Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.08.2013           25      Teilen:   |

Hawaii

Bischof: Ehe-Öffnung führt zu "Umerziehung" von Heteros

Artikelbild
Bischof Larry Silva glaubt, dass die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zur Diskriminierung von Kindern und Christen führt

Die katholische Kirche in den USA versucht in einem weiteren Bundesstaat, die Gleichbehandlung von Schwule und Lesben im Eherecht mit Appellen an die Gläubigen zu verhindern.

In Hawaii will die katholische Kirche die von Parlament und Gouverneur geplante Öffnung der Ehe mit einem Schreiben an ihre Mitglieder verhindern. Clarence "Larry" Silva, der Bischof von Honolulu, stellte jetzt in einem Brief klar, dass die Gleichbehandlung von Homosexualität der christlichen Lehre widerspreche und zu Sex mit Kindern und Inzest führen würde.

Silva warnte dabei davor, dass Christen nach der Ehe-Öffnung "umerzogen" werden sollen: "Dürften Menschen, die daran glauben, dass Gott uns als Mann und Frau geschaffen hat und dass Gott uns offenbart hat, dass homosexuelle Akte sündig sind, an ihrem Glauben festhalten? Oder würden sie 'umerzogen' werden, um so zu denken, wie 'normale' Menschen denken sollen?" Das vom Bischof genutzte Wort "Re-educate" wird in den USA vor allem in Verbindung mit Umerziehungs- oder Todeslagern in der Sowjetunion und anderen Diktaturen verwendet.

Laut Silva widerspreche homosexueller Sex – anders als homosexuelle Neigungen – dem "Wort Gottes" sowohl unter Christen als auch unter Muslimen. Er warnte die Gläubigen davor, dass eine Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben diesen Glauben zum Unrecht machen würde und dadurch gottesfürchtige Menschen "verfolgt" werden würden.

Fortsetzung nach Anzeige


Bischof: Kinder leiden unter Homo-Rechten

Die Öffnung der Ehe hätte auch einen negativen Einfluss auf Kinder, weil "normale sexuelle Reifung" verkürzt werden würde, so der Bischof weiter. Er erklärte, dass die Ehe-Öffnung zum Recht auf die Eheschließung mit Kindern und zu Inzest führen würde: "Wie können wir das selbe 'Recht' jemanden verweigern, der eine 'Ehe' mit einem nahen Verwandten oder einem Minderjährigen schließen will (mit dessen Einwilligung)?". Wenn Schwule und Lesben in Hawaii heiraten würden, wären Kinder "die größten Opfer", so der Bischof weiter.

Die demokratische Fraktion, die in beiden Parlamentskammern in Honolulu eine große Mehrheit hält, berät seit letzter Woche über die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben (queer.de berichtete). Hawaii wäre der 14. US-Bundesstaat, der Homosexuelle im Eherecht gleichstellt.

Die katholische Kirche ist in den USA die mächtigste Lobbygruppe gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Sie hat bei Volksentscheiden in den letzten Jahren Millionen von Dollar für Werbung gegen die Öffnung der Ehe investiert. Zuletzt rief der New Yorker Bischof zu "Worten und Aktionen" gegen die Gleichstellung auf, verurteilte aber nicht zunehmende Übergriffe auf Homosexuelle in der Millionenmetropole (queer.de berichtete).

Wiederholt drohten die US-Katholiken auch mit weniger sozialem Engagement in homofreundlichen Regionen. So stoppte die Kirche Anfang des Monats ein Projekt für arme Kinder in Chicago, weil sich die Organisatoren einer Migranten-Dachorganisation angeschlossen haben, die die Ehe-Öffnung unterstützt (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Der Original-Brief des Bischofs
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 259             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, larry silva, hawaii, homo-ehe, ehe-öffnung, honolulu
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in den USA
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Bischof: Ehe-Öffnung führt zu "Umerziehung" von Heteros"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
26.08.2013
18:02:45


(+6, 8 Votes)

Von Marek


Können die sich nicht einfach mal mit Demokratie und Menschenrechten abfinden statt immer nur mit Hetze ihre Anhänger auf Linie zu halten?

Es ist sowas von offensichtlich, dass es denen nur um Macht und Geld geht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.08.2013
18:14:04


(+9, 11 Votes)

Von Tobi Cologne


"(...) dass die Gleichbehandlung von Homosexualität der christlichen Lehre widerspreche und zu Sex mit Kindern und Inzest führen würde."

Nein, der Sex mit Kindern ist Spezialität der katholischen Kirche, nicht der Schwulen...

--------------

"Silva warnt dabei davor, dass sich Christen nach der Ehe-Öffnung "umerzogen" werden sollen"

Genauso wie Hetero-Ehen Schwule und Lesben nicht umerziehen können, geht das auch umgekehrt nicht.

--------------

" Er warnt die Gläubigen davor, dass eine Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben diesen Glauben zum Unrecht machen würde und dadurch gottesfürchtige Menschen "verfolgt" werden würden."

Die sind es doch, die uns verfolgen und nicht umgekehrt. Die alte Strategie, die Täter zu Opfern zu machen...

---------------

"Die Öffnung der Ehe hätte auch einen negativen Einfluss auf Kinder, weil "normale sexuelle Reifung" verkürzt werden würde."

Wie immer wird einfach mal etwas behauptet, ohne das auch nur ansatzweise begründen zu können.

------------

"Er erklärte ferner, dass die Ehe-Öffnung zum Recht auf die Eheschließung mit Kindern und zu Inzest führen würde"

Kapiert der immer noch nicht den Unterschied?

Übrigens:
das ist in keinem Staat der die Ehe geöffnet hat, passiert. Wieso auch? Es geht um Schwule und Lesben, und nicht um Kinderschänder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.08.2013
18:15:04


(+5, 7 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Alleine schon, daß die Katholiken drohen, ihr soziales Engagement zu verringern, sollte man ihnen nicht zu Willen sein und es auch tun, müsste doch bei jedem denkenden Menschen die Alarmglocken schrillen lassen.
...von diesen abstrusen Gedankengängen mal ganz abgesehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.08.2013
18:19:09


(+10, 12 Votes)

Von Joonas


"Die katholische Kirche ist in den USA die mächtigste Lobbygruppe, die sich gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben engagiert. Sie hat bei Volksentscheiden in den letzten Jahren Millionen von Dollar für Werbung gegen die Öffnung der Ehe investiert."

Das ist der Unterschied zwischen einer echten Glaubensgemeinschaft und einer faschistischen Sekte:
wahre Gläubige nutzen Spenden für soziale Projekte, die Bekämpfung von Hunger und Armut, etc.

Die katholische Kirche interessiert sich nicht für hungernde und arme Menschen, die verwenden das Geld nur für das Schüren von Hass und ihre machtgeile Propaganda.

Daran erkennt man deren wahre Ziele.

**************************************************

"So stoppte die Kirche Anfang des Monats ein Projekt für arme Kinder in Chicago, weil sich die Organisatoren einer Migranten-Dachorganisation angeschlossen haben, die die Ehe-Öffnung unterstützt "

Auch hier wieder:
die katholische Kirche schadet Kindern und geht über Leichen, wenn es darum geht Menschen zu schaden, die deren Geschäftsmodell bedrohen, nur weil sie lieben statt hassen.

Und dann wagen diese Kinderschänder es, uns schlechten Einfluss auf Kindern zu unterstellen. Diese Pervertierung der Realität ist kaum zu ertragen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.08.2013
18:23:22


(+8, 10 Votes)

Von Nico


Wie kann es noch Menschen geben, die auf diese menschenverachtende, totalitäre Sekte reinfallen und denen glauben?!

Deren Hetze hat nichts mit Menschlichkeit oder Christlichkeit zu tun.

Denen geht es einfach nur darum, Geld und Macht zu erhalten und alle, die denen nicht blind folgen zu vernichten!

Am liebsten hätten die wieder eine Kirchen-Diktatur wie im Mittelalter zurück. Dass diese Demokratie-Feinde nicht längst verboten sind, zeigt nur, dass die zu viel Macht haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.08.2013
18:24:08


(+8, 10 Votes)

Von Elliot


Muss die Kinderschänder-Sekte mal wieder von ihren Verbrechen ablenken?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.08.2013
18:25:15


(+5, 7 Votes)

Von Marc


Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass predigen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.08.2013
19:29:27


(+7, 7 Votes)

Von sperling


vielleicht bin ich pervers, aber ich ziehe mir ja solche veröffentlichungen meistens mit einer seltsamen ekelfaszination rein, immer auf der suche nach neuen grotesken stilblüten heteronormativen zynismus'.

der quatsch hier verdient sicher keinen preis für originalität: das naturrechtsgeschwafel, die scheinheilige respektsbekundung zur einleitung der nachfolgenden beleidigungen, die alberne dammbruchhysterie, die christenverfolgungsparanoia - wir wissen ja inzwischen, mit welchen floskeln man sich in der rkk um eine beförderung bewirbt.

aber ein besonders ekelhaftes detail findet sich auch hier. die gleichstellung werde zu einer erhöhten suizidrate unter jugendlichen führen, sagt silva.

dieses gottverdammte zynische arschloch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.08.2013
19:41:21


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die werden die Eheöffnung auch nicht verhindern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.08.2013
20:02:50


(+2, 2 Votes)

Von MichaelTh
Profil nur für angemeldete User sichtbar


jetz werds hint hecher als vorn :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Honolulu


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt