Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.11.2013           28      Teilen:   |

Überraschung bei Protestaktion

Nürnberg: Gabriele Kuby besuchte Gegendemonstranten

Artikelbild
Dank der homophoben Scharfmacherin Gabriele Kuby formierte sich am Sonntag das neue, breite Bündnis "Nürnberg ist bunt und queer" (Bild: gaycon.de)

Unter dem Motto "Nürnberg ist bunt und queer" demonstrierten am Sonntagnachmittag rund 150 Personen gegen einen Vortrag der homophoben katholischen Fundamentalistin Gabriele Kuby.

Zu dem Protest in der Frankenmetrople aufgerufen hatte ein breites Bündnis unter anderem aus dem schwul-lesbischen Zentrum Fliederlich, weiteren Vereine aus der Community und dem Kulturleben sowie den Parteien FDP, Linke, Piraten und Grüne Jugend (queer.de berichtete).

Kuby selbst stellte sich zur allgemeinen Überraschung kurz den Demonstranten und erklärte unbeirrt, dass Homosexualität eine "sexuelle Identitätsstörung" sei sowie der Schöpfungsordnung widerspreche. Damit zog sie heftigen Widerspruch auf sich. Die Redner der Kundgebung betonten dagegen, wie bunt und queer die Nürnberger Stadtgesellschaft heute sei. So sei es gelebte Akzeptanz, dass der schwul-lesbische Sportverein mittlerweile auch von vielen Heterosexuellen genutzt werde, um in ungezwungener Atmosphäre Sport zu treiben. Nach den Redebeiträgen formierten sich die Teilnehmer zu einem Schweigemarsch zur Gedenkstele für die homosexuellen Opfer des Naziregimes und der Verurteilten nach Paragraf 175 StGB.

Gabriele Kuby war vom Verein "Geistliche Gemeindeerneuerung der evangelischen Kirche Nordbayern" eingeladen worden, um am Sonntagnachmittag im Nürnberger CVJM-Haus einen Vortrag zum Thema "Die globale sexuelle Revolution – Gender Mainstreaming in der Kritik" zu halten. Die katholische Publizistin gehört zu den homophobsten Brandstiftern in Deutschland. Für die 69-Jährige ist Homosexualität nicht nur eine "Sünde", sondern auch eine "Blockierung der heterosexuellen Anziehung", die man "heilen" kann (queer.de berichtete). Erst kürzlich hatte sie sich hierzulande einen großen Widerstand gegen eine Gleichstellung von Lesben und Schwulen wie in Frankreich gewünscht. (uu/mize)

Links zum Thema:
» Mehr Bilder von der Kundgebung auf gaycon.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 156             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: gabriele kuby, nürnberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Nürnberg: Gabriele Kuby besuchte Gegendemonstranten"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
05.11.2013
10:52:59


(+7, 9 Votes)

Von goddamn liberal


Kuby kämpft auf unsere Kosten gegen ihren liberalen Vater an, der einst die klerikale Doppelmoral der Adenauerzeit entlarvte - u. a. als Drehbuchschreiber.

Youtube-Video:


Kuby will die leichtgläubige Zeit wiederhaben, in der das Mädchen Rosemarie und wir dran glauben mussten.

Kuby tourt z. Zt. auch durch Kroatien und die Slowakei.

Das sind Länder mit Tradition.

Youtube-Video:


Da könnte ihre Saat leider aufgehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.11.2013
11:06:33


(+7, 9 Votes)

Von Saatbett
Antwort zu Kommentar #1 von goddamn liberal


Die post-industrielle Wertschöpfungsordnung ist ihr ein Herzensanliegen!

Altes Testament

Bild-Link:
249997.jpg


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Europ
apl%C3%A4ne


Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.11.2013
11:21:00


(+6, 8 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #1 von goddamn liberal


Es geht ihnen und ihren "internationalen Gästen" um Raum und Volk in einem eurasischen Kontext.

"Auch noch namentlich nicht genannte russische Duma-Abgeordnete sind angekündigt..."

Link zu www.queer.de

"...inzwischen mit Frauke Petry zudem eine Sprecherin der "Alternative für Deutschland"."

" Statt auf EU-Gemeinsamkeiten oder eine deutsch-französische Achse zu setzen, sollte die deutsche Außenpolitik künftig enger mit Russland kooperieren: Die AfD orientiert sich an preußischer Diplomatie und dem früheren Reichskanzler."

Heute heißt der Zar Putin (von Oligarchen Gnaden).

Link zu www.faz.net

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.11.2013
11:27:04
Via Handy


(-1, 5 Votes)

Von Psychologie


Alte oder ältere Leute sollten keine Debatten durchführen, weil sie von anderer Epoche, anderem System kommen. Das sind genau gesagt Generationsprobleme und Altersprobleme. 69 J. ist alt genug, um überhaupt noch live darüber zu sprechen. Was France angeht, ist das absolut wichtiges Land in the world mit Toleranztraditionen, super Kultur lateinisch, was ganze Welt nach Paris und Frankreich anzieht. Das war so schon vor vielen Generationen. Die BRD macht
großen Fehler, statt Sympatie mit USA, Frankreich zu stärken, macht Politik mit Russland. Falsche Wahlen. Es ist absolut schlecht, wenn alte Leute überhaupt noch darüber diskutieren. Frankreich ist besser entwickelt als Deutschland, die Menschen sind absolut weltofen, die Franzosen sind schön. Was noch sehr wichtig ist, die Franzosen haben Mittelalter schon lange her beendet. Die Mentalität bei alten Leuten wurde nicht reformiert. Falsche Aussagen. Dass
die Nonnen lesbisch sind, ist logisch. Verschwiegen das war im Mittelalter. Es sollen solche komische Frauen nicht auftreten, die schon im Greisalter sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.11.2013
11:46:23


(+4, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


Verein "Geistliche Gemeindeerneuerung der evangelischen Kirche Nordbayern"
wo bleibt eva brunne als gast?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.11.2013
11:51:20


(+4, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #1 von goddamn liberal


der würde wahrscheinlich seiner tochter in den faltigen -verkniffenen hintern treten..

und dabei sagt man doch immer, der apfel fällt nicht weit vom stamme...
womöglich ein von würmern zerfressener , der nun schon vom leiseten wind ins rollen gebracht wird, so ausgehöhlt und morsch, dass faulende etwas...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.11.2013
12:10:18


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Gabriele Kuby - das abschreckende Beispiel für die geistige Umnachtung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.11.2013
12:44:10


(+6, 6 Votes)

Von Gerrit


Es ist längst wissenschaftlich erwiesen, dass Homosexualität keine psychische Störung ist. Wer das trotzdem weiterhin behauptet, irgendwas von "Sünde" faselt und sich sogar Proteste wie in Frankreich wünscht, macht damit nur klar, wer hier wirklich gestört ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.11.2013
12:48:03


(+4, 4 Votes)

Von Tobi Cologne


Jetzt nutzt die fanatische Hetzerin sogar schon Gegendemos zur Verbreitung ihrer menschenverachtenden Propaganda.

Wieso lassen wir diese fundamentalistische Brandstifterin jetzt auch schon auf unseren Demos zu Wort kommen? Solchen Extremisten darf man keinerlei Bühne bieten!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.11.2013
12:49:05


(+4, 6 Votes)

Von Fennek


Ich hoffe, dass sie noch die volle Gleichstellung erlebt! Inkl. Eheöffnung, Volladoption, Art. 3 GG und AGG ohne Ausnahmen.

Sie soll noch erleben, dass sie auf ganzer Linie gescheitert ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt