Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19952



Der SPD-Kanzlerkandidat hat Visionen von einer gerechteren Gesellschaft ohne Diskriminierung. Aber überzeugt er damit?

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat in seinem Eröffnungsmonolog zum TV-Duell mit Amtsinhaberin Angela Merkel auch die Diskriminierung von Schwulen und Lesben angesprochen.

In dem Monolog sprach der 66-Jährige von seiner Vorstellung eines wirtschaftlich starken und sozial gerechten Landes, in dem Menschen von ihrer Arbeit leben könnten.

Und auf diesem Fundament sollen die Menschen unabhängig ihre Lebensentwürfe schreiben können – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, ihrem Geschlecht, auch ihrer Hautfarbe und auch ihrer sexuellen Orientierung.

Leider klang das im Vortrag Steinbrücks weniger nach einer flammenden Gleichstellungsrede, wie sie etwa US-Präsident Barack Obama immer wieder schafft, als mehr nach einem vorgelesenen Beipackzettel – wohl passend bei einer SPD, die einst bei Visionen zu einem Arztbesuch riet. Hätte man das nicht lebendiger formulieren, "schwul" und "lesbisch" direkt erwähnen können?

Aber immerhin fanden der Kandidat und sein Team das Thema gesellschaftlicher Diskriminierung so wichtig, dass sie es in diesen Monolog aufnahmen. Und immerhin war es Steinbrück, der das sagte – in NRW erinnert man sich noch allzu gut an das allgemein für wahr gehaltene Gerücht, der damalige Ministerpräsident habe einst das Antidiskriminierungsgesetz als "Bullshit" bezeichnet. Tatsächlich hatte sich das Land im Bundesrat zum rot-grünen Gesetzentwurf zunächst enthalten und Steinbrück von einem Schaden für die Wirtschaft gesprochen, sollte das Gesetz verabschiedet werden, dann aber eingelenkt.

Insgesamt kann man bei ihm wohl von einem Lerneffekt sprechen, der bei der Kanzlerin fehlt. Leider kam das Thema Diskriminierung ansonsten in dem Duell nicht vor, so muss Merkels Kernsatz, "Sie kennen mich", herhalten: Als Erinnerung an verlorene Jahre, in der in der Union homophobe Töne nicht ausgebremst wurden, eine Gleichstellung allerdings schon.

Man hätte in dieser Debatte, die über weite Strecken anmutete, als hätte das "Handelsblatt" zur Diskussion geladen, gerne mehr zu gesellschaftlichen Themen gehört. Denn hier gibt es klare Unterschiede zwischen den Blöcken.

Man erinnert sich dabei auch an den Machtwechsel von Schwarz-Gelb zu Rot-Grün, der gerade auch wegen der Aussicht auf gesellschaftspolitischen Wandel Euphorie auslöste. Obwohl die einst so zögerliche SPD inzwischen auch auf eine völlige Gleichstellung homosexueller Partnerschaften setzt und die Union in diesen Fragen noch immer den Geist kohlscher Jahre versprüht, fehlt diese Euphorie als Vorfreude spürbar in diesem Wahlkampf, und einige Fragen zu diesem Themenkreis hätten erahnen lassen, ob das nur an den Umfragen liegt oder auch an einem Kandidaten, der einen möglichen Wandel vielleicht nicht gut genug verkauft, nicht gut genug verkörpert.

Vielleicht gibt das Duell der kleineren Parteien (am Abend in der ARD) da noch Antworten und Anreize. "Heute morgen aufgewacht mit dem Gefühl: Alles ist offen! Kämpfen! Kämpfen! Kämpfen!", schrieb Volker Beck am Morgen auf Facebook. Das scheint aber doch sehr gewagt. (nb)

Wöchentliche Umfrage

» Wer soll nach der Bundestagswahl im Kanzleramt walten?
    Ergebnis der Umfrage vom 02.09.2013 bis 09.09.2013


#1 FOX-NewsAnonym
  • 02.09.2013, 11:07h
  • Merkel hat das Duell eindeutig gewonnen. Dem plumpen Anbiederungsversuch an Schwule und Lesben werden eh keine Taten folgen. Im übrigen hörte sich das enorm auswendig gelernt an, er hätte wenigstens so tun können, als ob er es Ernst meint.

    Ich kann den 22.9. kaum erwarten, wenn unsere Kanzlerin Frau Merkel erneut im Amt bestätigt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AdamAnonym
#3 ZeitfensterAnonym
  • 02.09.2013, 11:29h
  • Antwort auf #1 von FOX-News
  • Sorry, Fox, wenn ich Deine Ansicht nicht teile. Ich fand beide ziemlich gleich langweilig!*lol*

    Dem Steinbrück will ich zugutehalten, dass er das mit den unterschiedlichen Lebensentwürfen immerhin noch erwähnt hat. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Sympathischer ist er mir dadurch aber auch nicht geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martin stuchAnonym
#5 reiserobbyEhemaliges Profil
#6 rot grünAnonym
  • 02.09.2013, 11:53h

  • Nur Steinbrück soll gewählt werden.
    Raus mit Angela. Sie ist ironisch, zynisch, egoistisch. Schlechte Lhne, schlechte Renten, hohe Inflationsrate. Keine gute Kommunikation mit Westen. Russische Angela will nur mit Putin debattieren. Sie ist verhasst im Westen. Sie ist nicht seriös. Mal sehr
    traurig, dann wütend, dann ironievoll. Sie ist künstlich, falsch.
    Unter Angela sind die Deutschen im Westen verhasst. Judische Partei. Nur SPD und Grünen. Steinbrück spricht klar und objektiv. Angela ist heuchlerisch. Löhne nach unten, Preise nach oben. Griechen Griechen. Russische Pute Angela weg.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 is no democracyAnonym
  • 02.09.2013, 11:56h
  • bezeichnend dass die begriffe "schwule, lesben, schwul, lesbisch" in dieser senilen und eklig nationalistischen ("UNSER land, UNSERE starke wirtschaft, DEUTSCH, DEUTSCH, DEUTSCHLAND"), bürgerlichen pseudo-demokratie-show, bei der es nur um die frage ging: "wer knechtet besser im interesse der kapitalisten?", nicht ein einziges mal vorkamen.

    dass auch lesbische journalistinnen, zu deren offensichtlich weder auf inhaltlicher noch rhetorischer performanz basierenden einkommen jede_r googeln kann, frau merkel ebenso wenig danach fragen würden, wie irgendein mensch, ob schwul, lesbisch oder hetero, von weniger als 8,50 (!) euro pro stunde arbeitslohn leben soll, wie nach der herrenmensch_innenpolitik von schwarz-gelb gegenüber schwulen und lesben war allerdings ganz klar vorhersehbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
#9 Aber nichtAnonym
  • 02.09.2013, 12:08h
  • Antwort auf #5 von reiserobby
  • bei dieser Faschistische-Aggressionen-als-vermeintlich-legitime-demokratische-Meinungen-verkaufen-Veranstaltung namens Wahl-o-mat desinformieren, bitte!

    Bei mehreren Fragen werden offen-dreist Positionen u. a. der NPD "zur Abstimmung" gestellt.

    Der bürgerliche Staat sorgt hier mit seiner "Bildungszentrale" für das früher oder später bevorstehende, verheerende Zurückschlagen der Krise auch in der BRD offensichtlich schon vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 intensivstationAnonym
  • 02.09.2013, 12:21h
  • Die Illner Deutungsshow fand ich lustig.

    Darunter zwei Schwule für die Sozialliberalen und ein (vermutlich rechter sozialiberaler) Mascolo. Zum maskulinisieren des Merkel-Camps wurde ein ehemaliger Fußballprofi mit Bart hingesetzt, der zweimal auf Illner Ansprache etwas sagte.
  • Antworten » | Direktlink »