Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2014
  • 23. November 2004, noch kein Kommentar

Die rosaste aller Comic-Figuren feiert dieses Jahr ihren 40. Geburtstag. Auf der CD-Compilation "Pink Panther's Penthouse Party" feiern viele Musiker und DJs den süßen Helden.

Von Jan Gebauer

Bereits am 19. März 2004 feierte der Pink Panther, die rosaste und witzigste Katze der Comic-Geschichte, ihren runden Geburtstag. Erstmals trat der Pink Panther im Vorspann des gleichnamigen Blake-Edwards-Films auf (1964). In diesem weltweiten Kino-Erfolg handelte es sich beim "Pink Panther" um einen unglaublich wertvollen Diamanten, der von einem Meisterdieb namens "Phantom" gestohlen wird. Ab 1969 gab es endlich eine eigene Serie für den Comic-Helden und heute ist das lammfromme Raubtier in der ganzen Welt mindestens ebenso bekannt wie die Filme mit echten Schauspielern. Im April eröffnete in Shanghai sogar der erste weltweite Pink-Panther-Store.

In diesem November steht mir der CD-Compilation "Pink Panther's Penthouse Party" ein weiteres Highlight zum Geburtstag an. Henry Mancini (1924-1994), einer der größten Filmmusik- und Easy-Listening-Komponisten Amerikas, schrieb nicht nur die unvergessliche Titelmelodie der Filme und Serie, sondern war auch verantwortlich für die kompletten Scores. Insbesondere die ersten beiden "Pink Panther"-Soundtracks gehören zu den Besten im Filmmusik-Genre. Bei der "Penthouse-Party"-Compilation handelt es sich um eine bunte Mischung aus nostalgischem Pop und topmodernen Electro-Sounds.

Auf der CD gibt es neben Mancinis Original-Theme aus dem zweiten Pink-Panther-Film "The Pink Panther Strikes Again" jede Menge gute alte Bekannte, wie zum Beispiel Dimitri from Paris mit "Sacre Francais", einen ungemein tanzbaren "Pink Panther"-Remix von Ludovic Navarre auch bekannt als St. Germain und natürlich die legendäre Jazz-Diva Peggy Lee, deren "Fever" im Gabin-Remix-Edit modern erstrahlt. Ein unvergleichliches Highlight ist die "The Girl From Ipanema"-Version der Pizzicato Five – eine der wenigen japanischen Bands, die auch international erfolgreich sind. Finger weg heißt es dagegen bei Track Nummer zehn "Bachelor Pad" von Fantastic Plastic Machine, der einfach nur tierisch nervt. Ansonsten hätte diese Compilation vielleicht auch dem 1994 verstorbenen Henry Mancini gefallen, wenn er sich nicht an den modernen Electro-Klängen gestört hätte. Und wer mit diesen Klängen nichts anfangen kann, sollte schnell zu Mancinis brillanten Original-Scores greifen, denn die gibt es noch im Handel!

Passend zur Compilation gibt es auch eine "Pink Panther Penthouse Party"-Tour:

Fr. 26.11.
München – Funky Kitchen
ab 23 Uhr - open end, local support

Sa. 04.12.
Frankfurt - King Kamehameha - Garten
King Kamehameha Club-Garten
ab 22 Uhr

Do. 09.12.
Köln – Suite 42
ab 22 Uhr, DJs: DJ Wicked E; Lars Moston

Fr. 10.12.
Berlin – 90 Grad
ab 23 Uhr, support by DJ Jay Ray

Sa. 11.12.
Hamburg – Cafe Lago
ab 22 Uhr - open end

23. November 2004