Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20287

Regenbogen-Party in Canberra

Erste australische Region öffnet die Ehe


ACT-Regierungschefin Katy Gallagher erklärte, es gebe keine Entschuldigung mehr dafür, Schwule und Lesben wegen ihrer sexuellen Ausrichtung zu diskriminieren

Als erster Teil Australiens hat das Hauptstadt-Territorium die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet – die Bundesregierung will aber dagegen klagen.

Gegen den Widerstand der konservativen Liberal Party, die den nationalen Premierminister stellt, haben am Dienstag die sozialdemokratische Labor Party und die Grünen im Australian Capital Territory (ACT) die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Entlang der Fraktionszugehörigkeit stimmten acht Abgeordnete für den Entwurf der Labor-Minderheitsregierung, sieben votierten dagegen. Nach der Verkündigung des Ergebnisses brandete Jubel auf der Zuschauertribüne des Parlaments auf. Das ACT umfasst die Hauptstadt Canberra sowie mehrere umliegenden Gemeinden; in ihm leben rund 370.000 Menschen.

Laut dem Gesetz soll es Schwulen und Lesben möglich sein, bis Ende des Jahres zu heiraten. Bislang gibt es in Australien nur regional unterschiedliche Lebenspartnerschaftsgesetze. Sollte das ACT-Gesetz in Kraft treten, können gleichgeschlechtliche Paare aus ganz Australien in der Hauptstadt heiraten.

Während der Debatte verteidigte die regionale Regierungschefin Katy Gallagher den umstrittenen Gesetzentwurf: "Es gibt keine Entschuldigung mehr dafür, gleichgeschlechtliche Paare in unserer Gemeinschaft zu diskriminieren", so die 43-jährige Labor-Politikerin. "Wir reden von unseren Kindern, unseren Eltern, unseren Brüdern, unseren Schwestern, unseren Chefs, unseren Geschäftspartnern, unseren Mentoren, unseren Kollegen. Sie sind nicht anders als wir. Der 'Marriage Equality Act' schreibt das in einem Gesetz fest".

Youtube | Die Ehe-Öffnung war "Breaking News" im australischen Fernsehen

Liberale Partei kündigt Klage gegen die Gleichstellung an


Generalstaatsanwalt George Brandis will die Ehe-Öffnung rückgängig machen

Der liberale Generalstaatsanwalt George Brandis hat bereits angekündigt, gegen das Gesetz klagen zu wollen, da es nicht mit Bundesrecht übereinstimme. Er beruft sich dabei unter anderem auf ein Gesetz aus dem Jahr 2004, das die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert. Sein Büro erklärte zynisch, der Generalstaatsanwalt vertrete mit seiner Klage auch die Interessen von Schwulen und Lesben: "Es wäre sehr schmerzlich für Menschen, die unter dem neuen Gesetz eine Ehe eingehen und dann später herausfinden, dass die Ehe ungültig ist." Das ACT-Gesetz wurde zuletzt von Juristen überarbeitet, um es klagesicher zu machen; so ist es dem Text nach offiziell keine Ehe-Öffnung, sondern die Einführung einer gleichberechtigten gleichgeschlechtlichen Ehe. Experten sind sich jedoch uneins, ob das Gesetz Bundesrecht bricht oder nicht.

Nach dem Wahlsieg der Liberalen Anfang September steht die Ehe-Öffnung auf Bundesebene nicht mehr auf der Agenda. Die unterlegenen Sozialdemokraten hatte im Wahlkampf die Öffnung der Ehe gefordert (queer.de berichtete). Auf regionaler Ebene kommt aber Bewegung in die Sache: So gibt es in den Bundesstaaten New South Wales, South Australia und Victoria Gesetzesinitiativen zur Öffnung der Ehe.

Premierminister Tony Abbott, ein überzeugter Katholik, gilt als erbitterter Gegner der Ehe-Öffnung – obwohl seine eigene Schwester lesbisch ist und sich kürzlich mit ihrer Freundin verlobt hat. Sie hatte sich in der öffentlichen Debatte wiederholt gegen ihren Bruder gestellt und für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht ausgesprochen. (dk)



#1 LucaAnonym
  • 22.10.2013, 12:53h
  • Super!

    Hoffentlich scheitert die Regierung mit ihrer Klage!

    Und hoffentlich gibt es bald eine neue Regierung, die das dann auf ganz Australien ausweitet, denn so ein Flickenteppich kann ja nur Notlösung sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Timm JohannesAnonym
  • 22.10.2013, 13:01h
  • Sehr erfreulich und gute Entwicklung in Australien...hoffentlich folgen dort nun weitere Bundesstaaten.

    Interessant dürfte übrigens aktuell auch sein, was jetzt in Luxemburg geschieht. Wenn dort sich eine Koalition aus Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen bildet, wäre auch in Luxemburg der Weg zur Eheöffnung frei, insbesondere weil Etienne Schneider mit an Bord ist. Nach 18 Jahren wäre Schluss mit Juncker in Luxemburg.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 AlexAnonym
#5 m123Anonym
  • 22.10.2013, 13:23h
  • Neidisch? Dann macht Druck auf die SPD:

    sigmar.gabriel@spd.de, hannelore.kraft@spd.de, olaf.scholz@spd.de, peer.steinbrueck@spd.de, frank-walter.steinmeier@spd.de, andrea.nahles@spd.de, Manuela.Schwesig@spd.de, johannes.kahrs@bundestag.de

    Wir fordern 100% Gleichstellung, d. h. die Eheöffnung, wie es uns die SPD versprochen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 EikeAnonym
  • 22.10.2013, 13:34h
  • Typisch Liberale!

    "Der liberale Generalstaatsanwalt George Brandis hat bereits angekündigt, gegen das Gesetz klagen zu wollen, da es nicht mit Bundesrecht übereinstimmt."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.10.2013, 17:21h
  • Antwort auf #5 von m123
  • Fängst Du schon wieder damit an? Es hat nämlich rein GAR NICHTS gebracht! Deshalb paßt dazu das folgende Zitat von Wilhelm Busch:

    Mancher ertrinkt lieber, als dass er um Hilfe ruft.

    Laß es bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YannickAnonym