Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20201

Shooting-Star ohne Allüren

Gregory Porter: Shooting-Star ohne Allüren


Gregory Porter: Der nächste Superstar des RnB? (Bild: Blue Note Records / Universal Germany)

Gregory Porter, das neue Stimmwunder des Jazz und Soul, veröffentlicht bei Blue Note sein drittes Soloalbum "Liquid Spirit".

Gleich zwei Auszeichnungen konnte der Sänger Gregory Porter bei der jüngsten DownBeat Critics Poll einheimsen, die in der August-Ausgabe veröffentlicht wird: Sowohl in der Kategorie "Aufstrebender Jazzstar" als auch in der Sparte "Aufstrebender Sänger" ging er als Sieger hervor. In dem Artikel heißt es u.a., dass "die Jazzwelt sein drittes Album voll gespannter Ungeduld erwartet. Es trägt den Namen "Liquid Spirit" und wird in Deutschland beim Traditionslabel Blue Note veröffentlicht werden."

Ausgewogener Mix aus Jazz, Blues, Soul und Gospel


Große Stimme, starker Songwriter: Gregory Porter (Bild: Blue Note Records / Universal Germany)

"Das Erbe dieser Musik ist außerordentlich, enorm und kann eine schwere Bürde sein", verriet Gregory Porter DownBeat. "Aber interessanterweise verspürte ich davon bei der Aufnahme nichts und auch keinen Druck. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich wie Hank Mobley swingen müsste; ganz im Gegenteil: dass ich nun bei Blue Note bin, ist eher eine Bestätigung. Es war, als würde man mir sagen: 'Mach weiterhin das, was du machst.'" Und genau das hat Gregory Porter vor. Eingespielt hat er das neue Album nicht etwa mit einer luxuriösen All-Star-Band, sondern mit seinen langjährigen Begleitern (Pianist Chip Crawford, der auch als musikalischer Direktor fungiert, Schlagzeuger Emanuel Harrold, Bassist Aaron James, Altosaxophonist Yosuke Sato und Tenorsaxophonist Tivon Pennicott) und ein paar Gästen (Trompeter Curtis Taylor und Organist Glenn Patscha).

Und das Repertoire, das neben seinen eigenen, exquisiten Songs Interpretationen von dem Motown-Hit "The 'In Crowd", Abbey Lincolns "Lonesome Lover" und dem Jazzstandard "I Fall In Love Too Easily" enthält, ist – wie man es von Gregory Porter nun schon gewohnt ist – ein ausgewogener Mix aus Jazz, Blues, Soul und Gospel. Nachdem Porter mit seinen beiden ersten Alben jeweils für einen Grammy nominiert worden war, könnte er diesen Preis mit "Liquid Spirit" nun wirklich gewinnen. Aber auch ohne Grammy wird es Musikfans begeistern, so viel steht heute schon fest. (cw/pm)

Youtube | Kostprobe von Gregory Porters Sangeskunst
"JazzNights 2013" featuring Lizz Wright & Gregory Porter

14.11.2013 Kaiserslautern, Kammgarn
16.11.2013 Dortmund, Konzerthaus
18.11.2013 Heidelberg, Stadthalle
19.11.2013 Frankfurt, Alte Oper
20.11.2013 Hannover, Theater am Aegi
21.11.2013 Berlin, Kammermusiksaal
23.11.2013 Hamburg, Laeiszhalle
24.11.2013 Bremen, Die Glocke
25.11.2013 Düsseldorf, Tonhalle


#1 Music LoverAnonym
  • 11.10.2013, 10:44h
  • Nach seinen beiden ersten Alben 'Water' und 'Be Good' wechselte Porter zum legendären 'Blue Note' Label (gehört zu Universal Music) und veröffentlichte sein drittes und wie ich meine bisher bestes Album 'Liquid Spirit' am 30. August 2013 zunächst in Deutschland. Die USA und Großbritannien folgten erst einige Wochen später.

    Nach sehr wohlwollenden Vorab-Kommentaren (u.a. im SPIEGEL) erreichte das Werk schnell Platz 1 der Amazon-Jazzbestsellerliste und verharrt dort seitdem. Zu Rezensionen (u.a. von mir ) geht es hier:
    www.amazon.de/product-reviews/B00DCQ8V8M/ref=dp_top_cm_cr_ac
    r_txt/277-9572209-6492225?ie=UTF8&showViewpoints=1


    Gruß
    Music Lover
  • Antworten » | Direktlink »
#2 UweBerlinProfil