Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.09.2013           16      Teilen:   |

Elisabeth Motschmann

CDU: Ehemalige Homo-Gegnerin wechselt die Seiten


"Jede Mutter" würde begrüßen, wenn Homosexuelle schlechter gestellt sind als andere Menschen, sagte Elisabeth Motschmann Mitte der 80er Jahre. Heute spricht sie sich dagegen für die Gleichbehandlung aus. Bild: CDU

Mit der 60-jährigen Elisabeth Motschmann wird eine alte Bekannte als Spitzenkandidatin der Bremer CDU ins Rennen um ein Bundestagsmandat gehen. Die bisherige Bürgerschaftsabgeordnete hatte sich insbesondere in den 80er Jahren einen Namen als Homo-Gegnerin gemacht, die gerne Schwule und Lesben als Untermenschen abstempelte. Radio Bremen erinnert in einem Porträt über die Kandidatin an diese Zeiten und spielte eine Szene aus der Talkshow "3nach9" aus dem Jahr 1984:

600 verschiedene Partner hat der Homosexuelle durchschnittlich in seinem Leben. Wenn ich lese, dass ein Teil der homosexuellen Beziehungen auf der Toilette entsteht, dann meine ich… [Empörung im Publikum] Das ist eine Tatsache. […] Jede Idealisierung der Homosexualität, jeder Versuch, sie gleichwertig neben die Heterosexualität zu stellen, halte ich für sehr bedenklich.


"Jede Mutter" begrüße die Diskriminierung Homosexueller, so das kalte Urteil von Motschmann damals. Und heute? Die Pfarrersfrau hat die "sehr bedenklichen Thesen" (Radio Bremen) über Bord geworfen und vor allem eines getan: Sie will mit Schwulen und Lesben gesprochen und herausgefunden haben, dass sie auch nur Menschen sind. Nun sagt die CDU-Politikerin über Homosexualität folgendes:

Das ist ein Thema, an dem man deutlich sehen kann, dass ein langes politisches Leben auch Positionen verändert. Ich sehe natürlich, dass ich damals falsch lag, weil ich auch Paare kennengelernt habe. Insofern ziehe ich meine damaligen Positionen erst mal zurück, […] weil ich langsam, vielleicht zu langsam, zu der Überzeugung gekommen bin, dass mein Urteil damals zu hart, zu kritisch und auch falsch war.


Motschmann will nun Schwulen und Lesben entgegen kommen und sich "für die Homo-Ehe" einsetzen, wie Radio Bremen berichtet. Als Spitzenkandidatin der Bremer CDU wird sie mit Sicherheit dem nächsten Bundestag angehören und kann dann zeigen, ob den hehren Worten auch Taten folgen. Vergangenes Jahr stimmte noch kein einziger Unionsabgeordnete im Bundestag für die Gleichstellung (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Elisabeth Motschmanns Homepage
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 148                  
Service: | pdf | mailen
Tags: elisabeth motschmann, cdu, bremen
Schwerpunkte:
 Bundestagswahl 2013
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CDU: Ehemalige Homo-Gegnerin wechselt die Seiten"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
03.09.2013
17:36:28


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Späte Erkenntnis!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.09.2013
17:38:29


(+6, 8 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Kreisch!
Die Älteren erinnern sich noch an ein paar Talkshows der 80er wo die Motschmann immer für den extrem prüden Part gecastet war....
da gabs eine legendäre Talkshow über Nacktheit, wo ein der Gäste ständig das Wort "F***" benutzte und die Motschmann total empört darüber war und dann lies eine ältere Dame im Publikum alle Hüllen fallen und zeigte das hängende Fleisch.... damals war sowas ein Skandal - damals gabs noch keine Nachmittagstalks auf RTL2, das war öffentlich rechtlich am Abend.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.09.2013
17:50:22
Via Handy


(+3, 7 Votes)

Von CHEpping
Aus Berlin
Mitglied seit 12.08.2013


Und was soll mir dieser Artikel jetzt sagen? Die CDU ist lernfähig und doch ganz okay? Oder dass man sieht wie sich eine Frau ändern kann? Ihre Ansicht über Asylbewerber oder ALG II Empfänger_innen würde mich da mindestens genauso interessieren. Ich habe sowieso ein Stück weit den Eindruck dass viele von uns nur tolleranz und gleichbehandlung für die unterdrückte Minderheit fordern der sie zufällig selbst angehören.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.09.2013
18:00:09


(+2, 4 Votes)

Von GeorgB
Antwort zu Kommentar #2 von CarstenFfm


Wer genau den Ausschnitt aus dieser Sendung sehen will:

Youtube-Video:


Die nackte Alte ist Helga Goetze ("F... ist Frieden") und die lispelnde Tante in der Rüschenbluse, die sagt, dass sie das ganz schlimm und schamlos findet (ungefähr bei 1:15), ist - täterätäää: Frau Motschmann.
Mit dabei auch Carmen Thomas ("Schalke 05") und Rosa von Praunheim.
Klasse Sendung, ich hab vor ein paar Jahren mal eine komplette Aufzeichnung davon gesehen. Zum Prusten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.09.2013
19:02:13


(+3, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich könnte drum Wetten das sich inzwischen eines der drei Kinderlein der Dame geoutet hat..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.09.2013
20:17:51


(-5, 9 Votes)

Von anome
Antwort zu Kommentar #3 von CHEpping


Wo werden ALG II-Empfänger in Deutschland diskriminiert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.09.2013
21:31:29


(+3, 3 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von GeorgB


Danke für den Link.... genau das meinte ich.

Genau, Rosa von Praunheim war der, der immer vom F*** geredet hat, um die Motschmann zu provozieren, was auch gut geklappt hat

.... und die Motschmann mit der Rüschenbluse und der Gouvernantenfrisur: absolut freakig, sensationell

ach ja, das waren die 80er


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.09.2013
21:57:15


(+1, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von anome


Jeden Tag..

Durch Leute wie dich die solche Fragen stellen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.09.2013
22:10:42


(+1, 7 Votes)

Von rechten blättern
Antwort zu Kommentar #6 von anome


Wegen Kritik suspendiertJobcenter-Mitarbeiterin: Hartz IV treibt Menschen in den Selbstmord

Link zu www.focus.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.09.2013
22:32:28


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Es geht, was die langsame Veränderung von Positionen in einem langen politischen Leben angeht, noch schlimmer:

Link zu www.queer.de

Wenn sie tatsächlich pro Gleichstellung arbeitet und auch so abstimmt, könnte ich ihr den Wandel abnehmen. Wer weiß, mag sein sie tritt am Ende auch noch via SPD der Linken bei?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt