Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.09.2013           8      Teilen:   |

Aktion der Bundeszentrale für politische Bildung

Peter Plate: Geht wählen!


Der frühere Rosenstolz-Musiker ruft zur Teilnahme an der Bundestagswahl in rund zwei Wochen auf.

Zusammen mit 13 weiteren Promis – von Roland Kaiser bis Ingo Appelt – appelliert Peter Plate in einer Aktion der Bundeszentrale für politische Bildung an die Bevölkerung, wählen zu gehen: "Manchmal denkt man, man hat nichts zu sagen. Aber das stimmt nicht. Am 22. September ist Bundestagswahl. Hingehen!", so Plate in dem 30-sekündigen Video:



Plate hatte sich mit der Band Rosenstolz Ende der 90er Jahre für die Einführung von eingetragenen Partnerschaften engagiert. So nahm die Band mit Hella von Sinnen 1999 den Song "Ja, ich will" auf. Zwei Jahre später führte Rot-Grün das Lebenspartnerschaftsgesetz ein. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 153             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: peter plate, rosenstolz, bundestagswahl
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Peter Plate: Geht wählen!"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.09.2013
12:28:07


(0, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Es muß endlich eine Trendwende gemacht und die Menschen zu den Wahlurnen gelotst werden, denn die stetig sinkende Wahlbeteilung - vor allem bei Landtags- und Kommunalwahlen - ist beängstigend und nicht mehr hinnehmbar!

In Australien wurde ein neues Parlament gewählt und es herrscht Wahlpflicht! Bedeutet, daß sowas und Demokratie sich nicht grundsätzlich im Wege stehen müssen:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.09.2013
12:51:58
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Jens
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Interessant. Aber schon krass, in manchen Ländern bis zur Gefängnisstrafe wenn man nicht wählen geht.
Ich kann Nichtwähler nicht verstehen, weil sich dadurch erst recht nichts ändert. Aber es muss jedem selbst überlassen sein ob und was er wählt. Einschüchterungen haben nichts mehr mit Demokratie zutun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.09.2013
12:56:04


(+3, 5 Votes)

Von Robin


Dem kann ich mich nur anschließen.

Jetzt liegt es in unserer Hand, ob wir weitere 4 Jahre schwarz-gelben Stillstand haben wollen (nicht nur bei Homorechten, sondern auch in vielen anderen Bereichen) oder ob sich endlich etwas ändern soll!

Und da im Moment einige Entscheidungen anstehen, die nicht nur für die nächsten 4 Jahre entscheidend sind, sondern die die nächsten 20-30 Jahre Auswirkungen haben werden, ist diese Wahl wirklich eine besonders wichtige Schicksalswahl!

Ein Drittel der Wähler haben sich noch nicht entschieden, es ist also noch alles möglich! Es kommt also wirklich auf JEDE einzelne Stimme an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.09.2013
14:07:00


(+5, 5 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wählen gehen! Auf jeden Fall!

Seit zwanzig Jahren saß ich fast bei jeder Wahl in einem Wahlvorstand! Ausgerechnet dieses Mal bin ich nicht einberufen worden, dabei hatte ich mir fest vorgenommen, dieses Ehrenamt mit der Begründung abzulehnen, dass ich als Bürger zweiter Klasse, die Ehre nicht annehmen könne. Schade! Die Reaktion meiner Stadtverwaltung hätte mich brennend interessiert!

Aber natürlich wähle ich und sicher keine Partei, die sich gegen die Eheöffnung ausspricht oder sie in opportunistischer Haltung weiter blockiert!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.09.2013
16:49:06


(+5, 7 Votes)

Von Carsten AC


Da kann ich mich nur voll anschließen.

Es geht um jede Stimme, deshalb geht wählen um Deutschland von der schwarz-gelben Schreckensherrschaft zu befreien.

Nochmal 4 weitere Jahre Schwarz-Gelb wären eine Katastrophe für Deutschland...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.09.2013
18:35:28


(0, 2 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #2 von Jens


"Ich kann Nichtwähler nicht verstehen, weil sich dadurch erst recht nichts ändert..."
Doch jeder kann was ändern, weil jeder, was nicht zur Wahl geht stärkt die radikalen.
Forallem wir als "Minderheit" sollten das wissen und es uns hinter die Ohren schreiben.
Es ist unsere Pflicht die jetzige Regierung aus der Regierungsverantwortung hinauszuwählen.
Aber ich fürchte es wird so bleiben, wenn die FDP doch leider die 5% Hürde nimmt. Oder wenn sie die 5% hürde nicht schafft, dann wird es höchstwahrscheinlich zu einer großen Koalition kommen, dann wird es aus unserer "Homosexuellen" Sicht zum Rechtestillstand kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.09.2013
00:47:12


(+2, 2 Votes)

Von Fast nur Männer


In dem Videokanal der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb sind mal wieder fast nur Männer zu sehen - gibt es keine Frauen neben Merkel in diesem Land? *grusel*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.09.2013
17:32:05


(+2, 2 Votes)

Von retneug2107
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wer nicht wählen geht hat auch nicht das Recht sich über Mißstände zu beschweren. Auch wenn man "scheinbar" nicht sehr viel ausrichten kann, jede Stimme, die nicht abgegeben wird hilft den Radikalen und warscheinlich auch dieser Bundesregierung. Ich jedenfalls will meine Meinung kundtun, und auch dazu ist so ein Kreuzchen da.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt