Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1997

Die türkische Antwort auf Bully Herbigs "(T)Raumschiff Surprise" kommt in die deutschen Kinos. Queer.de verlost 5x2 Freikarten.

Von Tanja Reinsfelder

Nicht ganz vier Monate nach dem grandiosen Erfolg der schwulen Raumfahrt-Comedy "(T)Raumschiff Surprise" von Michael "Bully" Herbig kommt jetzt die türkische Antwort in die deutschen Kinos. Auch "G.O.R.A", mit dem türkischen Comedy-Star Cem Yilmaz in einer Doppelrolle, verspricht ein Erfolg zu werden. Allein in den ersten vier Tagen nach dem Start in der Türkei am 12. November sahen trotz Ramadan über eine Millionen Zuschauer den Film. Damit schaffte die Science-Fiction-Komödie den besten Kinostart aller Zeiten in der Türkei.

Der Inhalt ist ebenso außergewöhnlich wie abstrus: Arif, Teppichhändler und Schlitzohr, versucht "getürkte" UFO-Bilder an die Leute zu bringen – und hat eines Tages tatsächlich eine Begegnung der dritten Art. Diese verläuft allerdings verhängnisvoller, als ihm lieb ist. Der schwule Bösewicht Logar holt ihn auf seinen Planeten GORA und steckt ihn zu weiteren Gefangenen, die er mit wachsender Begeisterung quält. Logar will Rache für seinen Großvater nehmen, dessen Roboter bei einer friedlichen Erdmission von einem anatolischen Hirten vergewaltigt wurde, weil gerade kein Schaf in der Nähe war. Afir verschwört sich mit vier anderen Gefangenen, dem schwulen Androiden 216, einem sehr fetten Bob Marley, Faruk und der bezaubernden Prinzessin Ceku, gegen den Bösen und sie fliehen. Aber Logar ist noch lange nicht besiegt.

Der Film für sich ist extrem selbstironisch und nimmt jedes gängige Türkei-Klischee auf die Schippe. Als Unterschied zu dem deutschen (T)Raumschiff bezieht sich G.O.R.A. als Parodiegrundlage nicht auf die Enterprise, sondern auf George Lucas' Star Wars. Wie Bully Herbig in "Schuh des Manitu" eine Doppelrolle spielt, so verkörpert auch Cem Yilmaz gleich zwei Personen: Arif, den Helden, und Logar, den Bösen. Der Film wird in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Queer.de verlost für G.O.R.A. in Zusammenarbeit mit Propaganda B 5 x 2 Freikarten.

So machst Du mit:

Schicke bis zum 24.11.2004 (Einsendeschluss) eine eMail mit dem Betreff "Gora" und Deiner Adresse an gewinnen@queer.de.

Teilnahmebedingungen:

Einsendeschluss ist der 25. November 2004. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



#1 SalkoAnonym
  • 24.11.2004, 22:32h
  • Hier eine Korrektur, Gora der Film ist keine türkische Antwort auf Traumschiff Surprise.

    Gewiss hat der Film ein ähnliches Thema wie Bullys (T)raumschiff, aber gedreht wurde der Film viel früher.
    Der Kinostart hat sich aus finanziellen Gründen um ca 2 Jahren verschoben.
  • Antworten » | Direktlink »