Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.09.2013           26      Teilen:   |

Putin hält homophobe Büttenrede



Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich bei einer Diskussionsveranstaltung wieder einmal zum Thema Homosexualität geäußert. So sagte er über den ehemaligen italienischen Regierungschef und Freund Silvio Berlusconi:

Berlusconi wird verfolgt dafür, dass er mit Frauen zusammenlebt. Wäre er ein Homosexueller, hätte niemand jeh einen Finger gerührt.



In der live im Fernsehen ausgestrahlten Sendung des Debattierclubs Valdai kritisierte Putin zudem den Westen:

Sie verfolgen eine Politik, die kinderreiche Familien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften auf eine Stufe stellt. Dieser Weg führt direkt zur Erniedrigung und in eine Moralkrise.



Europa sterbe aus, da Homo-Ehen keine Kinder hervorbringen würden. Russland habe ein natürliches Recht, christliche und moralische Werte zu verteidigen, während Europa Anstalten machte, gar Pädophilengruppen zu genehmigen, so Putin weiter.

Man müsse nicht nur Respekt gegenüber Minderheiten haben, sondern auch gegenüber der Mehrheit, deren Meinung nicht angezeifelt werden sollte. Die Rechte sexueller Minderheiten würden in Russland aber nicht angetastet.

An dem Forum nahmen unter anderem auch François Fillon und Romano Prodi teil. Was diese sagten, wurde zunächst nicht überliefert.

Berlusconi selbst hatte sich schon die ein oder andere Zote zum Thema Homosexualität erlaubt. So sagte er 2010: "Es ist besser, leidenschaftlich über schöne Mädchen zu sein, als schwul" (queer.de berichtete). (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 124             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: wladimir putin, russland, homophobie, silvio berlusconi
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Putin hält homophobe Büttenrede"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
19.09.2013
19:17:16


(+3, 5 Votes)

Von Fennek


Mit jeder weiteren Meldung über diesen Despoten und seine Diktatur wird klarer, dass wir etwas dagegen unternehmen müssen, eh es laufend noch schlimmer wird!

Und das wirksamste und einzige, was noch etwas bringt, sind Boykotte! Z.B. der Olympischen Spiele, der Übertragungen und Berichte in den Medien und der Sponsoren!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.09.2013
19:19:12


(+7, 9 Votes)
 
#3
19.09.2013
19:42:37


(+7, 7 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #2 von Bunga Bunga


Scheint ein Priesteranbeter zu sein, aber dass er Berlusconis Teenagersex befürwortet spricht ja wohl Bände.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.09.2013
19:45:40


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User Silverclaw


Ja is klar, Berlusconi wird nich verfolgt weil er mit Frauen zusammenlebt sondern unter anderem weil er Minderjährige gefickt hat die alte schmierige Sau. Faszinierend wie sich manche Schweinemenschen Ihre Pseudorealität zurechtdrehen.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.09.2013
19:54:08


(+7, 11 Votes)

Von Blaue Bände
Antwort zu Kommentar #3 von timpa354


Er ist der Geschäftsführer des unsichtbaren Konsenses der widerstreitenden Oligarchen.
Ein Priesternutzer.

Bild-Link:
capitalistpyramid_poster.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.09.2013
19:59:37


(+3, 3 Votes)

Von Steve G
Antwort zu Kommentar #4 von Silverclaw


es ist nunmal so: sie sagen nicht das was sie selber nicht hören wollen. es liegt in der natur des menschen sich seine kranke welt aufzubauen deswegen sollte man sie nicht aus ihrer gedankenlethargie herausreissen und auf solche reden einen feuchten sch... geben.. menschen brauchen einen glauben..christen glauben an gott und wir glauben an menschen mit gesundem verstand das gibt uns und denen hoffnung :-D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.09.2013
20:06:57


(+4, 8 Votes)
 
#8
19.09.2013
20:11:52


(+7, 7 Votes)

Von Hemez
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Man müsse nicht nur Respekt gegenüber Minderheiten haben, sondern auch gegenüber der Mehrheit, deren Meinung nicht angezeifelt werden sollte."

Ich frage mich gerade wie das mit den Wahlfälschungen zusammen geht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.09.2013
20:31:30


(+5, 5 Votes)

Von carolo


War der eigentlich damals bei der Strahlengeschichte von Tschernobyl zufällig in der Nähe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.09.2013
20:32:45


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #8 von Hemez


Ja und mit der Mehrheit, die damals für Hitler war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt