>
 
  Service   Gewinne   Newsletter   Bild des Tages  Presseschau   Partner   Gay Hotels   Gay Thailand
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | Blogs | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login:  (Anmelden zur Queer Community)
merken  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | TV-Tipps | Erotik || Galerie
  • 17.09.2013           22      Teilen:   |

Volksverhetzung gegen Schwule

Anklage gegen Bushido

Artikelbild
Zumindest bei einer Hausdurchsuchung hatte die Berliner Staatsanwaltschaft Bushido "Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung" vorgeworfen.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat offenbar wegen des Songs "Stress ohne Grund" Anklage gegen den Rapper erhoben.

Der homophobe Skandalrapper Bushido wird sich wegen des Songs "Stress ohne Grund" vermutlich vor Gericht verantworten müssen. Wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag meldet, habe die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 34-Jährigen erhoben, die nun vom Berliner Amtsgericht geprüft werde. Die Anklagepunkte wurden zunächst nicht bekannt.

Bushido hatte den Song gemeinsam mit seinem Zögling Shindy Mitte Juli als Audio-CD, mp3-Download und Musikvideo veröffentlicht. Das Lied stieß sofort wegen Mordfantasien und homophoben Aussagen auf heftige Kritik (queer.de berichtete). So rappt Bushido: "Du Schwuchtel wirst gefoltert", dazu heißt es im Refrain unter anderem "Es ist ganz normal: Männer lutschen keine Schwänze". Auch wurde zwei Politikern der Tod gewünscht: "Ich will, das Serkan Tören jetzt ins Gras beisst", rappte Bushido, und: "Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz."

Die öffentliche Empörung war nicht zum ersten Mal einkalkuliert, ein Strafverfahren allerdings nicht. Nach Anzeigen unter anderem von Tören und Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit hatte die Staatsanwaltschaft Ende Juli bereits die Räume von Bushidos Plattenlabel durchsucht. In einer Presseerklärung hieß es dazu, dass den Beschuldigten Bushido und Shindy im Zusammenhang mit dem Song "Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung" vorgeworfen werde.

Fortsetzung nach Anzeige


Herabwürdigung Homosexueller

"In dem Musikstück soll namentlich die Bevölkerungsgruppe der männlichen Homosexuellen dadurch herabgewürdigt werden, dass sie zum Objekt von Gewalttätigkeiten gemacht werden darf", so die Staatsanwaltschaft damals. "Zudem sollen einzelne Personen in Zusammenhang mit angeblicher oder tatsächlicher Homosexualität in ehrverletzender Weise abgewertet worden sein."

Der Song hatte zu erheblicher Empörung von Politikern und Medien geführt und wurde wenig später indiziert. Allerdings nutzte Bushido weiter Homophobie zur Ankurbelung der Geschäfte, etwa als die "Bild" in der letzten Woche aus einem neuen Buch des Rappers zitieren durfte, wonach ein schwuler Sohn einen "Absturz" für ihn darstellen würde (queer.de berichtete).

Skandalmusik und Babykleidung

Der Rapper war in der Vergangenheit mehrfach wegen Körperverletzungen und Beleidigungen verurteilt worden, nie jedoch wegen homophober Aussagen. 2010 wurde ein Strafverfahren gegen ihn wegen Hetze gegen mehrere Teilnehmer des Transgenialen CSDs zugunsten einer weiteren Strafe wegen Polizistenbeleidigung eingestellt (queer.de berichtete).

Während der Rapper auf Twitter weiter sein Rüpel-Image pflegt, dort machte er sich etwa zuletzt über die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft lustig und rief zur Wahl der AfD auf, zeigte die "B.Z." ihn am Dienstag von einer anderer Seite: Dem Bericht zufolge ist Bushido Geschäftsführer eines Ladens für teure Babywaren auf dem Kudamm. Hat sich der tüchtige und gerissene Geschäftsmann nun verkalkuliert? Nach Angaben von "Bild" ermittelt die Staatsanwaltschaft auch wegen "Steuerhinterziehung in Millionenhöhe". (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare
Artikel teilen: (mehr)          
Dieser Bericht ist mir etwas wert: (Info)
     Überweisung   Abo
Tags: bushido, volksverhetzung, anklage
Service: | pdf | versenden
Folgen: Twitter | Facebook | Google+ | Feeds | Newsletter
Weiterlesen: Boulevard > Deutschland | News-Übersicht
Schwerpunkte:
 Bushido

Reaktionen zu "Anklage gegen Bushido"


 22 User-Kommentare als Feed (RSS 2.0, ?)

« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
17.09.2013
15:57:11


(+9, 11 Votes)

Von Stretchingmaster
Aus Essen / Holsterhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.01.2012


Es wird Zeit das diesem Bushito das Handwerk gelegt wird.
Traurig ist nur das er ein Kind aufziehen wird. Dieses müsste man ihm mit der Sicht auf das Kindeswohl entziehen.

Schönen Tag noch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.09.2013
16:44:29


(+11, 11 Votes)

Von Luca


Längst überfällig!

Man muss diesen Volksverhetzer da treffen, wo es ihm am meisten wehtut - beim Geld!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.09.2013
16:50:06


(+8, 10 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Mein erster Kommentar wurde wohl nicht freigeschaltet...dann eben nochmal etwas freundlicher ausgedrückt:
Ich wünsche dem Typ, daß er in den Knast geht und dort eine Karriere als Miss Gitterstab macht.

Ist das der Redaktion von queer.de jetzt gegenüber dem Herrn Bushido respektvoll genug?



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.09.2013
17:33:05


(+1, 5 Votes)

Von FoXXXyness
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Bushido muß endlich mal aus'm Verkehr gezogen werden und das für viele Jahre. Dann kann er mal über sein Leben nachdenken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.09.2013
17:44:55


(+9, 9 Votes)

Von sperling


das problem: anklagen und strafen werden nur zur popularität bei der zielgruppe beitragen, auf die sich bushido jetzt konzentriert (bambi und krawatte sind passé, das hat er ja selber explizit gesagt). jede_r weiß doch, dass genau das einkalkuliert ist.

die erste frage ist also: wie kann man ein fehlverhalten wirkungsvoll sanktionieren, wenn der täter 'strafe' in 'belohnung' umwandelt?

die strafen über das übliche maß hinaus erhöhen? das wäre zwar emotional nachvollziehbar, aber in unserem rechtsstaat sehr problematisch.

die zweite frage: wie kann man überhaupt damit umgehen, dass sich in teilen der bevölkerung eine 'anti-ethik' breitmacht, in der es cool und also statusfördernd ist, gewalt zu beschönigen und andere menschen zu diffamieren und zu verletzen?

ich bin da sehr ratlos. irgendwelche ideen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.09.2013
18:07:11


(0, 6 Votes)

Von splattergay


"Zudem sollen einzelne Personen wegen behaupteter oder tatsächlicher Homosexualität in ehrverletzender Weise herabgewürdigt worden sein."

Also ist es nach Meinung der Staatsanwaltschaft herabwürdigend und ehrverletzend jemand als homosexuell zu bezeichnen.

Vielleicht sollte man die Berliner Staatsanwaltschaft gleich mitanklagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.09.2013
18:16:46


(+6, 8 Votes)

Von Biggi


Bushido zum 1. Vorsitzenden der BIG-Partei!

Das wär's!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.09.2013
18:23:33


(+2, 4 Votes)

Von MeineFresse
Antwort zu Kommentar #5 von sperling


"die erste frage ist also: wie kann man ein fehlverhalten wirkungsvoll sanktionieren, wenn der täter 'strafe' in 'belohnung' umwandelt?"

Bei Personen wie Bushido und ihrer (mutmaßlichen) Psychio- und Persönlichkeitsstruktur?

Indem man ihm das nicht gibt was er sich wünscht: Aufmerksamkeit (dazu sind die Medien zu blöd, wenn man bedenkt dass es gefühlt über tausend Artikel darüber gab, sein Hasslied und ihn doch bitte nicht zu beachten). Allein, dass wir hier über ihn schreiben, ist gut für ihn.
Und indem man ihm keine "gewünschte" Aufmerksamkeit gibt.
Bushido sieht sich als Rebell, als schweren Jungen, als mutigen Ghettokrieger der "das System f++++t" (siehe auch
 Youtube-Video:
Bushido - Endgegner Staatsfeind Nr.1
(Video nicht in Deutschland verfügbar)

das sagt alles), und zu seinen "Überzeugungen" steht auch wenn "alle" voll gegen ihn sind.
und jedes Mal wenn er als solcher dargestellt wird, "der Skandalrapper" usw. fühlt er sich bestätigt, denn es ist zumindest bei seiner Zielgruppe (wo man eh voll gegen die "Bullen" und die Politiker ist) ist das statuserhöhend.

ich schätze, dass Bushido eigentlich ein ziemliches Würstchen ist (ein guter Geschäftsmann allerdings), das sich aber erfolgreich ein gewisses Image aufgebaut hat (bewiesen hat er davon ja noch nie irgendwas) abere darauf gründet sich eben sein Ego.

Nichtbeachtung und Verarschung bzw. Nicht Ernstnehmen (besonders nicht als riesiges machtvolles Gefahrenpotential) wäre das einzige was bei ihm hilft.

Obwohl er über einen jahrelangen Knastaufenthalt wegen Steuerhinterziehung sicher ebenfalls nicht erfreut wäre


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.09.2013
18:55:51
Via Handy


(+3, 7 Votes)

Von hdfun


...muschido wird lediglich ne geldstrafe bekommen, so dumm ist er nicht, hat er sicher einkalkuliert. Den müsste man anders dingfest machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.09.2013
19:04:29


(+3, 7 Votes)

Von Dizzydevil


Es glaubt doch niemand ernsthaft hier, dass Mr. B auch nur EINEN Tag im Knast verbringen wird?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


Weiterlesen bei Queer.de
>> Die Parteien im Wahlcheck der queeren Jugend
<< Frankreich: Homo-Ehe-Gegner wollen nicht mehr homophob sein
—> Nachrichten-Übersicht  |  nach oben  |  Queer-Startseite



 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)
DER SCHWULE WITZ
  • Triumphierend kommt Detlev aus dem Büro, eine Flasche Champagner unter dem Arm...  lesen »


GAY GAMES
  • Puzzle Dir einen Boy. Oder spiele eine Runde Hangman mit schwulen Begriffen. Zu den Spielen »


 BOULEVARD


SUCHE


Anderswo
Bild des Tages


Gay Pride


Netzwerke
© Queer Communications GmbH 2014   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos / Banner | Impressum / AGB | Kontakt      | | |