Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19892


Elephant Man ist entflogen

Eine Runde Mitleid mit den Organisatoren des Chiemsee Reggae Summer: Ihr homophober Stargast Elephant Man hat sich nach Vorabzahlung der Gage aus dem Staub gemacht.

"Der Künstler hat, nachdem er bereits einige Shows in Europa gespielt hat, mit einem vermutlich sechsstelligen Vorkassenbetrag von mehreren anstehenden bestätigten Veranstaltungen Europa von Brüssel aus Richtung Jamaika fluchtartig verlassen", schreibt das Festival auf seiner Webseite. Der 37-Jährige hätte eigentlich der Headliner für das Festival an diesem Freitag sein sollen.

"Wir sind schockiert über diese kriminelle Vorgehensweise, die in keiner Weise toleriert werden kann und entschuldigen uns bei allen Besuchern, die sich auf den Auftritt gefreut haben", so die Veranstalter.

Dabei waren sie vorgewarnt: Jahr für Jahr bitten Homo-Aktivisten die Veranstalter des Festivals, keine homophoben Hasssänger auftreten zu lassen. Jahr für Jahr erleiden sie damit eine Abfuhr. Dabei fordert etwa Elephant Man in seinen Songs dazu auf, Schwule zu erschießen (queer.de berichtete). Eine kriminelle Vorgehensweise, die man offensichtlich toleriert.

Gelernt hat man am Chiemsee übrigens auch nicht: "Wir sind sehr froh, trotz der Kurzfristigkeit mit T.O.K. einen würdigen Ersatz gefunden zu haben, der beim Chiemsee Reggae Summer schon mehrmals mit einer fantastischen Show zu überzeugen wußte", heißt es auf der Homepage.

T.O.K. wurde insbesondere durch das Lied "Chi Chi Man" aus dem Jahr 2001 bekannt, in dem die Band zur Ermordung von Schwulen aufrief: "Jeder Schwule sollte tot auf dem Boden liegen. Meine Nigger und ich werden dafür schon sorgen. Schwule müssen sterben." Weiter heißt es: "Entfesselt das Feuer, lasst sie uns verbrennen." (queer.de berichtete)

Na, mit diesem würdigen Ersatz kann die Party ja weiter gehen. (nb)



#1 sperlingAnonym
  • 23.08.2013, 19:14h
  • mit den ignoranten veranstalter_innen vom CRS hätte ich nicht mal mitleid, wenn sie konkurs gingen.

    seit wie vielen jahren werden die mit protesten eingedeckt? seit wie vielen jahren ignorieren sie die homophobe gewalt in jamaika, die sie durch ihre engagements fördern? seit wie vielen jahren reden sie alles schön und ziehen sich aus ihrer verantwortung?

    nö, das geschieht ihnen schon ganz recht...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDASAnonym
  • 23.08.2013, 19:15h
  • Habe ich kein Mitleid mit. Wer solche Kriminellen einlädt, soll ruhig Schaden haben. Hoffentlich gehen die Faschisten vom Chiemsee daran pleite...

    Meine einzige Hoffnung ist, dass der nächste Hasssänger-Ersatz die auch betrügt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sabelmann
#4 alexander
  • 23.08.2013, 21:05h
  • diesen organisatoren gehört ohnehin die lizenz entzogen! ich könnte mir den arsch weglachen, da hat doch diese "lächerliche reggaehummel" den abflug gemacht??? wäre interessant zu wissen warum?
    hoffentlich macht sein beispiel schule!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
  • 24.08.2013, 00:31hGreifswald
  • Wenns um Eigeninteressen geht, werden die Veranstalter am Chiemsee plötzlich zu Sensibelchen. Die Interessen der Lesben und Schwulen gehen ihnen dagegen bekanntlich am A.... vorbei (was sind schon Menschenrechte im Vergleich zu real money). Für die Organisatoren und die Fans des Elephant Man wohl ein schwerer Schlag, der die positive vibrations empfindlich stört. Mein Bedauern hält sich wirklich in engsten Grenzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GerhardAnonym
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.08.2013, 10:23h
  • Das wird den Veranstaltern hoffentlich eine Lehre sein und diesem Typ nie mehr einladen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tim_ChrisProfil
#9 NicoAnonym
  • 24.08.2013, 19:22h
  • Eigentlich sehr schön, dass die auf dem Schaden sitzen bleiben...

    Nur schade, dass der nächste Hass-Sänger bereits in den Startlöchern steht.

    Wir brauchen endlich ein Gesetz gegen Hassrede, das Auftritte homophober Interpreten genauso verbietet wie Auftritte von Nazibands!!

    Dann wären solche Auftritte von vornherein unmöglich.

    Leider sieht unsere schwarz-gelbe Gurkentruppe da wieder mal null Handlungsanlass... Ginge es statt um Schwule um andere Gruppen, wäre das längst verboten...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 timpa354Ehemaliges Profil