Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.08.2013           4      Teilen:   |

Erschreckende Zahlen des NYPD

Mehr homophobe Übergriffe in New York

Mark Carson ist im Mai von einem Homo-Hasser auf offener Straße erschossen worden
Mark Carson ist im Mai von einem Homo-Hasser auf offener Straße erschossen worden

In New York City steigt die Zahl der aus Homosexuellenfeindlichkeit begangenen Verbrechen stark an.

Laut der Polizeibehörde der Stadt (NYPD) sind dieses Jahr bereits 68 Übergriffe registriert worden, die mit Sicherheit aus Homophobie begangen worden sind, meldete die "New York Daily Post" am Wochenende. Im gesamten vergangenen Jahr wurden lediglich 54 Fälle gemeldet.

Für Entsetzen sorgte insbesondere der Mord an einem 32-jährigen Schwulen im Szeneviertel Greenwich Village. Das Opfer war im Mai von einem Mann homophob beschimpft und anschließend durch einen Kopfschuss getötet worden (queer.de berichtete). Der 33 Jahre alte Täter wurde sofort von der Polizei festgenommen und ist wegen Mordes aus Hass angeklagt worden. Ihm droht nun eine lebenslange Haftstrafe. Auf Blogs beklagten daraufhin Homo-Aktivisten, dass die Todesstrafe in New York nicht mehr angewendet wird, seitdem sie 2004 vom Obersten Gerichtshof New Yorks als Verstoß gegen die Verfassung des Bundesstaates praktisch abgeschafft wurde.

Die Debatte um homophobe Straftaten hat unterdessen auch die Politik erreicht. In New York City wird im November ein neuer Bürgermeister gewählt, in knapp drei Wochen finden die Vorwahlen statt. Besonders deutlich hat sich die lesbische Bürgermeisterkandidatin Christine Quinn geäußert, die derzeitige Chefin des Stadtrates: "Ich würde sagen, dass die Übergriffe häufiger und brutaler werden", sagte Quinn, die zu den Favoritinnen in der demokratischen Partei gehört. "Ein Mann wurde im Greenwich Village erschossen, weil er schwul ist. Ich dachte eigentlich, dass wir diese Zeiten hinter uns gelassen haben." (dk)

Youtube | Bericht in den Lokalnachrichten über einen Überfall auf ein schwules Paar in Chelsea
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: new york city, gewalt, homophobie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Mehr homophobe Übergriffe in New York"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
19.08.2013
13:25:09


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Die New Yorker können sich bei den Kirchen in der Stadt bedanken, die Hass versprühen ohne Ende, allen voran Timothy Dolan!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.08.2013
13:55:04


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Das kommt von der Haßpropaganda, von der Wühlarbeit der religiös-fanatischen Rechten. Das ist eine direkte Folge von deren menschenfeindlichen Schmierkampagnen, vor den Gerichten scheitern sie mit ihren mittelalterlichen Ideologien, aber mit ihrer hysterischen Sprache, ihren Diffamierungen, füllen sie die Köpfe mit Haß. Empfängliche Charaktere können sich so leicht selbst einreden ein Werkzeug "des Guten" zu sein.

>beklagten daraufhin Homo-Aktivisten, dass die Todesstrafe in New York nicht mehr angewendet wird<

Die Todesstrafe ist unmenschlich, grausam und unzivilisiert. In jedem Fall, auch in diesem. Sie gehört nicht nur nicht mehr angewendet, sondern abgeschafft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.08.2013
14:16:09


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hoffentlich gewinnt Frau Quinn die anstehenden Wahlen zum Bürgermeister von New York! Es ist schon beängstigend, daß die Zahl der Straftaten gegenüber der LGBTI-Community zunahm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.08.2013
19:46:29


(+4, 4 Votes)

Von Felix


Schlimm, man braucht viel mehr Aufklärung und Bildung. Schon in den Schulen, aber auch danach - z.B. über die Medien.

Und solche Strafen müssen auch viel härter bestraft werden. Diese faschistischen Täter dürfen nie wieder auf die Menschheit losgelassen werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt