Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.09.2013           4      Teilen:   |

Charlie Hunnam

Von "Queer as Folk" zu "Shades of Grey"

Artikelbild
Links ist Charlie Hunnam der harte Boss eines Motorradclubs in Kalifornien, rechts ist er ein kleiner schwule Partyjunge aus Manchester

Charlie Hunnam begann einst seine Karriere als ein 15-jähriger pubertierender Schwuler in der Originalversion von "Queer as Folk" – jetzt landete er eine Hauptrolle in der Verfilmung des erfolgreichsten Hetero-Softporno.

Von Carsten Weidemann

Als 1999 der öffentlich-rechtliche britische Fernsehsender "Channel 4" die erste Staffel der selbstproduzierten Serie "Queer as Folk" ausstrahlte, waren die Moralwächter empört. In der ersten professionellen TV-Serie über die schwule Community, die erst Jahre später mit Untertiteln auf dem Sender Timm zu sehen war, wimmelte es von freizügigen Gesprächen und Sex-Szenen. Besonders kontrovers: Gleich in der ersten Folge kam es zum Sex zwischen dem 29-jährigen Yuppie Stuart (Aidan Gillen) und dem 15-jährigen Nathan (Charlie Hunnam).

Das hatte damals Einfluss auf die Gleichstellungsdebatte: Zu dieser Zeit diskutierte die britische Regierung darüber, das Schutzalter für Hetero- und Homosexuelle anzugleichen. Schwule durften damals erst ab 18 Sex haben, Heteros aber bereits ab 16 Jahren. Zwei Jahre später senkte die britische Regierung schließlich den "Age of consent" von Schwulen auf das Level von Heteros.

Youtube | Szene aus "Queer as Folk": Charlie Hunnam outet einen homophoben Klassenkameraden in einer Schwulenbar
Fortsetzung nach Anzeige


Hollywood ruft

DVD-Cover für die kurze zweite Staffel von "Queer as Folk". Insgesamt wurden nur zehn Folgen der Serie produziert
DVD-Cover für die kurze zweite Staffel von "Queer as Folk". Insgesamt wurden nur zehn Folgen der Serie produziert

Während "Queer as Folk" mit amerikanischen Schauspielern von Hollywood einfach kopiert und ein wenig entschärft wurde, machten die beiden (heterosexuellen) Hauptdarsteller Karriere in Amerika: Der Ire Aidan Gillen musste in der US-Fantasy-Serie "Game of Thrones" feuerspeienden Drachen aus dem Weg gehen und gab in "The Wire" einen Politiker, Charlie Hunnam hat als rauher Chef eines Motorradclubs in "Sons of Anarchy" unterdessen sein Image vollständig geändert. In der erfolgreichen Reihe, die bereits seit 2008 läuft, spielt er sogar die Hauptrolle mit einem perfekten amerikanischen Akzent.

Jetzt landete der inzwischen 33-jährige Engländer seinen bislang größten Coup: Am Montag kündigte "Shades of Grey"-Autorin E. L. James via Twitter an, dass Hunnam die Hauptrolle in der Verfilmung der Roman-Trilogie spielen werde, die weltweit mehr als 70 Millionen Mal über den Ladentisch ging. Das von der Kritik als "Arztroman ohne Doktor" oder "Mommy Porn" verspottete Buch, das von der Autorin ursprünglich als Fan-Fiction für die Teenie-Vampire von "Twilight" geschrieben wurde, soll ab August 2014 Millionen ältere Damen in die Kinos locken.

Hunnam wird die Romanfigur des Christian Grey spielen, die sich an "Twilight"-Figur Edward Cullen orientiert. Greys Sex-Sklavin soll von der Amerikanerin Dakota Johnson dargestellt werden, der Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith. Auch hier wird es wieder Kontroversen geben. Für viele Schwule wird Charlie aber immer der kleine Nathan aus "Queer as Folk" bleiben.

Youtube | Trailer von "Sons of Anarchy"
Links zum Thema:
» Queer as Folk, Staffel 1 bei amazon.de (auf Englisch)
» Queer as Folk, Staffel 2 bei amazon.de (auf Englisch)
» Sons of Anarchy, Staffel 1 bei amazon.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 53                  
Service: | pdf | mailen
Tags: queer as folk, charlie hunnam, aidan gillen, shades of grey, sons of anarchy
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Von "Queer as Folk" zu "Shades of Grey""


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.09.2013
15:27:08


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sieht immer noch gut aus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.09.2013
17:52:28


(+2, 4 Votes)

Von Ist aktuell


nicht alles ein "Hetero-(Soft)porno"?

Überall. Rund um die Uhr. Auf allen Plätzen und Kanälen.

Ohne immer aggressivere Dauerindoktrination wäre die heterosexistische Ordnung auch kaum aufrechtzuerhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.09.2013
14:22:06


(0, 2 Votes)
 
#4
06.09.2013
12:09:17


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mittlerweile formiert sich Widerstand gegen die Hauptdarsteller:

Link zu www.abendblatt.de

Da besteht noch jede Menge Handlungsbedarf!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - FILM

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt