Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.08.2013           12      Teilen:   |

Simbabwe

Mugabe: Homosexualität ist eine "schmutzige Krankheit"

Artikelbild
Bei seiner Vereidigung lässt der 89-Jährige seiner Homophobie wieder einmal freien Lauf

Der simbabwische Diktator Robert Mugabe hat bei einer Jubelveranstaltung wieder gegen Homosexuelle gehetzt und ihnen vorgeworfen, Staaten zu vernichten.

Bei der Vereidigung zu seiner siebten Amtszeit in Simbabwe hat der autoritär regierende Robert Mugabe am Donnerstag vor 50.000 Zuschauern in einem Stadion in Harare Homosexualität als Krankheit und Gefahr für die Nation bezeichnet. In seiner Rede forderte der 89-Jährige junge Simbabwer auf, Homosexualität zu "verdammen". Er sagte außerdem, dass Homosexualität "Nationen vernichtet und außerdem eine schmutzige, schmutzige Krankheit ist".

Westliche Staaten hätten sich bereits Schwulen und Lesben ergeben. Daher müssten Simbabwer "trauern über die moralische Schändlichkeit der ekelhaften Leute".

Mugabe hat sich Ende Juli zum Wahlsieger erklärten lassen (queer.de berichtete). Die Oppositon um Morgan Tsvangirai hat dem seit 33 Jahren regierenden Autokraten zwar Wahlbetrug vorgeworfen, der Mugabe-freundliche Verfassungsgerichtshof hat den Wahlsieg jedoch bestätigt. Bürgerrechtsorganisationen hatten bereits vor der Wahl Unstimmigkeiten kritisiert. So tauchten viele Anhänger der Opposition nicht in Wahllisten auf. Deutschland hat neben anderen Ländern Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl geäußert.

Fortsetzung nach Anzeige


Homos "schlimmer als Schweine, Ziegen und Vögel"

Während des Wahlkampfes hatte Mugabe bereits mehrere Male Stimmung gegen Schwule und Lesben gemacht. So erklärte er bei einer Wahlkampfveranstaltung etwa, dass kinderlose Homosexuelle inhaftiert werden sollten (queer.de berichtete). Später drohte er sexuellen Minderheiten sogar mit der Enthauptung und nannte sie "schlimmer als Schweine, Ziegen und Vögel" (queer.de berichtete).

Mugabe hat bereits mehrfach den im Land bestehenden "Unzuchtsparagrafen" genutzt, um politische Gegner auszuschalten: 1996 ließ er seinen Vorgänger im Präsidentenamt, Canaan Banana, wegen angeblicher Homosexualität verhaften und verurteilen. Im vergangenen Jahr wurde das Büro der einzigen Homogruppe im Land, der Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ), geschlossen (queer.de berichtete). Ansinnen der Opposition, Homosexuelle nicht länger zu verfolgen, nutzte Mugabe für Propaganda-Aktionen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 140             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: simbabwe, robert mugabe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mugabe: Homosexualität ist eine "schmutzige Krankheit""


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
23.08.2013
16:39:29
Via Handy


(0, 6 Votes)

Von System


Schwulsein ist nicht schmutzig, weil es in der Schwangerschaft beginnt. Schmutzig ist ohne Hygiene zu treiben. Die Heteros in Afrika sind eher schlimmer als Tiere. Kinder sollen geplant sein. Die Menschen kommen doch von Affen und Schweinen. Solche sehr dicke Sexualität kann Ekel erwecken. Krank sind untolerante Gesetze. Ab 1969 Jahr darf in den USA schwarz mit weiss heiraten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.08.2013
17:09:53


(+5, 5 Votes)

Von Hugo


"Homosexualität ist eine "schmutzige Krankheit"
Mugabe und sein Regime sind eine der schlimmsten Krankheiten der Menschheit, die ausgemärzt werden muß.
Die UNo muß einen UNO Trupp zusammenstellen, Mugabe entführen und ihn Den Haag anklagen und zu lebenslanger Haft im schlimmsten Gefängnis der Welt verurteilen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.08.2013
17:55:15


(+3, 3 Votes)

Von Felix


Klar, dass er seine Strategie weiter fährt:
so hat er ja die letzten Jahre auch von seiner eigenen Unfähigkeit ablenken können und sein Volk auf Linie bringen können.

Willst Du Leute auf Linie halten, gib ihnen einen gemeinsamen Feind, der an allem schuld sein soll.

Genauso schlimm sind die Staaten und Politiker, die ihn gewähren lassen und keine Sanktionen durchsetzen. Wie z.B. auch unsere schwarz-gelbe Bundesregierung...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.08.2013
17:55:17


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Warum hat keiner die Veranstaltung dazu benutzt, den Typen endlich aus dem Weg zu räumen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.08.2013
18:07:14


(+4, 4 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009
Antwort zu Kommentar #2 von Hugo


Und mit Zwangsarbeit mit Stock und Peitschenhieben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.08.2013
19:39:04


(+8, 8 Votes)

Von Roman Bolliger


Und afrikanische Warzenschweine sind im Vergleich zu Mugabe mit Lichtjahren Abstand erhabene Kreaturen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.08.2013
23:22:04


(+5, 5 Votes)

Von OliverZi


Gut, dass ein Präsident, der in seiner unendlichen Amtszeit die Kornkammer Afrikas ins Armenhaus Zentealafrikas mit Hunger, Seuchen und Hyperflation verwandelt hat, KEINE Gefahr für die Nation ist

Die landwirtschaftliche Produktion dort ist in den letzten 20 Jahren sogar noch gesunken! Wie unfähig muss eine Regierung "lenken" um das in einem Zeitraum zu schaffen, in dem sich einfache Traktoren, bessere Methoden (Fruchtfolge, Brachwirtschaft etc.) und Kunstdüger sowie viele neue Feldfrüchte sogar in Afrika durchsetzen?!

Merken denn das die Menschen nicht?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.08.2013
05:29:33


(+7, 7 Votes)

Von Soleil
Aus Berlin
Mitglied seit 06.05.2010


Fahr zur Hölle, Mugabe !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.08.2013
13:53:06


(+6, 6 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Nich die Homosexualität ist eine schmutzige Krankheit sondern die Homophobie von dem Arschloch Robert Mugabe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.08.2013
21:49:08


(+4, 4 Votes)

Von wanderer LE


Was ist schlimm an Schweinen, Ziegen und Vögeln? Meint er schweinische Ziegen, vögelnde Schweine? Dieser Knilch sollte froh sein, daß Schwule was tun gegen die Übervölkerung Afrikas.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Harare


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt