Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.10.2013           45      Teilen:   |

Präsident frisst Kreide

Putin: Keine Diskriminierung bei Olympia

Artikelbild
Präsident Wladimir Putin behauptet, dass jeder bei den Olympischen Winterspielen willkommen sei, auch Schwule und Lesben

Das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" bleibt zwar in Kraft, trotzdem versichert der russische Präsident dem deutschen IOC-Präsidenten, dass Schwule und Lesben sicher sind. Unterdessen geben US-Homohasser im Moskau ihr Stelldichein.

Bei einem Besuch des IOC-Präsidenten Thomas Bach hat der russische Staatschef Wladimir Putin am Montag erklärt, dass bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Schwule und Lesben keinen Restriktionen ausgesetzt seien: "Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass sich Athleten, Fans und Gäste bei den Olympischen Spielen wohl fühlen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung", sagte Putin am Montag in Sotschi. Der 61-Jährige weihte dort gemeinsam mit dem deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach einen neuen Hauptbahnhof ein.

Bach zeigte sich von Putin beeindruckt: "Ich bin überzeugt, dass Sotschi Olympische Spiele auf hohem Niveau ausrichten wird", sagte der langjährige Sportfunktionär aus Tauberbischofsheim.

Zuletzt hat es vereinzelt Boykottaufrufe gegen die Winterspiele gegeben. Auch ein Mitglied von Pussy Riot unterstützt diese Forderung (queer.de berichtete) – allerdings im Gegensatz zu den meisten russischen LGBT-Aktivisten.

Putin hatte Ende Juni das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" unterschrieben, das es Schwulen und Lesben untersagt, öffentlich über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen (queer.de berichtete). Wegen des Gesetzes sind bereits mehrfach Schwule und Lesben bei Protesten festgenommen worden. Im Juli waren auch vier Niederländer festgenommen worden (queer.de berichtete). Allerdings hatte es derartige Festnahmen auch schon vor der Verabschiedung des Gesetzes gegeben. LGBT-Aktivisten wurden in der Regel wegen anderer Gummiparagrafen angeklagt.

Fortsetzung nach Anzeige


US-Homohasser in Moskau: Schwule missbrauchen Kinder

Unterdessen versuchen christlich-fundamentalistische Aktivisten aus den USA, die homofeindliche Haltung Russlands zu stärken. So luden Duma-Abgeordnete Paul Cameron vom Family Research Institute zu einer Ausschusssitzung am Montag ein. Der Parlamentarier Alexander Sidjakin twitterte, Cameron habe Statistiken mitgebracht, die beweisen sollen, dass mehr als ein Viertel der Schwulen Sex mit Kindern gehabt hätten.

Der Psychologe soll am Dienstag zudem auf einer Pressekonferenz zum Thema "Sind gleichgeschlechtliche Beziehungen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die öffentliche Ordnung" sprechen.

Der US-Psychologenverband hat sich bereits mehrfach von Cameron distanziert. Dieser hatte in der Vergangenheit immer wieder mit angeblich wissenschaftlichen Argumenten gegen Homosexuelle agitiert. So behauptete er etwa, dass Schwulsein das Leben um 24 Jahre verkürze (queer.de berichtete).

Amerikanische Homo-Hasser haben in den vergangenen Monaten wiederholt erklärt, dass sie Russland – den einstigen Erzfeind der USA – als vorbildlich im Kampf gegen Schwule und Lesben ansehen würden (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 45 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 148                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, wladimir putin, olympia, thomas bach, sport
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Putin: Keine Diskriminierung bei Olympia"


 45 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
28.10.2013
18:15:38


(0, 8 Votes)

Von fluch oder segen


"Schon bis Ende dieses Jahres werden alle russischen Truppenteile laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit Duschkabinen ausgestattet werden; die Speisen werden frei auswählbar sein."

Link:
de.ria.ru/security_and_military/20131028/267168957
.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.10.2013
18:22:06


(+2, 6 Votes)

Von snack
Antwort zu Kommentar #1 von fluch oder segen


"In der öffentlichen Debatte hatten aber viele Republikaner an dem Gesetz festhalten wollen, weil ihrer Ansicht nach offen schwule oder lesbische Soldaten die Schlagkraft des US-Militärs verschlechtern würden - etwa, weil sich heterosexuelle Soldaten unter der Dusche von Schwulen bedroht fühlen könnten."

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.10.2013
18:22:56


(+4, 6 Votes)

Von MeineFresse


" Der Psychologe soll am Dienstag auf einer Pressekonferenz zum Thema "Sind gleichgeschlechtliche Beziehungen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die öffentliche Ordnung" sprechen.
"

Die Frage ist natürlich nur rethorischer Natur
Das könnte gefaährlich werden, Russland hat ziemlich hohe HIV Raten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.10.2013
19:11:23


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Das ist gut, dass dieser Scharlatan öffentlich seine Falschinformationen verbreitet, denn dann können ihn russische Aktivisten in Amerika verklagen, was die Afrikaner ja im Moment auch mit einem evangelikalen Hetzer machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.10.2013
19:19:59


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Und den sollten sie gleich mitverklagen, wobei ich nicht fassen kann, dass die Russen sich ernsthaft von solchen Spinnern "aufklären" lassen.Zeigt aber was für ein verbrecherischer Haufen die orthodoxe Kirche ist, ich denke die suchen ganz gezielt zur Volksaufklärung solche Spinner und die Politik trägt es aus wahltaktischen Gründen mit. Ja und das IOC Gehabe erinnert mich an Schröder´s Geschwafel vom Lupenreinen Demokraten Putin.

Link zu www.huffingtonpost.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.10.2013
19:24:57


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #1 von fluch oder segen


Ich muss lachen, die zeigen stolz mit Foto neue Duschräume und haben alle Rohre über Putz angebracht? für diesen Pfusch würde man hier die Hammelbeine langgezogen bekommen, ich sach´ ja noch lange nicht im Jahr 2013 angekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.10.2013
19:53:03


(+5, 7 Votes)

Von Robin


Das ist nur der Beleg, dass die Boykottdrohungen bereits erste Erfolge zeigen und manche Leute langsam nervös werden...

Aber es geht nicht nur um die Sicherheit von Schwulen und Lesben, sondern auch, dass sie sich nicht verstecken müssen, wie es dieses Gesetz erzwingt. Und es geht auch nicht nur um die Sportler, Journalisten, Besucher und Funktionäre, sondern auch um all die betroffenen Russen im ganzen Land. Und auch vor und nach Olympia.

Es geht uns eben nicht nur um uns, sondern um alle Betroffenen...

Es muss mit den Boykotten weiter gehen!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.10.2013
20:01:23


(+4, 6 Votes)
 
#9
28.10.2013
20:09:07


(+1, 7 Votes)

Von WladimirIlitsch
Antwort zu Kommentar #6 von timpa354


Na hör mal, Wasser aus Wand und nackte Glühbirne sind schon Hightech in der russischen Provinz!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.10.2013
20:19:06


(+4, 6 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


[Bach zeigte sich von Putin beeindruckt: "Ich bin überzeugt, dass Sotschi Olympische Spiele auf hohem Niveau ausrichten wird", sagte der langjährige Sportfunktionär aus Tauberbischofsheim.]
eigentlich erübrigt sich jeder kommentar zu dieser AUSSAGE???
man sollte herrn bach besser mal hier im ländle beeindrucken, indem man ihn sofort von seinem "pöstchen" entfernt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Ort: Sotschi


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt