Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.09.2013           1      Teilen:   |

Pech im Urlaub

Verhalten bei einer Reifenpanne

Artikelbild
Platten auf der Autobahn: Sollte man den Pannendienst anrufen oder das Rad selber wechseln? (Bild: Laura / flickr / cc by 2.0)

Bei einem Platten ist höchste Vorsicht geboten. Es geht nicht nur darum, dass das Auto unbeschädigt bleibt, sondern vor allem um die eigene Sicherheit.

- Anzeige -

Eine Reifenpanne auf dem Weg in den Urlaub ist wirklich das Letzte was man sich wünscht, vor allem wenn man auf der Autobahn ist und die Geschwindigkeiten sich jenseits der 100 km/h bewegen. Das heißt: Hier ist größte Vorsicht geboten, denn es geht nicht nur darum, dass Ihr Auto unbeschädigt bleibt, nein, es geht um Ihre Sicherheit!

Zuerst sollten Sie, wenn irgendetwas mit Ihrem Auto nicht stimmt, das Fahrzeug nicht abrupt abbremsen, sondern Ihr Auto langsam ausrollen lassen und dabei schon das Warnblinklicht einschalten. Ihr Ziel ist der Standstreifen. Dort sollten Sie so weit rechts wie möglich parken, jedoch nicht auf unbefestigtem Boden.

Als nächstes muss das Fahrzeug abgesichert werden. Falls Mitfahrer an Bord sind, sollten diese nur auf der rechten Seite aus dem Pannenfahrzeug steigen und sich sofort hinter die Leitplanke begeben. Der Fahrer muss jetzt das Warndreieck aufstellen, dafür sollte er aber aus Sicherheitsgründen eine Warnweste anziehen und sich nur hinter der Leitplanke bewegen. Das Warndreieck sollte in ca. 200 Meter Entfernung von Ihrem Auto stehen. Orientieren können Sie sich dabei an den Leitplanken die in einem Abstand von jeweils 50 Meter angebracht sind. Kleiner Tipp: Da das Warndreieck oft vergessen wird, sollten Sie die Hülle auf den Fahrersitz legen, damit Sie in jedem Falle daran denken.

Fortsetzung nach Anzeige


Das Rad auf der Autobahn selber wechseln

Der nächste Schritt liegt bei Ihnen: Rufen Sie einen Pannendienst an, oder wechseln Sie das Rad selber? Wenn Sie noch in Deutschland sind, sollte dies recht unproblematisch verlaufen, aber wenn Sie im Ausland sind, könnte der Pannendienst ein dickes Minus in der Urlaubskasse verursachen. Es sei denn Sie sind ADAC Plus Mitglied, denn für Mitglieder sind Reparaturen im Ausland ebenfalls kostenfrei.

Wenn Sie das Rad selber wechseln möchten, sollten Sie zuerst einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeuges werden, da jedes Fahrzeug seine Eigenheiten hat. Steht das Auto auf einer ebenen Fläche, kann es losgehen. Erst müssen Handbremse angezogen und Gang eingelegt werden. Dann lockern Sie mit dem Radkreuz die Radschrauben kreuzweise. Im nächsten Schritt wird der Wagenheber angesetzt. Sollten Sie auf unbefestigtem Boden stehen, ist es wichtig den Wagenheber so zu sichern, dass dieser nicht in den Boden einsinken kann. Der Wagenheber muss so angesetzt werden, dass das zu wechselnde Rad in der Luft ist. Jetzt müssen die Radschrauben kreuzweise entfernt werden. Dabei drehen Sie das Rad am besten so, dass in der oberen Hälfte eine Schraube bleibt, durch die das Rad bis zum Ende hält.

Wurde das Rad abgenommen, wird empfohlen die Auflagefläche zu reinigen. Dafür eignet sich am besten eine Drahtbürste oder Bremsenreiniger. Das man dies zur Hand hat, ist auf dem Weg in den Urlaub recht unüblich, sollte aber falls vorhanden gemacht werden. Danach kann man schon das neue Rad aufsetzen. Hierbei sollte besonders auf die Laufrichtung geachtet werden. Ziehen Sie alle Schrauben fest. An der nächsten Tankstelle oder Werkstatt sollten Sie mit einem Drehmomentschlüssel überprüfen, wie fest die Schrauben sind. Außerdem ist es wichtig den Luftdruck des Reifens zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Ist all dies erledigt, steht nach kurzer Unterbrechung der Weiterfahrt in den Urlaub nichts mehr im Wege.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: reifenpanne, platten, reifenwechsel
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Verhalten bei einer Reifenpanne"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.09.2013
21:09:09


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User Smiley


Festkorrodierte Radschrauben und -muttern lassen sich aufdrehen indem man den Hebel des Radkreuzes verlängert, zB mit einem Stück Rohr, damit erhöht man das Drehmoment. Dann allerdings nur vorsichtig mit gebremstem Schaum arbeiten. Auch hier kann "ganz ab" ganz plötzlich kommen.

Daß Radschrauben oder -muttern kreuzweise entfernt werden sollten ist mir neu. Wozu? Sie sollten allerdings kreuzweise festgezogen werden, nach dem Radwechsel.

Es kann sein daß die Stahlfelgen der Winterbereifung mit anderen Muttern befestigt sind als die Felgen der Sommerbereifung. Das kann bedeuten daß das Reserverad damit nicht befestigt werden kann/darf.

Es ist weiters sinnvoll sich vor der Weiterfahrt nach Radwechsel über etwaige Geschwindigkeitsbegrenzungen für die Fahrt mit Reserve- oder Noträdern zu informieren. -> Bedienungsanleitung.

Generell sollte man mit einem Reserverad nur bis zur nächsten Werkstatt fahren. Reserverad ist Notbehelf, keine Dauerlösung.

Im Zweifelsfall, besonders wenn auf kontinentalen Autobahnen eines der Räder links betroffen ist, würde ich den Pannendienst dem Heldentum vorziehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIFE & STYLE - HOME & LIVING

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt