Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.10.2013           1      Teilen:   |

Zusammenarbeit mit Annette Humpe

Eine Zugabe von Max Raabe

Artikelbild
Max Raabe gründete 1986 das Palast Orchester, das Chansons und Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre aufführte

Neue CD/DVD-Box "Für Frauen ist das kein Problem – Zugabe" mit zwei neuen Liedern, die ganz anders klingen.

Als in Deutschland der Winter nicht enden wollte, erschien im Februar 2013 das Album "Für Frauen ist das kein Problem", die zweite Zusammenarbeit von Max Raabe und Annette Humpe. Ein logische Partnerschaft: Hier Max Raabe, der weltweit erfolgreiche Erneuerer der frühen deutschen Populärmusik der 20er-Jahre, dort Annette Humpe, die seit den frühen 1980er Jahren beweist, dass Qualität und Erfolg in der Popmusik locker auf einen Nenner zu bringen sind.

Ihr erster gemeinsamer Streich "Küssen kann man nicht allein" (2011) verlangte nach einem Nachfolger, "Für Frauen ist das kein Problem" erfüllte die höchsten Erwartungen: 13 wunderbare und toll getextete Lieder über die Liebe und ihre weitreichenden Folgen. Die Kritik jubelte, das Publikum sagte danke und verhalf der Platte auf Platz zwei in den Pop-Charts sowie zu einer Gold-Auszeichnung. Applaus, Applaus!

Fortsetzung nach Anzeige


Zwei neue Lieder, die ganz anders klingen

Die Box enthält auch eine DVD mit allen Videos der vergangenen zwei Alben
Die Box enthält auch eine DVD mit allen Videos der vergangenen zwei Alben

Nun also die Zugabe. Da ist zunächst einmal eine pickepackevolle CD. Darauf enthalten ist noch einmal das komplette Album "Für Frauen ist das kein Problem", das im Original mit der trotzigen Hymne "Am Ende kommt immer der Schluss" endet. Doch in diesem Fall irrt Max Raabe, denn Schluss ist hier noch lange nicht. Es folgen zwei nagelneue Lieder, die sich die Freiheit nehmen, ganz anders zu klingen als das, was Max Raabe und Annette Humpe bislang aufgenommen haben.

"Lass mich rein, ich hör Musik" ist eine Hommage an das Berliner Nachtleben und die Musik, die dort gespielt wird. Es erklingen mexikanische Mariachi-Trompeten, dazu ein flotter Beat, eine freche Ukulele und ein munterer Standbass. Ein famoser Popsong, der den eleganten Glanz der 1920er-Jahre mit dem Stadtgefühl im Hier und Jetzt vereint. Das gilt auch das swingende "Du passt auf mich auf", eine Hommage an eine Frau, die dafür sorgt, dass der Sänger weder Pleite geht noch im Gully landet.

Die Zugabe hat aber noch mehr zu bieten. Es gibt Lieder in neuen Gewändern, zum Beispiel "Für Frauen ist das kein Problem" als Swing-Version und Club-Remix sowie "Küssen kann man nicht alleine" als 2raumwohnung-Remix. Weil eine Zugabe nur gut ist, wenn danach kein Hit mehr fehlt, enthält "Für Frauen ist das kein Problem – - Zugabe"" drei Höhepunkte aus dem Album "Küssen kann man nicht alleine". Und da dem großen Stilisten Max Raabe das Visuelle fast genauso wichtig ist wie die Musik, liegt der "Zugabe"-Edition eine DVD mit allen Videos der vergangenen zwei Alben bei. (cw/pm)

Youtube | Hommage an das Berliner Nachtleben: "Lasst mich rein, ich hör Musik"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Max Raabe
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: max raabe, annette humpe, zugabe
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Eine Zugabe von Max Raabe"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.10.2013
15:48:13


(0, 0 Vote)

Von Ferrante


Der Typ ist mir echt zuwider.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 CD - KLASSIK & JAZZ

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt