Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1999

Rom Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, hat Spaniens Pläne zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften kritisiert, berichtet der evangelische Nachrichtendienst epd. "Die juristische Form einer Art Homosexuellen-Ehe ist zerstörerisch für die Familie und die Gesellschaft", sagte er in einem Interview der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Die rechtliche Anerkennung von Homo-Paaren verändere auch die Moralvorstellungen der Bürger, warnte Ratzinger. So drohe "die Aufgabe von Ehe und Familie, den Fortbestand der Menschheit zu garantieren", verloren zu gehen. (pm)



63 Kommentare

#1 egalAnonym
  • 19.11.2004, 15:22h
  • Na endlich spricht der Mann mal endlich das aus, worauf ich schon lange gewartet habe, nämlich mit der Angst vor einer veränderten Moral. Die hat nur leider bereits stattgefunden, die katholische Kirche hat es nur noch nicht begriffen, wie so vieles nicht. Druck erzeugt halt Gegendruck, die werden schon sehen, wohin ihre sturköpfige Haltung führt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Knecht RuprechtAnonym
  • 19.11.2004, 15:39h
  • du meinst wohl, die parteien werden merken, wo sie landen, wenn sie gegen widerstand des volkes eine perversex politik betreiben. die spd aus sachsen läßt grüßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RalfAnonym
  • 19.11.2004, 16:16h
  • Schaut Euch doch diese Tunte an in ihrem überladenen Fummel. Solch eine Trine sieht man nicht mal beim wildesten CSD. Soll Fräulein Ratzinger nur endlich das Maul halten, wo sie doch mit ihren Travestieauftritten immer wieder deutlich macht, wie wohl sie sich in der Rolle der geschmückten Braut fühlt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 skydiverProfil
  • 19.11.2004, 16:45hStuttgart
  • Ich hab schon lange aufgehört, mich über Ratzinger und seine Hass-Tiraden aufzuregen (!!!) Die Herren Kardinäle und Bischöfe sind einfach "sinil" im Alter, und leiden ganz offensichtlich an "Gehirnerweichung" (!!!) Na hoffentlich iss das nicht wieder eine (neue) Geisel Gottes (...)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 T-BoonAnonym
#6 rogerAnonym
  • 19.11.2004, 17:22h
  • "so drohe die aufgabe von ehe und familie den fortbestand der menschheit zu garantieren" ---------hatte der das jetzt ernstlich gemeint????
    die menschheit gabs schon jahrtausendvor der kartholischen kirche! und damals gab es ja wohl auch schon männer, die es mit männern getrieben haben!
    das ist doch ein trottel!!! weiss der überhaupt, was für dummes zeug er absondert?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 StefAnonym
  • 19.11.2004, 17:58h
  • Ich verstehe nicht, warum eine Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben so schädlich für Heterosexuelle sein soll! Es geht doch nicht darum irgendeinem etwas wegzunehmen, sondern dass Ungleichbehandlung abgebaut werden soll.

    Und zur Moralfrage: wenn die "Homo-Ehe" dafür sorgt, dass Schwule, Lesben und Trassexuelle nicht mehr als minderwertig betrachtet werden, dann ist das ein Moralgewinn und kein Verlust. Sollte das nicht im christlichen Interesse sein?

    Ich verstehe manche Menschen wirklich nicht! Manchen wäre es wohl am liebsten, die Leute könnten - wie im Mittelalter - nicht schreiben und lesen und könnten so dumm gehalten werden.

    Ich hoffe, dass Vernunft und Christlichkeit siegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 blnlivebb38Anonym
  • 19.11.2004, 18:29h
  • ich frage mich immer wieder wie die katholische kirche es wagt von moral zu sprechen wo sie doch selbst absolut keine hat geschweige denn je eine hatte, siehe einfach die ganzen kreuzzüge, hexenverbrennungen usw. . die kirche steht für mich als massenmörder auf genau der gleichen stufe wie hitler.
    die katholische kirche hat auch die entwicklung der menschheit hunderte von jahren mit ihren lügen unterdrückt und will es weiterhin versuchen.
    auf das es ihr nicht gelinge.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 xxxAnonym
  • 19.11.2004, 19:14h
  • Ich schaffe es beim besten Willen nicht, Ratzingers Gedankengängen auch nur ansatzweise zu folgen! Warum werden Ehe (zw. zwei Heten) und Familie durch die Homoehe gefährdet? Wollen bei einer Gleichstellung homosexueller Lebensgemeinschaften etwa auf einmal alle Männer nen Mann heiraten? Und umgekehrt: Welcher Schwule heiratet denn eine Frau, nur weil er keinen Mann heiraten darf???
    Mir ist's ja schon peinlich, selber katholisch zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HermannAnonym
  • 19.11.2004, 19:49h
  • HEY!!!!

    Klasse Typ, er Ratzinger *fg*

    Son geiles Eigentor hab ich mir schon lange von Rom gewünscht!

    Schwule und Lesben sind also eine Gefahr für Hetero-Paare und deren Familien! So so! *lach*

    Das Schlimmste was einer Familie oder ein Hetropaar passieren kann, ist wenn diesen verlogenen, bunten Vögeln in Rom in die Hände fallen!
    Nicht der Glaube an sich ist schlecht; sondern wohl mehr die Gedanken derer, die sich im Vatikan damit schmücken, ihn richtig interpretiert zu haben.Diese Männer sind so klug, DASS sie schon wieder dumm sind! :-)

    Also:

    Wenn Schwule und Lesben eine Gefahr für Familie und Eheleute ( Mann & Frau) sind und so die Moral untergraben; .. was sind dann Geistliche, die sich ja auch nicht vermehren und Kinder aufziehen?

    Ich glaube, die "NORMALEN" müssen einen verdammt großen Scheiterhaufen aufrichten, um das ganze Gesocks von Schwulen, Lesben und vor allem Kirchenmänner zu verbrennen!
  • Antworten » | Direktlink »