Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.09.2013           67      Teilen:   |

Gysis gayle Gang

Ronny Pohle jetzt Mitglied der Linkspartei

Artikelbild
Ein notorischer Que(e)rkopf hat eine neue politische Heimat gefunden: Ronny Pohle engagiert sich nun in der Linken (Bild: privat)

Noch bis Dezember 2012 war der einstige LSU-Geschäftsführer Mitglied der CDU – nun hat er über einen Zwischenstopp bei der SPD zu den Sozialisten gefunden.

Von Micha Schulze

In einem Dreivierteljahr einmal quer durchs deutsche Parteienspektrum – das muss ihm erst mal jemand nachmachen. Der frühere Bundesgeschäftsführer der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) Ronny Pohle, der erst im Dezember 2012 aus Protest gegen die Homopolitik der Union seinen CDU-Mitgliedsausweis demonstrativ in der Mitte durchschnitt und kurz darauf zur SPD wechselte (queer.de berichtete), ist am Wochenende in die Linkspartei eingetreten.

"Ich habe bei meinem Parteiaustritt im Dezember letzten Jahres schon mit einem Wechsel zur Linken geliebäugelt, bin nun über einen Umweg diesen Schritt gegangen", erklärte Pohle gegenüber queer.de. Ein stiller Sympathisant der Ex-PDS sei er bereits im Dezember 2005 geworden, als der schwule Politiker Klaus Lederer zum Landesvorsitzenden der Sozialisten gewählt wurde. "Dank der Linken war Berlin Vorreiter einer sehr guten und bedarfsorientierten LGBT-Politik in Berlin, aber auch in anderen Bereichen der Stadtpolitik fand/finde ich die Linke inspirierend und überzeugend", so Pohle.

Dagegen sei er vom derzeitigen rot-schwarzen Senat enttäuscht: "Viele Projekte werden nur noch auf niedrigen Niveau oder überhaupt nicht mehr finanziert, bei der Gleichstellungsinitiative hat sich die SPD auf Druck von Innensenator Henkel (CDU) enthalten und die queerpolitischen Sprecher der SPD und CDU (Tom Schreiber/Stefan Evers) glänzen mit Ideen- und Tatenlosigkeit und geben stattdessen wirre Wortbeiträge von sich."

Fortsetzung nach Anzeige


Carsten Schatz drückte ihm den Mitgliedsantrag in die Hand

Im Dezember 2012 postete Ronny Pohle seinen durchgeschnittenen CDU-Mitgliedsausweis demonstrativ auf Facebook. Der Abschied von der SPD war offensichtlich weniger dramatisch
Im Dezember 2012 postete Ronny Pohle seinen durchgeschnittenen CDU-Mitgliedsausweis demonstrativ auf Facebook. Der Abschied von der SPD war offensichtlich weniger dramatisch

Am Samstag bekam Ronny Pohle vom erst kürzlich nachgerückten Berliner Linkspartei-Abgeordneten und Aids-Hilfe-Vorstand Carsten Schatz (queer.de berichtete) überraschend einen Mitgliedsantrag in die Hand gedrückt – mit den Worten: "Es würde mich stolz machen, mit dir Schulter an Schulter kämpfen zu können". Das gab für den Ex-LSU-Aktivisten den Ausschlag: "Da wusste ich: Es wird Zeit, meiner Überzeugung und meiner ausgeprägten Sympathie für die Berliner Linke nun auch Taten folgen zu lassen."

In den kommenden drei Wochen will Pohle bereits aktiv im Bundestagswahlkampf der Linken mitmischen. "Meine ehemaligen Freunde denken mit großer Wahrscheinlichkeit, der Pohle ist verrückt, aber das dachten sie auch schon, als ich noch Parteimitglied und Bundesgeschäftsführer der LSU gewesen bin", meinte der 32-Jährige gegenüber queer.de. "Ich steh dazu: Verrückt sein zahlt sich aus, und schlafen kann ich auch gut."

Bundesweit bekannt wurde der damalige LSU-Bundesgeschäftsführer im August 2012 wegen seiner Strafanzeige gegen den CSU-Politiker Thomas Goppel, der zwischen Homo- und Heterosexuellen "Qualitätsunterschiede" ausgemacht hatte, die sich in der "Bestandssicherung" zeigten (queer.de berichtete). Mit dieser Aktion, für die Ronny Pohle vom eigenen Verband heftig kritisiert wurde, begann seine zunehmende Entfremdung von Union und LSU. Anfang Dezember 2012 trat er schließlich aus Protest gegen den Beschluss der Christdemokraten, homosexuellen Paaren eine Gleichstellung im Steuerrecht zu verweigern, aus der Partei aus und wurde im Februar 2013 Mitglied der SPD.

Links zum Thema:
» Ronny Pohle auf Facebook
» Ronny Pohle auf Twitter
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 67 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 537             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: ronny pohle, die linke, klaus lederer, stefan evers, tom schreiber, lsu
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ronny Pohle jetzt Mitglied der Linkspartei"


 67 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
01.09.2013
17:50:55


(-8, 34 Votes)

Von Märkel


Wer durch alle Parteien wandert, ist nicht ernst zu nehmen. Die CDU soll froh sein, dass sie dieses unreife Bürschchen los ist!
Wetten, dass er auch wieder bei den Linken austritt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.09.2013
17:53:19


(-7, 27 Votes)

Von FriedbertsPflug


Dann bin ich mal gespannt, welche Partei als Nächstes drankommt. Die mögliche Auswahl wird ja immer kleiner! Die Rentnerpartei oder DIE VIOLETTEN fehlen noch... ich stelle nebenbei den Nachrichtenwert und den Berichtwert und den Informationswert dieses Parteiwechsels in Frage.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.09.2013
18:25:10


(+11, 29 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Super Story, korrekter Typ, prima Partei.
Einem "Ossi" darf man die Nähe zur CDU verzeihen, hat was mit dem Eindruck zu tun, den "linke Politik" im realexistierenden Sozialismus der DDR hinterließ.
Der Wechsel zur SPD war dagegen inkonsequent. Trotzdem schön, dass man engagierte Leute letztendlich mit Positionen überzeugt, gut, das Ronny sein Bild von echter linker, sozialdemokratischer Politik zurecht gerückt hat und sich fortan in die Linke einbringt.
Dass Queer.de darüber berichtet, finde ich nicht nur aus Sympathie gut. Ronny Pohle ist nämlich nicht allein aufgrund parteipolitischer Tätigkeiten eine Person des Öffentlichen Interesses, sondern leistet auch wichtige Verbands- und Vereinsarbeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2013
18:47:15


(-9, 31 Votes)

Von FOX-News


Und demnächst bei den Piraten und dann bei der AfD. Zusammengefasst ist Herr Pohle mehr als unglaubwürdig. Bevor man einer Partei betritt befasst man sich mit deren Zielen und Inhalten genau.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2013
18:55:44


(+2, 12 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Lernfähigkeit ist zu begrüßen, der CDU-Austritt ohnehin, meinetwegen auch der Austritt aus der SPD, aber solch ein hektisches Parteibuch-Wechseln wirkt doch recht unreflektiert.

Ich hätte mir da wohl mehr Zeit gelassen und die Fehler in meinem bisherigen Denken gründlich analysiert. Die Mitgliedschaft in einer Partei hat ja auch etwas mit Grundüberzeugungen zu tun, die sich allgemein nur langsam ändern! (Wie konnte er da bloß in die Union geraten?)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2013
19:03:59


(-9, 25 Votes)

Von Wahrheit


Herr Pohle sieht ausgesprochen gut aus. Das ist begrüßenswert, als Kontrast zu all den Gesichts-Elsen, die einen sonst momentan von Wahlplakaten Angst und Schrecken einjagen.

Aber das war es dann auch.

Damals, als er die CDU verließ, habe ich ihm noch Respekt gezollt - wenngleich der Schritt längst überfällig war. Aber ein Wechsel via SPD zur Linkspartei? Vom äußerst rechten zum äußerst linken Spektrum der Parteienlandschaft? Das macht ihn in meinen Augen alles andere als glaubwürdig.

Und ich wette: Hätte Merkel ihm damals ein Goodwill-Knöchlein hingeworfen - er wäre garantiert in der CDU / LSU geblieben.

Mir riecht das alles nach Opportunismus und persönlichem Rachefeldzug an den Konservativen. Und vielleicht auch mit Herrn Pohles Wunschvorstellung, bei den Linken schneller politisch in ein wichtiges (und gut bezahltes) Amt zu kommen.

Gut, so unsympathisch wie David Berger ist mit Herr Pohle nicht. Aber eben auch nicht glaubwürdiger als dieser opportunistische Wendehals.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.09.2013
19:09:26


(-12, 22 Votes)

Von Mülleimer


Für einen solchen Loser bleibt auch nur die Linke übrig. Andere Parteien würden den gar nicht mehr nehmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.09.2013
19:16:58


(-8, 24 Votes)

Von chilland


Er erzählt Märchen. Der kann überhaupt nicht, schon im Dezember 2012, mit den Linken "geliebäugelt" haben. Am 03.02.2013 - 15:36 Uhr, wurde er in BILD zitiert. Zitat Pohle: "Ich wollte nicht so extrem nach links abdriften, deswegen kommen Grüne und Linke nicht infrage. " Sorry was soll das. Das ist eine Luftnummer und die Linke nimmt offenbar alles.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.09.2013
19:30:15


(+11, 19 Votes)

Von Felix


Das war einer der wenigen Aufrechten in der Union, der versucht hat, die Partei weniger homophob zu machen und als das nicht klappte, war er so konsequent, dann auch auszutreten.

Hoffentlich kann er in der Linkspartei etwas bewegen und dazu beitragen, die schwarz-gelbe Schreckensherrschaft endlich zu beenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.09.2013
19:35:28


(+10, 22 Votes)

Von Klarheit
Antwort zu Kommentar #6 von Wahrheit


"äußerst linken Spektrum der Parteienlandschaft?"

DIE LINKE ist, neben den neo-, christ-, öko- und sozialliberalen Parteien, die einzig verbliebene sozialdemokratische Partei und somit nicht am "äußerst linken Spektrum der Parteienlandschaft".

Oder meinten Sie, die im Bundestag vertretenen Parteienß


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt