Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.08.2013           9      Teilen:   |

Vereinbarung unterschrieben

Berliner Verwaltung will Diversity stärken

Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD)
Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD)

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sowie die Bezirke Pankow, Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg kooperieren in dem Projekt "Vielfalt in der Berliner Verwaltung" (kurz: ViVe).

Am Montag haben Arbeitssenatorin Dilek Kolat, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (Tempelhof-Schöneberg), sowie die Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (Lichtenberg) und Matthias Köhne (Pankow) die Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Alle Politiker gehören der SPD an.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Dienstleistungen zukünftig besser an die vielfältigen Bedürfnisse der Bevölkerung anzupassen und die Diversity-Kompetenz der Verwaltung im alltäglichen Kontakt mit den Bürgern zu stärken. Unter "Diversity Management" wird die Sensibilisierung der Mitarbeiter für bestimmte Bevölkerungsgruppen bezeichnet. Neben Merkmalen wie Geschlecht, Alter, Herkunft und Behinderung wird hier im Idealfall auch sexuelle Orientierung angesprochen.

In der Vereinbarung ist festgehalten, wie das Projekt in den Bezirksverwaltungen umgesetzt wird: Von der Feststellung der konkreten Bedarfslage über die Etablierung von Diversity-Teams und der Einbringung der Wünsche von Bürgern bis zur Fortbildung der Mitarbeiter.

"Ich freue mich sehr über diesen konkreten Schritt für mehr Kompetenz im Umgang mit Diversity in der Berliner Verwaltung", erklärte Senatorin Kolat am Montag. "Die drei Pilotbezirke gehen hier mit gutem Bespiel voran. Berlin ist eine weltoffene und vielfältige Stadt – darauf muss sich auch unsere Verwaltung einstellen!" (pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare
Teilen: 6                  
Service: | pdf | mailen
Tags: diversity mangement, berlin, dilek kolat
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berliner Verwaltung will Diversity stärken"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.08.2013
16:00:33
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Berliner Schnauze


Meine Damen, diese Angela Merkel ist doch keine Merkel das ist doch Angela Stoiber von Seehofen. Sie ist nicht im stande allein zu regieren und selber starke Politik zu gestalten. Schröder hat doch andere nicht gefragt, hat alleine regiert. Und diese das ist wie Cirkus mit Masken in Venedig. Susssauber ohne eigene Kreativität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.08.2013
16:23:10


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Klasse!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.08.2013
16:55:57


(0, 6 Votes)

Von Pelayo


Eine janusköpfiges Ehepaar: Frau Kolat setzt sich für die Schwulen ein (sonst könnte sie in Berlin ja auch gar nicht Senatorin sein) und ihr Ehemann, Kenan Kolat, leugnet weiterhin den Massenmord der Türken an den Armeniern:

"Im Jahr 2009 kritisierte Kolat die Aufnahme der Themen Völkermord an den Armeniern bzw. dessen Leugnung in die Lehrpläne und Schulbücher des Bundeslandes Brandenburg sowie ein damals geplantes Denkmal für Johannes Lepsius und kündigte ein entsprechendes Beschwerdeschreiben an Bundeskanzlerin Merkel an. Diese geschichtlichen Ereignisse seien bisher unzureichend und einseitig behandelt worden, das Thema gefährde den inneren Frieden türkischer Schüler und könne diese unter psychologischen Druck setzen. Die FAZ bewertete Kolats Intervention als diskriminierenden Versuch, türkische Schüler zu entmündigen."

Wikipedia


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.08.2013
20:24:43


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass das bloß ein Papiertiger ist?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.08.2013
11:33:18


(0, 4 Votes)

Von Dirk_in_Berlin
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von timpa354


Ganz einfach, weil Du keine Ahnung hast.

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat einstimmig die Initiative Berlin tritt für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt (ISV) beschlossen. Ziel der Initiative ist es, einen umfassenden Prozess der Auseinandersetzung mit Homo- und Transphobie in der Gesellschaft zu initiieren und einen positiven Wandel hin zu Akzeptanz von und Respekt vor sexueller und geschlechtlicher Vielfalt zu erwirken.

Über 60 Maßnahmen von Berliner Projekten und Nichtregierungsorganisationen werden aus Mitteln der ISV vorerst bis Ende 2011 gefördert und wollen an einem akzeptierenden Umfeld für LSBTI* mitgestalten: von einer Plakat- und Postkartenkampagne, zahlreichen Fortbildungsprogrammen bis zu Empowerment-Projekten reicht das Angebot.

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, konkret die Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung (LADS), hat hierfür die Federführung übernommen.

Jetzt geht es darum (oft genug gegen den CDU-Koalitionspartner), die Finanzierung im Doppelhaushalt 2014/15 sicherzustellen.
Ein schwieriges Unterfangen , auch was andere queere Themen angeht, wie zum Beispiel Finanzierung der Anonymen HIV-Schnelltests über den 31.12.2013 hinaus, Lesbenberatung etc, etc .....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.08.2013
12:52:13
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Koalition


Warum kämpft Steinbrück zu wenig gegen Merkel und Seehofen. Zu viel Angelas Werbung. Sie sagt nicht: warum hat sie Eurokrise verursacht, Inflation geteit mit Schröder ab bis 100 %, wenig progressive Homopolitik, zu wenig Macht von die Grünen, auch Griechen Krise, zu viel geleitete Politik von der Südpartei statt eigenes Interesse an ganzem Volk, immer verspätete Gesetzgebung, zu große Abhängigkeit von Eliten, endlich viel Angelas Egoismus, regieren und das wa, schwache Frau in bezug auf Menschenrechte, keine konkrete Eurokrisen Darstellung, leeres Versprechen und Quatschen, komische Sparpolitik statt Wirtschaft
anzukurbeln, nicht verhandlungsfähig, zu viel Ignoranz im internationalen Raum, ihre Reformen brachten Distanzierung,
Mutti ist sie nicht, sie ist Oma. Absolut unangebrachte falsche Werbung von Krisen Lady. Machtwechsel ist notwendig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.08.2013
13:33:26
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Absolutionismus


A. ist eine Frau falsches Absolutionismus. Das verringert Vielfalt und echte Erfolge statt Krisen. Sie ist eine Person des Despotismus, agressive rechtsorientierte Partei, viel Ignoranz, Ironie in der Politik. Sie verlangt Reformen von anderen aber sie schafft alleine ihre Reformen nicht: Steuerrecht, Griechen Politik. A propos England will nicht in dieser Chaos Politik von Angie mitspielen. Und schon gar nicht USA. Statt kooperative nur agressive Politik mit Frankreich. Abwälzung der Probleme auf andere
ja Übertragung der Fehler auf andere. Altkundeskanzler Helmut S. wo ist Angebot Nachfrage Gleichgewicht in politischen Debatten. Keine sichtbare Vereinheitlichung des deutschen Volkes durch Angela. Fehlende regionale Betrachtung des Volkes, Distanzierung der Parteien durch klares Klipp und Klar sie will regieren
und das was. Purer Egoismus. Nur naive Menschen glauben Merkel. Leeres Versprechen, Manipulation, Volksverhetzung. Schlechteste Frau mit XXL Beratern ohne eigene Ideologie. Nur Sturm und Drang des egoistischen Denkens. Nicht verhaldlungsfähig, Selektion von Themen, was ginge mich so was an. Sie kann doch nicht regieren. Sie hat
nur Berater mit der Absicht das Volk verquatschen und manipulieren als falsche Ikone oder Diva. Weder noch. SPD an die Macht und das mit den Grünen. Die Regierung von Angie ist so ddrisch nicht ganz allgemein germanisch. Sie alleine ist nicht reformiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.08.2013
14:27:11
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Germanen


Angie ist doch nicht Merkel sondern von byern Sklavin sozusagen der suedlichen Politik. Für nicht alle Bundesländer hat sie was gemacht. Z.B. Schleswig Holstein vernachlässigt. Zu wenig und verspätete Investitionen in Hamburg. Teure Projekte ohne Umsetzung. Zwischen den Parteien der BRD ist schon lange keine kooperative sondern despotische Mitarbeit. Wie kann man so nur ddrisch regieren wie Honecker. Das ist keine richtige deutsche Einheit Politik. Keine präsize Regionalisierung des in Einklang bringen der deutschen Strukturwirtschaft. Da gibt es keine Struktur. Sie hat sich selber nicht reformiert. Mit Sicherheit alle großen Städte der BRD wählen Steinbrück. Nur Dorf und Dörfchen stehen auf Angelas Politik. Ein heuchlerischer Blick von einem Weib mit leerem Versprechen und schon hätte sie naive Schäffchen. Wer allgemein hochdeutsches Ziel für die deutsche Nation hat wählt nur Steinbrück. Die Brücken binden die Nationen die Ländern. Angela und seines Kollege sind beide von Dörfchen. Sie will zwangläufig die Probleme verkleinern oder schein chen reduzieren. Inflationäre Politik ist Absturz in Ungewisses. Fortsetzung dieser Politik ist mehr als falsch. Deutschland ist momentan zwischen Hammer und Amboss. Aus einem Elefanten macht
man die kleine Mücke um Menschen
schein chen zu manipulieren. In dieser Merkels Debatten ist nichts was Echtes. Sie manipuliert SPD und
Grünen um durch Verwirrung das Volk im Dorf zu gewinnen. Das Volk sind die Städte und nicht nur Dorf Dörfchen mit Opas Omas mit alzheimer, die ideologische Errors nicht begreifen. Ihr Wahlkampf ist wie Betäubungsmittel um das Land zu manipulieren. Kinderpolitik welche die BRD hat jetzt weniger Einwohner gab es 83 Mio jetzt 80,5 Mio. Sie ist wie Fuchs ohne Farbe in der Politik. Nur Steinbrück mit starker SPD mit Grünen kann dieser Schrottpolitik entgegenwirken. Steinbrück hat keine so viele Berater, weil es sicher alleine regieren will. Sie ist ddrisch und wenig brdisch. Sie kann keine klare Sprache mit Frankreich und USA bilden. Nur mit Putin. Türken will sie
auf einmal. Sie hat Orientierung diese Angie verloren. So wenig Westliche Politik gab es noch niemals. Das ganze wird mit Steinbrück mit seiner SDP und den Grünen sowie den Linken mit FDP Sympatie besser funktionieren. Diese Angies Politik ist schon müde braucht frischen Wind. Jeder hat eine Zeit Kommen und Gehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.08.2013
16:09:47
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von France


Französische Verfassung: Ehe ist ein Bund zweier Personen des gleichen oder verschiedenen Geschlechtes.
Sabine L S von Justizministerium hat
vor Kürzem gesagt, es gibt ca 100 Untergesetze oder Bestimmungen, die noch nicht gleichgestellt wurden.
Welche ist die Anwaltangelegenheiten. Die deutschen Gesetze sind viel zu spät im Vergleich zu britischen oder französischen gekommen. Mit einem Aufwasch im Nu durch Homoehengesetz quasi Ehe for alle kann Benachteiligung beendet werden. Sonst haben wir Uroma mit
Quatschen vom Mittelalter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt