Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.08.2013           3      Teilen:   |

Entscheidung gefallen

Berliner Straße wird nach Karl Heinrich Ulrichs benannt

Der Homo-Aktivist  Karl Heinrich Ulrichs soll künftig Namensgeber für die Straße am Nollendorfplatz sein, die zuvor den Namen eines militaristischen Nazi-Bewunderers trug
Der Homo-Aktivist Karl Heinrich Ulrichs soll künftig Namensgeber für die Straße am Nollendorfplatz sein, die zuvor den Namen eines militaristischen Nazi-Bewunderers trug

In Berlin soll die nach einem homophoben Wegbereiter der Nazis benannte Einemstraße einen neuen Namen erhalten – den eines Homo-Aktivisten.

Die Bezirksparlamente in Berlin-Mitte und Tempelhof-Schöneberg wollen die nach dem preußischen Kriegsminister Karl von Einem (1853-1934) benannte Straße umbenennen. Sie soll künftig Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße heißen. Wie die "Berliner Woche" berichtet, hat der zuständige Mitte-Bezirksstadtrat Carsten Spallek (CDU) am vergangenen Donnerstag auf eine Anfrage der Linken erklärt, dass Mitte und Schöneberg bereits einen Termin für die Umbenennung vereinbart hätten: "Die Umbenennung wird am 1. Januar 2014 wirksam", so Spallek. Sie soll Ende September im Amtsblatt für Berlin veröffentlicht werden.

Bereits im Juni hatte die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg mit den Stimmen von SPD, Grünen, Linken und Piraten bei Enthaltung der CDU für den neuen Namen gestimmt und mit einer Teilumbenennung ausschließlich im eigenen Bezirk gedroht, um Druck auf Mitte auszuüben.

Die Initiative zur Umbenennung der Einemstraße wurde bereits im Januar 2010 von den Szeneaktivisten Dirk Siegfried und Gerhard Hoffmann gestartet. Der Lesben- und Schwulenverband hatte zudem im letzten Jahr gefordert, die Straße umzubenennen (queer.de berichtete).

Karl von Einem war von 1903 bis 1909 preußischer Kriegsminister und forderte während dieser Zeit die Vernichtung von homosexuellen Männern. Er gilt auch als Wegbereiter des Dritten Reiches. Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) war hingegen der erste bekannte Vorkämpfer für die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen. Bereits 1867 forderte Ulrichs auf dem Deutschen Juristentag die Abschaffung antihomosexueller Gesetze, was damals noch tumultartige Szenen auslöste. (pm/dk)

Youtube | Debatte um Umbenennung (2011)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 198             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: berlin, karl heinrich ulrichs, karl von einem
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berliner Straße wird nach Karl Heinrich Ulrichs benannt"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.08.2013
13:51:58


(+6, 6 Votes)

Von sperling


das freut mich sehr.

sowohl die bedeutung ulrichs, der als erster eine (einigermaßen) wissenschaftliche definition von homosexualität versuchte, als auch das ausmaß seiner courage werden m.e. leider nur selten genügend gewürdigt.

übrigens jährt sich morgen sein geburtstag und übermorgen die rede vor dem deutschen juristentag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.08.2013
15:23:16


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Klasse!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.08.2013
21:33:10


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Überrascht mich jetzt so gar nicht, das ein "von"
Wegbereiter der Nazis war. Ich meine was soll schon gutes von denen kommen, sie waren Jahrhundertelang Blutsauger im Pelz des Volkes.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Einemstraße


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser MV: Fast alle LGBT-Schüler beklagen Diskriminierung Regenbogenfahnen gestohlen und verbrannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt