Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.08.2013           1      Teilen:   |

Pflege-Tipps

Sommer, Sonne und unsere Haut

Artikelbild
Schweiß, verstopfte Poren und zu wenig Flüssigkeitszufuhr machen der Haut in der heißen Jahreszeit zu schaffen (Bild: Nat Tarbox / flickr / cc by 2.0)

Sonnenschein bis in die Abendstunden, schöne Nachmittage am Strand und laue Nächte im Freien. Was man dabei nicht vergessen darf, ist die Haut.

Unsere Haut bietet nicht nur Schutz, sondern ist auch ein wichtiges Ausscheidungsorgan. Die Hautoberfläche beträgt beim Erwachsenen im Durchschnitt 1,7 Quadratmeter, die gerade im Sommer besonders gepflegt werden muss. Zuviel Hitze schadet unserer Haut.

Durch die heißen Temperaturen und das Schwitzen verliert unser Körper Flüssigkeit. Die Übersäuerung und mangelnde Entgiftung wirkt sich auf unser Hautbild aus. Hautunreinheiten sind ein Warnsignal und sollten nicht übergangen werden. Als Erstmaßnahme sollte man auf genügend Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2,3 Litern pro Tag achten.

Die oft vertretene Meinung, dass die Sonne Haut, die zu Akne neigt, verbessert, kann leider nicht bestätigt werden. Vielmehr stimmt, dass die Sonne eventuelle Pusteln austrocknet und es zuerst zu einer Verbesserung des Hautbildes kommt. Allerdings verschlimmert sich dieses Bild, durch Schweiß, verstopfte Poren und zu wenig Flüssigkeitszufuhr zunehmend.

Fortsetzung nach Anzeige


Was tun bei Hautunreinheiten?

Hier ein paar Tipps, um das Hautbild zu verbessern:

1. Das Gesicht mindestens zwei Mal täglich mit milden, hautfreundlichen Reinigungsmitteln waschen. Wichtig dabei ist ein pH-Wert, der zwischen 5,5 und 6,5 liegen soll.
2. Ausdrücken der Pickel vermeiden, da sich Narben bilden können.
3. Auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten.
4. Schutz der Haut vor zu viel Wärme und Sonnenlicht. Eine zu lange Sonneneinstrahlung, kann außerdem zu Hautkrebs führen.
5. Um zusätzlichen Schmutz zu vermeiden sollten Haare nicht ins Gesicht hängen.
6. Bei Hautärzten, Kosmetikern und im Internet findet man sehr gute Ratgeber für den richtigen Umgang mit Problemhaut.
7. Bei schwerer Akne sollte man sich an einen Hautarzt wenden, der eine gezielte medikamentöse Behandlung einleitet.

Die richtige Pflege beginnt bei der Reinigung

Die richtige Reinigung ist ein wichtiger Bestandteil zur Verbesserung des Hautbildes. Wie schon oben erwähnt, sollte man allerdings auf milde seifenfreie Waschlotionen oder Cremes zurückgreifen, um die Haut nicht noch zusätzlich zu strapazieren.

Regelmäßiges Peeling mit zum Beispiel Meersalz hilft, verstopfte Poren zu öffnen. Der Mineralienmix von bis zu 33 verschiedenen Salzen (z. B. aus dem Toten Meer in Israel) lindert Neurodermitis und Schuppenflechte. Er wirkt für die gesunde Haut wie ein Jungbrunnen und reguliert die Talgproduktion. Meersalz strafft, schlackt das Gewebe und hilft mit, Giftstoffe auszuscheiden. Die Spurenelemente, die im Salz enthalten sind, verbessern die Mikrozirkulation der Haut und verbessern den Stoffwechsel.

Gut gecremt ist halb gewonnen

Normalerweise ist unsere Haut durch eine Schicht, den sogenannten Hydrolipidfilm, geschützt. Diese Schutzschicht verhindert, dass zu viel Feuchtigkeit über die Haut entweichen kann und schützt sie gleichzeitig vor Bakterienwachstum. Bei hohen Temperaturen öffnen sich die Poren der Haut und es wird vermehrt Feuchtigkeit nach außen abgegeben. Durch Duschen oder Baden (vor allem im Schwimmbad) wird der Hydrolipidfilm zusätzlich verringert. Die Folge des warmen Klimas und des geringeren Schutzes ist die ideale Voraussetzung, damit sich Bakterien leicht vermehren können. Eine Pflege mit antibakterieller Wirkung hilft, dieses Wachstum einzudämmen.

Besonders Menschen mit fetter Haut, die zu einer Talgüberproduktion neigen, sollten zu leichten Cremes oder Lotionen mit antibakterieller Wirkung greifen. Allerdings gilt auch für Vertreter des trockenen, eher empfindlichen Hauttyps, im Sommer auf allzu fette Cremen zu verzichten, um der Haut die Möglichkeit auf Atmung nicht zu nehmen. (pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: hautpflege, hautschutz, sonnenbrand
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sommer, Sonne und unsere Haut"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.08.2013
11:08:35


(+1, 1 Vote)

Von FOX-News


Wer ist denn der gutaussehende Mann mit Sonnenbrille auf dem Foto über dem Artikel?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt