Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1986

London Die schottische Regionalregierung hat ein Gesetz vorgestellt, dass es schwulen und lesbischen Paaren ermöglichen soll, Kinder gemeinsam zu adoptieren. Auch wenn der Gesetzesprozess bis zu zwei Jahre dauern kann, wird mit einer Verabschiedung gerechnet. In Norwegen steht hingegen ein Gesetz zur Verabschiedung, dass ein generelles Verbot der Adoption durch (auch einzelne) Homosexuelle aufheben soll. Neben der Labor Party wollen auch die Konservativen für die Vorlage stimmen. (nb)



19 Kommentare

#1 HannahAnonym
#2 MarkusAnonym
#3 OlafAnonym
#4 Knecht RuprechtAnonym
  • 17.11.2004, 00:05h
  • was das volk von einer homosexuellen spd hält, hat man ja in sachsen gesehen. je homosexueller desto volksfremder, willkommen in der demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JürgenAnonym
  • 17.11.2004, 00:16h
  • (Als ob ein durchgeknallter Katholiban wie Knecht Pupsi wüßte, was "Demokratie" ist...)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HannahAnonym
  • 17.11.2004, 12:35h
  • @Markus:

    Wieso gelb? Die FDP wollte doch das komplette Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Rot-Grün wollte nur die Stiefkindadoption und kein echtes Adoptionsrecht. Die Union war gegen beides, aber über diese Partei brauchen wir eh nicht mehr zu reden.

    Das Schlimme ist nur, dass das "richtige" Adoptionsrecht locker durchsetzbar gewesen wäre, aber Rot-Grün wollte dies nicht. In dieser Frage war also die FDP die homofreundlichste Partei!

    (Aber es ist ja nichts Neues, dass gerade die SPD in dieser Frage viel konservativer ist, als ihr Ruf, den sie bei vielen Lesben und Schwulen hat und immer nur das macht, was ihnen Wählerstimmen oder Geld bringt, aber auch kein Jota mehr.)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KalleAnonym
  • 17.11.2004, 20:47h
  • @Hannah: im Prinzip richtig, aber das "komplette" Adoptionsrecht hätte, anders als die Stiefkindadoption, aus unerfindlichen Gründen wieder durch den Bundesrat gemußt, wäre also an Angies schwarzen Horden gescheitert. Man hat sich also für den kleineren Schritt entschieden, den man aber immerhin durchsetzen und - mit Hilfe der FDP - zum 01.01. in Kraft setzen konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Knecht RuprechtAnonym
  • 17.11.2004, 20:52h
  • und 2006 werden alle gesetze die gegen gottes schöpfung verstossen, als illegale tyrannei der alten rot-grünen regierung rückgängig gemacht und alle illegalen homoehen und adoptionen aufgehoben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarkusAnonym
#10 Kecnht PruechrtAnonym
  • 17.11.2004, 23:34h
  • Auch Homosexuelle sind Gottes Geschöpfe...
    Da aber Gewalt gegen Gottes Geschöpfe bestraft wird, werfe ich schonmal den ersten Stein auf dich.
    Werden illegale Heten-Ehen auch rückgängig gemacht?
  • Antworten » | Direktlink »