Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20042
  • 14. September 2013, noch kein Kommentar

Andew Callberg hat mit 18 sein Debuü-Album veröffentlicht, mit 22 das erste kleine Meisterwerk 'On The Wreath'

Der Singer/Songwriter aus Tucson, Arizona begeistert seine Fans auch mit dem neuen Album "Minds Hits".

Andrew Collberg ist 25 Jahre alt. Seit er ein Kind war, hat er nur eins im Sinn: Musik machen, Songs schreiben, auftreten. Und er bringt alles mit, was man für dieses Geschäft braucht: jede Menge Talent, schöpferische Hingabe und Besessenheit.

Freunde erzählen, es wäre schwer geworden, ihn zu treffen. Er ist meist zu Hause, beschäftigt mit seinen neuen Songs. Und das ist schon lange so. Mit 16 hat er seinen ersten Nachwuchswettbewerb gewonnen. Mit 18 sein Debüt-Album veröffentlicht, mit 22 schon das erste Meisterwerk vorgelegt. Das war "On The Wreath", ein Album voller lockerer und gitarrenlastiger Popsongs. Perlen, auf denen manch gehypte UK- Band eine ganze Karriere aufbauen würde.

Eiin unfassbar talentierter Musiker


Ein weiterer Meilenstein in der atemberaubenden musikalischen Entwicklung Andrew Collbergs: "Minds Hits"

Aber Andrew kommt nicht aus Großbritannien, seine Heimat ist Tucson, Arizona. Und noch haben die britischen Meinungsmacher die lebendige Szene im Südwesten der USA nicht entdeckt. Andrew Collberg gehört – neben Brian Lopez, Sergio Mendoza und Gabriel Sullivan – in die Reihe unfassbar talentierter Musiker, die man in Deutschland schon auf ihrer inzwischen legendären "Tucson Songs".Tour gesehen hat.

Für sein neues Album "Minds Hits" hat Andrew Collberg einiges verändert. Er richtete sich zu Hause ein Studio ein und stellte seine Kompositionstechnik komplett um. Statt, wie bisher, an der Gitarre, schrieb er seine neuen Songs am Klavier. Das gibt seiner Musik eine ganz neue Dynamik. Wirkte "On The Wreath" noch verspielt und harmonieverliebt, so ist "Minds Hits" kraftvoll und treibend. Vom klassischen Singer-Songwriter-Stil hat sich Collberg damit ein Stück entfernt. Seine Melodien sind immer noch groß und bleiben sofort im Ohr – aber die Arrangements sind zupackend und energiegeladen. Die Direktheit der live im Studio eingespielten Tracks ist deutlich zu spüren. Weniger Nettigkeit, mehr Attacke. Das passt auch inhaltlich zu den Songs.

Es geht u.a um Drogen ("Hole", "Tear In Our Knit"), Politik ("Rich"), Verlassen werden ("Take A Look Around") und zerplatzte Träume ("Stars On"). Es sind authentische Geschichten, die Andrew Collberg ungeschliffen vorträgt. (cw/pm)

Youtube | Kostprobe aus dem neuen Album: "Rich"
Tourdaten

14.09. Leipzig – Die Nato
16.09. Vienna – Fluc
17.09. Linz – Posthof
21.09. Mendig – Pellenzstraße 22
22.09. Offenbach – Hafen 2
26.09. Berlin – Schokoladen
27.09. Hamburg – Hasenschaukel@Reeperbahn Festival
28.09. Köln – King Georg