Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20100
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Volker Becks erstes Skandälchen


#31 GegenGrünAnonym
  • 23.09.2013, 07:56h
  • Volker Beck sollte in Zukunft die Klappe halten. Er ist nicht mehr das "moralische Gewissen", zu dem er sich selbst ernannt hat. Sollten erneut Mißbrauchsfälle in Gesellschaft oder Kirche auftreten, wird Volker Beck der Letzte sein, der das Recht hat, dann mal wieder die moralische Keule zu schwingen.
    Überhaupt hat der gestrige Abend gezeigt, dass die Zeit der Grünen vorbei ist. Weder wird Trittin jemals wieder Minister werden, noch werden die Deutschen sich in Zukunft von Claudia Roth, Volker Beck und Co sagen lassen wollen, wie sie zu leben haben. Der Wahlabend hat gezeigt, dass die Deutschen konservativ denken. Sie haben die Nase voll von Feminismus, Gender Mainstreaming und nervenden Berufsschwulen. Sie lassen jeden leben wie er leben will, wollen aber nicht ständig mit diesen Themen genervt werden.
    Wir Schwule sollten akzeptieren, dass wir eine Minderheit von 2-3 % sind und als solche nicht die gesamte Gesellschaft umbauen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 herve64Profil
#33 goddamn liberalAnonym
  • 23.09.2013, 08:32h
  • Das ist leider kein Skandälchen, sondern der iinszenierte Medienskandal ist Anfang eines massiven Rollback-Versuchs.

    Und wenn der scheitern sollte, dann liegt es nicht an der 'Liberalität' von Merkellland (der massiv homophobe Günter Krings wurde triumphal ins Parlament gewählt), sondern an liberalen Einflüssan von außen.

    Der Text selbst ist - wie der Titel sagt - ein 'Abschied von einer radikalen Forderung' und hat inhaltlich wenig mit dem völlig verantwortungslosen Gefasel von Cohn-Bendit u. Co. zu tun.

    Das größte Ärgernis ist, dass Beck es in den damaligen bürgerlich-antibürgerlichen Feuchtgebieten der Grünen überhaupt nötig hatte, sich mit Pädosexualität, die nicht unsere Sache ist, auseinanderzusetzen und Zugeständnisse ('Strafabsehensklausel') zu ERWÄGEN. Was damals viele taten.

    Aber das ist egal: Es geht hier und heute nicht mehr um dieses geklärte und erledigte Thema. Es geht um eine Kampagne, die uns entrechten will. Und da muss Beck als Symbolfigur für Bürgerrechte weg.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 yomenAnonym
#35 Mehrheit im btAnonym
  • 23.09.2013, 09:00h
  • Antwort auf #31 von GegenGrün

  • Ääähm, welche partei ist nnochmal aus der regierung und sogar aus dem parlament geflogen? Die grünen???
    Welche bevormundung meinst du? Sowas wie das tanzverbot am karfreitag? Das kirchliche arbeitssrecht? Schlimm, was die grünen alles vorschreiben!
    die knappe mehrheit hat nachwievor LINKS gewählt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 herve64Profil
  • 23.09.2013, 09:00hMünchen
  • Antwort auf #34 von yomen
  • Das glaube ich wiederum weniger: GegenGrün dürfte ein heterosexistischer Troll sein, der diesen Thread hier aufmischen will. So einen Blödsinn à la wir wären eine Minderheit von "2 - 3 %" hört man sonst nämlich nur aus den Mündern einer Gabriele Kuby oder Erika Steinbach und anderen Männerschänderinnen. Sprache ist schon etwas Verräterisches, gell?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 goddamn liberalAnonym
  • 23.09.2013, 09:01h
  • Antwort auf #31 von GegenGrün
  • Ach.

    Die Niscshe des Untermenschen ist unten und ungemütlich.

    Und nimm's nicht persönlich:

    Kriechen hat noch keinen Wurm davor gerettet, zertreten zu werden.

    Genieße lieber die Freiheiten, die andere für Dich erkämpft haben, und gewöhne Dir an, für Freiheit zu kämpfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#38 goddamn liberalAnonym
  • 23.09.2013, 09:20h
  • Antwort auf #35 von Mehrheit im bt
  • "die knappe mehrheit hat nachwievor LINKS gewählt!"

    Dass diese strukturelle Mehrheit nicht zueinander findet, ist wiederum eine doitsche Merkwürdigkeit, über die man im Ausland nur verständnislos den Kopf schüttelt.

    Im Neorosengarten ALLER betroffenen Parteien gibt es noch viel Unkraut zu jäten, bis die zueinander finden. Und wir dürfen uns bis dahin von Reiche u. Co. ins Gesicht spucken lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.09.2013, 10:19h
  • Antwort auf #32 von herve64
  • Nein, ist er nicht! Die Zeit ist vorbei, daß Volker Beck ständig von Euch in Schutz genommen wird! Er soll froh sein, daß er nämlich überhaupt noch im nächsten Deutschen Bundestag sein über die Landesliste gewonnenes Mandat wahrnehmen darf! Es hätte auch ganz anders kommen können!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#40 FaktenlageAnonym
  • 23.09.2013, 11:03h
  • Antwort auf #30 von Sebi
  • Die Grünen waren damals gerade Teil einer Bewegung, die die konservativ-reaktionären und tabuisierenden gesellschaftlichen Verhältnisse und Strukturen, in denen damals wie heute real Missbrauch stattfindet, angegriffen haben. Es ist absurd, dass exakt dieselben Reaktionäre, die bis heute die Milieus und Strukturen züchten und schon Kinder mit ihrer bürgerlichen Geschlechterideologie einschließlich Heteronormativität indoktrinieren (=missbrauchen)
    jetzt "Missbrauch" schreien, ihre altbekannten Feindbilder bedienen und das Rad der sexuellen Befreiung und Emanzipation wieder zurückdrehen wollen. Auch bei Becks Einlassungen ging es zum allergrößten Teil um das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Jugendlichen, nicht von Kindern. Und dass dieses Thema heute nach wie vor aktuell ist, zeigen nicht nur Beispiele wie die 18-Jährige in Florida, die wegen ihrer Beziehung zu einer 15-Jährigen im Gefängnis sitzt. Wer da die Parallelen zu "Anti-Homo-Gesetzen" nicht erkennt, die "Kinder und Jugendliche" vor jedweder Aufklärung über sexuelle Vielfalt "schützen" bzw. diesen bereits als Missbrauch deklarieren wollen, und mit in den Hetz- und Diffamierungsgesang einstimmt, wird sich noch wundern, mit welch reaktionärem Geist er sich da gemein macht. Der eigentliche Skandal waren, sind und bleiben die sexuellen Unterdrückungsverhältnisse von damals und auch von heute, die solche falschen (!) Solidarisierungen mit pädosexuellen Forderungen überhaupt erst hervorgebracht haben. Und eben in diesem Kontext muss das Ganze auch angesprochen und die Schmierenkampagnen als solche entlarvt werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »

» zurück zum Artikel