Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19966

Jeder Gast muss sich vorher entscheiden, ob er als "Deckhengst" oder als "Stute" einreiten möchte

Die Schwulen werden immer spießiger und bürgerlicher? Mitnichten: Am 7. September können sich "läufige Stuten" und "aktive Deckhengste" in der Domstadt austoben.

Der freiere Umgang mit Sexualität war einmal fester Bestandteil schwuler Identität, doch im allgemeinen Hochzeitsfieber der letzten Jahre scheint – so wichtig die Gleichstellung auch ist – die Lust manchmal auf der Strecke geblieben zu sein. Promiskuität und ausgelebte sexuelle Phantasien könnten schließlich vermeintlich tolerante CDU-Hinterbänkler verschrecken…

Umso mehr haben wir uns gefreut, eine Pressemitteilung zum allerersten "FickstutenMarkt" in Köln erhalten zu haben, der am kommenden Samstag, den 7. September 2013 stattfindet. Hinter der Veranstaltung mit dem sprechenden Namen steckt eine private Partyreihe, die vor über acht Jahren im Berliner Prenzlauer Berg entstanden ist. Es folgten "offizielle" Märkte in Hamburg, Leipzig, Mannheim, Brüssel und Amsterdam sowie einige Nachahmer – doch auch der Ruf aus dem westlichen Teil der Republik wurde immer lauter.

Im "Touch Club" in der Kölner Altstadt wurde nun eine geeignete Location für einen "Testmarkt" gefunden. Doch was geht da konkret ab beim "FickstutenMarkt"? Wie auf Pferdemärkten üblich, gelten auch bei dieser Sex-Party strenge Regeln. So muss sich jeder Teilnehmer vorher überlegen, ob er als "Deckhengst" oder als "Stute" einreiten möchte. Ein späteres Wechseln ist nicht möglich.

Die Stuten bekommen die Augen verbunden

Die Veranstalter erklären den Ablauf wie folgt: "Am Tag des Marktes treffen die Stuten vor den Deckhengsten ein. Die nackten Stuten werden an den Händen gefesselt und bekommen einen Sichtschutz. Dann erscheinen die Deckhengste und können die zur Fleischbeschauung angeleinten Stuten in Ruhe begutachten. Wenn sich ein Deckhengst für eine Stute entschieden hat, leint er sie ab und führt sie zu einem Deckplatz seiner Wahl oder deckt sie direkt an Ort und Stelle. Wenn ein Hengst mit dem Decken fertig ist, steht die Stute dann wieder den anderen Hengsten zur Verfügung."

Damit im Stall ohne Sorge geschnaubt und gewiehert werden kann, stellen die Veranstalter kostenlos Kondome, Gleitgel, Handschuhe und Desinfektionsmittel zur Verfügung. Die Regeln sind auch hier eindeutig: "Unsere Deckhelfer achten kontinuierlich, dass Kondome benutzt werden und greifen umgehend ein, wenn auffällt, dass jemand gegen seinen Willen unsafen Handlungen ausgesetzt wird: Hausverbot wird dann mit sofortiger Wirkung ausgesprochen, und wir behalten uns in einem solchen Fall weitere rechtliche Schritte vor."

Wenn die Party ein Erfolg wird, soll der "FickstutenMarkt" ab 2014 regelmäßig in Köln stattfinden. Also nicht vergessen, am Samstag auch den eingetragenen Lebenspartner mitzubringen! (mize)

Weitere Infos

1. FickstutenMarkt in Köln am Samstag, den 7. September 2013. Ort: Touch Club, Mittelstraße 12-14, 50672 Köln-Altstadt. Einlass Stuten: 17:30 bis 18:30 Uhr. Einlass Hengste: 19:00 bis 20:00 Uhr. Marktschluss: gegen Mitternacht. Kostenbeitrag: 10 €. Es gelten die Regeln des Berliner FickstutenMarkts.


77 Kommentare

#1 MarcelCGNAnonym
  • 04.09.2013, 09:02h
  • Schlecht recherchiert: Den Fickstutenmarkt gab es bereits im "Westen" - als fest installierte regelmäßige Party ab 2006 im Düsseldorfer Depot, das leider schließen musste.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 04.09.2013, 09:06h

  • Wie uncool. Woher soll ich jetzt wissen ob ich dann aktiv oder passiv sein will. Das ergibt sich nach Lust und Laune und nicht Wochen vorher.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 adamaProfil
  • 04.09.2013, 11:29hKöln
  • Gibt es seit Jahren in Köln in der Station 2b.

    Einfach mal in Euren kalender gucken. Ihr habt dne selber drinn stehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DerIchAnonym
  • 04.09.2013, 12:16h

  • Wundervoll. Wir brauchen kein Anti-Propaganda-Gesetz oder die allgemeine Ablehnung der Gesellschaft. Offensichtlich schafft es die homosexuelle Gemeinschaft sehr gut sich selbst herabzuwürdigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Foxie
#6 Jooochen
#7 von vorgesternAnonym
  • 04.09.2013, 17:05h
  • ist die bereitwilligste übernahme und reproduktion heteronormativer/-sexistischer rollenmuster und -zuweisungen, bis hin zur sprachregelung ("stute"/hengst" - "er"/"sie").

    "So muss sich jeder Teilnehmer vorher überlegen, ob er als "Deckhengst" oder als "Stute" einreiten möchte. Ein späteres Wechseln ist nicht möglich."
  • Antworten » | Direktlink »
#8 neros gaulAnonym
#9 Frat BoyAnonym
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil