Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.09.2013           26      Teilen:   |

Nationalrats-Wahl am Sonntag

Österreich: Homo-Rechte spielen bei Wahl kaum eine Rolle

Artikelbild
Die Österreicher wählen am Sonntag 183 Abgeordnete in den schicken Nationalrat (Bild: mpd01605 / flickr / cc by-sa 2.0)

Eine Woche nach Deutschland wählt die Alpenrepublik ein neues Parlament. Die LGBT-Politik wird dabei kaum debattiert – Homo-Gegner können mit einem starken Ergebnis rechnen.

Von Dennis Klein

Bis zu sieben Parteien könnten am Sonntag in Österreich die Vier-Prozent-Hürde überspringen und in den Wiener Nationalrat einziehen. Trotz der großen Vielfalt an Gruppierungen spielt die Gleichstellung von Schwulen und Lesben praktisch keine Rolle im Wahlkampf. Lediglich die österreichischen Grünen, die Umfragen zufolge immerhin doppelt so stark werden könnten wie ihre deutschen Parteifreunde, brachten das Thema auf die Tagesordnung. Sie sind die einzigen, die die vollständige Gleichstellung von Schwulen und Lesben fordern, sich für Bündnisse gegen Homophobie einsetzen und Druck auf ausländische Regierungen machen wollen, die Homosexuelle verfolgen lassen.

Die Lage von Schwulen und Lesben ist in Österreich ähnlich wie in Deutschland: Auch dort gibt es ein begrenztes Gleichbehandlungsgesetz oder auch ein Lebenspartnerschaftsgesetz mit eingeschärnkten Rechten, aber allen Pflichten. Dieses war 2010 von der Großen Koalition auf Druck der sozialdemokratischen SPÖ eingeführt worden (queer.de berichtete). Die christsoziale Volkspartei (ÖVP) bestand allerdings darauf, dass Schwule und Lesben sich nicht im Standesamt verpartnern dürfen, sondern in einer Behörde, bei der man sonst Autos anmeldet oder Sozialhilfe beantragt. Allerdings wurden – wie in Deutschland – viele der Einschränkungen inzwischen vom obersten Gerichtshof gekippt. Die SPÖ hat sich außerdem dazu durchgerungen, die Öffnung der Ehe zu fordern.

Fortsetzung nach Anzeige


Große Koalition will weitermachen

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) will mit der Volkspartei weiterregieren - Quelle: SPÖ / flickr / cc by-sa 2.0
Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) will mit der Volkspartei weiterregieren (Bild: SPÖ / flickr / cc by-sa 2.0)

Allerdings wird sie dafür wohl keinen Partner finden: Es gilt als wahrscheinlich, dass die seit 2006 amtierende Große Koalition aus SPÖ und ÖVP weiter im Amt bleibt. Allerdings könnte es neuesten Umfragen zufolge selbst für diese Variante knapp werden: Die SPÖ von Bundeskanzler Werner Faymann käme laut Gallup auf 27 Prozent, die ÖVP auf 23 Prozent. An dritter Stelle liegt die rechtspopulistische Freiheitliche Partei (FPÖ) von Heinz-Christian Strache, die selbst das Lebenspartnerschaftsgesetz wieder abschaffen will, Schwule und Lesben immer wieder mit Pädophilen gleichsetzt und Homosexualität als Krankheit bezeichnet hat.

Die Grünen können mit 14 Prozent rechnen und würden damit den vierten Platz einnehmen. Ins Parlament könnten auch drei kleine Parteien einziehen. Derzeit liegt das erst vor einem Jahr gegründete "Team Stronach", das vor allem gegen die etablierten Parteien und die EU Stimmung macht, bei sechs Prozent. Die selbst für österreichische Verhältnisse ausgesprochen bizarre Partei wurde vom austro-kanadischen Milliardär Frank (gesprochen: Fränk) Stronach ins Leben gerufen. Der 81-Jährige konnte bereits mehrere Rechtspopulisten zum Übertritt bewegen, so dass er bereits eine fünfköpfige Fraktion im Nationalrat hat, ohne je gewählt worden zu sein. Gegner werfen ihm vor, sich eine Mannschaft regelrecht zusammenzukaufen. Die Positionen der Partei sind allerdings völlig unklar: Stronach selbst hat zwar einmal erklärt, er habe nichts gegen die Ehe-Öffnung, allerdings verbreitet er oft verwirrende Aussagen – so tritt er etwa für die Wiedereinführung der Todesstrafe in Österreich ein.

Zwei weitere Parteien knabbern an der Vier-Prozent-Hürde: Das 2005 von Jörg Haider gegründete Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) gilt als die freundlichere der rechtspopulistischen Parteien, das anders als die FPÖ Homosexuelle nicht grundsätzlich verdammt. Es stellt sogar mit Gerald Grosz den einzigen verpartnerten Politiker im Nationalrat (queer.de berichtete). Außerdem hat die im September 2012 gegründete liberale Partei "Das neue Österreich" (NEOS) Chancen auf den Einzug ins Parlament. Sie gilt als relativ homofreundlich, lehnt anders als die deutsche FDP aber die Ehe-Öffnung ab. Die NEOS-Wahlkämpfer träumen davon, mit der ÖVP und den Grünen eine Regierung zu bilden.

Wenig Aussichten auf schwule oder lesbische Parlamentarier

LGBT-Aktivist und grüner Nationalratskandidat Marco Schreuder wird es schwer haben, ins Parlament einzuziehen
LGBT-Aktivist und grüner Nationalratskandidat Marco Schreuder wird es schwer haben, ins Parlament einzuziehen

Offen schwule oder lesbische Politiker werden es schwer haben, Abgeordnete zu werden. So ist der Wiedereinzug von BZÖ-Mann Grosz unsicher. Die SPÖ hat Homo-Kandidaten nur hintere Listenplätze gewährt. Bei den Grünen tritt Marco Schreuder, der Chef der "Grünen Andersrum" und derzeit Mitglied des Bundesrates, auf der Liste an, muss aber auf ein sehr starkes grünes Ergebnis hoffen. ÖVP, FPÖ, Team Stronach und NEOS verzichten dagegen ganz auf offen schwule oder lesbische Kandidaten.

Homo-Aktivisten sehen im Augenblick wenig Chancen, dass sich die Gesetzgebung durch die neue Regierung verbessert. Insbesondere die Volkspartei macht ihnen Sorgen: "Die ÖVP hatte nur einen ganz kurzen Anflug einer Liberalisierung unter [dem früheren Vizekanzler] Josef Pröll. Weshalb es – glaube ich – auch ein Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft überhaupt gibt", erklärte etwa die Aktivistin Marty Huber in der Tageszeitung "Kurier". Unter dem derzeitigen Parteichef Michael Spindelegger wäre dies nicht möglich gewesen. Wie die Union in Deutschland bewege sich die ÖVP nur, "wenn ein Gerichtsurteil sie dazu zwingt".

Youtube | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt die Volkspartei im Wahlkampf
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 9                  
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, nationalratswahl, wien, övp, spö, fpö, team stronach
Schwerpunkte:
 Österreich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Österreich: Homo-Rechte spielen bei Wahl kaum eine Rolle"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
27.09.2013
18:27:02


(-14, 16 Votes)

Von anome


Ich hoffe auf ein starkes Abschneiden des Teams Stronach. Stronach stellt sich gegen den EU-Zentralismus und ist für österreichische Verhältnisse relativ homofreundlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.09.2013
20:14:47


(-12, 12 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mal sehen, ob die Wahlbeteiligung gegenüber der letzten Wahl ansteigt oder weiter zurückgeht, was natürlich den Rechtspopulisten Auftrieb gibt! Und das Beste ist, die EU-Verdrossenheit, die es auch bei uns in Deutschland gibt! Das "Team Stronach" wäre auch die passende Partei für Jörg Haider, der viel zu früh starb. Ob allerdings auch der Einsatz für die LGBTI-Community ernstgemeint ist, kann ich mir schwer vorstellen. Daß die Gruppierung die Todesstrafe wieder einführen will, wäre angesichts der vielen Kindesmißbrauchsfälle (vor allem der Fall Fritzl) gut. Darüber sollte man auch bei uns in Deutschland nachdenken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.09.2013
20:26:28


(+5, 11 Votes)

Von Timm Johannes
Antwort zu Kommentar #1 von anome


@anome
Stronach geht überhaupt nicht, der fordert unter anderem die Einführung der Todesstrafe. Hoffentlich bleibt Stronach unter der 4 Prozent Hürde.

Am Besten für Östereich ist, wenn die Grünen stark gewinnen würden


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.09.2013
20:52:33


(+5, 9 Votes)

Von rairue


Im Interview mit Format.at (»Portal für Wirtschaft, Geld & Politik«) schließlich Klartext von Frank Stronach persönlich: »Wenn die Arbeiter sich erheben, werden die Arbeiterführer gezielt abgeschossen«, stellt der neue Bohlen-Freund dort trocken fest. Die EU-Verfassung sehe doch vor, daß man bei Aufständen töten kann. Auf die Nachfrage, ob er das wirklich glaube wird Stronach naiv-ehrlich: »Wozu sonst sollte man dieses Gesetz denn brauchen?«

Link zu www.jungewelt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.09.2013
20:59:11


(+5, 9 Votes)

Von more is more
Antwort zu Kommentar #4 von rairue


In Griechenland gibt es jetzt eine offene Putsch-Drohung der Reservisten-Gewerkschaft (oder Union?), falls die Regierung nicht sofort zurücktritt.

Link zu www.keeptalkinggreece.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.09.2013
21:43:46


(-1, 5 Votes)

Von joseph


am Sonntag gibt es nur eine Wahl für uns: NEOS!! www.neos.eu


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.09.2013
22:37:44
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von Okay
Antwort zu Kommentar #6 von joseph


Wie ist denn deren Wahlprogramm?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.09.2013
10:17:58


(+4, 6 Votes)

Von Erol
Antwort zu Kommentar #5 von more is more


Europäische Demokratien und Weltfinanzkrise

Es ist das erste Mal in der griechischen [???] Depression, dass eine nicht unerhebliche Gruppe von Soldaten mit einer solch radikalen Forderung auftritt. Der Guardian berichtet von einer Studie, der zufolge die Spezialstreitkräfte massiv von Anhängern der extremen Rechten, der Partei Goldene Morgenröte unterwandert seien.

Link zu www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.09.2013
11:36:06
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Auch wenn es in Österreich noch aussichtsloser scheint als in Deutschland vor einer Woche, ich hoffe für die österreichischen LGBTI auf eine rot-grüne Mehrheit.

Für Deutschland erhoffe ich weiterhin rot-rot-grün. Oder wenigstens eine Merkel Minderheitsregierung.

Es darf doch einfach nicht wahr sein, das man eine gestalterische Mehrheit jenseits der homophoben CDU/CSU nicht nutzt weil man sich nicht zusammenraufen kann.

Es gibt genug Übereinstimmungen die man umsetzen könnte, z.B. die Eheöffnung und der Schutz vor Diskriminierung oder LGBTI-Schulprojekte. Ist das alles umgesetzt und schafft es nicht mehr miteinander, kann man ja neu wählen lassen. Alles besser als GroKo oder schwarz/grün.

Und das wichtigste: Die Ehe, wenn einmal eingeführt kann einem hinterher die Union nicht wieder wegnehmen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.09.2013
12:16:15


(+5, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von anome


""Ich hoffe auf ein starkes Abschneiden des Teams Stronach.""..

Ein 81-jähriger Rechtspopulist der für die Todesstrafe eintritt..

Die Ankündigung bei der Europawahl die AFD zu wählen..

Die ständige Verteidigung der RKK..

Kann Mann seine rechte Gesinnung noch eindrucksvoller unter Beweis stellen ?

Ich glaube kaum..

Unfaßbar..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt