Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.08.2013           29      Teilen:   |

Premiere in Ozeanien

Erste Eheschließungen in Neuseeland

Artikelbild
Tash Vitali und Melissa Ray gehörten zu den ersten gleichgeschlechtlichen Paaren, die sich in Neuseeland das Ja-Wort gaben

Ab sofort wird geheiratet: Neuseeland ist weltweit das 15. Land, in dem Schwule und Lesben im Eherecht gleichberechtigt sind.

Seit Montag haben auch Lesben und Schwule in Neuseeland das Recht, ihre Partnerin oder ihren Partner zu heiraten. Nach Angaben des Innenministeriums sollen sich am ersten Tag 33 schwule oder lesbische Paar das Ja-Wort geben.

Das Parlament von Neuseeland hatte erst im Mai die Gleichstellung mit 77 zu 44 Stimmen beschlossen (queer.de berichtete). Für die Abstimmung war der Fraktionszwang aufgehoben worden, nachdem die regierenden Konservativen das Thema zur Gewissensfrage erklärt hatten. Die linke Opposition befürwortete fast einhellig die Ehe-Öffnung und wurde dabei von mehreren konservativen Abgeordneten unterstützt.

Die ersten Eheschließungen wurden im ganzen Land von Kamerateams begleitet. Am außergewöhnlichsten war die Hochzeit von Lynley Bendali und Ally Wanikau. Das Paar hatte einen Wettbewerb von Air New Zealand gewonnen und heiratete an Bord eines Flugzeuges auf dem Flug von Queenstown nach Auckland. Bei der Zeremonie waren nicht nur die drei Kinder des Paares anwesend, sondern auch der US-Schauspieler Jesse Tyler Ferguson ("Modern Family") und dessen Ehemann, den er erst vor zwei Monaten in New York geheiratet hatte (queer.de berichtete).

Tash Vitali und Melissa Ray heirateten am Montagmorgen als wahrscheinlich erstes Paar in einer Unitarierkirche in Auckland. Sie hatten die Feier beim Wettbewerb eines Radiosenders gewonnen. Vor 100 Gästen und vielen Fernsehkameras erklärte Pfarrer Matt Tittle, dass diese Eheschließung die neuseeländische Gesellschaft zum Besseren wandle: "Die Welt ist immer noch gefährlich oder sogar tödlich für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender. Wir danken Gott, dass es in Neuseeland besser geworden ist. Jede Liebe ist heilig."

Youtube | Bericht im neuseeländischen Fernsehen
Fortsetzung nach Anzeige


Religiöse Rechte beklagt "Kulturvandalismus"

Gegner der Liberalisierung des Eherechts waren vor allem christlich-konservative Gruppen. So bezeichnete die homofeindliche Gruppe "Family First NZ" die Gleichstellung von Schwulen und Lesben als "Kulturvandalismus": "Trotz ihrer pompösen Ansichten hatten Politiker nie die Autorität, die Ehe neu zu definieren. Ihre Versuche verschleiern nur die Wirklichkeit. Sie haben arrogant Kulturvandalismus ohne Mandat betrieben", so Bob McCoskrie, der Chef der homofeindlichen "Protect Marriage"-Kampagne der Lobbygruppe. "Für Millionen Menschen weltweit ist die Ehe eine kulturell und historisch definierte Institution. Eingetragene Lebenspartnerschaften wurden immer als akzeptable Alternative bezeichnet, also brauchen wir keine Gesetzesänderung."

Neuseeland hatte 2005 eingetragene Partnerschaften eingeführt, die aber weniger Rechte enthielten als die Ehe. So waren Homo-Paare bis zuletzt beim Adoptionsrecht benachteiligt. Nach dem neuen Gesetzentwurf werden Homo- und Hetero-Paare ausnahmslos gleichgestellt. Laut Umfragen befürworten mehr als zwei Drittel der Neuseeländer die Gleichbehandlung.

Insgesamt haben nun 15 Länder die Ehe geöffnet. Neuseeland ist aber das erste Land in Ozeanien, das Homosexuelle im Eherecht gleichstellt. Damit sind jetzt gleichgeschlechtliche Eheschließungen auf allen Kontinenten außer in Asien möglich. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 29 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 550             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: neuseeland, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Erste Eheschließungen in Neuseeland"


 29 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
19.08.2013
14:04:46
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von Eherechte


Heteroehen gibt es erst seit 500 Jahren. Früher gab es sie nicht so. Ureinwohner kennen sogar keine egal welche offizielle Hochzeiten, so dass es absolut gleich ist, wer wen heiratet natürlich voll Erwachsene nur. Australien soll sofort Homoehengesetz einführen. Kulturell ist doch NZ und Australien eben gleich. Wenn Australier die Ehe
in NZ haben wollen, bedeutet, dass australische Regierung gewechselt werden muss, so Rudd. Denn keiner
Australier würde weg vom Land gehen. Wenn ein Land nicht Gesetze gibt, so gehen die Leute weg. Hoffentlich kommt jetzt echte Regierung in Australien, die Menschenrechte haben und respektieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.08.2013
14:13:25


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hoffentlich werden es noch viel mehr, die vor den Traualtar ziehen! Australien sollte Neuseeland als Vorbild nehmen und die Homoehe einführen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.08.2013
14:29:13
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Ehegesetze


Sehr gut, dass jetzt jeder Mensch den anderen Menschen heiraten kann. Ohne Rassismus, ohne schwarze oder weisse Ideologie der Klasifizierung der Menschen. Ohne Vorschriften im bezug auf Menschenwünsche. Und so friedlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.08.2013
17:50:42


(0, 2 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #1 von Eherechte


>"Heteroehen gibt es erst seit 500 Jahren. Früher gab es sie nicht so. Ureinwohner kennen sogar keine egal welche offizielle Hochzeiten"

seufz. das ist natürlich beides unsinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.08.2013
18:10:35


(-4, 6 Votes)

Von Timm Johannes


Herzlichen Glückwunsch nach Neuseeland !!!

Und hier in Deutschland hängt die Eheöffnung vom Ergebnis der Bundestagswahlen ab.

Grüne, Linkspartei, FDP, SPD und Piratenpartei wollen die Ehe öffnen; die CDU/CSU hingegen blockiert dies. Dafür sollte sich Angela Merkel echt schämen, auch wenn jetzt in dieser Legislaturperiode dank des BVerfG zumindest die volle Gleichstellung im Steuerrecht bei den Lebenspartnerschaften erfolgt ist !!!

Die Eheöffnung ist richtig, auch wenn es faktisch kaum noch ein Mehr an Rechten und Pflichten zur jetzigen Ausgestaltung des Lebenspartnerschaftsinstitutes darstellt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.08.2013
18:41:58


(+3, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Timm Johannes


Boah..
Du lernst es nicht..

Bürgerrechte sind nicht teilbar !

Menschenrechte gelten nicht selektiv !

Und mehr als Hundert "Kleinigkeiten" die Dich nicht betreffen sind gleichzeitig elementar für andere Menschen, sind gleichzeitig deren Bürger-und Menschenrechte !

Hör endlich auf vom "Wunder der steuerlichen Gleichstellung" zu faseln das "alles andere vernachlässigbar" macht !

Leute wie Du sind daran Mitschuld das wir die Ehe-Öffnung noch nicht haben,weil sie sich seit Jahren von der "Klein-Klein-Taktik" der rechtskonservativen Regierung einlullen lassen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.08.2013
18:51:54


(0, 2 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch aus dem zurückgeblieben Deutschland nach Neuseeland - an das gesamte Land und insbesondere an die Paare!

Unsere konservativ-zurückgebliebene Partei hat leider immer noch nicht genügend demokratisches Verständnis, um z.B. die Abstimmung über die Ehe-Öffnung freizugeben und ihr Koalitionspartner ist zu feige, es für LGBTI-Rechte auf einen Konflikt ankommen zu lassen, weil allzu viele Witzfiguren an ihren Pöstchen hängen! Hier lässt sich sogar ein Außenminister von der Regierungschefin sagen, dass ihre Ehe mehr Wert habe, als dessen Partnerschaft und schluckt es in Stiefellecker-Manier, aber er war auch früher schon zu feige und karrierebewusst, um für seine und unsere Rechte auf die Straße zu gehen. - Das sind die Personen, die in Deutschland 'nach oben' gespült werden.

Wir feiern dennoch mit Euch und jedem Land, das zumindest qua Gesetz gleichstellt und hoffen und kämpfen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.08.2013
18:52:49


(+2, 2 Votes)

Von Hugo


"Sie haben arrogant Kulturvandalismus ohne Mandat betrieben"
Dem Idioten müßte man verbieten das Wort "Kultur" zu benutzeen.
Wenn jemand Kultur zerstört, dan er, mit seinen unmenschlichen Ansichten.
Die Menschheitsgeschichte hat genug Beispiele, das die Religionen Kultur zerstören (ich meine nicht Bevölkerungsgruppen).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.08.2013
19:31:28


(+4, 4 Votes)

Von Felix


Herzlichen Glückwunsch Neuseeland.

Ein weiteres Land, das in der Moderne ankommt. Zum Wohle aller Bürger, nicht nur der schwulen und lesbischen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.08.2013
19:37:05


(-4, 6 Votes)

Von Timm Johannes
Antwort zu Kommentar #6 von TheDad


@TheDad

"Hör endlich auf vom "Wunder der steuerlichen Gleichstellung" zu faseln das "alles andere vernachlässigbar" macht !

Leute wie Du sind daran Mitschuld das wir die Ehe-Öffnung noch nicht haben,weil sie sich seit Jahren von der "Klein-Klein-Taktik" der rechtskonservativen Regierung einlullen lassen.."

------------------
--> Also wie immer bei solchen durchschaubaren Angriffen unseres Kommunisten TheDad antworte ich dir gern mit der Wahrheit.

Ich bin für die Eheöffnung, so wie es jetzt Neuseeland umgesetzt hat, und das freut mich.

Gleichzeitig gehört aber auch zur Wahrheit, dass wir hier in Deutschland im Jahre 2013 ein Lebenspartnerschaftsinstitut haben, das rund 95 Prozent der Rechte und Pflichten einer Ehe bereits hat: die größte rechtliche Ungerechtigkeit liegt dort noch beim Adoptionsrecht.

Der Rest, der noch fehlt, und der den Unterschied zwischen Lebenspartnerschaft und Ehe ausmacht, ist sehr unwesentlich: größtenteils handelt es sich nur um Rechtsbereinigungen und Formanpassungen.

Wenn die Eheöffnung kommt, werden sich verpartnerte Paare in Deutschland fragen: "Was ist denn nun noch im Alltag der Unterschied für uns verpartnerte Paare ? Lohnt sich rechtlich der erneute zweite Weg zum Standesamt ?.

Und da muss man Ihnen dann ehrlicherweise antworten: es ist ein ideelller und symbolischer Mehrwert für euch verpartnere Paare, aber in eurem Alltagsleben gibt es kaum noch ein Mehr an Rechten und Pflichten, wenn ihr die Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandelt.

Aber nicht, das wir uns missverstehen: ich bin klar für die Eheöffnung, The Dad, denn sie hat einen ideellen und symbolischen Mehrwert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Auckland


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt