Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2003
  • 19. November 2004, noch kein Kommentar

Westlife haben eine neue CD mit Rat-Pack-Songs und eine DVD, auf der man auch die Bodys der vier bewundern darf - jedoch wohl verpackt!

Von Jan Gebauer

"Allow Us To Be Frank" fordern Westlife auf ihrem neuesten Album. Die Hommage an die unvergesslichen US-Entertainer Dean Martin, Sammy Davis jr. und besonders Frank Sinatra, die in den 50er und 60er nicht nur Film-, sondern auch Musikgeschichte geschrieben haben, zeigen Westlife von einer ungewohnten Seite – musikalisch und optisch. Warum sie allerdings ausgerechnet jetzt damit kommen, wo doch Robbie Williams bereits Millionen Alben mit diesem Konzept verkauft hat und das große Swing-Revival auch wieder vorbei ist, bleiben uns die Engländer als Antwort schuldig. Selbst für den deutschen Markt hatte man schon vor zwei Jahren mit den "swingin' chicks" No Angels eine Pop-Band, die sich dem Big-Band-Genre annahm.

Um die wohlbekannten Songs der goldenen Rat-Pack-Ära auch optisch originalgetreu aufnehmen zu können, warfen sich Westlife in seinerzeit moderne Anzüge mit Fliege und Krawatte und wandelten sich zu vier gepflegten und ausgesprochen attraktiven jungen Männern – alter Wein in neuen, sexy Schläuchen. Begleitet von einem 60-köpfigen Orchester interpretieren die Jungs durchaus solide All-Time-Classics wie "Fly Me To The Moon", "Mack The Knife", "Smile", "The Way You Look Tonight", "I Left My Heart In San Francisco", "When I Fall In Love" oder "Clementine". Dass sie den Interpretationen der großen Crooner jedoch nicht gewachsen sind, liegt auf der Hand. Westlife beweisen immerhin, dass der Verlust der Stimme von Bryan McFadden (veröffentlicht am 29. November sein Solo-Debüt "Irish Son") kein großer ist. Die Instrumente halten sich hinter dem Gesang der Gruppe dezent zurück. Wie es sich für Swing gehört, besetzte man trotzdem ein ordentliches Bläserensemble. Letztendlich bleibt die Frage, ob die Zielgruppe der vier Jungs wirklich ein Interesse an solcher Musik hat oder ob man nur beweisen will, dass man aus dem "feuchten Teenie-Traum-Image" entwachsen ist. Zum DVD-Special geht es hier.

19. November 2004