Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.11.2013           56      Teilen:   |

Rechtspopulismus

Österreichischer Abgeordneter: Homosexualität ist "amoralisch"

Artikelbild
Dr. Marcus Franz befürchtet offenbar, dass Homosexualität als "genetische Anomalie" die Rentenversicherungsbeiträge in die Höhe schießen lässt (Bild: Team Stronach)

Nach der Wahl in Österreich sind neue Rechtspopulisten ins Parlament eingezogen, die jetzt ihr Gift versprühen – die Bevölkerung ist aber bereits weiter.

Ein neuer Abgeordneter des österreichischen Nationalrats sorgt für Empörung: Dr. Marcus Franz, der für die neue rechtspopulistische Partei "Team Stronach" Ende September ins Parlament gewählt worden war, hat Homosexualität als "genetische Anomalie" bezeichnet.

In einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Profil" erklärte der Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Wien: "Wenn ich strenge Moralmaßstäbe anlege, ist [Homosexualität] mit Sicherheit amoralisch, wiewohl es in den Genen steckt. Es gibt auch im Säugetierreich Homosexualität, bei Hunden oder Affen. Und das ist eine genetische Anomalie. Denn wenn es auf einmal ganz normal wäre, wäre die Welt schon ausgestorben".

Der 50-Jährige bringt auch ein CSD-Verbot in der Wiener Innenstadt ins Gespräch: "Die Mehrheit will die Ringstraße haben, um Auto zu fahren, Fahrrad zu fahren, spazieren zu gehen. Sie muss sich aber zurückziehen aus einer ganz zentralen städtischen Zone, weil demonstriert wird", so Franz. Immerhin kann er sich Kinder in Regenbogenfamilien vorstellen, denn es gebe auch "schlechte normale Eltern".

Fortsetzung nach Anzeige


Franz: Auch kinderlose Frauen "amoralisch", Arme sind selbst schuld

Nicht nur gegen Homosexuelle, auch gegen sozial Schwache und kinderlose Frauen bricht der Neu-Abgeordnete den Stab. Freiwillige Kinderlosigkeit und Verhütung wertete Franz als ebenfalls "amoralisch", außerdem warf er 30 Prozent der Armen vor, an ihrem Schicksal selbst schuld zu sein.

Einen Tag nach der Veröffentlichung des Interviews schrieb Franz in einer Pressemitteilung, dass er "ganz klar gegen jegliche Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen" sei. Er wolle aber "wachrütteln", dass die Überalterung der Gesellschaft die Sozialsysteme der Alpenrepublik überbeanspruchen könnte.

Das Team Stronach ist eine Partei des austrokanadischen Milliardärs Frank Stronach, die in Umfragen mit bis zu 15 Prozent gehandelt worden war. Stronach machte insbesondere mit antieuropäischen Sprüchen und hämischen Kommentaren über die politische Klasse Österreichs Werbung für sich – und wollte etwa auch die Todesstrafe wiedereinführen. Nachdem er am Wahltag weniger als sechs Prozent der Stimmen erhielt, zog sich der Patriarch weitgehend zurück und hinterließ eine Partei, die derzeit einen öffentlichen Richtungsstreit ausführt.

In Österreich ist mit der Freiheitlichen FPÖ eine weitere äußerst homofeindliche Partei im Nationalrat vertreten, die fast ein Fünftel aller abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Die FPÖ hat als größte Oppositionspartei immer wieder gegen Schwule und Lesben polemisiert. Parteichef Heinz-Christian Strache bezeichnete Homosexualität in der Vergangenheit etwa als Krankheit.

Mehrheit der Österreicher für Gleichstellung

Laut aktuellen Umfragen haben die Österreicher allerdings wenig Probleme mit der Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben: Laut einer Umfrage des "Standard" unterstützen 61 Prozent der Bevölkerung die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben, nur jeder Dritte ist dagegen. 56 Prozent sprechen sich darüber hinaus für die Gleichstellung im Adoptionsrecht aus, 37 Prozent lehnen dies ab. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 56 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 78             12     
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, team stronach, marcus franz
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Österreichischer Abgeordneter: Homosexualität ist "amoralisch""


 56 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
04.11.2013
13:17:23


(+11, 13 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Es ist amoralisch, solche verdummbibelten Idioten ins Parlament zu wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.11.2013
13:27:35


(+7, 9 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Denn wenn es auf einmal ganz normal wäre, wäre die Welt schon ausgestorben".

Keine Sorge, das mit dem Aussterben kriegen wir hin und das liegt dann aber an der exponentiellen Vermehrung der Menschen (bei einer Verdopplungszeit von 42 ,xJahren - Zahl der UN).

Ergo: Strenge Maßstäbe angelegt ist zumindest Kinderkriegen unmoralisch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.11.2013
13:32:08
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Luca


Eigentlich sollte man den geistigen Dünnschiss solcher Rechtspopulisten gar nicht kommentieren. Und wer meint, Arme seien selbst schuld und wer kinderlose Frauen für unmoralisch hält, sagt damit genug über sich aus.

Aber da die Österreicher nun mal die Rechtspopulisten ins Parlament gewählt haben und die extrem gefährlich sind, muss man doch deren Verlogenheit und Scheinheiligkeit enttarnen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.11.2013
13:34:42


(+9, 11 Votes)

Von David77


Gähn... So ein Trottel...
Wenn ich schwul bin, dann stehe ich auf Männer, was per se die Hälfte der Menschheit tut und somit nicht falsch sein kann...vielleicht ist es einfach diesselbe "Genelogie", wie bei heterosexuellen Frauen auch...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.11.2013
13:38:43
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Felix


Was soll an Liebe unmoralisch sein?

Unmoralisch ist allenfalls das Schüren von Hass und das gegeneinander ausspielen von Menschen um daraus Kapital zu schlagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.11.2013
13:44:33


(-8, 14 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hitlers Erben machen mal wieder mit Propaganda und Agitation auf sich aufmerksam. Wenn aber die Bevölkerung in Sachen Gleichstellung schon weiter als die Politiker sind, warum haben sie dann dieses Faschistenpack ins Parlament gewählt? Die Piefkes waren aber schon immer ein seltsames Volk!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.11.2013
13:58:09


(+6, 8 Votes)

Von großgoschert


"Nicht nur gegen Homosexuelle, auch gegen sozial Schwache und kinderlose Frauen bricht der Neu-Abgeordnete den Stab. Freiwillige Kinderlosigkeit und Verhütung wertete Franz als ebenfalls "amoralisch", außerdem warf er 30 Prozent der Armen vor, an ihrem Schicksal selbst schuld zu sein."

Als die Spezialdemokraten die Ärmsten vergaßen, habe ich geschwiegen; ich war ja nicht arm.

Als sie die Ungelernten verließen, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Ungelernter.

Als sie die Facharbeiter, erpressten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Facharbeiter.

Als sie die untere Mittelschicht hinabstießen, habe ich geschwiegen, ich war ja keine untere Mittelschicht.

Als die AGENDA vor ihrer Vollendung stand,.......

...kamen die Rechtsextremisten:

u.a. Team Stronach:

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.11.2013
14:05:41


(+4, 6 Votes)

Von Das Kapital
Antwort zu Kommentar #5 von Felix


"um daraus Kapital zu schlagen"

...bleibt seiner Natur treu und wappnet sich für die Verschärfung der eigengesetzlichen Krise des Kapitalismus!

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Industrielleneingabe


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Treffen_Papens_mit_Hitler_im
_Haus_des_Bankiers_Schr%C3%B6der


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Geheimtreffen_vom_20._Februa
r_1933


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.11.2013
14:14:31


(+5, 7 Votes)

Von klassenkampf
Antwort zu Kommentar #1 von hypathia


Seit seiner Rückkehr nach Österreich engagierte Stronach immer wieder Vertreter verschiedener österreichischer Parteien für Managementpositionen in seinem Konzern.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Frank_Stronach


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.11.2013
14:14:58


(+4, 6 Votes)

Von couleur locale
Antwort zu Kommentar #8 von Das Kapital


Austrofaschismus ist eine Bezeichnung für das ab 1933 in Österreich etablierte autoritäre, an ständestaatlichen und faschistischen Ideen orientierte Herrschaftssystem, das sich stark an die Diktatur Benito Mussolinis in Italien anlehnte.

Entwickelt und getragen wurde der Austrofaschismus von Engelbert Dollfuß (19331934) bzw. nach dessen Ermordung maßgeblich von Kurt Schuschnigg (19341938) und der Vaterländischen Front, einer Sammelbewegung und Einheitspartei, zu der sich die Christlichsoziale Partei, die Heimwehr und der Landbund zusammengeschlossen hatten.

Am 12. März 1938, mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, wurde der Austrofaschismus durch die Herrschaft der Nationalsozialisten abgelöst.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Austrofaschismus


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt