Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?20393

Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm, Star-Trek-Schauspieler George Takei - welches Gesicht ist maskuliner und schwuler?

Laut einer tschechischen Studie kann man nicht an einem Gesicht erkennen, ob ein Mann schwul oder hetero ist – der Schwule hat aber im Schnitt männlichere Gesichtsformen, so das überraschende Ergebnis.

Zwischen Schwulen und heterosexuellen Männern gibt es "signifikante" Unterschiede in der Form des Gesichtes, so das Ergebnis einer Studie der Prager Karlsuniversität und der Akademie der Wissenschaften in der Tschechischen Republik. Die Forscher ließen Studenten die Gesichter analysieren: Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Gesichter der Schwulen eher dem maskulinen Klischee entsprechen als die der heterosexuellen Männer, die "weiblicher" aussahen.

In einer ersten Untersuchung hatten die Forscher die Gesichter von je 40 Schwulen und 40 heterosexuellen Männern morphologisch untersucht. Alle Probanden waren weiße Tschechen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass die Gesichter der Homosexuellen im Schnitt breiter waren, die Nasen kleiner und die Kiefer massiver. Das trage zu einem "Mosaik aus sowohl maskulinen als auch femininen Eigenschaften" bei.

Forscher: Gaydar ist meist wirkungslos

Die Forscher machten daraufhin Fotos von 33 heterosexuellen Männern und 33 Schwulen, die allesamt Anfang 20 waren. Anschließend befragten sie insgesamt 80 Studenten der Karlsuniversität, die Hälfte davon Frauen, wie maskulin oder feminin die Gesichter auf einer Skala von eins bis sieben seien. Dabei kam heraus, dass die Gesichter von Schwulen signifikant eher maskulin erschienen als die der Heterosexuellen. Die Studenten konnten jedoch nicht die sexuelle Orientierung der Probanden beurteilen. Laut den Autoren zeigt das, dass die "Beurteilung der sexuellen Orientierung rein nach geschlechtsspezifischen Merkmalen oft zu falschen Ergebnissen führt".

Die an der Studie beteiligte Forscherin Jarka Valentova erklärte gegenüber "Huffington Post", dass die Studie zeige, dass es unmöglich sei, auf der Straße die sexuelle Orientierung eines Menschen einwandfrei am Gesicht abzulesen. Außerdem müsse die Studie in anderen Kulturkreisen wiederholt werden. Die Studie könnte jedoch Hinweise auf vorgeburtliche Mechanismen geben, die im Mutterleib auch die sexuelle Orientierung beeinflussten. Beispielsweise haben Forscher bereits vor Jahren nachgewiesen, dass Jungs mit mehreren leiblichen älteren Brüder eher schwul werden als andere (queer.de berichtete).

Die tschechische Studie widerspricht einer im letzten Jahr veröffentlichten Untersuchung der University of Washington, in der Probanden die sexuelle Orientierung von Menschen, die sie nur kurz auf einem Foto sehen, oft richtig einschätzten. Frauen konnten die Homo- oder Heterosexualität in fast zwei Dritteln der Fälle richtig beantworten (queer.de berichtete). In einer niederländische Studie wurde 2010 behauptet, dass Schwule und Lesben einen besseren Gaydar haben als Heterosexuelle (queer.de berichtete). (dk)



#1 TimonAnonym
#2 seb1983
  • 08.11.2013, 16:09h
  • Da war wohl noch Geld zu verpulvern und keine sinnvolle Studie mehr im Köcher.

    Naja Schwule sind diesmal maskuliner, das nimmt man dann mal gerne mit.... bis zur nächsten Studie
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WirZwei
#4 porokusiAnonym
  • 08.11.2013, 17:10h
  • was soll's auch männlicheres geben als Männer die mit Männern ficken :) Ist ja sozusagen doppelt männlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tobiasProfil
#6 Harry1972Profil
  • 08.11.2013, 17:46hBad Oeynhausen
  • Ähhmm...ja, ne Studie mit 40 bzw. 33 Gesichtern?
    Sehr aussagekräftig und den Forschern sollte man mal sagen, daß man Schwule an den Handgelenken erkennt ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 paren57Ehemaliges Profil
  • 08.11.2013, 17:56h
  • Die Ergebnisse der Studie wundern mich im Grunde nicht. Als Schwuler weiß ich, was an einem Mann männlich wirkt. Da viele Schwule sehr körperbewusst sind, können sie, so sie es wollen, ihre männlichen Züge durch verschiedene Dinge wie Einhaltung eines bestimmten Körpergewichts, Frisur, Bartwuchs etc. noch verstärken. Und sie tun es wahrscheinlich auch. Nicht, dass junge Heteros nicht auch eitel wären. Aber sie haben außer Muskelaufbau dann doch nicht so den Blick für die Dinge, die auch die sexuelle Attraktivität eines Mannes ausmachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PierreAnonym
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 Harry1972Profil