Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.10.2013           80      Teilen:   |

Hetero-Pflicht

Kuwait plant Homo-Tests für Einwanderer

Artikelbild
Für Schwule und Lesben, die in Kuwait arbeiten wollen, sollen die Schotten dicht gemacht werden (Bild: xiquinho / flickr / cc by-sa 2.0)

Homos, nein danke: Kuwait will bei medizinischen Routineuntersuchungen für ausländische Migranten feststellen lassen, ob die Bewerber homo- oder heterosexuell sind – und Schwule und Lesben aussortieren.

Kuwait bereitet laut der Lokalzeitung "Al Rai" medizinische Tests vor, um ausländische Homosexuelle zu "ermitteln". Yousouf Mindkar, ein Beamter des Gesundheitsministeriums, erklärte demnach in der Lokalpresse, dass alle Ausländer, die sich bei einem längeren Aufenthalt einer medizinischen Untersuchung unterziehen müssen, auf Homosexualität getestet werden würden. Wie Homosexualität zweifelsfrei festgestellt werden kann, verriet der Beamte nicht.

Jedem Bewerber, der sich nicht als heterosexuell erweist, soll die Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für die Mitgliedsstaaten im Golf-Kooperationsrat verweigert werden. Zu diesem Staatenbund gehören neben Kuwait auch Bahrain, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabische Emirate, Oman und Katar, der Austragunsort für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Alle Mitgliedsstaaten verbieten Homosexualität, teilweise sogar unter Drohung der Todesstrafe.

"Wir werden härtere Maßnahmen ergreifen, die uns helfen werden, Homosexuelle zu ermitteln", sagte Mindkar. "Ihnen wird dann die Einreise nach Kuwait oder in jeden anderen Mitgliedsstaat des Golf-Kooperationsrats verweigert."

Fortsetzung nach Anzeige


Zehn Jahre Haft angedroht

Im drei Millionen Einwohner zählenden Kuwait stehen auf männliche Homosexualität bis zu zehn Jahre Haft. Sex zwischen Frauen ist zwar legal, aber gesellschaftlich nicht anerkannt. Das Land hat seine Gesetze in den letzten Jahren teilweise verschärft: So ist es seit 2008 illegal, die Kleidung des anderen biologischen Geschlechts zu tragen. Auch Geschlechtsanpassungen sind generell verboten.

Wie Kuwait sind ebenfalls andere Mitgliedsstaaten des Golf-Kooperationsrats in den letzten Jahren härter gegen Homosexuelle vorgegangen. So wurden bei einer Razzia in Bahrain 2011 mehr als 100 Besucher einer angeblichen Schwulenparty verhaftet (queer.de berichtete). In den Vereinigten Arabischen Emiraten beklagen Homo-Aktivisten, dass Zivilbeamte gezielt auf Schwule angesetzt werden, um sie bei einer sexuellen Annäherung verhaften zu können (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 80 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 403             10     
Service: | pdf | mailen
Tags: kuwait, homo-test
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kuwait plant Homo-Tests für Einwanderer"


 80 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
08.10.2013
15:53:43


(-6, 22 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Und da faseln welche was von einem "roll back" in Deutschland und Europa

Außerhalb des europäischen Tellerrandes:

Homo Propaganda Gesetz in Russland
Homo Tests für Einwanderer in Kuweit
Treibjagden auf Schwule in Brasilien


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.10.2013
16:25:47


(-2, 24 Votes)

Von XDAS


Prima. Wieso macht man die Selektion nicht an Bahnsteigen und baut da auch "Duschräume"? Dann würde man wenigstens dazu stehen, welcher Ideologie man folgt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.10.2013
16:25:54


(+5, 21 Votes)

Von Tellerrand


In der Debatte um die Zukunft der Währungsunion warnte Juncker im SPIEGEL davor, dass sich die Konflikte in Europa gefährlich zuspitzen könnten. "Wer glaubt, dass sich die ewige Frage von Krieg und Frieden in Europa nie mehr stellt, könnte sich gewaltig irren. Die Dämonen sind nicht weg, sie schlafen nur."

Er sehe auffällige Parallelen zum Jahr 1913, als viele dachten, es werde in Europa nie mehr Krieg geben. "Mich frappiert die Erkenntnis, wie sehr die europäischen Verhältnisse im Jahr 2013 denen von vor 100 Jahren ähneln." Erste Anzeichen sieht Juncker in den Wahlkämpfen in Griechenland und Italien. "Plötzlich kamen Ressentiments hoch, von denen man dachte, sie seien definitiv abgelegt."

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.10.2013
16:31:06
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von WIE GEHT DER TEST


Wie bitte schön soll das getestet werden?

Man konnte hier mal von einem Pupillentest lesen der die sexuelle Orientierung verraten soll.

Würden diese Staaten einen echten wissenschaftlichen Test entwickeln würden die sich noch wundern.

Auch bei dem einen oder anderen Prinzen!

Wollen die dann Hunderttausende oder gar Millionen "aussondern"?

Wo das endet wissen wir...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.10.2013
16:32:12


(+11, 13 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Geradezu panisch tun sie in diesen Staaten alles, um Homoverbote durchzusetzen, um von ihrer eigenen tief verwurzelten Neigung abzulenken. Man kennt das doch vor allem aus muslimischen Ländern, wo es wie nirgendwo auf der Welt so selbstverständlich ist, mit einem Kerl rumzumachen. Was käme wohl dabei heraus, wenn sie alle ihre eigenen Bürger diesem lachhaften Test unterziehen würden ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.10.2013
16:38:25


(+7, 13 Votes)

Von Snowden
Antwort zu Kommentar #4 von WIE GEHT DER TEST


Auch bei dem einen oder anderen Prinzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.10.2013
16:40:07


(+4, 12 Votes)
 
#8
08.10.2013
16:43:32


(-1, 21 Votes)

Von XDAS
Antwort zu Kommentar #3 von Tellerrand


Und was hat das mit dem Artikel oder mit Kuwait zu tun?

Ich stelle schon länger fest, dass hier Leute die Kommentarfunktion missbrauchen, um einfach irgendwas zu veröffentlichen, was sie gerade bewegt.

Mit dem entsprechenden Artikel hat das dann oft nichts zu tun. Und oft nicht mal mit Homothemen.

Das führt natürlich eine Kommentarfunktion ad absurdum...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.10.2013
16:50:33


(+6, 14 Votes)

Von Tellerrand


Five countries actually mete out the death penalty to gay people Iran, Saudi Arabia, Sudan, Yemen and Mauritania.

Link:
rt.com/news/homosexuals-kuwait-banned-gays-887/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.10.2013
16:52:24


(-6, 18 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von XDAS


An konkreten Veränderungen oder Ratschlägen ist man auch nicht interessiert.
Fällt mir auch immer auf, damit wird jedes Thema zerschossen.

Das Schema ist immer das gleiche_
Eine bisschen Selbstmitleid, ein bisschen copy and paste, gewürzt mit reichlich Verlinkungen.

Der Regenwald wird nach wie vor in rasendem Tempo abgeholzt. Könne man auch mal wieder thematisieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 Ort: Kuwait-Stadt


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt