Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.10.2013           10      Teilen:   |

Neuer Roman

Ein schwuler Barebacker will "erwachsen" werden

Artikelbild
Das Gemälde „Dante et Virgile“ von William Adolphe Bouguereau, das im Prolog vorgestellt wird, steht symptomatisch für das Verhalten des namenlosen Ich-Erzählers

In seinem nachdenklichen Roman "Die unsicherste aller Tageszeiten" hat Thomas Pregel das Lebensgefühl der Nullerjahre eingefangen.

Von Angelo Algieri

"Diese Reise ist ein einziger schuldiger Rausch, mehr noch, ein schlechter Trip." Das denkt sich der namenlose Ich-Erzähler und Protagonist gleich zu Beginn des Debütromans "Die unsicherste aller Tageszeiten" des in Berlin lebenden Autors Thomas Pregel. Er ist in der neuen queeren Reihe "Q" des Frankfurter Größenwahn Verlags erschienen. Eine Reihe, die im Frühjahr mit der queeren Anthologie "Liebe und andere Schmerzen" des Herausgebers Jannis Plastargias begonnen hat. In dieser Sammlung ist u.a. die Erzählung "Dampfbadlotterie" von Pregel vertreten.

Die Handlung des Romans spielt um die jüngste Jahrtausendwende. Der etwa 30-jährige schwule Protagonist und berühmte Maler ist auf der Flucht. Er muss sich sammeln, sein Leben ist aus den Fugen geraten. An einem Samstagmorgen nimmt er den Zug Richtung Wyk auf Föhr. Schlecht gelaunt steigt er in Berlin ein. Wie konnte es soweit kommen?

Er sucht nach Gründen: Schon bald erinnert er sich an sein Coming-out in der schleswig-holsteinischen Provinz, als er als Jugendlicher von seinem Tennislehrer verführt wurde. Wie verliebt er damals in den verheirateten Mann war. Sie vergnügten sich unter der Dusche nach dem Training. Er erinnert sich, wie er mit ihm eins werden wollte – doch an einem Wochenende ging alles schief.

Fortsetzung nach Anzeige


Der "torture porn"-Maler blickt auf sein Leben zurück

Schuld und Sühne zur Jahrtausendwende: Ein schwuler Mann ist süchtig nach anonymem und ungeschütztem Sex mit anderen Männern
Schuld und Sühne zur Jahrtausendwende: Ein schwuler Mann ist süchtig nach anonymem und ungeschütztem Sex mit anderen Männern

Auf seiner Reise kommen dem Ich-Erzähler weitere Erinnerungen, die wir Leser chronologisch verfolgen. Vor allem die schwierige Zeit mit seinen überforderten Eltern nach dem Coming-out. Sie legten ihm sogar nahe, zu einem Psychiater zu gehen. Distanz zu ihnen konnte er erst in Hamburg aufbauen, als er dort zu studieren anfing. Er tobte sich aus und wurde als talentierter junger Maler entdeckt. Denn die aufgestaute Wut pinselte er auf Leinwände; sein Stil wurde seitdem als "torture porn" bekannt. Motive, die von weitem eine harmonische Szene darstellen, die jedoch beim näheren Betrachten Gewalt und Unterdrückung abbilden.

Weitere Erinnerungen während der Zugfahrt: Wie er seinen Mäzen und Ex-Freund kennenlernte und wie er nach Berlin umzog, da ein jeder deutscher Künstler dort wohnen musste, damit sein Ruhm und Verkaufswert weiter stieg. Seine Bilder waren mittlerweile in der ganzen Welt begehrt. Internationale Ausstellungen und positive Besprechungen in renommierten Zeitungen, etwa der "New York Times", begründen seinen Weltruhm.

Nur im Privatleben hat es mit dem Glück bis heute nicht geklappt. Er fickt sich durch Saunen, Darkrooms, Klappen. Datet über Gayromeo. Nähe lässt er nicht zu. Und noch etwas bedrückt ihn, weswegen er Hals über Kopf Berlin den Rücken kehrte: Er vögelt immer ohne Gummi. Zwar schwört er sich jedes Mal, beim nächsten Sex ein Kondom zu nehmen, doch zwecklos. Er fühlt sich schuldig, als Virenschleuderer. Allerdings ohne je einen HIV-Test gemacht zu haben, zu groß ist seine Angst vor dem erwarteten Ergebnis. Doch nachdem er eine Nacht auf Föhr verbringt, möchte er sein Leben ändern, "erwachsen" werden und Verantwortung tragen: Wird er es schaffen?

Das mangelnde Selbstbewusstsein und die Selbstzerstörung

Thomas Pregel, Jahrgang 1977, ist freier Lektor/Redakteur und lebt in Berlin
Thomas Pregel, Jahrgang 1977, ist freier Lektor/Redakteur und lebt in Berlin (Bild: arndschoeneberg.de)

Autor Pregel, Jahrgang 1977, lotet in seinem Debüt Gründe aus, weshalb sein Protagonist sich ins Ungewisse manövriert hat. Weshalb er so selbstzerstörerisch, fragil und rastlos ist. Rührt sein Bareback-Verhalten aus seinem mangelnden Selbstbewusstsein, das sich aus familiär-homophobem Umfeld, nicht erwiderter Liebe von Familienmitgliedern und Liebhabern sowie Angst von zu viel Nähe speist?

Doch Thomas Pregel zeigt auch, wie negative Erfahrungen in Kunst umgewandelt werden kann – für den Protagonisten zwei Seiten derselben Medaille. Das Tragische ist, dass der Ich-Erzähler es nicht vermag, seinen Schmerz mit der Kunst zu überwinden; als ob er in einer Schmerzschleife gefangen wäre.

Apropos Bilder: Der Protagonist hat seine malerische Erweckung durch das Gemälde "Dante et Virgile" von William Adolphe Bouguereau (1825-1905). In gewissem Sinne steht dieses Bild, das im Prolog des Textes vorgestellt wird, symptomatisch für das Verhalten des namenlosen Ich-Erzählers. Denn Bouguereau hat Dante und Virgil im achten Höllenkreis abgebildet, wo sie gerade bei den Fälschern und Betrügern sind. Das Bild steht somit treffend für den Protagonisten als Selbstbetrüger. Aber es steht auch für seine Hoffnungslosigkeit, nie aus seiner "Hölle" zu entrinnen.

Roman mit Schwächen

Bedauerlicherweise hat dieser Roman Schwächen. Sie liegen zum einen im Dramaturgischen. Obwohl der Text lobenderweise reißend beginnt und viel Tempo hat, gerät die Handlung bald ins Stocken. Geschuldet teils ermüdenden Dialogen, langatmigen Beschreibungen sowie unnötigen Verlängerungen der Handlung. Zeitweise hat man das Gefühl, der Autor habe seinen Protagonisten nicht im Griff. Man versteht etwa nicht, warum das sehr ausschweifende Coming-out-Kapitel ein Drittel des Buches ausmacht. Die Proportionen stimmen nicht.

Zum anderen überzeugt leider auch nicht die Konstruktion des Ich-Erzählers. Wenn er u.a. erklärt, was das SchwuZ ist und wie viele Einwohner Föhr in der Haupt- und Nebensaison hat, muss er es wohl an jemanden Dritten erzählen oder aufschreiben. Doch das ist nicht der Fall! Er sagt sich das selbst in seinen eigenen Gedanken – unglaubwürdig!

Dennoch: Der in Bad Segeberg geborene Autor Pregel thematisiert in "Die unsicherste aller Tageszeiten" als einer der Ersten Ursachen für Bareback-Verhalten unter Schwulen. In einer Zeit, als eine HIV-Therapie schlechter therapierbar war als heute. Thomas Pregel liefert somit einen wichtigen erzählerischen Beitrag, warum beispielsweise heute die registrierten HIV-Neuinfektionen steigen. Und dokumentiert präzise das Lebensgefühl zu Beginn der Nullerjahre mit ihren Umwälzungen. Ein nachdenklicher Roman, der an manchen Stellen ein beeindruckendes Erzählfest ist!

  Infos zum Buch
Thomas Pregel: Die unsicherste aller Tageszeiten. Roman. Reihe Q. Größenwahn Verlag, Frankfurt am Main 2013. 372 Seiten. 23,90 €. ISBN: 978-3-942223-28-7.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Leseprobe als PDF downloaden
» Homepage von Thomas Pregel
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: thomas pregel, bareback, größenwahn verlag, torture porn
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein schwuler Barebacker will "erwachsen" werden"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.10.2013
21:13:19


(+1, 7 Votes)

Von Bessy


Auch Schwulen sollte man eine Psychotherapie nahe legen dürfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.10.2013
23:35:39


(+2, 6 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #1 von Bessy


Ganz sicher aber nicht wegen ihrem Schwulsein, wie es dem Protagonisten in dem Buch offenbar von seinen Eltern nahegelegt wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.10.2013
23:50:54


(+1, 5 Votes)

Von Bessy
Antwort zu Kommentar #2 von Harry1972


Neee, ich meinte wegen ADS und so...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.10.2013
05:22:35


(0, 4 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #3 von Bessy


Kommt es öfter vor, daß Du zusammenhanglose Kommentare abgibst?

Möchtest Du darüber reden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.10.2013
10:07:38


(+3, 5 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #2 von Harry1972


"Ganz sicher aber nicht wegen ihrem Schwulsein, wie es dem Protagonisten in dem Buch offenbar von seinen Eltern nahegelegt wird."

Auch wegen des Schwulseins, siehe "Gay Affirmative Psychotherapy".

In erster Linie aber wegen des selbst- (und Andere) zerstörerischen Verhaltens.

Das die Romanfigur und reale Menschen, die sich ähnlich verhalten, ernste Probleme haben steht ja ausser Frage.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.10.2013
13:43:33


(+2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von ollinaie


Wir fühlen uns frei in unseren Entscheidungen weil wir die Kausalitäten die zu diesen Entscheidungen führen in der Regel ignorieren..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.10.2013
13:47:35


(0, 4 Votes)

Von goldsenf
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Schade, dass das Lob am Ende kaum gegen die kurz zuvor geäußerte Kritik kaum ankommt. Dafür ist diese zu - naja, sagen wir mal: undiplomatisch direkt formuliert, während die positiven Seiten des Romans nur verklausuliert Erwähnung finden. Schließlich soll der "an manchen Stellen ein beeindruckendes Erzählfest" sein. Da wäre vielleicht eine stärkere Ausgeglichenheit beim Rezensenten wünschenswert gewesen.

Trotzdem wünsche ich dem Buch, ganz uneigennützig, viele Leser.

Es grüßt der etwas um die Motivation seiner potenziellen Leser besorgte Autor, der diesen Kommentar vermutlich auch gar nicht hätte schreiben sollen

Thomas Pregel


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.10.2013
21:06:27


(0, 4 Votes)

Von Bessy
Antwort zu Kommentar #7 von goldsenf


Denk doch nochmal in Ruhe über meinen ersten Post nach.
Vielleicht hülfe dir das ja auch, dich als Autor weiterzuentwickeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.10.2013
17:51:24


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ficken ist Frieden - aber nur mit Gummi!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.10.2013
17:27:41


(+1, 3 Votes)

Von Pola Box


Ha, wie süß! Da schreibt sogar der Autor einen Kommentar gegen den Rezensenten. Wenn der aber auch ein Drittel des Romanes nicht begriffen hat - schlimme Sache. Na immerhin hängt der sich nicht auch noch an Schuld und Sühne auf... aber offenbar hat Axel Schock vom d@h_block den Roman umfassender verstanden - oder als umfassenderen Roman verstanden...???

Link:
blog.aidshilfe.de/2013/09/25/die-angst-vor-der-gew
issheit/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - LITERATUR

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt