Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.09.2013           154      Teilen:   |

Keine Experimente

Merkel: "Keine Pläne" für Gleichstellung bei Adoptionsrecht

Artikelbild
Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei Homo-Rechten weiter auf Entscheidungen aus Karlsruhe warten

Die Kanzlerin bekräftigt in einem Gespräch mit der Katholischen Nachrichtenagentur, dass ihre Partei die Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnern ablehnt.

Rund drei Wochen vor der Bundestagswahl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigt, dass die Christdemokraten verpartnerte schwule oder lesbische Paare nicht im Adoptionsrecht gleichstellen wollen: "Die CDU hat keine Pläne für eine solche Gesetzesinitiative", sagte Merkel im KNA-Interview. Trotzdem sei man sich in der Union einig, "dass jede Diskriminierung homosexueller Menschen inakzeptabel ist".

Merkel verwies in ihrer Antwort auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das ein Urteil zur Sukzessiv-Adoption gefällt hatte (queer.de berichtete). Die Regierung werde laut Merkel über dieses Urteil hinaus auf eigene Initiative keine weitergehende Gleichstellung anbahnen: "Das Gericht hatte sich nicht mit dem Fall befasst, dass beide Lebenspartner gemeinsam ein Kind adoptieren möchten. Das hat das Bundesverfassungsgericht bislang nicht entschieden."

Fortsetzung nach Anzeige


Merkel: Besonderer Schutz für Ehe und Familie

Im KNA-Interview betonte Merkel auch, dass die heterosexuelle Ehe besser gestellt werden sollte als andere Beziehungen: "Ehe und Familie sind das Fundament unserer Gesellschaft, sie stehen deshalb unter dem besonderen Schutz unseres Grundgesetzes und verdienen unsere besondere Unterstützung", so die 59-Jährige. "Ich respektiere es selbstverständlich, wenn Menschen ihr Leben anders anlegen, weil auch in anderen Formen der Partnerschaft Werte gelebt werden, die für unsere Gesellschaft grundlegend sind. Dennoch halte ich den besonderen Schutz von Ehe und Familie, wie er im Grundgesetz angelegt ist, für richtig".

Erst vor wenigen Tagen hatte der Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder ebenfalls gegenüber einem christlichen Magazin erklärt, Gläubige könnten sich darauf verlassen, dass es mit der CDU keine Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnern und heterosexuellen Eheleuten geben werde (queer.de berichtete). Die Lesben und Schwulen in der Union erklärten nach der Veröffentlichung des Interviews, Kauder spreche nicht für die gesamte Union (queer.de berichtete).

Kauder und Merkel widersprechen damit ihrem Wunsch-Koalitionspartner FDP. Die Liberalen hatten versprochen, sie würden nach der Bundestagswahl "alles tun", um der Union die vollständige Gleichstellung abzuringen (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 154 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 514             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: angela merkel, cdu, adoption, homo-ehe
Schwerpunkte:
 Bundestagswahl 2013
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Merkel: "Keine Pläne" für Gleichstellung bei Adoptionsrecht"


 154 User-Kommentare
« zurück  12345...1516  vor »

Die ersten:   
#1
03.09.2013
10:27:12


(+9, 11 Votes)

Von Simon H


Kaum zu glauben, wie die im 21. Jahrhundert immer noch 15% ihrer Bürger wie Untermenschen behandelt.

Und nicht nur das - was ich viel schlimmer finde:
sie schadet den Kindern um am rechten Rand Stimmen zu fischen. Und dann verarscht sie auch noch die Menschen, indem sie so tut, als ginge es ums Kindeswohl, dabei schadet sie gerade dem Kindeswohl massiv!!

Alles nur, weil sie eine prinzipienlose und normfreie Marionette der Katholiban-Sekte ist! Dafür schadet sie sogar den Kindern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.09.2013
10:29:47


(+10, 12 Votes)

Von Petter


Und was macht sie, wenn das höchste deutsche Gericht sie dazu zwingt und wieder mal die schwarz-gelbe Regierung vorführen muss, weil diese regierungsunfähig ist?

Tritt sie dann endlich zurück?

Oder wird sie dann wieder mal das Urteil bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben und bis zur Unkenntlichkeit verwässern?

Nur eines ist sicher: sollte dieses Urteil kommen, wird die FDP das wieder mal als ihren Erfolg zu verkaufen versuchen, obwohl sie immer dagegen gestimmt hat und es eigentlich ein Armutszeugnis ist, dass Gerichte die Arbeit der Regierung machen müssen, weil die Regierung unfähig ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.09.2013
10:32:51


(+10, 12 Votes)

Von Felix


Tönte nicht vor wenigen Tagen die LSU noch rum, Volker Kauder würde nicht für den Rest der Union sprechen?

Offenbar schon! Sogar für die Führerin der Union.

Es ist wohl eher so, dass die paar Arschkriecher der LSU offensichtlich nicht für die Union sprechen.

Es zeigt sich wieder mal:
die Union ist und bleibt zutiefst homophob - von der Jungen Union über die Orts- und Kreisverbände bis hin zu den Führungskräften der Partei, den Ministern und der Kanzlerin!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.09.2013
10:35:19


(+11, 13 Votes)

Von Queer Rage


Unglaublich dreist. Lebt selbst in einer kinderlosen Ehe und faselt etwas vom besonderen Schutz der Familie. Sie selbst genießt Privilegien, die sie gleichgeschlechtlichen Paaren (teils mit Kindern) nicht zugesteht. Einfach abartig, diese bigotte Frau...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.09.2013
10:36:19


(+9, 11 Votes)

Von Fennek


Die Union liegt weiterhin stramm auf einer Linie mit der NPD und anderen rechten Nazis.

Frau Merkel hat keinerlei Prinzipien und Kompass, sondern ist eine reine Opportunistin, die alles macht, was ihr Stimmen bringt und ihre Macht erhält.

Sie weiß, dass sie von Schwulen und Lesben eh nichts zu erwarten hat, also fischt sie weiterhin am rechten Rand.

Solche Populisten haben in Parlamenten nichts zu suchen! Aber in Regierungen erst recht nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.09.2013
10:40:10


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schwulen und lesbischen Paaren bleibt in dem Fall nur der Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Es wird urteilen, daß das Adoptionsrecht auch diesen Paaren gewährt werden muß und die Regierung dazu zwingen, es einzuführen. Gleiches gilt auch für die Gleichstellung im Steuerrecht. Alles andere wäre eine Mißachtung des Gerichtes!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.09.2013
10:49:22
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von korscha


Entschied das Bundesverfassungsgericht nicht, dass eingetragene Lebenspartnerschaften ebenfalls Familien sind und somit unter dem "besonderen Schutz" (was immer das sein mag) stehen? Aber das ist ja nichts neues das sich die Union über Urteile des Bundesverfassungsgerichts/das GG stellt. Wo bleibt hier der Verfassungsschutz?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.09.2013
10:49:47


(+10, 12 Votes)

Von Alex


Frau Merkel will wieder mal Hass schüren, um von ihrem kompletten Versagen in den letzten 4 Jahren abzulenken!

Es ist ja nicht nur so, dass Union und ihre Schoßhündchen von der Mövenpick-Partei FDP uns weiterhin wie Menschen 2. Klasse behandeln wollen.

Sondern sie haben auch in allen anderen Bereichen komplett versagt und ruinieren Deutschland immer mehr:

- durch verfehlte Wohnungspolitik sind die Mieten heute so hoch wie noch nie in der Geschichte Deutschlands.

- durch verfehlte Energiepolitik sind die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Wärme, Benzin, etc. so hoch wie noch nie und wie in keinem anderen EU-Staat. Und nein, das liegt nicht an der rot-grünen Ernergiewende, sondern an den schwarz-gelben Änderungen in den letzten 4 Jahren.

- nie zuvor waren so viele Leute in Minijobs tätig wie heute. Der Steuerzahler muss denen das Gehalt aufstocken, damit die Firmen mit immer billigeren Arbeitskräften ihre Profite noch weiter nach oben schrauben können.

- die Zweiklassen-Medizin wird immer schlimmer

- die Kommunen stehen am Rand der Pleite und müssen jahrzehntelang aufgebaute Angebote im Kultur-, Bildungs- und Jugendbereich massiv zurückstutzen oder ganz aufgeben. In den Schulen und Kindergärten bröckelt der Putz von der Decke.

- der marode Zustand der Straßen wo Milliarden fehlen, wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Und auch bei der Attraktivierung der Bahn und des öffentlichen Nahverkehrs (Busse, S-Bahnen, etc.) fehlen Milliarden.

- totale Überwachung ist für Schwarz-Gelb kein Problem. Bürgerrechte, Datenschutz, etc. lehnen sie ab.

- die Neuverschuldung ist um 20% gestiegen.

- statt das Steuersystem endlich zu entschlacken wird es noch komplizierter gemacht. Da werden z.B. Milliarden-Geschenke an Großspender der Parteien gemacht und z.B. für Hoteliers weitere Ausnahmen eingeführt.

- in gescheiterten Projekten wie das Drohnen-Projekt werden weiterhin Millionen verbrannt, die anderswo fehlen.

- statt Sparguthaben zu retten, werden die Boni der Banker gerettet.

- etc. etc. etc. etc. etc. etc. etc. etc.

Weitere 4 Jahre Schwarz-Gelb wären eine Katastrophe für Deutschland!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.09.2013
10:53:20


(+6, 8 Votes)

Von phil
Antwort zu Kommentar #4 von Queer Rage


Das ist eine Frau??? :DDD

sry, musste sein


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.09.2013
10:53:41


(+8, 10 Votes)

Von Marc
Antwort zu Kommentar #1 von Simon H


Volle Zustimmung!

Parteien, die im 21. Jahrhundert immer noch Grundrechte und demokratische Grundprinzipien wie den Gleichheitsgrundsatz mit Füßen treten und einen Teil ihrer Bürger diskriminieren, nur weil sie lieben statt zu hassen, sollte kein Land regieren...

Liebe statt Hass!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1516  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt