Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.09.2013           11      Teilen:   |

Russland

Russische Homo-Hasser wollen Elton-John-Konzerte verhindern

Artikelbild
Am 6. und 7. Dezember soll Sir Elton John in Russland auftreten (Bild: Ernst Vikne / flickr / cc by-sa 2.0)

Mehrere homophobe Gruppen fordern die russische Regierung auf, Auftritte des schwulen Künstlers in Russland zu verbieten.

In Russland gibt es Widerstand gegen Konzerte des britischen Sängers Elton John, der Anfang Dezember in Moskau und Kasan auftreten soll. Die Gruppe "Eltern-Komittee" aus der Uralregion hat etwa russischen Medienberichten zufolge in einem offenen Brief an Präsident Wladimir Putin gefordert, dem 66-Jährigen die Einreise zu verweigern. Begründung: "Der Sänger kommt unter dem Vorsatz ins Land, lokale Perverse zu unterstützen und will damit das russische Gesetz brechen, das Kinder beschützt."

Auch kirchliche Gruppen wenden sich gegen den Auftritt des Briten. So erklärte die "Union der orthodoxen Bruderschaften", dass der Auftritt von Elton John eine "Beleidigung für alle russischen Staatsbürger" sei. Der Brite mache sich über die russischen Gesetze lustig, erklärten die Fundamentalisten.

Fortsetzung nach Anzeige


Verstoß gegen "Propaganda"-Gesetz?

Elton John hatte bereits vor einer Woche angekündigt, dass er Schwule und Lesben öffentlich unterstützen wolle (queer.de berichtete). Damit würde er theoretisch gegen das im Juni in Kraft getretene Gesetz gegen Homo-"Propaganda" verstoßen, das jegliche öffentliche "Werbung" für "nicht traditionelle sexuelle Verhältnisse" untersagt, angeblich aus Jugendschutzgründen. Allerdings hatten bereits ähnliche "Verstöße" gegen das regionale Gesetz gegen "Propaganda" in St. Petersburg durch Lady Gaga und Madonna trotz Anzeigen zu nichts geführt.

Im Interview mit dem US-Radiosender NPR hat der Sänger am Dienstag seine Auftritte in Russland verteidigt: "Auf der einen Seite will ich sagen: 'Ich geh da nicht hin und ihr könnt alle zum Teufel gehen'. Aber das hilft keinem Homosexuellen dort drüben". Er wolle sich deshalb "diplomatisch" verhalten und nicht einfach Präsident Wladimir Putin verfluchen, sagte der Sänger weiter. "So verhält man sich einfach nicht", erklärte Elton John.

Der britische Künstler hatte bereits 2010 ein Auftrittsverbot in Ägypten erhalten. Grund war damals eine Aussage Johns über einen "schwulen Jesus" (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, elton john, homo-propaganda
Schwerpunkte:
 Elton John
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Russische Homo-Hasser wollen Elton-John-Konzerte verhindern"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.09.2013
20:19:52
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Alex


Mit Zensur von Kunst fängt es immer an. Wie das endet wissen wir leider nur zu gut.

Wie lange wollen wir noch tatenlos wegsehen und diese faschistische Diktatur gewähren lassen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.09.2013
20:20:14


(+3, 5 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


schon blöd, in russland für homorechte kämpfen zu wollen, aber in deutschland frau merkel ständchen zu bringen??? GRÜBEL???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.09.2013
21:03:04


(+3, 3 Votes)

Von MeineFresse
Antwort zu Kommentar #1 von Alex


Die Frage ist: Was will man tun?

Erstmal müsste man (oder besser gesagt die Kräfte die die exakten Hintergründe kennen) nachvollziehen, warum die Situation sich so verschlechtert hat.
Gut war die Situation ja auch vorher nicht. Es gab keinen konkreten, für Aussenstehende sichtbaren "Grund" für dieses Anziehen der daumenschrauben.

Dann müsste man herausfinden, ob und wie eine Aufklärung der Gesellschaft langfristig möglich wäre.

So wie es jetzt ist, ein paar gehen mit Regenbogenflaggen raus, werden niedergebrüllt und verhaftet oder angegriffen, die Homophoben sind froh, das Vaterland vor gefährlichen Pädos und Perversen geschützt zu haben oder einfach legal Dampf ablassen zu können und dann geht es wieder von vorne los. Damit wird sich wohl wirklich nichts bewegen.

Ich frage mich wirklich, wie es sein kann, dass auch gebildete Menschen (nicht der Neonazi-Mob, aber Politiker etc.) so drauf sind. Allerdings ist das ja hier teilweise auch so, dass sämtliche rationalen und wissenschaftlichen Erkenntnisse ignoriert werden.
Und wie der ganze Staatsapparat diesem Geschwafel von Kinderschutz zustimmen kann, während im Internet Jugendliche mißhandelt (ud angeblich auch vergewaltigt, ich habe kein solches video gesehen aber in einem Artikel stand, dass neonazis Strichjungen vergewaltigen) und niemand darauf eingeht.
Und warum niemand fragt, warum homosexuelle Teenager nicht geschützt werden.
Und warum niemand fragt warum die Macher solcher Videos nicht bestraft werden.

Haben die Journalisten, Angst ermordet zu werden? Was ist da los?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.09.2013
01:35:02


(+3, 5 Votes)

Von Nico
Antwort zu Kommentar #3 von MeineFresse


Das ist doch offensichtlich:
die russische Regierung hat eine miserable Bilanz. Den Menschen geht es wirtschaftlich schlechter denn je, die Gebildeten verlassen (soweit es ihnen möglich ist) in Scharen das Land.

Also sucht man eine Gruppe, die man als Sündenbock darstellen kann. Das lenkt erstens vom eigenen Versagen ab und zweitens hat man dann einen Buhmann, dem man die Schuld für all das geben kann.

Die Sündenböcke dürfen natürlich keine zu große Gruppe sein, weil man sonst wieder zu viele Anhänger verliert. Und es sollten Leute sein, wo eh schon Vorurteile herrschen, dann ist es viel leichter, als wenn man eine andere Gruppe komplett neu als Sündenbock aufbauen müsste.

Und wer bleibt nach all diesen taktischen Überlegungen übrig? Die Schwulen und Lesben! Zumal die russisch-orthodoxe Kirche (die dort viele Anhänger hat, die ihr kritiklos und blind folgen) eh schon länger diese Strategie verfolgt und man nur noch auf den Zug aufspringen muss.

Das Schüren von Homohass ist nie argumentativ begründbar! Es dient immer und überall (auch bei uns) dazu, von anderen Sachen abzulenken und den Menschen einen gemeinsamen Feind als Sündenbock zu präsentieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.09.2013
08:34:41


(+2, 4 Votes)

Von Tjark


"Auf der einen Seite will ich sagen: 'Ich geh da nicht hin und ihr könnt alle zum Teufel gehen'. Aber das hilft keinem Homosexuellen dort drüben"

Aha, und wenn er mit einem Auftritt demonstriert, dass Russland doch eigentlich ganz okay und ein weltoffenes Land sei, hilft das wohl?

Zumal er ja schon gesagt hat, sich "diplomatisch" verhalten zu wollen, weil man sich angeblich so nicht verhalte.

Also in manchen Situationen erfordern die dramatischen Umstände, dass man auch mal undiplomatisch ist, statt nur wegzusehen.

Fakt ist doch:
wie schon bei Auftritten für andere Homohasser geht es Elton John nur um die Kohle. Dem fällt musikalisch nichts mehr ein und seine kreativen Jahre sind längst vorbei. Also muss er jetzt die Hure des Pop-Business geben, die für Geld auch noch durch die miesesten Schuppen tingelt.

Er vergisst dabei, dass er sein gesamtes Lebenswerk mit sowas zerstört.

Insofern finde ich es zwar schlimm, dass die Russen das Konzert verhindern wollen, aber andererseits gönne ich diesem rückgratlosen Elton John das auch. Ich hoffe, dass er dadurch auch Geld verliert, das schon in die Planung geflossen ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.09.2013
10:55:36


(+3, 3 Votes)

Von Sebi
Antwort zu Kommentar #5 von Tjark


Sehe ich ähnlich!

Würde er das Konzert wenigstens nutzen wollen, um dort für Homorechte zu kämpfen...

Aber stattdessen will er brav den Mund halten, weil sich Widerspruch angeblich nicht gehöre.

Hallo?
Gegen Diktaturen, Faschismus und Hass ist Widerstand nicht nur ein Grundrecht, sondern geradezu Bürgerpflicht!!!!

Dass Elton John das nicht will, zeigt dass es ihm nur um die Kohle geht. Da soll das Konzert ruhig verhindert werden...

Solche Aktionen, die den Diktator indirekt unterstützen und ihm ein weltoffenes Image geben, schaden eh nur!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.09.2013
12:13:10


(+4, 6 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #5 von Tjark


danke, dass du "rückgrat" richtig schreibst. ich frage mich nämlich, ob der populäre orthografische zerfall dieses wortes ("rückrat", "rückgrad" bis hin zum zunehmend beliebten "rückrad", das in mir immer bilder von personen mit einem kleinen stützrädchen hinten dran hervorruft) mit einem zerfall des gemeinten inhaltes irgendwas zu tun haben könnte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.09.2013
12:28:54


(+3, 7 Votes)
 
#9
26.09.2013
15:48:47


(-1, 3 Votes)
 
#10
26.09.2013
20:51:48


(+5, 5 Votes)

Von Hugo


"Beleidigung für alle russischen Staatsbürger"

Die russischen Gesetzte sind eine Beleidigung für die ganze Menschheit


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt