Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19941

Berlins Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) (Bild: Thomas Rodenbücher / flickr / by 2.0)

Einen Tag vor der Berliner Demonstration gegen Homophobie in Russland hat sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bei seinem Moskauer Amtskollegen Sergej Sobjanin beschwert.

Wowereit hat sich in dem Brief besorgt über das Gesetz zum Verbot der "Propaganda" der Homosexualität in Russland geäußert, gab das Land Berlin am Freitag bekannt. Gleichzeitig mahnte er mehr Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher Lebensweisen, vor allem in Berlins Partnerstadt Moskau, an. Mit dem jüngst in der Russischen Föderation verabschiedeten Gesetz werde eine Atmosphäre geschaffen, die Angst schüre, anstatt sie abzubauen, so Wowereit in dem Schreiben. Der Regierende Bürgermeister erinnerte an die Pflicht von Regierungen, Diskriminierungen jeder Art zu verhindern.

Viel Erfolg dürfte Wowereit nicht haben: Sobjanin ist linientreues Mitglied der Putin-Partei und seit 2010 Bürgermeister Moskaus. Bisher hat er jedes Jahr den CSD verbieten lassen.

Auch SPD-Generelsekretärin Andrea Nahles kritisierte in einer gemeinsamen Presseerklärung mit Schwusos-Chef Ansgar Dittmar die Homo-Politik in Russland. Sie sei ein "eklatanter Verstoß gegen die Menschenrechte". Auch Guido Westerwelle müsse endlich eingreifen: "Wir fordern die EU und insbesondere den deutschen Außenminister auf, alle diplomatischen Hebel in Bewegung zu setzen, um dieses Gesetz zu stoppen", so die Forderung von Nahles und Dittmar.

Am Samstagmittag startet am Kurfürstendamm die Demonstration "Enough is Enough", bei der gegen das "Propaganda"-Gesetz in Russland protestiert werden soll. Mehrere Promis haben bereits zur Teilnahme aufgerufen (queer.de berichtete). Auch die Deutsche Aids-Hilfe hat sich am Freitag dem Aufruf angeschlossen, weil mit dem Gesetz HIV-Prävention für schwule Männer unmöglich werde. (pm/dk)

Termine



18 Kommentare

#1 TheDad
  • 30.08.2013, 16:14h
  • Mann darf gespannt sein ob die Mutti in der nächsten Woche beim G-20-Gipfel in St.Petersburg auch so deutliche Worte findet..

    Ich bezweifle das..
    Die werden dort die Öl-Reserven aus Syrien untereinander aufteilen..
    Mehr nicht..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.08.2013, 17:04h
  • Warum meldet sich Klausmausi Wowi so spät? Was hat der Mann in den letzten sieben Tagen gemacht und anderen den Vortritt gelassen? Verstehe das mal einer!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gespannt seinAnonym
  • 30.08.2013, 17:15h
  • In diesem Jahr wird die Russische Filmwoche in Berlin vom 27. November bis 4. Dezember im Kino International, Filmtheater am Friedrichshain und dem Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur stattfinden.
    ....
    Das Festival steht unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, und des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland, Vladimir M. Grinin.

    Auch in diesem Jahr ist Hauptförderer die GAZPROM Germania GmbH, die dem Festival seit seinen Anfängen ein zuverlässiger Partner ist.

    www.russische-filmwoche.de/

    www.youtube.com/watch?v=_NB448iZxvM
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
#5 FOX-NewsAnonym
  • 30.08.2013, 20:02h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness

  • Mich würde mal interessieren, was Gerhard Schröder dazu sagt. Er findet ja, dass Putin ein lupenreiner Demokrat ist. Tja, Geld verdirbt eben doch den Charakter.

    Ich finde es einfach nur schlimm, mit welcher Dreistigkeit sich Staatsmänner (egal ob Putin, Kauder, Lammert, Bosbach, Scharping etc.) herausnehmen über homosex. Liebe so abwertend zu urteilen. Warum wollen sie die gleichen Rechte verbieten. Wir alle haben ein begrenztes Leben, und Leuten das kurze, eh schon schwere Leben durch sowas noch zu erschweren ist einfach nur anmassend. Ihr seid nicht Gott oder die Natur, die über Liebe zu entscheiden hat ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HugoAnonym
  • 30.08.2013, 21:38h
  • "...und insbesondere den deutschen Außenminister auf..."
    Den Idioten als Außenminister können wir vergessen, so einen Idiotischen Außenminister hatten wir noch nie.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 remchenAnonym
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
#9 HugoAnonym
#10 Carsten ACAnonym
  • 31.08.2013, 11:48h
  • Antwort auf #6 von Hugo
  • Tja, nachdem Herr Westerwelle immer zielsicher von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen gehüpft ist und damit die FDP fast ruiniert hat, darf er jetzt einfach gar nichts mehr sagen und tun.

    Das wäre an sich auch klug, den einfach aus dem Verkehr zu ziehen, nur haben die vergessen, ihm dann auch das Amt abzunehmen.

    So haben wir jetzt einen Minister, der gar nichts mehr macht und nur noch seine Rentenansprüche sammelt, damit er bald ein unbeschwertes Leben in seiner Multi-Millionen-Euro-Villa auf Mallorca leben kann...
  • Antworten » | Direktlink »