Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.10.2013           10      Teilen:   |

Erster Hauptstadt-CSD

Ausschreitungen bei CSD in Montenegro

Artikelbild
Teilnehmer des ersten und von der Polizei gut abgeschirmten CSD in Podgorica

Beim ersten Pride in der Hauptstadt Podgorica liefern sich Polizei und Nationalisten Straßenschlachten. Ein 15-Jähriger wird beim Bau einer Bombe verletzt.

Von Norbert Blech

In der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica ist es am Sonntag zu schweren Ausschreitungen zwischen der Polizei und Gegnern der ersten CSD-Parade in der Geschichte der Stadt gekommen.

Während der CSD, der am Parlament endete, von der Polizei abgeschirmt wurde und selbst offenbar friedlich ablief, errichteten Nationalisten Barrikaden, um mit der Polizei zu kämpfen. Diese setzte zahlreich Tränengas ein, wie auch das Sicherheitspersonal der US-Botschaft. Nationalisten stürmten diverse Gebäude und richteten Sachschaden an. So wurde unter anderem ein Stein durch die Fensterscheibe einer Nachrichtenredaktion geworfen.

Nach aktuellem Stand wurden insgesamt rund 60 Nationalisten verhaftet, darunter einige Personen mit Molotow-Cocktails und um die 20 Minderjährige. Einige Polizisten und Homo-Gegner wurden bei den Ausschreitungen verletzt, offenbar kam es aber zu keinen schweren Verletzungen. Bei dem größten Polizeieinsatz des Landes der letzten Jahre waren rund 2.000 Beamte im Einsatz.

Am CSD selbst nahmen bis zu 200 Menschen teil, darunter auch Vertreter der Regierungs- und Oppositionsparteien wie auch Botschafter der EU und einiger EU-Länder. Auch die Organisatoren der ebenfalls umkämpften CSDs in Belgrad und Split waren angereist. Nach Abschluss der Demonstration wurden die Teilnehmer von der Polizei sicher aus der Innenstadt eskortiert. Die Veranstalter erklärten, den nächsten CSD im Juni 2014 abhalten zu wollen.

Fortsetzung nach Anzeige


Bombenbastler verletzt

Nationalisten lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei
Nationalisten lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei

Für einen zusätzlichen Schreck sorgten am Sonntag Medienberichte, wonach ein 15-Jähriger mit Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, nachdem es beim Basteln von Sprengsätzen zu einer Explosion kam. Der Junge hatte sich über das Internet Anleitungen zum Bau von Bomben heruntergeladen und mit Dünger und ähnlichen Materialien experimentiert.

Mit den Bomben habe er CSD-Teilnehmer treffen wollen, so der junge Mann, der derzeit von Polizeibeamten im Beisein seiner Eltern verhört wird.

Am Samstag war Medienberichten zufolge ein bekannter LGBT-Aktivist von drei jungen Männern vor seiner Wohnung überfallen worden. Dabei schlugen ihm die Angreifer gegen den Kopf.

Krawalle bereits im Sommer

Ein verlassenes Kampfgebiet am Sonntag in Podgorica
Ein verlassenes Kampfgebiet am Sonntag in Podgorica

Bereits im Juli war es beim CSD in Budva, dem ersten CSD in Montenegro überhaupt, zu Ausschreitungen gekommen (queer.de berichtete). Mehrere hundert Nationalisten protestierten mit Rufen wie "Tötet die Homos" gegen den CSD und warfen mit Steinen, Flaschen und vielen anderen Gegenständen auf die Parade-Teilnehmer, von denen einige leicht verletzt wurden.

2011 war ein geplanter CSD in der Hauptstadt aus Sorge vor angekündigten Gegenprotesten noch abgesagt worden. In diesem Jahr wollten die Aktivisten von "Queer Montenegro" aber nicht auf einen Protest verzichten und wurden dabei auch von der Regierung unterstützt.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 110             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: montenegro, podgorica
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ausschreitungen bei CSD in Montenegro"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.10.2013
14:23:25


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Den Nationalisten muß unbedingt das Handwerk gelegt und sie müssen auf das Schärfste bekämpft werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.10.2013
14:47:44


(+7, 7 Votes)

Von Gerrit


Die sollten allesamt wegen Volksverhetzung, Körperverletzung und versuchten Mordes verklagt werden und mit aller Härte bestraft werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.10.2013
14:56:40


(+5, 9 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


>ein 15-Jähriger mit Verbrennungen [...] beim Basteln von Sprengsätzen zu einer Explosion [...] Internet Anleitungen zum Bau von Bomben [...] experimentiert [...] CSD-Teilnehmer treffen wollen<

Das beweist zweifellos den schädlichen Einfluß Homosexueller auf Jugendliche.

Ich wünsche niemandem Schäden an Gesundheit und Leben, auch nicht diesem jungen Mann, aber ich es freut mich daß er die Konsequenzen seines Handeln gänzlich selbst hat kosten dürfen. Ich hoffe daß die Behandlungskosten nicht durch irgendwelche Versicherungen abgedeckt werden können.

Youtube-Video:


Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.10.2013
14:59:33


(+5, 9 Votes)

Von -hw-


"Bombenbastler verletzt"

Four men in Chile have been convicted of murder for torturing and beating to death a young gay man in a Santiago park earlier this year.

Judge Juan Carlos Urrutia said the four killers of Daniel Zamudio showed "total disrespect for human life".

They broke Mr Zamudio's leg with a heavy stone, beat him up with bottles and carved swastikas into his body with broken glass before walking away.

Link zu www.bbc.co.uk

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.10.2013
20:26:32


(+2, 4 Votes)

Von Hugo


Das sind lauter Verbrecher, die haben nichts anderes im Kopf als nur Gewalt. Denen ist der Vorwand egal, hauptsache sie können Gewalt verbreiten und praktizieren.
Erschreckender finde ich, das wenige ewiggestrige diese Verbrecher benutzen um Ihren Zielen näher zu kommen.
Im Endeffekt sind sie alle brandgefährlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.10.2013
07:20:53


(+1, 3 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Gerrit


Wie willst du so was denn durchsetzen ?
Ein ganzes Volk kann man nicht bestrafen oder einsperren


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.10.2013
11:49:04


(+3, 3 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Hugo


Hugo meint: "Denen [den Nationalisten] ist der Vorwand egal, hauptsache sie können Gewalt verbreiten und praktizieren."

Nein, das glaube ich nicht.
Der Anlass spielt mit Sicherheit eine Rolle.

Dass es ein CSD ist, der angegriffen werden kann, ist für die Nationalisten sehr wohl ausschlaggebend. Sie würden wohl kaum eine christliche Prozession angreifen, nur um ihre Gewaltfantasien auszuleben. Schwule und Lesben zu ermorden scheint für die Nationalisten hingegen eine gerechte Sache zu sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.10.2013
16:22:50


(+2, 4 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #7 von userer


"Schwule und Lesben zu ermorden scheint für die Nationalisten hingegen eine gerechte Sache zu sein."
Eben, weil die wenigen ewiggestrigen das sagen.
Natürlich glauben auch einige gewalttätige das sie "das Richtige" machen.
Die gewalttätigen wissen das sie bei den meisten Homosexuellen leichtes Spiel haben, weil Sie nicht zur Polizei gehen um die idioten anzuzeigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.10.2013
21:34:10


(-2, 2 Votes)
 
#10
22.10.2013
17:50:41


(0, 2 Votes)
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt