Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20223
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vorwurf der Homophobie: Harrison Ford verteidigt "Ender's Game"


#21 gibMichRotAnonym
  • 13.10.2013, 12:05h
  • Antwort auf #3 von sperling
  • "unabhängig vom autor: ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein kriegsfilm (!), in dem insektenartige (!) feinde (!) militärisch (!) bekämpft (!) werden, wirklich etwas sinnvolles über toleranz und mitgefühl lehren kann."

    unabhängig von deiner meinung: ich kann mir nur schwer vorstellen (!), dass du das buch (!), über dessen inhalt (!) du (!) hier(!) ablästerst (!), wirklich gelesen hast (!).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#22 antosProfil
  • 13.10.2013, 14:10hBonn
  • Antwort auf #21 von gibMichRot
  • "unabhängig von deiner meinung: ich kann mir nur schwer vorstellen (!), dass du das buch (!), über dessen inhalt (!) du (!) hier(!) ablästerst (!), wirklich gelesen hast (!)."

    Abhängig von deiner hier veröffentlichten Meinung kann ich mir wiederum nur schwer vorstellen [obwohl mein Vorstellungsvermögen toll groß ist und ich das auch voll renditeorientiert anlege, weswegen ich mich ja jetzt auch hier mit dir anlege], dass Du je wirklich etwas von literarischen Topoi, Erzähl- und Diskursmustern und ähnlichen Science-Fictions gehört und/oder gehört hast. Was Du aber definitiv solltest, wenn Du dich aufschwingst, über Erzählwerke zu urteilen.

    sperling macht auf das Muster und die darein verwobene Paradoxie aufmerksam: Ein Erzähler, der eine abstoßende außerirdische Angreifermacht konstruieren muss, um 'die Menschheit' Toleranz und Mitgefühl zu lehren - der hat, mindestens!, ein logisches Problem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 AmateurboxerAnonym
#24 antosProfil
#25 Krieg und FriedaAnonym
  • 13.10.2013, 14:59h
  • "Von 2003 bis 2013 hat der Krieg im Irak die USA 812,6 Milliarden Dollar gekostet, der in Afghanistan 643,4 Milliarden. Nicht enthalten ist darin der reguläre Sold, enthalten sind die Zulagen für den Einsatz an der Front.

    Die genannten Zahlen sind eine Addition der Haushaltsmittel, die der Präsident beantragt hat. Wer wie der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz, bis 2.000 Chefökonom der Weltbank und für die »Zeit« der »bedeutendste, kreativste und einflußreichste Wirtschaftswissenschaftler«, alle durch den Krieg verursachten Kosten recherchiert, kommt allein für die ersten fünf Jahre des Irak-Kriegs auf drei Billionen Dollar.

    Der Schluß, daß die USA sich Kriege dieser Preisklasse nicht leisten können, ist naheliegend, aber vorschnell.

    Das Geld wird ja nicht verbrannt oder in der irakischen Wüste verbuddelt, es bleibt zum größten Teil im Land, geht für Rüstungsgüter an den militärisch-industriellen Komplex, ein wenig auch an die Soldaten und ihre Hinterbliebenen, ist also auch ein Konjunkturprogramm nach Art des John Maynard Keynes, bestehend aus sehr viel staatlicher Investition in die Privatwirtschaft und ein bißchen Stärkung der Kaufkraft.

    Bei Redaktionsschluß sieht es so aus, als sollte dieses Konjunkturprogramm an Putin und Assad scheitern.

    Verloren haben die USA den Krieg, den sie nicht in Gang haben bringen können, in jedem Fall.

    Deutlicher als je zuvor wurde der Weltmacht demonstriert, was die Welt von dieser Macht hält und wer noch auf ihr Kommando hört, nämlich nicht einmal mehr die Briten.

    Im Auswärtigen Amt zu Berlin dürfte der eine oder andere Korken geknaHt haben. "

    www.konkret-magazin.de/hefte/aktuelles-heft.html

    www.amazon.de/Somikon-Winziger-USB-Scanner-SC-310-mini-Scan-
    Software/dp/B005ZQGJEA/ref=pd_sim_sbs_computers_2
  • Antworten » | Direktlink »
#26 gibMichRotAnonym
  • 13.10.2013, 18:05h
  • Antwort auf #22 von antos
  • "Was Du aber definitiv solltest, wenn Du dich aufschwingst, über Erzählwerke zu urteilen."

    Sorry, Klugscheißer, ich glaube, ich bin der einzige hier, der NICHT über das Buch geurteilt hat. Aber immerhin habe ich das Werk im Gegensatz zu vielen andern hier gelesen. Und das sollte wohl die tatsächliche Grundlage eines Urteils sein. Ob es dir in deinem
    pseudointellektuellen Getue gefällt oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 antosProfil
#29 Harry1972Profil
  • 13.10.2013, 20:19hBad Oeynhausen
  • Gruselig finde ich ausserdem, daß in der Geschichte Kinder direkt von der Schule weg-rekrutiert werden. Wie pervers ist das denn?
    Dazu kommt, daß es sich wohl um eine Buchreihe handelt, man sich also auch auf eine Filmreihe einstellen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.10.2013, 22:59h
  • "Ender's Game" handelt vom militärischen Kampf der Menschheit gegen insektenartige Außerirdische.

    Auf die heutige Realität bezogen müßte es dann heißen: der Kampf der USA und ihrer Verbündeter gegen die bösen Chinesen und Russen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel