Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20069
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gewalt gegen LGBT: Amnesty International kritisiert Deutschland


#1 timpa354Ehemaliges Profil
  • 18.09.2013, 13:05h
  • Scheinbar ist Deutschland dank der Katholica nicht besser als Afrika, was eine diskriminierungsfreie Gesellschaft anbelangt. Allerdings gibt es hier doch sowieso für Mord und Totschlag keine adäquaten Gefängnisstrafen, jeder Banküberfall wird höher bestraft, was eindrucksvoll den Wert eines Menschen in Deutschland belegt. Materielles zählt und nicht Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Harry1972Profil
  • 18.09.2013, 15:39hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #1 von timpa354
  • "Materielles zählt und nicht Menschen."

    Stimmt, daß hat aber mit der wilhelminischen Gesetzgebung zu tun, auf der unsere Gesetze gründen. Das hier viel geändert werden muss, wird schon sehr lange reklamiert.

    Ich finde es gut, daß sich Amnesty International zu dem Thema äussert und klare Forderungen stellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 MiroAnonym
  • 18.09.2013, 17:45h
  • Wenn man unbedingt den Straftatbestand "Hate Crime" einführen will, dann aber auch explizit für "Verbrechen aus Hass gegen Religionen und Gläubige", das wie in der Ukraine die Hasstat einer Inna Schewtschenko verfolgt und bestraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SilencioProfil
#6 SebiAnonym
  • 18.09.2013, 21:44h
  • Solange in Deutschland die CDU/CSU als politischer Arm der katholischen Kirche und ihre Schoßhündchen von der FDP das Sagen haben, wird sich das auch nicht ändern.

    Aber scheinbar interessiert es die Öffentlichkeit nicht mal, wenn eine Organisation wie Amnesty International Deutschland kritisiert (übrigens nicht zum ersten und sicher auch nicht zum letzten mal).
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MiroAnonym
#8 HugoAnonym
  • 18.09.2013, 22:05h
  • "Neben Deutschland werden in dem Zusammenhang Bulgarien, Italien, Lettland und Tschechien kritisiert."

    Ich kann mir nicht vorstellen, das Ungarn besser als Deutschland da steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Simon HAnonym
#11 timpa354Ehemaliges Profil
#12 TheDadProfil
  • 19.09.2013, 09:53hHannover
  • Antwort auf #7 von Miro
  • ""Ich verstehe nicht, was du mir sagen willst""..

    Es versteht wohl auch niemand was Du sagen willst wenn du forderst :

    ""Wenn man unbedingt den Straftatbestand "Hate Crime" einführen will, dann aber auch explizit für "Verbrechen aus Hass gegen Religionen und Gläubige",""..

    In $ 130 StGB ist die "Gewalttat gegen Religionen und Gläubige" bereits enthalten..

    Andere Paragraphen des StGB und des BGB beschäftigen sich explizit mit Religion, wie z.B. mit "Störung des Gottesdienstes", und anderen Vorfällen die so unter Strafe gestellt sind..

    Zusätzliche gesetzliche Regelungen zum Schutz von Religionen und Gläubige sind in diesem Staat garantiert nicht notwendig !

    Es wurde auch noch nie darüber berichtet wie eine Gruppe von Demonstranten aus Hass gegen die Religion und die Gläubigen gegen den Neubau einer Kirche demonstriert hätte "weil die Architektur des Gebäudes nicht in die Umgebung" hineinpasse..

    Aus etlichen "Bewegungen" gegen den Bau von Moscheen kennt Mann das allerdings schon..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel