Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.09.2013           2      Teilen:   |

Klassiker des lesbischen Films

Verliebt in die Lehrerin

Zwei Frauen, eine Liebe, unendlich viele Möglichkeiten: "Loving Annabelle"
Zwei Frauen, eine Liebe, unendlich viele Möglichkeiten: "Loving Annabelle"

Eine rebellische Internatsschülerin verführt ihre Literaturlehrerin: Katherine Brooks erster Kinofilm "Loving Annabelle" ist neu auf DVD erschienen.

Die 17-jährige Annabelle (Erin Kelly) ist bereits von zwei Schulen geflogen. Um der rebellischen Senatorentochter endlich die Flausen auszutreiben, wird sie in das katholische Mädcheninternat zur Heiligen Theresa geschickt, das von der strengen Oberin Emaculata geleitet wird. Auch dort greift Annabelle provokant zu ihren Kippen, weigert sich ihre buddhistische Halskette abzulegen und schert sich wenig um die spießige Schuluniform. Doch mit der Aussage, dass sie auf Frauen steht, schockt sie ihre Mitschülerinnen ganz besonders.

Die 32-jährige Literatur-Lehrerin Simone Bradley (Diane Gaidry) hat es der neuen Schülerin besonders angetan. Die attraktive Frau besuchte einst selbst das Internat, kämpfte mit der Mutter Oberin und war in eine Mitschülerin verliebt, die sich jedoch das Leben nahm. Seit Jahren verdrängt Simone ihre Vergangenheit und Sexualität, hat mit Michael einen langweiligen Freund und scheint hervorragend in das züchtige Internatsleben integriert.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Leben voller Zugeständnisse gerät in Gefahr

Annabelle und Simone beobachten sich zunächst vorsichtig. Die beiden Frauen bemerken eine innere Verbundenheit, bleiben aber auf Distanz, bis sich trotz der Abwehrhaltung der Lehrerin allmählich eine Freundschaft entwickelt. Dabei wird Simone mehr und mehr bewusst, dass sie bislang ein Leben voller Zugeständnisse gelebt hat. Die Gefühle explodieren schließlich in einer gemeinsamen Liebesnacht, bei der sie von der Mutter Oberin erwischt werden.

Bei ihrem ersten Kinofilm "Loving Annabelle" hat sich die amerikanische Regisseurin Katherine Brooks, die bisher für Fernsehformate wie "Die Osbournes" oder "Simple Life" gearbeitet hat, nach eigenen Angaben von dem deutschen Klassiker "Mädchen in Uniform" inspirieren lassen. In dem Film aus dem Jahr 1931 verliebte sich ebenfalls eine Internatsschülerin in ihre Lehrerin. Bewusst emotional, in wunderbaren Bildern und zugleich kontrovers erzählt Brooks mit zwei überzeugenden Hauptdarstellerinnen eine Geschichte zwischen Verführung und Verzweiflung. Denn auch 80 Jahre nach "Mädchen in Uniform" gibt es für eine solche Liebe noch immer kein Happy-end.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zur DVD
Loving Annabelle. Zwei Frauen, eine Liebe, unendlich viele Möglichkeiten! Romantik-Drama. USA 2006. Regie: Katherine Brooks. Darsteller: Erin Kelly, Diane Gaidry, Kevin McCarthy, Laura Breckenridge, Jennie Floyd, Markus Flanagan. Laufzeit: ca. 77 Minuten. Sprache englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Pro-Fun Media
Links zum Thema:
» Die DVD bei Pro-Fun bestellen
» Deutsche Homepage zum Film
» Englische Homepage zum Film
Galerie
Loving Annabelle

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 17             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: loving annabelle, lesbenfilm, pro-fun
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Verliebt in die Lehrerin"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.09.2013
20:08:22


(+3, 3 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Keine Ahnung, wie es den anderen Usern hier so ergeht - mir jedenfalls geht der Plot schon in dieser dürren Nacherzählung mächtig auf die Nerven. Muss man sich eigentlich bei seinen Geschichten auch im 21. Jahrhundert unbedingt immer und immer wieder an Erzählmustern aus dem 18. Jahrhundert bedienen? Muss dieser ab- und plattgelatschte Gemeinplatz von böser restriktiver Gesellschaft [aka: Ordnung, und die ist natürlich unnatürlich und nicht authentisch usw.] und guter Liebe [aka: Liebesunordnung, die ist - klar, immer - authentisch, revolutionär und sprengt die engen Grenzen der übel eingekerkerten Individuen von innen, KA-BOOM!] eigentlich auf ewig wiederholt werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.09.2013
20:48:17


(+3, 3 Votes)

Von Liberaler Geist
Antwort zu Kommentar #1 von antos


Unbedingt. Sonst wird es vielleicht revolutionär.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt