Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.10.2013           6      Teilen:   |

Unrechtsparagraf 175

Hamburg: Ausstellung zur Homo-Verfolgung in Polizeiakademie

Protestplakat gegen den Unrechtsparagrafen
Protestplakat gegen den Unrechtsparagrafen

Am Donnerstag wird die Hamburger Ausstellung zur Verfolgung von Homosexuellen unter dem Paragrafen 175 von Polizeipräsident Wolfgang Koptizsch in der neuen Akademie der Polizei Hamburg eröffnet.

Die Ausstellung der Pride-Award-Gewinner Dr. Gottfried Lorenz und Ulf Bollmann lief bereits im Sommer im Ziviljustizgebäude am Sievekingplatz (queer.de berichtete). Sie ist Teil der von der Hamburgischen Bürgerschaft auf Antrag der SPD-Regierung beschlossenen Aufarbeitung des unter dem Paragrafen 175 geschehenen Unrechts.

Im November finden weitere Veranstaltungen zum Thema in der Hansestadt statt: So gibt es am 10. November um 10 Uhr in der Apostelkirche einen Gottesdienst mit Gedenkrundgang unter dem Titel "Aus dem Leben gerissen. Homosexuellen-Verfolgung in der Nazizeit". Am 14. November veranstaltet der Männerschwarm-Buchladen (Lange Reihe 102) einen Rückblick auf die Ausstellung und stellt neue Forschungsergebnisse vor (Beginn: 20.15 Uhr).

In den 1950er und 1960er Jahren wurden allein in der Bundesrepublik zirka 50.000 schwule Männer nach dem Paragrafen 175 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilt. Sie mussten Gefängnis- und Zuchthausstrafen verbüßen, nicht selten wurde ihre bürgerliche Existenz vernichtet. Der "Schwulenparagraf" wurde erst 1994 vollständig aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. (pm/dk)

Anzeige


  Ausstellung: Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945
1. bis 29. November – montags montags bis freitags jeweils von 8 bis 16 Uhr (bei der Langen Nacht des Wissens am 2. November ist die Ausstellung von 17 bis 24 Uhr geöffnet), Akademie der Polizei Hamburg, Braamkamp 3b, Hamburg.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare
Teilen: 3                  
Service: | pdf | mailen
Tags: hamburg, ausstellung, paragraf 175
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Hamburg: Ausstellung zur Homo-Verfolgung in Polizeiakademie"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.10.2013
18:14:13


(+3, 3 Votes)

Von Ulli


SEHR sehenswerte und bemerkenswerte Ausstellung - kann ich nur empfehlen!

Hamburg arbeitet als erstes Bundesland überhaupt offiziell die Verfolgung Homosexueller durch Polizei und Justiz NACH 1945 auf!

Hier mein Bericht über die Eröfffnungs-Veranstaltung im Sommer 2013, als die Ausstellung im Ziviljustizgebäude gezeigt wurde:

Liberales Hamburg ? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945 Eröffnung

Link zu www.2mecs.de

Ulli


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.10.2013
18:37:25


(+2, 4 Votes)

Von DER SPIEGEL


Den Fäustel in der Faust, stieg der Kandidat zu nächtlicher Stunde in die weißgekachelte Herrentoilette unter dem Spielbudenplatz im Hamburger Amüsierviertel St. Pauli. Sodann zertrümmerte er mit wenigen Schlägen einen zwei Zentimeter dicken Wandspiegel.

Was Littmann hinter dem splitternden Glas entdeckte, löste in Hamburg einen politischen Skandal aus, der bundesweit bislang beispiellos ist: Aus einer düsteren, unmöblierten Vier-Quadratmeter-Kabine entwichte während der Hammer-Aktion ein Unbekannter, der durch das Spezialfenster, das als Spiegel getarnt war, freie Sicht aufs Herren-Pissoir genossen hatte -- eine Szene wie aus der Kino-Klamotte "Die 1000 Augen des Doktor Mabuse".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.10.2013
15:47:38


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Den Paragraphen 175 könnte es heute noch geben, hätte man das Schutzalter nicht gesenkt, sondern bei 18 Jahren belassen (sowohl für schwulen als auch für lesbischen Sex)!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.11.2013
18:32:57


(0, 2 Votes)

Von Dorothy
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


Und? Was willst du uns sagen, Rose?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.11.2013
20:03:58


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #4 von Dorothy


Gegenfrage: was soll diese dumme Frage???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.11.2013
11:06:32


(0, 2 Votes)

Von Dorothy
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Vergiß es, Rose. Ich hatte einen Moment lang gedacht, du willst vielleicht über irgendwas diskutieren. Mein Fehler.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Polizeiakademie Hamburg


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt