Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20176

Tipps für den Kurztrip

Ein queeres Wochenende auf Mallorca


Wahrzeichen von Palma de Mallorca: die Kathedrale der Heiligen Maria, im Volksmund La Seu genannt - der katalanische Ausdruck für "der Bischofssitz" (Bild: alreadytaken / flickr / by 2.0)

Dezent statt schrill: Mallorca gilt zwar als konservativer als Ibiza, dennoch gibt es auch für schwul-lesbische Traveler viel zu entdecken.

Von Robert Niedermeier

Mehrere Millionen deutsche Touristen besuchen jedes Jahr Mallorca. Die Inselhauptstadt Palma beeindruckt mit der mächtigen Kathedrale La Seu, die fast direkt am Meer liegt und sich im See der Parkanlage vor dem Gotteshaus spiegelt.

Doch Palma bietet neben Postkartenklischees und Ballermann auch die Vielfalt einer Großstadt. Wir stellen die manchmal versteckten schwul-lesbischen Seiten der 400.000-Einwohner-Metropole vor.

Shopping in Palma de Mallorca


Mallorca alternativ: Bärtiger Kellner in engen Jeans vor der Bar Flexas in Palma (Bild: Joe Wyneken)

Auf der Einkaufsmeile Borne, die sich von der Kathedrale in Hafennähe bis zur Plaza Rey Juan Carlos ausdehnt, präsentiert sich Luxus im Überfluss – in Gestalt weltbekannter Modemarken.

Hipper ist es im eigentlichen Hotspot Palmas zwischen den Plazas Mercat und Major. Vintage-Mode der heimischen Designerin Marga Mayol steht etwa im Piel de Gallina neben Labels wie Drykorn zur Auswahl. Ein paar kleine Läden weiter, im Addict, finden alle Geschlechter Trend-Mode aus ganz Europa. Tipp: Nach heimischen Modeprodukten fragen.

Schwul unterwegs sein

Palma ist kein schrilles Ibiza, doch aufregende Abwechslung zum Alltag bietet auch die Metropole der Balearen. Die meisten queeren Bars finden sich in Palma auf oder parallel zur Calle Juan Miró. Männerlokale überwiegen, Frauen ist manchmal der Zutritt verwehrt, zum Beispiel in der Schwulensauna Aries (Calle Porres 3).

Nur für Männer öffnet auch das Dark (Carrer de Ticià 22) auf Klingel-Order seine Pforten. Eine kleine Bar offeriert gekühltes Bier, hinten vergnügen sich Abenteuerlustige im abgedunkelten Bereich. Techno- und Electro-Sounds huldigen Schwule und halbnackte Bisexuelle im Club La Demence (Plaza del Vapor 4). Der Club residierte zuvor in einem Industriegebiet im Nordosten Palmas, zog jedoch wieder zurück in die Nähe des Hafens. Populär ist aber auch die Gay-Disko Euphoria (Calle Juan Miró 54).

Lesbisch unterwegs sein


Außerhalb der Stadt stößt man auf die typische Mallorca-Windmühle (Bild: Joe Wyneken)

In der eher alternativen Bar Flexas (Calle Llotgeta 12) inmitten des Trend-Viertels Sa Gerrer'a treffen Schwule und Lesben in trauter Gemeinsamkeit bei Tapas und Wein aufeinander. Frauen bleiben in der Lesbenbar ISI-Pub (Calle Álvaro de Bazán 2) unter sich. Beliebt ist auch das Coto (Plaza Drassana 12), das mit kunterbunter Einrichtung und gutem Essen besticht.

Sportliche Frauen mit einem Hang zur Spiritualität sollten sich unbedingt bei Evelyn Maria Augustin melden. Die deutsche Mallorca-Residentin, selbst mit einer Frau liiert, bietet seit mehreren Jahren geführte Wandertouren an. Das Ziel: die energetischen Hotspots der spanischen Insel.

Rund um Palma unterwegs

Selbst bei einem Kurztrip lohnt es sich, die Stadt auch mal zu verlassen. Die Gipfel des unter dem Schutz der Unesco als Weltnaturerbe stehenden Tramuntana-Gebirges erheben sich bis auf 1.500 Meter über den blauen Meeresspiegel und sind sogar von Palma aus sichtbar. Schroffe Felsen, grüne Auen und magisch anmutende Nebelbänke lohnen einen Ausflug.

Unter offenem Himmel versammeln sich alle Gender-Sparten derweil gemeinsam am FKK-Strand "Es Trenc". Schwules Cruisen findet im nahen Forst statt. Und weil Mallorca nicht Ibiza ist, gilt die Devise: dezent statt schrill!

Gratis Gay Guide für Spanien

Mehr Informationen über Spanien bietet die neue Broschüre "¡Viva la diversidad!" (Spanisch für "Es lebe die Vielfalt!), mit der sich das spanische Fremdenverkehrsamt direkt an schwul-lesbische Traveler richtet. Das 16-seitige Heft steht zum kostenlosen Download bereit, Zum Launch der Broschüre verlost das spanische Fremdenverkehrsamt zudem in Zusammenarbeit mit Vueling und Dertour exklusiv für queer.de-Leser eine Flugreise nach Barcelona. Bis zum 15. Oktober 2013 kann jeder mitmachen. Jetzt teilnehmen.


#1 Reise-OmiAnonym
#2 MUC_IBZAnonym
  • 05.10.2013, 15:29h
  • Nee, das wär mir zu riskant..dann will man da was zum F.... haben und findet wahrscheinlich nix oder nicht so schnell. Da ist man mit Ibiza auf der sicheren Seite.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.10.2013, 15:37h
  • Mallorca, die "Hausfraueninsel", wo "Wetten dass?" auf Trashniveau sank und in Valldemosa zwei sehr bekannte Menschen, Chopin und Sand, gemeinsam schöne Tage erlebten.

    Vom LGBTI-Faktor aber ist Ibiza unbestritten die Nummer Eins!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Paolo Nerudo AguAnonym
  • 05.10.2013, 16:07h
  • Antwort auf #3 von FoXXXyness
  • Der schwule Mann macht also Urlaub vom Gehirnghetto, in dem er lebt, in dem er für ein, zwei oder drei Wochen in ein anderes Ghetto zieht? Und nur dorthin, wo er sich sicher sein kann, etwas zum ficken zu finden? Wie banal und billig ist das denn bitte?

    Noch nicht ganz im 21. Jahrhundert angekommen? Noch nicht geschnallt, dass man überall auf der Welt Männer kennenlernen kann? Brauchst da wirklich den Halt und die Ordnung einer "Szene"? Hat der schwule Mann nicht schon längst die Schnauze voll, den Sack voll Notlösungen aus vergangenen, unseligen Zeiten mit sich herumzuschleppen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gattopardoAnonym
  • 05.10.2013, 16:24h
  • Antwort auf #3 von FoXXXyness
  • Oh ja, Ibiza war mal was für uns noch vor 20 Jahren. Wehmütig denke ich an die wilden Zeiten zurück. Heute ziehe ich Mallorca vor und bleibe bei einheimischen Freunden in Palma und dann auch nur im Winter, wenn´s hier oben auch in den Madrider Bergen schon mal um den Gefrierpunkt wird. LGBT muss ich jetzt auch nicht mehr haben und da bietet sich die sanfte mallorquinische Hauptstadt mit ihrem mediterranen Flair ja geradezu an, wenn man in 50 Minuten auf innerspanischen Tarif nach dort fliegen kann. Aufgepasst Ihr über 60jährigen: Nicht den Bummel durch die Altstadt vergessen und u.U. die bunte Markthalle von Santa Catalina besuchen, wo man draussen zu allen Jahreszeiten in den Terrassencafés wunderbar stundenlang beim typischen "licor de palo" sitzen oder hervorragende Meeresfrüchte in umliegenden Restaurants geniessen kann, während man das Treiben auf der Strasse begutachtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gatopardo
  • 05.10.2013, 16:31h
  • Antwort auf #4 von Paolo Nerudo Agu
  • Genau das habe ich ein wenig freundlicher unserem Foxxyness zu vermitteln versucht. Leider hatte ich Probleme beim Absenden meines Kommentars und habe mit dem nicht registrierten GATTOPARDO statt Nutzernamen GATOPARDO kommentiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 reiserobbyEhemaliges Profil
#8 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 05.10.2013, 17:37h
  • Antwort auf #4 von Paolo Nerudo Agu
  • Naja, so eine Phase hat wohl jeder mal. Also ich meine eigentlich alle. Da muß man sich nichts vormachen. Hatte ich auch. Da gibts auch nichts was verwerflich wäre. Verwerflich finde ich, wenn man, wie eigentlich viele, auf diesem Trip hängen bleibt. Also einmal Ghetto, immer Ghetto. Aber selbst das muß jeder für sich selbst entscheiden. Ist doch gut, wenn man die Wahl hat. Auf Mallorca war ich persönlich noch nicht. Soll aber, besonders in der Vorsaison, sehr schön sein dort. Wandern, Radwandern und solche Sachen machen. Mich schrecken aber immer die Proll-Filmchen im TV ab. Vielleicht doch ein Vorurteil.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
  • 05.10.2013, 18:19h
  • Antwort auf #8 von LangsamLangsam
  • Ja das habe ich auch gedacht, bevor ich vor 10 Jahren das erste Mal nach Mallorca kam. In der Hauptstadt Palma stellt man aber schnell fest, dass sich die Proll-Touristen gleich vom Flughafen aus in die Bettenburgen und zum Ballermann begeben, ohne Palma auch nur von Ferne gesehen zu haben. Ja und natürlich ist es dort ausserhalb der Ferien- und Urlaubszeit wesentlich schöner, nur muss man dazu erst ins Rentenalter kommen....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MUC_IBZAnonym
  • 05.10.2013, 19:21h
  • Antwort auf #4 von Paolo Nerudo Agu
  • Notlösungen kommen immer dann zustande, wenn der Pool an Material klein ist. Das kann dir auf Ibiza nicht passieren. Wenn du nicht wählerisch bist, kannst du ja auch auf der Straße in Schwerin auf den nächsten Sex warten. Aber wir wollten ja noch im 21. Jahrhundert damit angefangen haben, oder?! Vielleicht ändert sich deine Meinung nach dem Outing.

    @reiserobby:
    Ja, mach mal, schreib wie es war und ob und wo es sich lohnt. Teste aber auch mal nen oder mehrere Einheimische, sollte man immer machen, nicht immer nur Touris aus Köln oder London. Ich spreche aber nicht von Glory-Hole-Sex oder so!! Guten Flug.
  • Antworten » | Direktlink »