Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.10.2013           20      Teilen:   |

Keine Besserung des Gesundheitszustands

Chile: Junger Schwuler nach homophober Attacke im Koma

Artikelbild
Wladimir Sepúlveda wurde so lange gegen den Kopf getreten, bis er bewusstlos war

Ein offensichtliches Hassverbechen erschüttert das Land – während es gebannt auf das Urteil in einem anderen Fall wartet.

Erneut sorgt ein Hassverbrechen in Chile für Schlagzeilen: Bereits am Sonntag, den 20. Oktober, wurde ein 21-Jähriger von drei Männern in San Francisco de Mostazal derart heftig zusammengeschlagen, dass er seitdem in einem Koma liegt. Seine Prognose ist nicht günstig.

Wladimir Sepúlveda lief mit drei Freunden nach einem Strandbesuch Arm in Arm durch die Innenstadt, als er von einer Gruppe aus vier Männern und zwei Frauen zunächst auf ein Feuerzeug angesprochen wurde. Dann begann die Gruppe mit Beschimpfungen: "Wir werden euch Schwuchteln abschlachten."

Nach einem kurzen Handgemenge konnte Wladimir zunächst fliehen, wurde aber von den Attackierern eingeholt und zu Boden geboxt. Dann wurde er mehrfach gegen den Kopf getreten. Als seine Freunde ihn erreichten, war er bereits bewusstlos.

Fortsetzung nach Anzeige


Versäumnisse der Not-Dienste

Obwohl sofort der Notarzt alarmiert wurde, vergingen über 30 Minuten, bis ein Krankenwagen mit nur einem Fahrer eintraf. Die Freunde mussten den schwerverletzten Wladimir selbst auf eine Bahre legen. In der Notaufnahme stellte ein Arzt zunächst nur leichte Verletzungen fest, erst in einem anderen Krankenhaus wurde Wladimir umgehend behandelt.

Der Gesundheitsminister Chiles hat inzwischen den jungen Mann im Krankenhaus besucht und eine Aufklärung der Geschehnisse versprochen. Aufgrund der ursprünglich diagnostizierten leichten Verletzungen waren die Angreifer zunächst nicht verhaftet worden, dies erfolgte erst vier Tage später.

Der Gesundheitszustand des jungen Mannes hat sich seit der Einlieferung nicht verbessert. Aufgrund schwerer Kopfverletzungen und Gehirnblutungen wird nicht mit einer Besserung gerechnet, gab der Gesundheitsminister bekannt. Sollte er überleben, habe Wladimir sein Leben über mit schweren Beeinträchtigungen zu leben.

Die Homo-Organisation Movilh, die die Familie des Mannes vertritt, kritisierte die Polizei und den Gesundheitsdienst.

Urteil im Fall Zamudio erwartet

Der brutale Mord an Daniel Zamudio hatte Chile im letzten Jahr schockiert
Der brutale Mord an Daniel Zamudio hatte Chile im letzten Jahr schockiert

Der Überfall weckt Erinnerungen an eine andere Gewalttat, die Chile so aufgewühlt hat wie der Mord an Matthew Shepard die USA. Der 24-jährige Daniel Zamudio war Anfang März 2012 von Neonazis derart gefoltert worden, dass er in ein künstliches Koma gelegt wurde (queer.de berichtete). Ende des Monats erlag er den Verletzungen (queer.de berichtete).

Der Mord an Zamudio, dem unter anderem ein Hakenkreuz auf die Brust geritzt worden war, hatte zu großem Mitgefühl der Bevölkerung geführt. Und auch in der Politik: Im Sommer 2012 wurde ein lange auf Eis gelegtes Antidiskriminierungsgesetz beschlossen, das auch zu einer stärkeren Bestrafung von Hassverbrechen führt.

Dieses hatte noch keine Auswirkungen auf den Prozess gegen die vier Männer, denen der Mord an Zamudio vorgeworfen wird. Am 17. Oktober fand sie ein Gericht des Mordes schuldig. Das Strafmaß wird an diesem Montag bekannt gegeben; die Staatsanwaltschaft fordert für einen Täter lebenslänglich, für die anderen drei Männer Haftstrafen zwischen acht und 15 Jahren. (nb)

 Update  19h: Urteil im Fall Zamudio
Der Mörder von Zamudio erhielt am Montag eine lebenslängliche Strafe. Drei weitere Männer wurden zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt, ein weiterer Mann, der mit den Behörden kooperiert hatte, erhielt sieben Jahre Gefängnis. Die Familie des Opfers zeigte sich zufrieden mit dem Urteil.

Wochen-Umfrage: Sollte auch Deutschland ein Gesetz gegen Hassverbrechen bekommen, das Gewalttaten aufgrund von Homophobie stärker bestraft? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 91                  
Service: | pdf | mailen
Tags: chile, hassverbrechen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Chile: Junger Schwuler nach homophober Attacke im Koma"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.10.2013
12:06:30


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein entsetzliches Verbrechen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.10.2013
12:13:02


(-3, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Im Nachbarland Argentinien wurde gewählt und für die amtierende Regierung sieht es nicht gut aus:

Link zu www.tagesschau.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.10.2013
12:36:17


(+4, 16 Votes)

Von rubicon777
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ein ganz grauenvolles Verbrechen, keine Frage.

Allerdings wundert mich die Fragestellung des aktuellen Votings "Sollte auch Deutschland ein Gesetz gegen Hassverbrechen bekommen, das u.a. Mord aufgrund von Homophobie stärker bestraft?" doch ein wenig. Wie stellt sich die Redaktion denn eine härtere Bestrafung von Mord vor? Lebenslänglich reicht doch nun wirklich aus.
Ein Gesetz gegen Hassverbrechen ist doch viel umfassender - ein solches würde ich schon unterstützen. Aber insbesondere auf Mord abzustellen und dann auch noch strafverschärfend zu argumentieren halte ich für populistisch - zumindest hat da jemand nicht wirklich nachgedacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Danke für den Einwand. Wir haben die Formulierung abgeändert auf "Gewalttaten".

 
#4
28.10.2013
12:37:32


(+10, 14 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


Link:
amerika21.de/2013/10/92114/umfragen-honduras


Link zu www.queer.de

In Chile liegt Bachelet in Umfragen in Führung.
Die Klerikalfaschisten toben:

Link:
katholisches.info/2013/06/12/abtreibungsideologin-
wird-auch-homolobbyistin-michelle-bachelet-will-er
neut-staatsprasidentin-chiles-werden/


Zu Wladimir:

"Una chica transexual, Catalina, perdió un ojo, un adolescente gay, Esteban Navarro, un pie, producto de otros ataques, recién la semana anterior dos temporeras fueron agredidas y despedidas por ser lesbianas, y ahora un joven está en riesgo vital."

Link zu www.elrancahuaso.cl


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.10.2013
12:57:57


(+6, 10 Votes)

Von kulturhinweis
Antwort zu Kommentar #4 von -hw-


Das andere Chile lebt!
Die Reise der chilenischen Gäste wird durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt.

Link zu www.ngg-dortmund.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.10.2013
13:07:30


(+5, 5 Votes)

Von Stephen
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von rubicon777


Nun Lebenslänglich heisst nicht das jemand "Lebenslänglich" d.h. bis zu seinem Ableben hinter Gittern bleibt, sondern, z. Bsp. in Deutschland bedeutet das ein Freiheitsentzug auf unbestimmte Zeit mind. jedoch 15 Jahre. Danach kann der Rest auf Bewährung ausgesetzt werden.

Härte Strafe könnte hierzulande dann heissen länger als 15 Jahre also wie bei der sog. "Besonderen Schwere der Schuld".

Einer "Festsetzung" bis ans Lebensende ist in Deutschland lt. GG nicht möglich:

"Einem Verurteilten muss die grundsätzliche und gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit eingeräumt werden, irgendwann die Freiheit wiederzuerlangen. Allein die Möglichkeit der Begnadigung nach z. B. 30 oder 40 Jahren Haft reicht dazu nicht aus. Dies gebieten nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juni 1977 das Rechtsstaatsprinzip und die Menschenwürde (BVerfGE 45, 187, 253 ff.). Die lebenslange Freiheitsstrafe ist nach Maßgabe der Entscheidungsgründe mit dem Grundgesetz gerade noch vereinbar, jedoch nie als absolute Strafe im Sinne einer von vorne herein feststehenden Strafverbüßung bis zum Tode."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.10.2013
13:15:45


(+7, 9 Votes)

Von Amnesty
Antwort zu Kommentar #3 von rubicon777


"Wie stellt sich die Redaktion denn eine härtere Bestrafung von Mord vor?"

Wie den Minimalstandard in West-/Nordeuropa und USA?!

Link zu www.queer.de

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.10.2013
13:47:07
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Alex


Schlimm. Die Täter müssen mit größtmöglicher Härte bestraft werden. Am besten für immer in den Knast. Die Menschheit muss vor solchen Subjektiven geschützt werden.

Aber auch der Notdienst war ein Skandal. Ich hoffe, das Opfer erholt sich wieder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.10.2013
13:50:20
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Timon


Hoffentlich überlebt er das und wird wieder ganz gesund.

Die Hetzer aus Politik und Kirchen haben auch Blut an ihren Händen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.10.2013
14:03:26


(-6, 10 Votes)

Von Timm Johannes


Bedauerlich ist in Chile auch, das es dort bisher nicht einmal ein Lebenspartnerschaftsinstitut gibt und eine gleichgeschlechtliche Ehe wie in Brasilien, Uruguay und Argentinien erst Recht nicht. Es gab zwar einen Gesetzentwurf zu Lebenspartnerschaft dort, aber der scheint "versandet" zu sein und nun sind erstmal im November Neuwahlen in Chile.

Im November sind in Chile Parlamentwahlen und es wäre gut, wenn dort die konservative Regierung stürzen würde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: San Francisco de Mostazal


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt