Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19964


"Jede Mutter" würde begrüßen, wenn Homosexuelle schlechter gestellt sind als andere Menschen, sagte Elisabeth Motschmann Mitte der 80er Jahre. Heute spricht sie sich dagegen für die Gleichbehandlung aus. Bild: CDU

Mit der 60-jährigen Elisabeth Motschmann wird eine alte Bekannte als Spitzenkandidatin der Bremer CDU ins Rennen um ein Bundestagsmandat gehen. Die bisherige Bürgerschaftsabgeordnete hatte sich insbesondere in den 80er Jahren einen Namen als Homo-Gegnerin gemacht, die gerne Schwule und Lesben als Untermenschen abstempelte. Radio Bremen erinnert in einem Porträt über die Kandidatin an diese Zeiten und spielte eine Szene aus der Talkshow "3nach9" aus dem Jahr 1984:

600 verschiedene Partner hat der Homosexuelle durchschnittlich in seinem Leben. Wenn ich lese, dass ein Teil der homosexuellen Beziehungen auf der Toilette entsteht, dann meine ich… [Empörung im Publikum] Das ist eine Tatsache. […] Jede Idealisierung der Homosexualität, jeder Versuch, sie gleichwertig neben die Heterosexualität zu stellen, halte ich für sehr bedenklich.

"Jede Mutter" begrüße die Diskriminierung Homosexueller, so das kalte Urteil von Motschmann damals. Und heute? Die Pfarrersfrau hat die "sehr bedenklichen Thesen" (Radio Bremen) über Bord geworfen und vor allem eines getan: Sie will mit Schwulen und Lesben gesprochen und herausgefunden haben, dass sie auch nur Menschen sind. Nun sagt die CDU-Politikerin über Homosexualität folgendes:

Das ist ein Thema, an dem man deutlich sehen kann, dass ein langes politisches Leben auch Positionen verändert. Ich sehe natürlich, dass ich damals falsch lag, weil ich auch Paare kennengelernt habe. Insofern ziehe ich meine damaligen Positionen erst mal zurück, […] weil ich langsam, vielleicht zu langsam, zu der Überzeugung gekommen bin, dass mein Urteil damals zu hart, zu kritisch und auch falsch war.

Motschmann will nun Schwulen und Lesben entgegen kommen und sich "für die Homo-Ehe" einsetzen, wie Radio Bremen berichtet. Als Spitzenkandidatin der Bremer CDU wird sie mit Sicherheit dem nächsten Bundestag angehören und kann dann zeigen, ob den hehren Worten auch Taten folgen. Vergangenes Jahr stimmte noch kein einziger Unionsabgeordnete im Bundestag für die Gleichstellung (queer.de berichtete). (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 CarstenFfm
  • 03.09.2013, 17:38h
  • Kreisch!
    Die Älteren erinnern sich noch an ein paar Talkshows der 80er wo die Motschmann immer für den extrem prüden Part gecastet war....
    da gabs eine legendäre Talkshow über Nacktheit, wo ein der Gäste ständig das Wort "F***" benutzte und die Motschmann total empört darüber war und dann lies eine ältere Dame im Publikum alle Hüllen fallen und zeigte das hängende Fleisch.... damals war sowas ein Skandal - damals gabs noch keine Nachmittagstalks auf RTL2, das war öffentlich rechtlich am Abend.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CHEppingProfil
  • 03.09.2013, 17:50h Berlin

  • Und was soll mir dieser Artikel jetzt sagen? Die CDU ist lernfähig und doch ganz okay? Oder dass man sieht wie sich eine Frau ändern kann? Ihre Ansicht über Asylbewerber oder ALG II Empfänger_innen würde mich da mindestens genauso interessieren. Ich habe sowieso ein Stück weit den Eindruck dass viele von uns nur tolleranz und gleichbehandlung für die unterdrückte Minderheit fordern der sie zufällig selbst angehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeorgB
  • 03.09.2013, 18:00h
  • Antwort auf #2 von CarstenFfm
  • Wer genau den Ausschnitt aus dieser Sendung sehen will:

    www.youtube.com/watch?v=jzZXZ3_Sxdg

    Die nackte Alte ist Helga Goetze ("F... ist Frieden") und die lispelnde Tante in der Rüschenbluse, die sagt, dass sie das ganz schlimm und schamlos findet (ungefähr bei 1:15), ist - täterätäää: Frau Motschmann.
    Mit dabei auch Carmen Thomas ("Schalke 05") und Rosa von Praunheim.
    Klasse Sendung, ich hab vor ein paar Jahren mal eine komplette Aufzeichnung davon gesehen. Zum Prusten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 03.09.2013, 19:02hHannover
  • Ich könnte drum Wetten das sich inzwischen eines der drei Kinderlein der Dame geoutet hat..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 anomeAnonym
#7 CarstenFfm
  • 03.09.2013, 21:31h
  • Antwort auf #4 von GeorgB
  • Danke für den Link.... genau das meinte ich.

    Genau, Rosa von Praunheim war der, der immer vom F*** geredet hat, um die Motschmann zu provozieren, was auch gut geklappt hat

    .... und die Motschmann mit der Rüschenbluse und der Gouvernantenfrisur: absolut freakig, sensationell

    ach ja, das waren die 80er
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
#9 rechten blätternAnonym
#10 SmileyEhemaliges Profil
  • 03.09.2013, 22:32h
  • Es geht, was die langsame Veränderung von Positionen in einem langen politischen Leben angeht, noch schlimmer:

    www.queer.de/detail.php?article_id=19476

    Wenn sie tatsächlich pro Gleichstellung arbeitet und auch so abstimmt, könnte ich ihr den Wandel abnehmen. Wer weiß, mag sein sie tritt am Ende auch noch via SPD der Linken bei?
  • Antworten » | Direktlink »