Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.09.2013           13      Teilen:   |

England

Drei Jahre Stadionverbot nach homophoben Sprechchören

Artikelbild
Leere Sitze in Brightons Amex Stadium: In Großbritannien drohen homophoben Fußballfans bereits seit 2005 Stadionverbote (Bild: James Boyes / flickr / cc by 2.0)

Ein Magistrates' Court in Brighton verurteilte zwei Anhänger des Clubs Derby County wegen schwulenfeindlicher Ausfälle im Amex Stadium.

Zwei Fans des englischen Fußballclubs Derby County wurden Anfang September zu drei Jahren Stadionverbot verurteilt, weil sie bei einem Auswärtsspiel am 10. August in Brighton gegnerische Fans homophob beleidigt hatten. Dies berichtete die BBC. Die beiden 20 und 25 Jahre alten Brüder Daniel und Shane D. waren nach dem Spiel im Amex Stadium festgenommen worden.

Vor dem Magistrates' Court in Brighton hatten sich die jungen Männer aus Brough in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire zuvor schuldig bekannt. Das Stadionverbot gilt nicht nur für ganz Großbritannien, sondern auch im Ausland. Außerdem wurde Shane Davis zu einer Geldstrafe von 160 Pfund (ca. 190 Euro), sein jüngerer Bruder Daniel zu einer Geldstrafe von 87 Pfund (ca. 103 Euro) verurteilt. Darüber hinaus müssen beide 50 Pfund Gerichtskosten und 20 Pfund Opferzulage zahlen.

Nach Angaben der Polizei in Derbyshire ist es das erste Mal, dass Derby-County-Fans wegen homophober Sprechchöre verurteilt wurden. "Ein solches Verhalten ist nicht akzeptabel, auch nicht im Fußballstadion", erklärte der Polizeibeamte Allan Guy, der sich schwerpunktmäßig mit Gewalt im Stadion beschäftigt. "Hoffen wir, dass das Urteil andere Fans daran erinnert, dass gegen jeden, der solche Sprache benutzt, vorgegangen wird."

Fortsetzung nach Anzeige


Brighton-Fans werden seit Jahren hmophob beschimpft

Erst im Mai waren zwei 19-jährige Fans des Fußballclubs Wolverhampton Wanderers wegen schwulenfeindlicher Sprechchöre in Brightons Amex Stadium zu Geldstrafen verurteilt worden (queer.de berichtete). Brighton-Fans beklagen seit Jahren, dass sie von gegnerischen Fans immer wieder homophob beschimpft werden. Hintergrund: Der kosmopolitischen südenglischen Küstenstadt wird von den Medien oft der Titel "Gay-Hauptstadt" verliehen, weil sie den höchsten Anteil an Homosexuellen in ganz Großbritannien haben soll.

Im Frühjahr hatten der Brighton-Fanclub und das Gay Football Supporters' Network Statistiken über die homophoben Ausbrüche veröffentlicht und an den englischen Fußballverband FA weitergeleitet. Demnach sollen Brighton-Fans in 72 Prozent der Spiele von gegnerischen Anhängern homophob beleidigt worden sein.

Besonders oft werden von gegnerischen Fans Sprüche wie "you are a town full of faggots" (ihr seid eine Stadt voller Schwuchteln), "we can see you holding hands" (wir können euch Händchenhalten sehen) oder "soft southern poofters" (weiche südenglische Schwuchteln) gesungen. Bei einem Auswärtsspiel in Burnley in der Grafschaft Lancashire waren die Sprechchöre so derb, dass das BBC-Radio seine Übertragung unterbrach und sich mehrfach für die Kraftausdrücke entschuldigen musste – bestimmte Ausdrücke sind erst nach 21 Uhr erlaubt.

Die englische Football Association geht bereits seit Jahren gegen homophobe Übergriffe im Stadion vor. So hat die FA bereits 2005 entschieden, dass Schlachtenbummler einen Stadionverweis erhalten, wenn sie sich schwulenfeindlich äußern (queer.de berichtete). Zudem hat der Verband mehrfach Geldstrafen gegen Spieler ausgesprochen, die in der Öffentlichkeit mit homophoben Sprüchen aufgetreten sind. Der spanische Jugend-Nationalspieler Suso erhielt zuletzt eine Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro, weil er auf Twitter das Wort "schwul" als Beleidigung benutzt hatte (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 377             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: stadionverbot, brighton, homophobe sprechchöre, homophobie im fußball
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Drei Jahre Stadionverbot nach homophoben Sprechchören"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.09.2013
16:15:14


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Richtig so und ein warnendes Beispiel für alle sog. "Fans", die mit homophobem Gegröle im Stadion auffallen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.09.2013
17:04:47


(+8, 8 Votes)

Von Finn


Richtig so! Das ist das einzige was wirkt...

Wieso wird sowas nicht auch in Deutschland gemacht?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.09.2013
08:35:26
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Alex


Man muss bei Homophobie im Fußball endlich so hart durchgreifen, wie bei Rassismus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.09.2013
11:29:20


(-5, 7 Votes)

Von girlviva
Aus Berlin
Mitglied seit 01.09.2013


... warum wird nicht mit Humor darauf (d)érrigiert, z.B. durch laute automatische Ansagen, die bei Spracherkennung ertönen und "Bratwurstesser" zurücksenden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.09.2013
18:33:22


(+6, 6 Votes)

Von spaßgesellschaft
Antwort zu Kommentar #4 von girlviva


warum wird nicht "mit humor" auf rassismus und antisemitismus reagiert??

warum kann auf homophobie, gerade auch im alltag, nicht einfach "mit humor"reagiert werden??
auf die allgegenwärtigen sexismen??

fallen viva-party-girls darauf im jahr 2013 tatsächlich keine antworten mehr ein??

allein das vier- bis achtmal höheres suizidrisiko der jugendlichen "schwuchteln" ist ja sooo gechillt funny!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.09.2013
19:40:04


(+4, 4 Votes)

Von VolumePro
Aus Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.06.2008


Das Stadionverbot finde ich gut, aber die Geldstrafe ist aus meiner Sicht etwas mickrig ausgefallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.09.2013
00:11:48


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Stadionverbot und saftige Geldstrafen auch für das homophobe Piefkegesindel aus Österreich:

Link zu www.taz.de

Gott sei Dank hat Deutschland mit 3:0 gewonnen und den Schmähsängern den Stinkefinger gezeigt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.09.2013
09:22:58


(+7, 7 Votes)

Von homophobem DFB


"Schwuler, schwuler DFB"

"Mitten in der Fairplay-Woche der Fifa glänzen österreichische Fans mit Schmähgesängen. Der DFB übte sich in Zurückhaltung und machte: Nichts.

[...] der veranstaltende DFB unterließ es, die Stadionsprecher anzuweisen, auf die Gesänge hinzuweisen, so wie es zwei Wochen zuvor an gleicher Stelle geschehen war, als Fans des TSV 1860 München einen Spieler des FC Ingolstadt rassistisch beleidigt haben." (TAZ)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.09.2013
09:32:35


(+4, 4 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


>"Der Österreichische Fußball-Bund schaffte es immerhin, sich eindeutig von den Schmähgesängen zu distanzieren."

(gleicher artikel)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.09.2013
09:33:44


(+6, 6 Votes)

Von gegen DFB-Masche
Antwort zu Kommentar #8 von homophobem DFB


wo steht in den Wahlprogrammen der Parteien etwas zu Hassrede gegen Schwule, einschließlich homophober Alltagsrede, und zu Gesetzen bzw. einklagbaren Schutzrechten dagegen, nicht nur, aber auch auf dem Fußballplatz?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt