Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19968

Präsident Wladimir Putin versteht nicht, warum LGBT-Aktivisten wegen des Maulkorb-Gesetzes sauer sind

Der russische Staatschef hat in einem Interview versichert, dass Russland Homosexuelle nicht schlechter behandelt würden als Heterosexuelle – die Russen liebten sogar einen schwulen Musiker über alles.

Präsident Wladimir Putin versucht, die Sorgen über Russlands homophobe Politik zu zerstreuen. Er sagte am Dienstag im Gespräch mit einem russischen Staatssender und der Nachrichtenagentur AP, dass es trotz des im Juni in Kraft getretenen Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" keine Diskriminierung gegen Schwule und Lesben in seinem Land gebe: "ich versichere Ihnen: Ich arbeite mit diesen Leuten, ich zeichne sie manchmal mit staatlichen Orden oder Preisen für ihre Verdienste in vielen verschiedenen Bereichen aus." Er sehe "nichts Außergewöhnliches" in der Art, wie Schwule und Lesben behandelt werden würden.

Im Interview fügte Putin an, dass sogar der hoch verehrte russische Komponist Pjotr Tschaikowski schwul gewesen sein soll. "Um die Wahrheit zu sagen, lieben wir ihn nicht deshalb, aber er war ein großer Musiker und wir lieben seine Musik", sagte Putin.

Der russische Präsident bot in dem Interview LGBT-Aktivisten an, sich mit ihnen zu treffen. Er erhielt kurz nach der Veröffentlichung des Gesprächs bereits eine Anfrage vom Moskauer CSD-Organisator Nikolai Aleksejew, der allerdings wegen aggressiver Ausfälle auf Facebook und Twitter in der internationalen Szene zunehmend umstritten ist.

Berichte von zunehmender homophober Gewalt

In den letzten Wochen haben russische LGBT-Organisationen wiederholt berichtet, dass es wegen homophoben politischen Klimas einen Anstieg der homofeindlichen Übergriffe gegeben habe. Neo-Nazis würden das "Propaganda"-Gesetz, das jegliche öffentliche Debatte über Homosexualität untersagt, als Freibrief empfinden, um Gewalt gegen sexuelle Minderheiten anzuwenden, beklagt etwa das LGBT-Netzwerk.

In mehreren europäischen, australischen sowie nord- und südamerikanischen Städten kam es am Dienstag wieder zu Protesten gegen die russische Homo-Politik. So demonstrierten 200 Menschen vor der Downing Street, dem Sitz des britischen Premierministers in London. Dort erklärte der schwule Parlamentsabgeordnete Chris Bryant bei einer Rede: "Jedes Mal, wenn Präsident Putin wieder einmal ohne Hemd in die Öffentlichkeit tritt, könnte man denken, dass er Werbung für Homosexualität machen will."

Obama und Cameron bei G20-Gipfel für Homo-Rechte


Premierminister David Cameron will sich bei Putin für Homo-Rechte einsetzen (Bild: World Economic Forum / flickr / by-sa 2.0)

Westliche Politiker unterstützen die Proteste: US-Präsident Barack Obama will sich am Donnerstag beim G20-Treffen in St. Petersburg auch mit örtlichen LGBT-Aktivisten treffen (queer.de berichtete). Am Mittwoch hat außerdem eine Sprecherin der britischen Konservativen angekündigt, dass Premierminister David Cameron bei dem Gipfel Putin auf die Lage von Schwulen und Lesben ansprechen werde. Das "Propangada"-Gesetz sei "inakzeptabel", sagte sie weiter.

Am Sonntag sind bei einem weltweiten Aktionstag noch weitere Protestaktionen geplant. So soll es in mehreren deutschen Städten vor russischen Konsulaten und der Botschaft in Berlin zu einem Kiss-in kommen (mehr Infos hier). (dk)



#1 m123Anonym
#2 SebiAnonym
  • 04.09.2013, 12:30h
  • Hält der uns für komplett verblödet?

    Heteros müssen sich nicht verstecken, die dürfen auch in der Öffentlichkeit Händchen halten, sich umarmen, sich küssen, etc.

    Schwule werden ja schon inhaftiert, wenn sie nur schon manche Worte sagen oder Regenbogenfarben zeigen.

    Und wenn Schwule verprügelt oder gar getötet werden, sehen Polizei und Justiz weg.

    Alleine schon für solche falschen Äußerungen und dummen Verarschungen hat dieses Regime Bestrafung verdient...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JoonasAnonym
  • 04.09.2013, 12:40h
  • Bekommt da langsam jemand Angst, dass die Olympischen Spiele eine Blamage werden könnten?!

    Diese Beschwichtigungsversuche (so hanebüchen sie auch sind) sind der beste Beleg, dass die Boykottdrohungen bereits erste Wirkungen zeigen.

    Wir müssen also weiterhin boykottieren... Das zeigt durchaus Wirkung...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PutinovaAnonym
  • 04.09.2013, 12:40h
  • Nein, der Putin ist nicht schwul! Aber ein bißchen eitel, Schönheitsoperation (war ein Tip von seinem Freund Berlusconi), Botox, mit nacktem Oberkörper, engen Camouflagehosen hoch zu Ross. Aber diese Etelkeiten sagt doch Otto-Normalverbraucher den Schwulen nach. Ein bißchen schon so der Fetisch Look. Aber ein MegaA*****ch!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Foxie
  • 04.09.2013, 12:41h

  • Jetzt will Zar Putin unbedingt eine schöne Scheinwelt bauen."Seht her, alles nicht so schlimm!"
    Typisch für Diktaturen. Und die Olympiade rückt näher...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Roman BolligerAnonym
  • 04.09.2013, 12:50h
  • Putin ist dermassen von sich selber überzeugt und eingenommen, ein Narziss sondergleichen (man schaue sich nur seine mehr als lächerlichen Halbnackt-Fotos an), dass er sehr wohl felsenfest von seiner Nichtdiskriminierungs-Behauptung überzeugt ist.

    Das ändert natürlich gar nichts daran, dass er meilenweit von der Wahrheit entfernt ist. So lächerlich seine Selbstinszenierungsbilder daher kommen, so lächerlich und unlogisch sind seine Aussagen zur Diskriminierungsfrage.

    Die Russen sind zu bedauern, dass sie einen Präsidenten haben, der Alle (inklusiv sich selber) betrügt. Aber offenbar lebt die Mehrheit der Russinnen und Russen gern in diesem Zustand.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 philAnonym
  • 04.09.2013, 12:56h
  • hihihi

    Ok, dann sag ich jetzt der Himmel ist grün, Wolken sind rosa und der Putin hat einen supersexy mega Körper.

    Und das schlimme ist: Was ich geschrieben habe entspricht mehr der Wahrheit als das was er da von sich gibt.

    Wieso gibt es da nicht mehr aufstand aus Europa?!?
    Haben wir es not zu kuschen?! --> ÖL?
    ich kapiers nicht... .
  • Antworten » | Direktlink »
#8 David77Anonym
  • 04.09.2013, 13:03h

  • Tja, und wenn ein Minderjähriger das Interview sieht, hat Putin selber gegen das Gesetz verstoßen! Man kann kann ja einen Test machen und dort öffentlich dasselbe sagen. Und dann kann man ja drauf hinweisen, man habe ja nur Putin zitiert.
    Was die Absurdität des Gesetzes sofort zeigt.
    Sind die Leute so blöd darauf reinzufallen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 reiserobbyEhemaliges Profil
#10 KokolemleProfil
  • 04.09.2013, 13:16hHerschweiler
  • Das ist doch der Gipfel der Lügerei und Heuchlerei. Will uns Putin etwa auch erzählen, das der Mond Morgen auf die Erde fällt? Also wer sowas glaubt ist nicht mehr bei trost und zu retten. Nein erzählen Sie das bitte den Kleinkindern und da habe ich meine Zweifel, ob die solch einen Unsinn glauben. Schaffen sie diese Gesetzte ersatzlos wieder ab und führen Sie die Ehe für uns in Russland ein. Dann reden wir weiter.
  • Antworten » | Direktlink »