Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2036

Wiesbaden Die hessische CDU will sich nicht von ihrem Abgeordneten Hans-Jürgen Irmer distanzieren. Irmer sorgt seit Jahren mit dem von ihm herausgegebenen Anzeigen- und Propagandablatt "Wetzlarkurier" durch fremdenfeindliche und homophobe Texte für Aufsehen, so forderte er kürzlich die Entlassung eines Lehrers, der ein Profil in einem Homo-Dating-Portal veröffentlicht hatte, und gab Tipps zur Heilung von Homosexualität (queer.de berichtete). In einer Debatte im Landtag hielten SPD und Grüne Irmer seine Ignoranz vor, der von ihm oft als "Mohammed" bezeichnete Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir verlangte eine Entschuldigung, da er mittlerweile Drohbriefe erhalte, denen Artikel des "Wetzlarkuriers" beigefügt seien. Der Unionsfraktionsgeschäftsführer Frank Gotthardt warf darauf Al-Wazir vor, daran selbst schuld zu sein: "Die Menschen schreiben Ihnen Briefe, weil sie merken, dass in unserer Gesellschaft an der einen oder anderen Stelle etwas nicht stimmt." Die SPD wolle mit der Debatte nur von ihrer "inhaltlichen Armut" ablenken, so Gotthardt. Irmer selbst rief von seinem Sitz, als Oppositionsabgeordnete seine Positionen verlasen, mehrfach: "So ist es". Der CDU-Landesvorsitzende und Ministerpräsident Roland Koch (CDU) griff trotz mehrfacher Aufforderung von SPD und FDP nicht in die Debatte ein. Bei einer namentlichen Abstimmung kam keine Distanzierung der CDU zustande - auch Koch stimmte mit Nein, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". (nb)



10 Kommentare

#1 southwesttomcatAnonym
  • 26.11.2004, 14:10h
  • Wieso sollte sie????
    Irmer i s t von der CDU und palavert eben
    (gottseidank) offen aus, was sein Konservativer Misthaufen im Grunde genommen denkt.
    Es soll t a t s ä c h l i c h Schwule und Lesben geben die CDU wählen ....
    (is mir zwar schleierhaft wie man seine eigenen Schlächter wählen kann, aber...)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerdAnonym
  • 26.11.2004, 14:43h
  • Ganz so pauschal gegen die CDU zu "wettern", halte ich nicht für richtig sondern für grundfalsch.

    Innerhalb der Reihen der CDU "tobt" der heutige Kampf, soweit es um die Stellung homosexueller Menschen geht. Kusch hat es heute sehr gut formuliert im Bundesrat; der Riss erfolgt nicht zwischen SPD/Grüne in unserer Gesellschaft sondern zwischen PDS/SPD/Grüne/FDP auf der einen Seite und einer in den eigenen Reihen gespaltenen CDU sowie einer ablehnenden CSU.

    Daher lehne ich Pauschalverurteilungen der CDU ab, sondern lieber sollte man sich genau anschauen, wer da jeweils in der CDU gesprochen hat.

    Und da fällt beispielsweise Irmer sehr, sehr negativ in der CDU auf, wo man sich ernsthaft fragen muss, ob dieser Mann nicht eher seine geistigen Wurzeln rechts ausserhalb der CDU hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarkusHHProfil
  • 26.11.2004, 15:26hHamburg
  • Herr Irmer, schämen Sie sich! Etwas unanständigeres und unmoralischeres als Sie gibt es höchstens in den USA.

    Kleiner Tipp: Erst denken (informieren, kennenlernen), dann reden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 StefAnonym
  • 26.11.2004, 15:31h
  • @Gerd:

    Ich würde Dir zustimmen, wenn sich der Rest der CDU von diesem mann distanzieren würden. Aber obwohl da jemand ist, der Ausländer mit diskrimierenden Spitznamen belegt und auch sonst gegen alles wettert, was ihm nicht passt, ist es sowohl in der Hessen-CDU als auch in der Gesamt-CDU ziemlich still.

    Wer schweigt, signalisiert seine Zustimmung und macht sich mitschuldig. Erst wenn das Ganze wieder Wählerstimmen kostet, werden sich wohl manche Leute überlegen, etwas zu tun. Aber nicht, weil sie es falsch halten, was dieser Mann verbreitet, sondern aus rein wahltaktischen Gründen.

    Wenn alle schweigen, kann man das sehr wohl auf die ganze CDU verallgemeinern und ich hoffe, dass sie die Quittung dafür mannigfach bekommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarkusAnonym
  • 27.11.2004, 01:00h
  • Tarek Al-Wazir in Zeitungsartikeln und Reden hartnäckig "Tarek Mohammed Al-Wazir" zu nennen, obwohl ein solcher Namenszusatz nicht der Wahrheit entspricht, ist perfide, denn es arbeitet nach dem gleichen Schema, nach dem in Deutschland jahrelang mit Juden umgegangen wurde: Die Ächtung läuft über den Namen (hervorragendes Buch hierzu übrigens: Dietz Bering, "Der Name als Stigma", aber das nur am Rande...). Was der schwarze Brandstifter damit an Gesinnungsmüll transportieren will, ist überdeutlich, von seinen Ausfällen gegen Homosexuelle mal ganz zu schweigen. Daß sich die hessische CDU und ihr Ministerpräsident von einem solchen Volksverhetzer nicht distanzieren, wirft ein dunkles, weil bräunlich schillerndes Licht auf diese Partei. Und Roger Kusch ist mit seinen grotesken Äußerungen zur Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften ja wohl alles andere als ein geeigneter Kronzeuge für eine Wendung zum Besseren in dieser Partei der ewig Gestrigen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolfAnonym
  • 27.11.2004, 07:43h
  • die oberhessen waren schon immer etwas stur und einfältig, aber was herr "adolf" irmer anbietet ist ungeheuerlich !
    diese partei die für jedweden mist, die gesellschaftliche entwicklung hernimmt ist doch ohnehin indiskutabel. wer möchte denn bitte angela als bundeskanzlerin, eine frau mit dem charme eines panzerspähwagens. wie ist es möglich, dass die generation der "68ziger" einen nachwuchs produziert, der vor ignoranz strotzt? eine partei zu akzeptieren, die so christlich ist wie die spd sozial.
    wir befinden uns in einem mehr als gefährlichen fahrwasser, dass man nicht wegdiskutieren kann. man kann humanismus nicht durch handys oder darkrooms ersetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 27.11.2004, 10:23h
  • merkwürdig in unserer medienorientierten "gesellschaft" : warum kennt eigentlich niemand den vornamen von herrn merkel, hat ihn schon mal jemand gesehen ? photo ect.? seltsam !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 egalAnonym
#9 DoppelstaatsbürgerAnonym
  • 28.11.2004, 21:27h
  • Da sieht man wieder, wie unterschiedlich verschieden geurteilt und bewertet wird. Es gibt bei Beleidigung und Verleumdung wohl doch eine Rangordnung. Und Herr Irmer weiß schon, weshalb er sich nicht antisemitisch äußert. Dann wäre er in der Partei unten durch. Andere Bevölkerungsgruppen dürfen offensichtlich in den Dreck gezogen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Knecht RuprechtAnonym
  • 30.11.2004, 19:39h
  • ist ja interessant. dass sich sexuell verwirrte menschen als parallelwesen zum menschen aufbauen und sich somit selbst diskriminieren. das judentum ist die religion des volkes israel. dagegen ist homosexualität eine von verschiedenen sexuellen krankheiten. den homosexuellen nach, müßten astma und sonstige kranke, ebenfalls parallwesen zum menschen sein.
  • Antworten » | Direktlink »