Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20395
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bericht: Lascher Kompromiss zur Homopolitik?


#1 m123Anonym
  • 08.11.2013, 19:25h
  • Druck machen für die Eheöffnung:

    sigmar.gabriel@spd.de, thomas.oppermann@bundestag.de, Hannelore.Kraft@spd.de, johannes.kahrs@bundestag.de, dagmar.ziegler@bundestag.de, caren.marks@bundestag.de, kerstin.griese@bundestag.de, elke.ferner@bundestag.de, eva.hoegl@bundestag.de, olaf.scholz@spd.de, peer.steinbrueck@spd.de, frank-walter.steinmeier@spd.de, andrea.nahles@spd.de, Manuela.Schwesig@spd.de
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Timm JohannesAnonym
  • 08.11.2013, 19:29h
  • Tja da ist die SPD also schon umgefallen und hat also ihre LGBT-Wahlverpsrechen der Eheöffnung, der Rehabilitierung der Verurteilten von 1949 bis 1969 sowie die Gleichstellung im Adoptionsrecht "unter den Tisch fallen" lassen.

    Die SPD sollte sich echt schämen.

    Die britischen Liberalen haben den Konservativen die Eheöffnung abgerungen und dort in England wird im Januar nunmehr die Ehe geöffnet.

    Aber diese Kampfkraft, die die Liberalen in England haben, die fehlt bei den deutschen Sozialdemokraten vollkommen.

    So ist die SPD in Deutschland halt: vollkommen unfähig eigene Positionen durchzusetzen und der Merkel "die Zähne zu zeigen".

    Die SPD ist eine Weicheipartei und eine rote Hure, die aus Machtgeilheit ihre eigenen Positionen verrät.

    Wer als homosexueller Wähler so wie SPDDad oder alexander die SPD hofiert und wählt, der hat halt nicht begriffen, das er verarscht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven89Anonym
#4 tomk2604Anonym
#5 Timm JohannesAnonym
  • 08.11.2013, 19:55h
  • So wie dieser Koalitionsvertrag ausfällt, kann man nur noch hoffen, dass die SPD-Basis den Koalitionsvertrag ABLEHNT !!!

    NICHTS wurde im Koalitionsvertrag hineingeschrieben:

    Eheöffnung, Gleichstellung im Adoptionsrecht oder Rehabilitierung der zwischen 1949 bis 1969 Veruteilten ... alles fehlt im Koalitionsvertrag.

    Im CDU/FDP Koalitionsvertrag war bereits am Anfang festgeschrieben worden, dass die Gleichstellung im Beamtenrecht- und im Steuerrecht sowie eine Stiftung erfolgen soll. ALLE diese Vereinbarungen im Koalitionsvertrag wurden dann auch in der letzten Legislaturperiode durchgesetzt, so wie es vereinbart wurde.

    UND JETZT ? Im Koalitionsvertrag wird NICHTS an LGBT-Forderungen festgeschrieben....

    Eine Schande für die SPD ist dieser Koalitionsvertrag.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Timm JohannesAnonym
  • 08.11.2013, 20:00h
  • Hoffentlich lehnt die SPD-Basis diesen Koalitionsvertrag mit der CDU ab, denn er ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben wurde.

    Eine Schande für die SPD kann man da nur zusammenfassen !!!

    Im Sommer noch einen eigenen SPD-Gesetzentwurf zur Eheöffnung in den Bundestag einbringen und dann im Herbst mit der Merkel ins Bett springen und die Eheöffnung im Koalitionsvertrag nicht reinschreiben...das hat man gerne.

    Da lobe ich mir dann lieber die britischen Liberalen, die haben knallhart den konservativen Tories die Eheöffnung abgerungen.

    SCHÄMEN sollten sich die deutschen Sozialdemokraten bei einem solchen WischiWaschiKoalitionsvertrag.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sanscapote
#8 Martin28a
  • 08.11.2013, 20:10h
  • Antwort auf #3 von Sven89

  • Wieso denn er hat doch recht !
    Homosexuelle sind jetzt per Entwurf des Koalitionsvertrages die einzigsten in diesem Land die noch diskriminiert werden!

    Wenn ich so einen Satz schon lese " hinwirken... auf Diskriminierungen ..(abzubauen).."

    Merkt ihr was das bedeutet ?
    Die Regierung weiß das wir nach wie vor diskriminiert werden auch durch das BVerfG bescheinigt und betreibt weiter eine bewusste Ungleichbehandlung

    Diese Regierung betreibt nach wie vor eine verfassungswidrige Politik aktiv betrieben von CDU CSU und mitgetragen von der SPD
    Hätte die SPD Anstand und Mitgefühl mit der Homosexuellen Minderheit, dann hätte sie die Koalitionsverhandlungen jetzt verlassen oder zumindest die Abstimmung im Bundestag per Koalitionsvertrag freigestellt

    Das Thema ist Privat und sensibel es betrifft Gläubige Religionen und ist eine klassische Gewissensfrage !
    Das Volk ist auf unserer Seite
    Das was die UNION betreibt ist zutiefst undemokratisch sie nimmt ein Volk in symbolischer Geiselhaft!
    Also gegen Diskriminuerung gegen verfassungswidrige Politik
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 Timm JohanneAnonym
  • 08.11.2013, 20:15h
  • Antwort auf #7 von sanscapote
  • @sanscapote und m123
    "Bisher keine Antworten erhalten, also auch keine Absagen."

    --> Glaubt ihr denn ernsthaft, die SPD wird sich für Euch einsetzen und hier so felsenfest wie die britischen Liberalen bleiben ?

    Nee im Unterschied zu den britischen Liberalen, die den britischen Konservativen die Eheöffnung abgerungen haben, ist die SPD doch eine Weicheipartei.

    Die SPD "tanzt doch liebend gern nach der Pfeife von Merkel". Das war in der letzten Großen Koalition doch auch schon so.

    Aber es gibt halt immer noch genügend homosexuelle Wähler, die auf die SPD hereinfallen, weil der Wowereit doch so "toll ist" und die SPD so schöne Wagen auf den CSDS hat.

    NEE wann lernt Ihr es endlich: die SPD ist "nur noch der Juniorpartner der Merkel" und wird NIX für Euch machen !!!

    Eheöffnung oder Rehabilitierung oder Gleichstellung im Adoptionsrecht...die SPD bringt es nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 ZeitfensterAnonym
  • 08.11.2013, 20:23h
  • Mit dieser butterweichen Formulierung wird in den nächsten vier Jahren nichts weiter passieren, ausgenommen zu erwartende Urteile unseres Verfassungsgerichts.

    Die SPD ist in dieser Frage genau so blöde wie es die FDP war und lässt sich von der Union an der Nase herumführen.

    Die Schwusos sollten sich schämen, uns diesen Blödsinn auch noch als Erfolg verkaufen zu wollen. Für wie bescheuert halten die uns? Diese Formulierung ist noch nicht einmal "politische Kosmetik".

    Bye, bye SPD! Bye, bye Schwusos!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Druck machenAnonym
  • 08.11.2013, 20:35h
  • Ich kann nur dazu auffordern, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und eine Mail an die SPD zu verfassen.

    Diese schwammige Formulierung bedeutet rein gar nichts. Sie ist der Super-GAU. Die SPD würde damit den selben idiotischen Fehler begehen, wie zuvor die FDP.

    Ich bin Realist. Die Union wird die Ehe nicht öffnen und sich nicht zur Fremdadoption durchringen können.
    Dennoch müssten MInimalziele im Koalitionsvertrag vereinbart werden. Wenn die Union sich in den o.g. Punkten nicht bewegt, dann muss man wenigstens die konsequente Gleichstellung in allen anderen Rechtsbereichen ohne jede Ausnahme verbindlich fixieren. Hierbei sei an den Gesetzentwurf von Frau Leutheusser-Schnarrenberger erinnert, der auch einfach versandet ist. Es muss ein Gesetz zur Gleichstellung her, das ALLES außer der Fremdadoption umfasst. Die wird das Bundesverfassungsgericht beisteuern. Dann haben wir die Gleichstellung erreicht und die Diskussion, wofür man zwei inhaltsgleich Institutionen benötigt wird schon von ganz allein kommen.

    Zweiter Punkt: Die Union hätte zum Ausgleich in Sachen Artikel 3 Grundgesetz entgegenkommen müssen. Da sie ja selbst immer davon tönt (auch wenn es gelogen ist), dass sie die Diskriminierung von Homosexuellen ablehnt und da zudem das Bundesverfassungsgericht bereits erklärt hat, dass Artikel 3 die sexuelle Orientierung auch ohne explizite Erwähnung umfasst, hätte die SPD ihr das abringen können und müssen.

    Liebe SPD, wenn im Koalitionsvertrag nichts Konkretes steht, dann wird sich diese Idiotie so rächen wie schon im Falle der FDP. Meine Stimme gibt's dann sicher nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 janxAnonym
  • 08.11.2013, 20:40h

  • TJ ist natürlich schrecklich inkonsequent wenn er die SPD kritisiert aber die FDP nicht. Da wirdd ständig das ausland bemüht oder sonstige hilfskonstruke. Absurd. Dennoch bleibt für mich leider die erkenntnis: die spd ist kein bisschen besser und dieser Käse hat keinen vertrauensvorschuss verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MikeschAnonym
  • 08.11.2013, 20:52h
  • Aus Machtgeilheit werden so manche Grundsätze über Bord geworfen.

    Das war von Anfang an zu erwarten.
    Es wird wohl so ähnlich werden wie mit der FDP, nur anders verpackt.

    "Wir werden uns für euch einsetzen. Letztendlich konnten wir uns leider doch nicht durchsetzen."
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stephan
  • 08.11.2013, 20:54h
  • Ich könnte kotzen!

    a. "Wir wissen, dass das für die Union ein schwieriger Punkt ist. Aber wir werden trotzdem dafür kämpfen" - Ja Leute, das war für die Buren auch ein schwieriger Punkt die Apartheid aufgeben zu müssen! Ich glaub echt, ich werd nicht mehr!

    b. "Das ist mit der Union nicht zu machen. Wir werden das nicht akzeptieren." - Natürlich akzeptiert die CSU lieber einen sexuell umtriebigen Vorsitzenden als stabile homosexuelle Partnerschaften - das ist ja gerade die Verlogenheit dieses Packs!

    c. "Union und SPD sollen sich laut dpa darauf geeinigt haben, dass auf den Abbau der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare "hingewirkt" wird." - Das ist ja zu 100% die gleiche Rolle wie sie die FDP inne gehabt hat. Gute Nacht SPD! Wer sich darauf einlässt, verdient auch das gleiche Schicksal wie die FDP!

    d. "Union und SPD wollen in ihren Koalitionsverhandlungen offenbar einem Konflikt über die Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnerschaften mit der Ehe aus dem Weg gehen." - Natürlich sind der SPD die Homosexuellen den Konflikt nicht wert! Statt über doppelte Pässe nachzudenken und sie zur Voraussetzung für eine Koalition zu machen, sollte sich die SPD vielleicht einmal darum Gedanken machen, dass alle hier lebenden Menschen - gleich welcher Herkunft - bei uns diskriminierungsfrei leben können!

    e. "Ihre Forderung nach einem vollen Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare haben die Sozialdemokraten schon mehr oder weniger aufgegeben." - Ich habe meinerseits die SPD auch schon mehr oder weniger aufgegeben. Nun fehlt mir nur noch ein annehmender Mitgliederentscheid zur vollständigen Trennung von der SPD! Aber Hauptsache, die Führungsnasen bekommen ihre Minister- und Staatssekretärspöstchen! Menschenrechte sind da vollkommen gleichgütig!

    Eheöffnung wie versprochen: "100% Gleichstellung - nur mit uns"

    Andernfalls steht bald auf jeder Wand: "Wer hat uns verraten: "
  • Antworten » | Direktlink »
#15 stephan
  • 08.11.2013, 21:12h
  • Antwort auf #8 von Martin28a
  • "Homosexuelle sind jetzt per Entwurf des Koalitionsvertrages die einzigsten in diesem Land die noch diskriminiert werden!"

    Genau so ist es!

    Wir bemühen uns darum, Frauen endlich gleichzustellen, Zuwanderer zu integrieren (und wollen ihnen sogar die Möglichkeit geben zwei Staatsangehörigkeiten zu behalten) und gegenüber Behinderten erscheint uns schon das Wort 'Integration' als Diskriminierung und wir reden deshalb von 'Inklusive' - denn selbstverständlich gehören behinderte Menschen zu unserem Gemeinwesen. Nur Homosexuelle sollen nach dem Willen der Unionsminderheit und der feigen SPD-Spitze weiter diskriminiert werden, dürfen zwar die gleichen Pflichten übernehmen aber nicht von ihrem Ehepartner sprechen und sich weiter von dem Pöbel der Union diskriminiert werden!

    Ja, wir werden, wie Du richtig konstatierst, nach dem Willen der möglichen Koalitionäre diskriminiert und sie wollen hier und da ein Pflaster drauf kleben!

    Auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes fragt ja zurecht, wie man denn als Staat gegen Diskriminierung vorgehen wolle, wenn man bereits qua Gesetz diskriminiert!

    !!! Schreibt den pöstchengeilen SPD-Vorturnern, was Ihr davon haltet, dass sie das mitzutragen beabsichtigen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 m123Anonym
  • 08.11.2013, 21:13h
  • Antwort auf #9 von Timm Johanne
  • Anstatt deinen Kommentar hier zu schreiben und zu posten, hättest du deine Zeit viel besser nutzen können um den SPD-Politikern eine E-Mail zu schreiben.

    Denn was bleibt uns anderes übrig, wenn wir etwas bewegen wollen. Hier weiter zu flennen bringt doch nichts. Kämpfen ist angesagt, und selbst wenn die SPD am Ende nicht die Eheöffnung durchsetzt, so kann jeder von uns, der wenigstens ein Mal eine E-Mail an die SPD-Politiker geschrieben und die Eheöffnung gefordert hat, sicher sein alles getan zu haben was möglich war.

    Wenn alle so denken würden wie Timm Johanne, so würde überhaupt kein Druck auf die Politiker ausgeübt und wir würden vielleicht nie gleichgestellt. Besser Druck machen, es kann doch nicht schaden und ist das Einzige was wir jetzt aktiv tun können. Noch ist das Zeitfenster offen. Sobald die Koalitionsverhandlungen beendet sind, können vier Jahre nichts weiter tun. Ich will mich in den nächsten vier Jahren nicht ärgern, während der Koalitionsverhandlungsphase nicht genügend Druck gemacht zu haben.

    Und wenn die SPD die Ehe nicht öffnen sollte, dann kriegt die SPD bei der nächsten Bundestagswahl unsere Stimme nicht mehr, so einfach ist das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 MikeschAnonym
#18 Hohn und SpottAnonym
  • 08.11.2013, 21:44h
  • Bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften soll demnach "darauf hingewirkt" werden, "dass bestehende Diskriminierungen in allen gesellschaftlichen Bereichen beendet werden".
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Druck in ZahlenAnonym
#20 druck macherAnonym
#21 MillionärAnonym
  • 08.11.2013, 22:03h

  • Also ich bin so enttäuscht. Allerdings auch nicht großartig verwundert. Die SPD hat einfach keine Eier in der Hose! Jetzt hoffe ich nur das die Abstimmung den ganzen Koalizionsvertrag zum platzen bringt. Die SPD spitze ist mittlerweile derart vom Volk entfernt. Das rächt sich noch! Sie haben nix aus der der letzten großen Koalition gelernt.Schade!!! Ich denke die brauchen auch nicht mehr zu hoffen zukünftig an Veranstaltungen der Gay-Comunity dran teilzunehmen. Genau so wie letztens die CDU!!!
    Somit werden auch zukünftig weiter Homophobe und Diskriminierende Angriffe auf die Homosexuellen Tür und Tor geöffnet!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 MikeschAnonym
#23 paren57Ehemaliges Profil
  • 08.11.2013, 22:17h
  • Da gibt es eben nur eine Lösung: Die neue Bundesregierung muss wegen Missachtung des Verfassungsgerichts und Bruch der Verfassung in Karlsruhe verklagt werden.

    Im Grunde müsste sogar ein Verbotsantrag gestellt werden. Die Union hat ja offen dokumentiert, dass sie sich als verfassungsfeindliche Organisation versteht. Da die Dokumente, die den Verfassungsbruch beweisen, offen liegen, sollte ein Verbotsantrag leichter durchzusetzen sein als ein NPD-Verbot.

    Auch wenn die Richter letztlich befangen sein werden und so nicht entscheiden werden, den Propagandaerfolg sollte man sich gönnen. Und ganz seriös muss natürlich die fehlende Gleichstellung eingeklagt werden. Liebe SPD, wer sich so im Verfassungsbruch und im Verstoß gegen die Menschenrechte mit einer radikalen Partei verbündet, verdient es, bei der nächsten Wahl unter die 20-Prozent-Grenze abzusinken.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MikeschAnonym
#25 alexander
  • 08.11.2013, 22:50h
  • was soll man dazu noch sagen???
    die schlimmsten erwartungen werden hier noch ÜBERTROFFEN!!!
    hier wird nun wirklich HINGEWÜRGT!!!
    es ist geradezu faszinierend, wie die politik heutzutage mit dem dummen STIMMVIEH UMSPRINGT???
    es sind nicht einmal die üblichen WAHLLÜGEN, DIE SO WÜTEND MACHEN; SONDERN EHER NOCH DER PERMANENTE "GESETZESBRUCH", der so selbstverständlich praktiziert wird, als wäre es die einzige chance, die "lästige demokratie" zu umgehen???
    WARUM ERINNERT MICH DIESES "VERFAHREN", NUR AN "OLYMPIA"???
    ich habe genau diese "ergebnis" vor der wahl kommen sehen und das verhalten der beteiligten spricht bände! zugegeben ich weiss im moment auch nichts auf soviel rotzige unverschämtheit, uns gegenüber, entgegenzusetzen?
    aber im prinzip ist eines klar, WIR und es betrifft ja nicht nur uns, also auch das volk, ist jetzt besonders gefordert, dieser schon "kriminellen politischen situation", energisch entgegenzutreten!!! es muss doch VERDAMMT NOCHMAL eine möglichkeit geben, diesem treiben ein ende zu setzen und dieser KUMPANEI und CLIQUENWIRTSCHAFT klarzumachen, dass sie so nicht mehr weitermachen können, ohne auf massiven widerstand zu treffen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 paren57Ehemaliges Profil
  • 08.11.2013, 22:53h
  • Antwort auf #24 von Mikesch
  • Wenn ich das richtig im Gedächtnis habe, können aber auch einzelne Abgeordnete eine Normenkontrollklage einreichen. Ein Verbotsantrag ist aber wahrscheinlich tatsächlich nur durch ein Organ möglich. Ist ja auch unrealistisch, auch wenn der Gedanke fasziniert. Aber wer sich vorsätzlich gegen die Verfassung stellt, und sei es nur ein klein wenig, ist letztlich ein Verfassungsfeind und als Kollektiv eine verfassungsfeindliche Vereinigung. Das ist zwar polemisch, aber trotzdem eine Tatsachenfeststellung und keine Diffamierung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 aussenseiterEhemaliges Profil
  • 08.11.2013, 23:12h
  • CDSU scheint uns tatsächlich weiter dazu benutzen zu können ihr konservatives Weltbild aufpolieren. Schließlich will man doch unbedingt auch die Wähler des rechten Randes mitnehmen, und das geht erfahrungsgemäß mit Ausländern und Schwulen am besten. Die Eheöffnung, die wir brauchen um irgendwann einmal von jedem Menschen als gleichwertige Mitbürger anerkannt zu werden wird allein aus diesen taktischen Gründen verhindert. Dass tatsächlich die christliche Moral der Grund für diese Verweigerungshaltung wäre würde ich keinem einzigen bekannten CDSU-Oberen abnehmen. Das macht aber die ganze Sache nur noch verwerflicher! Wie es scheint wird uns die SPD wohl auch für Ziele, die sie für wichtiger erachtet, verraten. Die Blamage im Bundestag, wenn sie aus Koalitionsräson gegen eine Eheöffnung stimmt, wird schnell vergessen sein. Die Bevölkerung spricht sich zwar bei Umfragen immer wieder für eine Eheöffnung aus, aber einen herausragenden Stellenwert hat das im Vergleich zu anderen Fragen wohl eher nicht. Der SPD muss aber klar sein, dass sie sich zu einem Handlanger weiterer Diskriminierungspolitik machen wird. Dass Deutschland außerdem im Verein mit allen westlichen EU-Staaten in Menschenrechtsfragen ein deutliches Statement Richtung Osteuropa abgeben müsste, wird ebensowenig bedacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 HochdruckAnonym
#29 vulkansturmAnonym
  • 08.11.2013, 23:33h
  • Das Mindeste was die SPD hätte durchsetzen müssen, wäre, dass es bei Abstimmungen über homosexuelle Themen keine Koalitions- und Fraktionsdisziplin gibt. So aber gibt es in dieser Legislaturperiode das gleiche jämmerliche Schauspiel wie bei der christlich-liberalen Koalition. Die SPD übernimmt die unwürdige Rolle der FDP, obwohl es eine parlamentarische Mehrheit für Verbesserungen gibt, werden diese aus Gründen der Koalitionsdisziplin nicht durchgesetzt.
    Ab auf den Schrottplatz der Geschichte mit der SPD. Diese Partei braucht niemand.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil
  • 08.11.2013, 23:36hHannover
  • Antwort auf #2 von Timm Johannes
  • ""Tja da ist die SPD also schon umgefallen""..

    Immer noch besser als vollmundig seine Wahlversprechen in den Koalitionsvertrag hineinzuschreiben und dann bei jeder Abstimmung konsequent das Gegenteil davon machen indem Mann dagegen stimmt, wie die FDP !

    ""Die SPD sollte sich echt schämen.""..

    Stimmt..

    Bin gespannt wann sich die Abgeordneten der FDP für das Wahldebakel anfangen zu schämen !?
    Und für die konsequente Anti-LGBT-Politik in der vergangenen Legislaturperiode !
    (Von der vorhergehenden Opposition und der konsequenten Verweigerungshaltung gegen alle Gleichstellungsbemühungen mal ganz zu schweigen !)..

    ""Aber diese Kampfkraft, die die Liberalen in England haben, die fehlt bei den deutschen Sozialdemokraten vollkommen.""..

    Die fehlt der FDP auch !
    Allerdings war die auch nicht vorher jahrzehntelang in der Opposition außerhalb des Parlamentes..
    Das kann ja bei der FDP also noch kommen..

    ""So ist die SPD in Deutschland halt: vollkommen unfähig eigene Positionen durchzusetzen und der Merkel "die Zähne zu zeigen".""..

    Die FDP schrieb die eigenen Positionen rein..
    Gibt sie dann aber freiwiilig sofort wieder auf und kuscht vor der Mutti..
    Durchsetzen sieht anders aus..

    ""Die SPD ist eine Weicheipartei und eine rote Hure, die aus Machtgeilheit ihre eigenen Positionen verrät.""..

    Hmm..
    Wenn Sexarbeit jetzt kein ehrenwerter Job wäre, müßte ich ja dagegen protestieren..

    Machtgeilheit ist aber ein gutes Schlagwort..
    Die FPD war an allen Bundesregierungen zwischen 1949 und 1969 beteiligt..

    Danach an allen zwischen 1974 und 1997, sogar mit "Geistig-Moralischer-Wende"..

    Danach von 2009 bis 2013..

    Das sind zusammen 47 Jahre Regierungsarbeit..

    Die erste Forderung von der FPD zur Gleichstellung kam im Wahlprogramm von 2000 !
    51 Jahre nach Gründung der Republik !

    Durchgesetzt davon haben sie bislang :
    GAR NICHTS !

    Ist das jetzt nicht ein bisschen wenig ?

    ""Wer als homosexueller Wähler so wie SPDDad oder alexander die SPD hofiert und wählt, der hat halt nicht begriffen, das er verarscht wird.""..

    Die SPD hat für mich bislang den Knast zuerst entschärft..
    Da war die FDP noch mit Zähneknirschen dabei..

    Dann hat sie IMMER GEGEN die FDP den Knast abgeschafft, das Lebenspartnerschaftsgesetz geschaffen, die Adoption ermöglicht, und viele andere Kleinigkeiten durchgesetzt..
    Alles mit den Grünen, teils gegen Klagen aus Bundesländern in denen die FDP an der Landesregierung beteiligt war..

    Eigentlich fühle ich mich ganz gut dabei..

    Natürlich könnte vieles besser sein..
    Aber :
    ""Unions-Verhandlungsführer Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte hingegen zur Ehe-Öffnung gesagt: "Das ist mit der Union nicht zu machen. Wir werden das nicht akzeptieren." Auch beim Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare könnten sich beide Seiten "mit Sicherheit heute nicht einigen".""..

    Mann KANN UND SOLLTE wissen wo genau der Feind steht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#31 TheDadProfil
  • 08.11.2013, 23:45hHannover
  • Antwort auf #5 von Timm Johannes
  • ""Rehabilitierung der zwischen 1949 bis 1969 Veruteilten""..

    Dazu warten immer noch alle auf eine Antwort von Dir !

    Warum nur die Urteile zwischen 1949 und 1969 ?

    ""Im CDU/FDP Koalitionsvertrag war bereits am Anfang festgeschrieben worden, dass die Gleichstellung im Beamtenrecht- und im Steuerrecht sowie eine Stiftung erfolgen soll. ALLE diese Vereinbarungen im Koalitionsvertrag wurden dann auch in der letzten Legislaturperiode durchgesetzt, so wie es vereinbart wurde.""..

    Das ist nach wie vor falsch, denn alles wurde nur umgesetzt nachdem die Koalition zu allen einzelnen Fällen der Gleichstellung von den Gerichten gezwungen wurde !

    Selbst die Stiftungsgründung war nicht Teil der Koalitionsvereinbarung, sondern nur deren finanzielle Aussattung AUCH mit Bundesmitteln !
    Die meisten Stiftungsgelder kommen nach wie vor aus privater Hand !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#32 TheDadProfil
  • 08.11.2013, 23:48hHannover
  • Antwort auf #6 von Timm Johannes
  • ""denn er ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben wurde.""..

    Wurde ?

    WIRD !

    Du hast immer noch ein Problem mit der Realität, und mit den Zeiten in Deiner Schriftsprache !

    Ansonsten kann Mann die Forderung so stehen lassen..

    Oh, Mann, ich stimme Dir zu ?
    Muß ich getz nach´n Aaarz ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#33 LorenProfil
  • 08.11.2013, 23:56hGreifswald
  • Tja, es deutet sich an, dass das Erwartbare nun Wirklichkeit wird und die SPD die Grundrechte von Lesben und Schwulen mit wachsweicher Formulierung im Koalitionsvertrag faktisch beerdigt (die Umsetzung kommender Verfassungsgerichtsurteile ist für jede Regierung Pflicht, politische Gestaltung sieht jedoch anders aus). Ich hatte ja noch die kleine Hoffnung, die Sozialdemokraten würden der Union die Möglichkeit zur Abstimmung der Abgeordneten ohne Fraktionszwang abringen, aber nicht mal dazu scheinen sie in der Lage oder bereit zu sein. So geht das Trauerspiel in die nächste Runde und man muss auf Entscheidungen des höchsten Gerichts hoffen und sich ansonsten im Kontakt mit Abgeordneten oder auf Demonstrationen Luft verschaffen.

    Fazit: Die Union bestätigt sich wieder als letzte im Bundestag vertretene Partei, die Lesben und Schwule als Bürger 2. Klasse behandelt. Die SPD scheint weiterhin die Grundrechte von Lesben und Schwulen als nebensächlich zu betrachten in Relation zu anderen Feldern der Politik, die sie offenbar stärker gewichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 MikeschAnonym
  • 09.11.2013, 00:08h
  • Antwort auf #26 von paren57
  • Nach der Entscheidung des BVerfG zum Ehegattensplitting und anschließender Abstimmung/Umsetzung durch den Bundestag, bei der einige Abgeordnete dagegen stimmten (Steinbach und Konsorten), war dies ja eindeutig der Fall. Das war eindeutiger Verfassungsbruch, ohne dass dies irgendwelche Konsequenzen hatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#35 AlexAnonym
  • 09.11.2013, 00:34h

  • Also wie bei der FDP:
    man tut gar nichts, versichert aber, dass mit den besten Absichten zu tun...

    Damit ist die SPD genauso verlogen und scheinheilig wie die FDP. Und genauso unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 LorenProfil
#37 m123Anonym
  • 09.11.2013, 01:00h
  • Antwort auf #17 von Mikesch
  • Das glaub ich nicht. Ich hab ja auch immer in einigen Abständen regelmäßig Antworten gekriegt. Die SPD löscht also keine E-mails.

    Wenn hunderttausende Schwule und Lesben der SPD Feuer unterm Hintern machen hinsichtlich Eheöffnung, dann kann das möglicherweise doch etwas Gutes bewirken. Etwas schlechtes kann es jedenfalls nicht bewirken. Und wenn man sich eine Minute Zeit nimmt um eine E-Mail an die in meinem ersten Kommentar hier geposteten E-Mail-Adressen der entscheidenden SPD-Politiker zu posten, dann sollte das doch machbar sein.

    Also nehmt euch ne Minute Zeit und schreibt der SPD ne E-Mail. Ihr habt dabei nichts zu verlieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#38 alexander
  • 09.11.2013, 03:25h
  • man muss sich inzwischen für die deutsche politik "weltweit schämen"!!!
    nicht nur was schwule rechte angeht, sondern auch der parteiübergreifende machtmissbrauch, unter missachtung unserer gesetze!!!
    passt aber zu unserem aussenministerlein, laber, laber, laber!
    wer soll diese nation noch ernst nehmen, speziell was die verteidigung einer demokratischen gesellschaft angeht???
    diese bande ist so "ehrlos", dass sie es nicht einmal juckt, dass sie ihr "demokratisches GESICHT", auf jahre hinaus verspielt und verloren hat!!!
    aber dann das geschrei über die nichtwähler???
    man sollte doch wirklich sein kreuzchen auf dem toilettenpapier machen und dann gründlich spülen! schade um die zeit, zur wahl zu gehen, ist doch nun wirklich zum kasperletheater verkommen! egal, was ein rechtschaffener bürger heute wählt, ES IST IMMER "MERKEL" DRIN!!! und der rest der säuselbruderschaft, aller parteien, faselt noch ein bisserl dummes zeug und freut sich über die pöstchen und applaudiert!!!
    wir als wähler können uns nur auf eines verlassen, es wir alles teurer, wir müssen in 100 jahren noch sparen um unser "auslandsprestige, als weltmacht" zu polieren!!!
    wir bauen vorne immer schulden ab, was ausgerechnet von den arschgeigen verhindert wird, die das fordern, indem sie unsere steuern, hinten herum mit vollen händen verschleudern!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 EnyyoAnonym
  • 09.11.2013, 08:34h
  • Wer's nicht gesehen hat sollte sich "Monitor" (ARD am 07.11.) und heute-Show (ZDF am 08.11.) in den entsprechenden Mediatheken anschauen: sehr kritische Berichte über jetzt schon gebrochene Wahlversprechen hinsichtlich Bankenrettung durch Steuerzahlergelder, Mautgebühr etc.

    Sehr interessant auch das Interview mit Egon Bahr zum Abhörskandal auf der Webseite von Monitor, der die Verlogenheit der CDU in diesem wichtigen Punkt bestätigt.

    Das zeigt gut, wie weit man diesen Leuten trauen darf - letztlich sind die Homo- und Menschenrechte dagegen beinahe nebensächlich. Leider.

    Ich bin gespannt, wie lange es noch solch kritische Berichte über die große Regierung geben darf und wann auch diesen Kritikern der Mund gestopft wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 ItchebAnonym
  • 09.11.2013, 08:55h
  • was Politiker immer machen um an die Macht zu kommen: Lügen und Versprechen brechen!

    "... und sogar das Bundesverfassungsgericht fordern die volle Gleichstellung von Lebenspartnerschaften und Ehe" - wenn die SPD jetzt einknickt nur um in Regierungsverantwortung zu kommen, werden die genauso zu Rechtsbrechern wie die altmodischen Hinterwäldler der CDU/CSU

    Eine Schande!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 FoXXXynessEhemaliges Profil
#43 goddamn liberalAnonym
  • 09.11.2013, 10:07h
  • Antwort auf #3 von Sven89
  • Ach, ich finde die Eröffnungen, die man hier liest, doch auch interessant. Da werden vorgestrige Mentalitäten sichtbar, die man schon längst auf dem Müllhaufen der Geschichte wähnte.

    Da wird die alte Tante SPD zur machtgeilen "roten Hure" ernannt.

    Schön wärs.

    www.zazzle.de/mutter_russland_kommunismus_propaganda_wanduhr
    -256870950854004970


    Das Problem ist ja, dass die kreuzbrave SPD nicht machtgeil genug ist und sich in der Illusion wiegt, eine Vizekanzlerschaft unter der reaktionären Union wäre eine saubere Lösung im Vergleich zu einer Kanzlerschaft mit der unanständigen Linken.

    Und weiter geht der Verfassungsbruch in Permanenz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#44 YannickAnonym
  • 09.11.2013, 10:17h
  • Hatt Frau Schwesig nicht noch vor wenigen Tagen getönt, die SPD werde auf Gleichstellung bestehen und die Union solle sich endlich der Realität stellen?

    War wohl nichts! Wie immer bei der SPD: nur warme Luft und taktisches Gelaber, um davon abzulenken, dass die SPD längst beschlossen hat, der Union zu helfen, weiterhin die Realität zu ignorieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#45 RobinAnonym
  • 09.11.2013, 10:18h
  • Pfui SPD!

    Die sollten sich was schämen!

    Aber dafür brächten die Anstand, Rückgrat und Gewissen. Etwas, was die SPD schon seit Gerhard Schröder nicht mehr hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Harry1972Profil
  • 09.11.2013, 10:30hBad Oeynhausen
  • Sehr geehrter Herr K.,

    vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 04.11.2013 erreicht hat.

    Es ist nun einmal so, dass die Union die Gleichstellung strikt ablehnt. Wir haben jetzt die Chance, wenigstens Verbesserungen zu erreichen. Brechen wir die Verhandlungen ab und gehen in die Opposition, wird sich für Homosexuelle in Deutschland in den nächsten vier Jahren gar nichts ändern.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus

    Juliane Wlodarczak
    --------------------------------------------------------

    Sehr geehrte Frau Wlodarczak,
    es ist nun einmal so, daß es sowohl in der Bevölkerung als auch durch die Wahlergebnisse eine Mehrheit für die Eheöffnung gibt. Die einzige Chance, die von der SPD ergriffen wird, ist, sich Posten und Pöstchen zu sichern und ich bin beileibe nicht der Einzige, der das so sieht.
    In der LGBT-Community heisst es schon "Wer hat uns verraten? - Die Sozialdemokraten!"
    Ich erinnere Sie nochmals an das Wahlversprechen "100% Gleichstellung - nur mit uns" und Sie wissen ebenso gut wie ich, daß man die CDU/CSU in eine Minderheitenregierung zwingen kann oder auch eine rot-rot-grüne Regierung denkbar wäre.
    Da können Sie noch so schöne Sätze formulieren, es bleibt der Eindruck, daß es der SDP letztenendes nur um Macht und Ministerposten geht. Eine Schande für die Demokratie!
    MfG aus meinem eigenen Haus

    Harry K.
    ----------------------------------------------------------

    Dann kamen noch zwei automatisch generierte Nachrichten und auch von Hannelore Kraft bekam ich die Standardmail, in der sie von "leider haben uns 75% der Wähler nicht gewählt und daher...blafasel"
  • Antworten » | Direktlink »
#47 SebiAnonym
  • 09.11.2013, 10:35h
  • Die SPD will wohl dieselbe Strategie fahren, wie die FDP. Man setzt einfach nur das um, wozu man von Gerichten gezwungen wird. Und dann versucht man, das als seinen Erfolg zu verkaufen.

    Für wie dumm hält die SPD uns eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 10:58h
  • Antwort auf #10 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    Genauso ist es.

    Die Formulierung ist butterweich und hat nicht ein einziges konkretes Ziel, das erreicht werden soll.

    Und leider ist beim Verfassungsgericht nur in den kommenden vier Jahren die Berliner Richtervorlage zum vollen Adoptionsrecht zu erwarten.

    Ansonsten wird es wohl allerhöchsten ein Rechtsbereinigungsgesetz, ein Feigenblatt, zur Lebenspartnerschaft geben. Das war es dann aber auch.

    Wo bleibt die von der SPD versprochene Eheöffnung ?

    Wo bleibt die von der SPD versprochene Gleichstellung im Adoptionsrecht ?

    Wo bleibt die von der SPD versprochene Rehabilitierung der zwischen 1949 und 1969 Verurteilten.

    So wie der Koalitionsvertrag formuliert ist, wird ausser dem "Feigenblatt zur Lebenspartnerschaft" nichts kommen.

    Da lobe ich mir doch lieber die britischen Liberalen, die haben den konservativen Tories die Eheöffnung abgerungen und im Januar 2014 wird in England die Ehe nunmehr unter einer liberal/konservativen Regierung geöffnet.

    Die SPD sollte sich echt schämen, so dermassen sich von der Merkel unterbuttern zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#49 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#50 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 11:02h
  • Antwort auf #11 von Druck machen
  • @Druck machen

    Selbst Schuld, wenn du deine Stimme an die SPD verschwendest hast.

    Die SPD bringt es nicht: sie bleibt auf Dauer der Juniorpartner der CDU. Und in den kommenden vier Jahren wird die SPD bei der Merkel in den Fleischwolf gedreht, so wie sie es auch mit der FDP gemacht hat.

    Am Ende dürfte die SPD dann unter 20 Prozent rutschen und das hat die SPD dann auch verdient, weil sie mit Gabriel und Co ein bequemer, fettgefressener lahmer Haufen geworden ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#51 Fiete_Jansen
  • 09.11.2013, 11:10h
  • Der Kompromiß gab einen Minister mehr für die SPD! Was anderes war doch echt nicht zu erwarten!

    Wenn noch ein paar mehr Sozialdemokraten in der SPD wären würde der Spruch "Wer hat uns verraten?" auch wieder auf die SPD zutreffen. Aber da hats ja kaum noch Sozialdemokraten. Die sind ja inzwischen fast alle in der Partei "DIE LINKE."

    Im 99. Jahr des ersten großen einknickens der SPD ein würdiger Kompromiß!

    Das Lied vom Kompromiß

    Manche tanzen manchmal wohl ein Tänzchen immer um den heißen Brei herum, kleine Schweine mit dem Ringelschwänzchen, Bullen mit erschrecklichem Gebrumm. Freundlich schaun die Schwarzen und die Roten, die sich früher feindlich oft bedrohten. Jeder wartet, wer zuerst es wagt, bis der eine zu dem andern sagt:

    »Schließen wir nen kleinen Kompromiß! Davon hat man keine Kümmernis. Einerseits und andrerseits so ein Ding hat manchen Reiz ... Sein Erfolg in Deutschland ist gewiß: Schließen wir nen kleinen Kompromiß!«

    Seit November klingt nun dies Gavottchen. Früher tanzte man die Carmagnole. Doch Germania, das Erzkokottchen, wünscht, dass diesen Tanz der Teufel hol. Rechts wird ganz wie früher lang gefackelt, links kommt Papa Ebert angewackelt. Wasch den Pelz, doch mache mich nicht naß! Und man sagt: »Du, Ebert, weißt du was:

    »Schließen wir nen kleinen Kompromiß! Davon hat man keine Kümmernis. Einerseits und andrerseits so ein Ding hat manchen Reiz ... Sein Erfolg in Deutschland ist gewiß: Schließen wir nen kleinen Kompromiß!«

    Seit November tanzt man Menuettchen, wo man schlagen, brennen, stürzen sollt. Heiter liegt der Bürger in dem Bettchen, die Regierung säuselt gar zu hold. Sind die alten Herrn auch rot bebändert, deshalb hat sich nichts bei uns geändert. Kommts, dass Ebert hin nach Holland geht, spricht er dort zu einer Majestät:

    »Schließen wir nen kleinen Kompromiß! Davon hat man keine Kümmernis. Einerseits und andrerseits So ein Ding hat manchen Reiz ... «

    Und durch Deutschland geht ein tiefer Riß. Dafür gibt es keinen Kompromiß!

    Kurt Tucholsky 1919 ...

    und es passt immer noch!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 11:11hberlin
  • na ja, keine politstände mehr auf unseren strassenfesten, keine umzugswagen mehr!
    Sollen sie sonstwo erklären, wie sie es mit menschenrechten halten.. dazu brauchen wir ihnen nicht auch noch die trittbretter zum bühnenauftritt zurechtzimmern.

    Einfach ihre anwesenheit als unerwünscht erklären.. "spielt nicht mit den aufstiegskindern, singt nicht ihre lieder .."

    Ich will mir nicht von irgendwelchen gutmeinenden sozis erklären lassen, warum sie schwule interessen im bundestag nicht parteienübergreifend bewältigen können.
    So wie ich auch dies nicht den fdp'lern hab durch gehen lassen.
    Irgend wann ist schluß mit lustig und "dialogen" mit wahlversprechern.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 PetterAnonym
  • 09.11.2013, 11:12h
  • Genau wie bei der FDP:
    gar nichts machen und stattdessen nur "Absichtserklärungen" verkünden, denen dann nie mehr irgendwas folgt.

    Fakt ist:
    statt der versprochenen 100 % Gleichstellung, gibt es nicht mal 90 % oder 80 % Gleichstellung; sondern volle 0 % Gleichstellung!

    Die SPD muss uns echt für sehr dumm halten!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 11:15h
  • Antwort auf #30 von TheDad
  • @SPDDad
    Jetzt knallst du wohl ganz durch, weil deine hier im Forum seit Jahren von Dir so viel gerühmte SPD Gegenwind von den Forenschreibern und LGBT-Aktivisten bekommt.

    UND Du lügst halt immer noch wie gedruckt, wenn es um den Koalitionsvertrag von CDU/FDP geht. Die dortigen Vereinbarungen, wie Gleichstellung im Beamtenrecht und im Steuerrecht, wurden in der letzten Legislaturperiode verabschiedet.
    Auch wenn Du es leugnest, der Rest der homosexuellen Menschen und Forenschreiber weiß, das das Einkommenssteuerrecht, das Grunderwerbssteuerrecht, die Erbschafts- und Schenkungssteuer als auch das Beamtenrecht in den vergangenen vier Jahren gesetzlich im Parlament gleichgestellt wurde.

    DU bist nur noch peinlich, wie Du deine SPD hier verteidigst und über den Klee lobst.

    Die SPD ist ein Versagerverein und der Koalitionsvertrag zeigt dies nunmehr mehr als deutlich. NICHTS aber auch gar NICHTS wurde im Koalitionsvertrag vereinbart.

    Wer als homosexueller Wähler die SPD wählt, der wählt einen Verein, der NICHTS für LGBT Rechte macht.

    Nur mit den Grünen oder der FDP gibt es Fortschritte...bei der SPD passiert NICHTS. Das war schon in der letzten Grossen Koalition so und wird auch jetzt wieder so sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#55 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 11:20h
  • Antwort auf #29 von vulkansturm
  • @vulkansturm
    "Ab auf den Schrhttplatz der Geschichte mit der SPD. Diese Partei braucht niemand."

    ----> Genauso ist es. Und weil die SPD nichts macht, ist es PFLICHT und AUFGABE jedes homosexuellen Aktivisten, jedes LGBT-Journalisten und Forenschreibers in den kommenden vier Jahren diese SPD runterzuschreiben und die Grosse Koalition, wo es nur geht, schlechtzureden und runterzumachen. Schon die letzte Grosse Koalition war Mist und diese Grosse Koalition wird noch schlimmer sein, weil die SPD vollmundig noch im Wahlkampf die Eheöffnung versprochen hatte und nun "kleinlaut der Merkel hinterherdackelt".

    Jeden Forenschreiber fordere ich nach diesem Koalitionsvertrag, der uns nichts bringt auf, die SPD in den kommenden Jahren RUNTERZUSCHREIBEN und ABZUSTEMPELN !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#56 ZeitfensterAnonym
  • 09.11.2013, 11:30h
  • Antwort auf #43 von goddamn liberal
  • Meine Vermutung ist ja, dass die Parteispitze der SPD die GroKo will, um in eine Regierungsbeteiligung zu flüchten. Dann muss man nämlich nicht das zweitschlechteste Ergebnis einer Bundestagswahl aufarbeiten. Sonst müsste die komplette Führungsriege nämlich ihren Hut nehmen. Gabriel, Steinmeyer, Nahles und Konsorten sind 2005 bereits abgewählt worden. Trotzdem ist das gleiche Personal 2009 wieder angetreten - und bekanntlich abgemeiert worden. 2013 treten dieselben Leute erneut an und werden wiederum abgewatscht. Dreimal haben diese Leute vom Wähler eine Klatsche bekommen. Wenn die sich jetzt nicht in eine Regierung retten würden, dann müssten sie gehen. Und das wollen die natürlich nicht. Denen geht es darum, den eigenen Arsch zu retten. Was aus der Partei wird, ist es denen doch sowas von egal. Die haben kein Interesse an einer Aufarbeitung, denn die wäre mit ihrem persönlichen Schicksal verknüpft.
    Da spielen Homo-Rechte doch keine Rolle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#57 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 11:40hberlin
  • Antwort auf #55 von Timm Johannes
  • Schatzerl, das ist eulen nach athen tragen wollen...
    Als wüssten die meisten der hier schreibenden nicht was ansteht, nachdem wir deine hoteldekadenzfritzen-dreipunktepartei schon runtergeschrieben haben in den letzten 4 jahren. Aus übrigens den selben beweggründen wir nun hoffen müssen ein gnädiges gericht zu finden, dass interessen zu unseren gunsten auslegt und so regierende zwingt hinzunehmen, was ohnehin gesellschaftliche mindestnorm ist.
    Das sich die dann solche aufgezwungenen "erfolge als eigeninitiative schön schreiben ist beweis dafür, wie "zwingend ernst" ihnen unsere sache am herzen liegt..

    Aber das alles brauchst du uns nicht zu erklären wie wir mit der spd zukünftig umzugehen haben...
    Das wissen wir besser als du, aber schön das auch die letzte schlafmütze sich den parteienschlaf aus den augen zu reiben sucht.
    Aus dir wird noch mal ein kämpfer für unsere belange...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#58 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 11:53h
  • Antwort auf #56 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    Genauso ist es, wie du die Lage bei der SPD und des aktuellen Spitzenpersonals analysierst.

    Ich stimme Dir da zu 100 Prozent in deiner Beurteilung der SPD zu.

    Die SPD fährt ihr zweitschlechtestes Ergebnis seit 1949 ein und nichts passiert an der Parteispitze.

    Gleichzeitig fahren die Grünen ein gutes Ergebnis ein und lamentieren wochenlang, dass sie sich mehr erhofft hatten.

    Warum wird eigentlich nicht von den Medien klar gesagt, dass die SPD auf den Trip nach ganz unten ist.

    Und weitere vier Jahre mit Merkel werden die SPD unter die 20 Prozent führen. Die SPD ist an ihrem Abwärtstrip selbst Schuld, wenn die SPD ihre eigenen Wahlversprechen wie die Eheöffnung nicht durchsetzt, kann ich da nur feststellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#59 Fiete_Jansen
  • 09.11.2013, 12:10h
  • Antwort auf #55 von Timm Johannes
  • Du schreibst: "Und weil die SPD nichts macht, ist es PFLICHT und AUFGABE jedes homosexuellen Aktivisten, jedes LGBT-Journalisten und Forenschreibers in den kommenden vier Jahren diese SPD runterzuschreiben und die Grosse Koalition, wo es nur geht, schlechtzureden und runterzumachen."

    Falsch! JEDE bürgerliche Regierung ist Schrott!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#60 bengtAnonym
  • 09.11.2013, 12:16h
  • Vor dem Ende der Koalitionsverhandlungen will die Bundestagsfraktion der SPD mit mehreren symbolischen Antworten die Community unter Druck setzen sie fordert unter anderem die Hinnahme von Alternativlosigkeit und Sachzwängen im Eherecht der GroKO.
    Mehrere andere Lieblingsprojekte der SPD-Fraktion werden so ins Parlament eingebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 de jureAnonym
#63 PeerAnonym
  • 09.11.2013, 12:53h
  • Die SPD hat unsere Grundrechte für die Macht verkauft...

    Vor Wahlen sind wir gut genug, um mit ein paar Versprechen unsere Stimmen zu bekommen, aber nach den Wahlen ist das dann dalles vergessen.

    Wir sollten der SPD klar machen, dass wir uns nicht mehr verarschen lassen und dass man unsere Stimmen nur mit wirklichem Handeln bekommt, aber nicht nur mit Gelaber.

    Für mich ist die SPD auf ewig unwählbar geworden. Nicht nur im Bundestag, sondern auch bei Landtagswahlen und EU-Wahlen.

    Lasst uns der SPD zeigen, wohin ihre Machtgeilheit sie führt und was es heißt, auf unsere Stimmen zu verzichten...
  • Antworten » | Direktlink »
#64 MarekAnonym
  • 09.11.2013, 12:53h
  • Die Lügner- und Betrügerpartei SPD ist genauso unwählbar wie die andere Lügner- und Betrügerpartei - die FDP.
  • Antworten » | Direktlink »
#65 XDASAnonym
  • 09.11.2013, 12:55h
  • Wenn die Schwusos und andere Mitglieder noch einen Funken Selbstachtung haben, dann stimmen sie bei der Urabstimmung gegen die Große Koalition und treten danach geschlossen aus der SPD aus...

    Jeder, der noch in dieser Partei der machtgeilen Drecksäcke bleibt, ist für mich nicht mehr glaubwürdig...
  • Antworten » | Direktlink »
#66 ZeitfensterAnonym
  • 09.11.2013, 13:03h
  • Antwort auf #63 von Peer
  • Ich glaube, da befindest Du Dich in guter Gesellschaft. Wenn das wirklich so kommt, dann hat die SPD in der Community keine Schnitte mehr. Bei keiner Wahl, egal ob im Bund oder im Land. Dieser "Verrat" wird sich in das kollektive Gedächtnis der schwul-lesbischen Wählerschaft einbrennen. Da kann die SPD sich künftig noch so abstrampeln, sie verspielt damit jegliche Glaubwürdigkeit und macht sich für uns unwählbar.

    Und unsere Stimmen könnten bei zukünftigen Wahlen genau diejenigen sein, die zu einer Mehrheit fehlen. Haben wir ja nun oft genug erlebt, dass Wahlen manchmal durch wenige tausend Stimmen entschieden werden.

    Insofern freue ich mich schon! Man sieht sich immer zweimal im Leben! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#67 SympiAnonym
  • 09.11.2013, 13:04h
  • Antwort auf #53 von Petter
  • "Die SPD muss uns echt für sehr dumm halten!"

    Ihr ist auch die Meinung der Mehrheit ihrer Sympathisanten egal.

    Für die vollständige rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe:

    Gesamt
    Ja: 70% Nein: 29%

    Nach Parteipräferenz, Ja / Nein in %

    DIE LINKE: 87 / 13
    Grüne: 81 / 14
    SPD: 79 / 18
    FDP: 67 / 33
    CDU: 65 / 33

    TNS EMNID, 15./16.10.2013
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#68 David77Anonym
  • 09.11.2013, 13:05h
  • Antwort auf #54 von Timm Johannes

  • Und welche partei bekommt man mit der fdp automatisch?
    Eben die, die aktiv die gleichstellung blockiert, weil sich die fdp den anderen optionen verschließt, dann noch gegen rot-rot-grün stänkert anstelle sich selbst einer ampel anzubieten. Selber schuld!
    Wenn schon, dann bitte grün.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#69 David77Anonym
  • 09.11.2013, 13:14h
  • Antwort auf #66 von Zeitfenster

  • Das dachte ich mir schadenfroh auch, als stoiber 2002 nach einem extrem homophobem wahlkampf mit 6000 stimmen unterlag.
    selbst schuld, nach den motto "mit minderheiten kann man keine mehrheiten gewinnen."
    ach, aber gegen minderheiten?!
    nun, die können sich auch zusammenschließen, wid man bei der wahl obamas sah.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#70 framingAnonym
#71 Stop SPDAnonym
#72 sperlingAnonym
  • 09.11.2013, 13:28h
  • Antwort auf #16 von m123
  • mal vorneweg: ich finde es vorbildlich, dass du hier dazu aufrufst, den parteipolitischen entscheidungsträger_innen klarzumachen, dass ihren wähler_innen keineswegs egal ist, ob die homorechte jetzt hinten runterfallen oder nicht. ich glaube sogar, dass das wirklich einen, wenn auch eher geringen, effekt haben kann.

    aber eines muss ich doch anmerken:

    >"Sobald die Koalitionsverhandlun gen beendet sind, können vier Jahre nichts weiter tun."

    ist parteipolitik die einzige ebene, auf der politik stattfindet? sind unser kleines kreuzchen am wahltag und ein bisschen vertreter_innen-generve zwischendurch die einzigen möglichkeiten, die gesellschaft zu verändern?

    ich finde es ernüchternd: wir starren auf die parteien wie karnickel auf die schlange und drohen dabei vollkommen zu vergessen, was gerade schwulenpolitik einmal ganz selbstverständlich AUCH war, nämlich arbeit in selbstorganisierten und eigenfinanzierten gruppen, in vereinen, als aktive einzelpersonen. politik war einmal das, was jede_r einzelne tun kann!

    wer allen ernstes hofft, dass ausgerechnet die parteien (noch dazu die regierungsparteien!) uns die emanzipationspolitische arbeit abnehmen werden, der hat jetzt schon verloren.

    aber auch die grundlage unseres homopolitischen aktivismus hat sich verändert: zunehmend haben sich unsere "eigenen" gruppen in abhängigkeiten zu den parteien begeben, sich damit in einem mehr oder weniger schleichenden prozess auch zu deren handlanger_innen gemacht und ihre einst radikaleren politischen forderungen in handzahme wohlfühlevents überführt. homopolitik, das ist heute eher politische wellness zur egoanreicherung als ernsthafte gesellschaftskritik.

    eine sehr lesenswerte analyse des problems der homopolitischen vernetzung mit den parteien hat aktuell rainer hörmann in seinem blog geliefert:

    >"Die schwule Welt ist gesellschaftspolitisch in den letzten beiden Jahrzehnten zum Empfänger von Staatsgeldern mutiert. Alles politische wie gesellschaftliche Handeln ist allein auf die politischen Parteien und deren Macht hin ausgerichtet und fixiert. Das Engagement innerhalb unserer Community hat sie damit nicht befördert. Wir sollten in Parteien Partner sehen, nicht das Maß aller Dinge, denn das schadet dem, was man heute mit Zivilgesellschaft umschreibt."

    der ganze artikel hier:

    samstagisteingutertag.wordpress.com/2013/11/09/eiskalt-abser
    viert-die-parteienhorigkeit-der-schwulen-welt-bringt-uns-nic
    ht-weiter/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#73 -hw-Anonym
  • 09.11.2013, 13:43h
  • Antwort auf #72 von sperling
  • Arg unwichtig: Ich habe da gerade die letzten beiden Einträge und einen völlig faktenfernen Kommentar mit wirklich sehr milder Enttäuschung gelesen. So mild, dass ich ab und an mal wieder vorbeischauen werde und mit diesem Kommentar dem Autor vielleicht auch noch den einen oder anderen klick beschere.

    Zum Thema: Der "ehergeringe Effekt" ensteht im besten Fall bei Androhung von umfassenden Liebesentzug (alle Wahlen).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#74 TimonAnonym
  • 09.11.2013, 13:49h
  • Die Mehrheit der Deutschen will die volle Gleichstellung von Schwulen und Lesben!

    Die Mehrheit des Parlaments will die volle Gleichstellung von Schwulen und Lesben!

    Die Gerichte (darunter auch das höchste deutsche Gericht) stehen auch auf unserer Seite!

    Dennoch will die CDU/CSU Deutschland weiterhin nach Gutsherrenart regieren und Deutschland ihre menschenverachtende, hasserfüllte Minderheitenmeinung aufzwingen...

    Und obwohl es dafür eigentlich keine parlamentarische Mehrheit gäbe, will die SPD als Steigbügelhalter der Union dienen um ihnen zu ermöglichen, weiterhin Deutschland im Würgegriff zu halten und gegen alle demokratischen Grundsätze ihren faschistischen Hass weiter zu verbreiten.

    Damit übernimmt die SPD einfach die Schoßhündchen-Rolle, die vorher die FDP hatte!

    Ich kann nur hoffen, dass der SPD damit auch das gleiche Schicksal blühen wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#75 RaffaelAnonym
  • 09.11.2013, 13:54h
  • Wo ist das denn bitteschön ein Kompromiss?

    Das ist gar nichts!

    Wenn die SPD wenigstens statt der versprochenen 100 % Gleichstellung 60-70 % umgesetzt hätte, wäre das ein Kompromiss. Zwar ein fauler und gerade Grundrechte sollten eigentlich keine Verhandlungsmasse für Kompromisse sein, aber es wäre wenigstens besser als gar nichts gewesen.

    Stattdessen gibt es 0 % Gleichstellung! Und nur irgendwelche wachsweichen Formulieren, wie sie schon im schwarz-gelben Koalitionsvertrag nichts gebracht haben.

    Die Union hat sich auf ganzer Linie durchgesetzt!

    Das ist kein Kompromiss, sondern die SPD ist vollkommen eingeknickt.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 daVinci6667
#77 sperlingAnonym
#78 nur mal soAnonym
#79 goddamn liberalAnonym
  • 09.11.2013, 14:30h
  • Antwort auf #78 von nur mal so
  • "Es waren nun aber nicht zum Teil kirchlich durchdrungene Ökö-Bewgungen, die Obama und Hollande zu einer gewissen Gestaltungsmacht verhalfen. "

    Die kirchliche Durchdringung fast der gesamten politischen Klasse ist exakt das Problem dieses Landes:

    www.rp-online.de/politik/ehe-das-sind-mann-und-frau-aid-1.38
    03037


    Will sagen: Ohne die EKD läuft auch bei Rot-Grün nichts. Und wenn die EKD es für gut befindet, dass wir Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse sind, dann wird das auch so umgesetzt.

    Das mag für das konfessionsfreie Drittel in unserem Land befremdlich klingen. Das ist es auch. Aber es ist so.

    Viele Menschen in diesem Land sind kirchenfern. Die Politik in diesem Land ist kirchenhörig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#80 TheDadProfil
  • 09.11.2013, 14:42hHannover
  • Antwort auf #54 von Timm Johannes
  • ""Jetzt knallst du wohl ganz durch""..

    Wer hier der durchgeknallte ist, kann Mann sehr gut lesen..

    Es gehört schon eine verdammt große Portion Chuzpe dazu, die Mehrheitsbeschafferpartei der Gleichstellungsgegner und Unterdrücker-Union mit der SPD zu vergleichen..

    Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben, noch ist er nicht durch die Parteimitglieder bestätigt, aber für Leute wie Dich steht jetzt schon fest, das Versagen ist schon größer und schon Vergangenheit..

    Wie realitätsfremd das ist zeigt sich in Deinen Formulierungen die von falschen Zeiten nur so strotzen, und in ihren permanenten Rediffussionen von Satzbausteinen erkennen lassen, hier schreibt jemand der das Desaster seine eigene Stimme an eine außerparlamentarische Partei verschwendet zu haben nicht verarbeiten kann..

    Es paßt in Deine Vita als Konvertit der FDP all das anzuhängen was sie sich als angeblichen Erfolg ihrer Regierungsarbeit auf die Fahnen schreiben..

    Wer an ein Geistwesen glaubt, an die Wirkung eines Heiligen Geistes, der verortet die verheimlichten Schritte in der Gleichstellungspolitik auch in der FDP, die alles so schlau eingefädelt hat, das es vordergründig keiner merkt..

    ""Nur mit den Grünen oder der FDP gibt es Fortschritte""..

    Wer das glaubt hat den Schuß nicht gehört, mit dem er seit Jahrzehnten in´s Knie gefickt wird !

    ""Auch wenn Du es leugnest, der Rest der homosexuellen Menschen und Forenschreiber weiß, das das Einkommenssteuerrecht, das Grunderwerbssteuerrecht, die Erbschafts- und Schenkungssteuer als auch das Beamtenrecht in den vergangenen vier Jahren gesetzlich im Parlament gleichgestellt wurde.""..

    Wurde ? MUSSTEN !

    Nachdem sie von den Gerichten
    dazu gezwungen wurden, in jedem verdammten einzelnem Fall !

    Und all diese kleinen Dinge der NACHTRÄGLICHEN Angleichung waren überhaupt erst notwendig weil es die FDP war die zusammen mit der Union GEGEN das Lebenspartnerschaftsgesetz gestimmt haben, und das OBWOHL sie gar kein bestehender Koalitionsvertrag dazu gezwungen hätte..

    Nein, aus eigenem Antrieb haben sie dagegen gestimmt, um sich als verläßlicher Partner für die Union zu positionieren, damit sie wieder an ihre geliebten Posten des Wirtschafts- und Aussenministers kommt..

    Und es hat ja geklappt..

    Und der einzige der das permanent leugnet, vor sich selbst geheim hält, bist DU, der Du immer noch nicht kapiert hast das es mit der FDP KEINE Fortschritte geben kann, weil sie es, genauso wie die Union, nicht wollen..

    Deine FPD ist wie ein Blinddarm, der nun endlich nach 64 Jahren Arbeit gegen die Gleichstellung aus dem Parlament entfernt wurde..

    Wie dir vor Wochen schon mitgeteilt, ich werde das Versagen der SPD AM ENDE der Legislatur beurteilen, wenn die jeweiligen Abstimmungsergebnisse zu den Parlamentarischen Initiativen und den Bundesratsinitiativen vorliegen, denn alles andere ist Kaffeesatzleserei !

    ""Jeden Forenschreiber fordere ich nach diesem Koalitionsvertrag, der uns nichts bringt auf, die SPD in den kommenden Jahren RUNTERZUSCHREIBEN und ABZUSTEMPELN !""..

    DAS ist Deine geistige Haltung !
    Das ist Deine selbsterwählte Aufgabe !
    Das kennzeichnet Dich als Troll, der nichts anderes im Sinn hat als Parteireklame zu machen, und alles nieder zu schreiben was Dir nicht in den Kram paßt..
    Das macht dich zu einem "gefährlichem" Leut, der den Arsch nicht in der Hose hat sich für Gleichstellung einzusetzen, seinen Hntern vom Schreibtisch weg auf die CSD´s zu bewegen und aktiv seine Stimme zu erheben AUCH die FDP dazu zu bewegen sich endlich aktiv für Gleiche Rechte für Alle einzusetzen..

    Und es macht Dich zum Schmock !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#81 TheDadProfil
  • 09.11.2013, 14:50hHannover
  • Antwort auf #26 von paren57
  • Nette Idee, funktioniert so aber nicht, denn zur "Normenkontrollklage" (die sich gegen die Verfassungsmäßigkeit eines zu erlassenden Gesetzes wendet) müßen sich 25 % der Abgeordneten des Bundestages zusammenfinden, oder eine Landesregierung klagen..

    Theoretisch bliebe da nur der ziemlich aussichtslose Weg durch die Instanzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#82 goddamn liberalAnonym
  • 09.11.2013, 14:51h
  • Antwort auf #56 von Zeitfenster
  • "Dann muss man nämlich nicht das zweitschlechteste Ergebnis einer Bundestagswahl aufarbeiten. Sonst müsste die komplette Führungsriege nämlich ihren Hut nehmen."

    In Skandinavien fuhren die Sozis auch schon mal weit bessere Ergebnisse ein . Siehe z. B. Dänemark. Der Unterschied zur merkwürigen SPD ist aber, dass man dort und anderswo selbstverständlich mit anderen grünen oder halblinken Parteien koaliert und sich nicht mit einer Partei wie der Union, die notorisch die menschenfeindlichen Ressentiments des rechten Rands bedient, einlässt.

    Es steht 320:311.

    Das ist die politische Situation.

    Unsere Gleichstellung ist aber keine Frage politischer Zugeständnisse mehr, die uns Politiker und Kirchenleute großzügig gewähren können, es aber auch lassen können.

    Unsere Gleichstellung ist ein unveräußerlliches und unverhandelbares Menschenrecht.

    Dass das viele gerade hierzulande noch nicht begriffen haben, hat mit postfaschistischen Nachwirkungen einer Entrechtungs- und Vernichtungstradition zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#83 bewusstAnonym
  • 09.11.2013, 14:53h
  • Antwort auf #72 von sperling
  • nicht parteien per se sind das problem.

    sondern die frage, welche position sie jeweils einnehmen.

    dabei gilt: gleiche lebensrechte gibt es entweder für alle menschen oder, am ende des tages, für niemanden.

    diejenigen, die (nicht nur) in der brd seit mindestens 25 jahren die frage der unterdrückung von schwulen und lesben (wie übrigens auch die frage der frauenunterdrückung) von der sozialen frage insgesamt, vom notwendigen ziel einer breiten solidarität der von lohn abhängigen und unterdrückten menschen in dieser gesellschaft und deren politischer organisation abtrennen, sind die hauptverantwortlichen für das aktuelle debakel der schwulen- und lesbenbewegung.

    das drückt sich ja aktuell auch ganz konkret darin aus, wer z. b. vorhandene mehrheiten im bundestag aktiv zur durchsetzung von fortschritt nutzen will und um den notwendigen "druck zu machen" und wer nicht. die grünen jedenfalls sind seit der wahl fast ausschließlich damit beschäftigt, ihre zukünftige offenheit für schwarz-grün kundzutun - und nicht etwa damit, in irgendeiner weise die initiativen der partei die linke zu unterstützen, die spd maximal unter druck zu setzen und vorhandene mehrheiten für sozialen fortschritt zu nutzen. wer die klassenposition der grünen begriffen hat, den wundert das nicht.

    kleinbürgerliche kommentatoren müssen nach ihren jahrelangen jubelgesängen auf die grünen und "spd/grüne" natürlich jetzt auf einen generellen "parteien sind das problem"- und "distanz zur politik"-gesang umschwenken, um bloß nicht in die gefahr oder den verdacht zu geraten, eine tatsächliche politische (und gesellschaftliche) alternative aufzuzeigen!

    dabei schließen sich "parteipolitik" und "eigenständige organisation" von schwulen und lesben in keiner weise aus. ganz im gegenteil kann nur durch selbständige organisation, aber im zusammenhang und in aktiver mitwirkung an einem umfassenden projekt der politischen organisation für sozialen fortschritt und gleichheit tatsächlich die machtfrage auch zur durchsetzung der (bislang ohnehin sehr beschränkten) forderungen zur "gleichstellung" von schwulen und lesben, aber eben auch über diese tagesforderungen hinaus, gestellt werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#84 -hw-Anonym
#85 sperlingAnonym
  • 09.11.2013, 15:30h
  • Antwort auf #83 von bewusst
  • >"ganz im gegenteil kann nur durch selbständige organisation, aber im zusammenhang und in aktiver mitwirkung an einem umfassenden projekt der politischen organisation für sozialen fortschritt und gleichheit"

    an sich richtig. aber welche partei(en) des aktuellen spektrums vertreten denn deiner meinung nach dieses "umfassende projekt"? und worin genau besteht es?

    >"kleinbürgerliche kommentatoren müssen nach ihren jahrelangen jubelgesängen auf die grünen und "spd/grüne" natürlich jetzt auf einen generellen "parteien sind das problem"- und "distanz zur politik"-gesang umschwenken"

    falls du mich damit meinen solltest: ich habe hier noch nie grüne oder spd in den himmel gehoben. ich behaupte auch nicht, dass parteien das problem seien, sondern die anbiedernden und beschwichtigenden strategien einiger schwullesbischer organisationen. mir geht es nicht um distanz um der distanz willen, sondern um ABHÄNGIGKEITEN. wer sich in finanzielle abhängigkeiten von parteien begibt, der ist ja gerade deswegen NICHT mehr in der position, druck auf deren politik aufzubauen oder alternativen aufzuzeigen, wie du es ganz richtig forderst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#86 sperlingAnonym
#87 Logik78Anonym
  • 09.11.2013, 15:52h
  • Schreibt ihr alle nur hier oder habt ihr auch schon an die SPD und Herrn Gabriel gemailt?

    Es mag ja sein, dass ein Abgeordneter nicht jede Email lesen und beantworten kann, aber er nimmt schon zur Kenntnis, welche Meinungen vertreten werden und wie zahlreich. Frau Bär (CSU) hat erst in diesen Tagen über mehr als 400 Emails gefreut, die sie in Sachen Betreuungsgeld unterstützt haben. Wenn Herr Gabriel also morgen 500 Emails von Schwulen und Lesben in seinem Mailkasten hat, dann wird er das schon zur Kenntnis nehmen.
    Aber leider profitieren viele Schwule und Lesben zwar gern von der gestiegenen Akzeptanz und dem Mehr an Rechten, machen wollen sie dafür aber nichts. Nicht mal eine popelige Email schreiben, die sie ein paar Minuten ihres Lebens kosten würde. Das ist schon traurig.
  • Antworten » | Direktlink »
#88 JohannesTimAnonym
  • 09.11.2013, 16:05h
  • Antwort auf #2 von Timm Johannes
  • Ähm, Liberale? Nun die Liberalen in UK sind auch für soziale Gerechtigkeit und Mindestlöhne im Gegensatz zu Ihrer heiß geliebten FDP die ja nun endlich weg ist!

    Und wieso eigentlich in England? Gilt das nur in England oder auch im restlichen UK?

    Ist genauso wie wenn deutsche von "Holland" sprechen, frage ich immer, welches Holland? Zuid- oder Noordholland?

    Die Niederlande ist eben nicht Holland genausowenig wie England UK ist.

    Aber als ordentlicher FDP-Anhänger darf man ja nicht gebildet sein, sonst wäre man ja kein Anhänger von denen ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#89 Tobi CologneAnonym
  • 09.11.2013, 16:07h
  • War doch von vornherein klar... Das ganze Gelaber war doch nur der übliche Wählerbetrug der SPD.

    Ich hoffe nur, dass in Zukunft keiner mehr auf die SPD-Verarsche reinfällt. Die lügen, wenn sie nur den Mund aufmachen...
  • Antworten » | Direktlink »
#90 Timm JohannesAnonym
#91 Timm JohannesAnonym
  • 09.11.2013, 16:20h
  • Antwort auf #80 von TheDad
  • @SPDDad
    "Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben, noch ist er nicht durch die Parteimitglieder bestätigt"...

    --> Ja, ja wir wissen, dass Du deine SPD liebst und immer noch die Hoffnung hast, das die SPD LGBT-Rechte durchsetzt.

    Träume du ruhig weiter... das Altersheim scheint für Dich der richtige Ort zu sein, weil du überhaupt nicht mitbekommst, was die Realität bei der SPD anbelangt.

    Wie kann man nur so verstockt an der SPD festhalten, wie das bei Dir der Fall ist. Du bist und bleibst ein durchgeknallter Spinner hier im Forum, der nicht in der Realität lebt.

    Die SPD hat bisher überhaupt NICHTS an LGBT-Rechten durchgesetzt.

    UND wenn du meinst, die Einführung des Lebenspartnerschaftsinsitutes war ein Verdienst der SPD, so muss ich dich entttäusche. DAS war allein ein Verdienst der Grünen, die die SPD regelrecht dazu zwingen mußten.

    Daher nur die Grünen und die FDP bringen Fortschritte. Auch die Linkspartei würde LGBT-Fortschritte schaffen, aber die kommt bekanntlich NIE im Bund in Regierungsverantwortung, weil keiner mit der Linkspartei "spielen will".

    Wer SPD wählt, der wählt Grosse Koalition und verschenkt so eine Stimme für LGBT-Rechte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#92 Burkhard KrauseAnonym
  • 09.11.2013, 16:22h
  • Es ist schon interessant, daß in etlichen Kommentaren wieder die FDP erscheint - zumindest als Relativierung zum opportunistischen Verhalten der SPD. Es hilft aber gar nichts. Die FDP wurde Jahre lang als das absolut verlogenste Parteienkonstrukt was das Engagement für Homorechte betrifft gebrandmarkt. Die CDU war ja immer ehrlich, oder? Aber die Großtrompeter für die Partei, die " Brüder zur Sonne zur Freiheit" singt sollen doch mal bitte erklären, welche Gründe außer an den Fleischtöpfen der Macht zu sitzen sie bewegt , uns derartig zu verarschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#93 zeitfensterAnonym
#94 suppenschüsselAnonym
  • 09.11.2013, 16:43h
  • Antwort auf #92 von Burkhard Krause
  • Die hängen -bewusst oder unbewusst- einer Art Willy-Brandt-SPD nach. Was man machen kann.
    Dann gibt es jene, die ebenso einer Art Hermann-Flach-FDP nachhängen. Kann man auch machen.
    Also eher Burkhard Krause und bestimmt nicht Timm Johannes, wenn ich mich nicht täusche.
    Die FDP wurde zum Opfer des freien Marktes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#95 sperlingAnonym
  • 09.11.2013, 16:57h
  • Antwort auf #93 von zeitfenster
  • bundesstiftung magnus hirschfeld, einige projekte des lsvd, aidshilfen... auch sehr viele kleinere projekte werden mit öffentlichen geldern (mit)finanziert. da geht es nicht nur um den bund, sondern häufiger um kommunalregierungen usw.

    ich sage ja nicht mal, dass das immer schlecht sein muss. oft geht es vielleicht gar nicht anders, und natürlich sollen auch öffentliche gelder für schwule_lesbische_trans* projekte zur verfügung stehen.

    aber ich weiß auch aus eigener erfahrung, dass die wahl, entweder geld zu bekommen und ein projekt damit umsetzen zu können oder das ganze irgendwie selber finanzieren zu müssen oder es ganz zu lassen, dazu führen kann, dass man die eigenen aussagen und das konzept des projektes, nun ja, auch unter dem aspekt der parteipolitischen kompatibilität unter die lupe zu nehmen beginnt. dasselbe gilt, wie wir wissen, für sponsoren.

    nicht immer passiert das ganz bewusst...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#96 David77Anonym
  • 09.11.2013, 17:02h
  • Antwort auf #91 von Timm Johannes

  • Das kommt auf die mehrheiten an, wie man im bundesrat sehen kann.
    wer fdp wählt, wählt automatisch NUR schwarz-gelb und stärkt die union... Man hat ja 2005 beim experiment in "schwarz-gelb in nrw" dabei rumkam. Kaum an der macht, wurde vom schulminsterium die böohse homo-fibel eingezogen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#97 sperlingAnonym
  • 09.11.2013, 17:03h
  • Antwort auf #93 von zeitfenster
  • ps: oder denk mal an die csds und das parteienschaulaufen, das dort regelmäßig stattfindet. meinst du, das hat mit geld nichts zu tun?

    ich habe erst in diesem jahr vor ort miterlebt, wie sich ein csd in eine peinliche wahlkampfveranstaltung verwandelt hat. klar, die haben dafür geld bezahlt, und damit konnten die veranstalter_innen auch schöne sachen umsetzen, die sonst unbezahlbar gewesen wären. aber meinst du etwa, das beeinflusst die themen und die art der kritik nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#98 emnidAnonym
#99 sehr haarigAnonym
  • 09.11.2013, 17:40h
  • Antwort auf #98 von emnid
  • Off topic? Gar nicht. Der neue mitfühlende Liberalismus des Herrn Lindner besteht wohl nur im freien Transport von Haarfollikeln von Punkt A nach B, Richtung Publikum.

    "
    Sollte Snowden Ihrer Ansicht nach nach Deutschland kommen, um zur Aufklärung des Lauschangriffs als Zeuge aussagen zu können?

    Nein

    FDP 54%
    CDU/CSU 27%
    SPD 23%
    LINKE 23%
    Grüne 19%

    Kein Asyl für Snowden

    FDP 62%
    CDU/CSU 41%
    SPD 32%
    LINKE 24%
    Grüne 12%
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#100 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 18:11hberlin
  • Antwort auf #90 von Timm Johannes
  • tinnitus du salbadender wiederholungstäter...
    schatzerl, dein versuch sich als dumm dreckschleuder bemühen wollen weils an den andern ecken und kanten bei dir habert, hebt mit sicherheit nicht deinen verkehrswert hier im forum.

    Da kannst du noch so viel rumschmieren, die leser hier haben ein langes gedächtnis...
    Eher macht es dich zum ziel weiterer enthüllungen als lügen-barönchen.
    Aber selbst in dieser zunft fehlt dir die reife und meisterschaft...
    Nicht mal am eigenen schopf bist du in der lage, dich aus deiner selbstgeschriebenen scheiße wieder rauszuziehen, sondern ruderst mit jedem beitrag dich tiefer in deinen lügensumpf.

    Tja, wenn dann unten angekommen, man jegliche glaubhaftigkeit und reputation verschrieben hat , wenn einem nie zustimmung entgegenkommt, du dich immer selbst in andere user hineinschreiben musst.. "ja ich bin voll deiner meinung.." etc. und die sich händeringend neue themen suchen.., ja dann ist der dauerpfeifton als seeliches wrack vollkommen.

    Mit deiner fdp- chose der letzten paar jahre, hast du dich hier um kopf und kragen jeglicher glaubwürdigkeit geschrieben..
    Da stecke ich den unterstellten spd'ler locker weg weil ich immer auf meine entsprechenden beiträge verweisen kann, die dich in deiner maßlosigkeit des billigen denunzianten bloßstellt.

    Btw.. ob du mich als spd'ler hier verunglimpfen willst oder dies bei dad u.a. versuchst, zeugt es immer nur vom dümmlichen eifer, dass letzte wort haben zu wollen...
    Mei, wen aber juckts ernsthaft,wenn fdp-flöhe auf dem tisch tanzen.. man holt ein 4,8%spray und schups, weg ist das juckgende gedöns...
    Von zeit zu zeit nehm ich auch ne klatsche und hau mal zu..&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#101 stephan
  • 09.11.2013, 18:21h
  • Antwort auf #66 von Zeitfenster
  • "Wenn das wirklich so kommt, dann hat die SPD in der Community keine Schnitte mehr. Bei keiner Wahl, egal ob im Bund oder im Land."

    Da hast Du unbedingt recht! Selbst für mich - als SPD-Mitglied seit Jahrzehnten, in der Wolle gefärbt und mit Stallgeruch - steht der Austritt für Mitte Dezember bereits jetzt fest, wenn die SPD nicht mehr durchsetzt.

    Und selbst dann, wenn erst die Mitglieder diesen perversen Verrat stoppen und die Führung nicht bald umschwenkt, werde ich der SPD in Zukunft nicht mehr vertrauen können!

    Erstaunlich: Mehrfach habe ich viele Verhandler und Vorstandsmitglieder der SPD angeschrieben, aber außer Hannelore Kraft hat niemand geantwortet. Vielleicht sind die Genossinnen und Genossen ja der Frau Bundeskanzlerin schon so weit in den Ar*** gekrochen, dass meine Mails gar nicht mehr ankommen? Oder ist es gar ein Anflug von Scham, der sich da breit macht? Mit Recht! Aber das Schmerzensgeld auf den künftigen Pöstchen wird schnell helfen, jede Schamgrenze zu vergessen!

    Nur Ansgar Dietmar (Schwuso-Chef) antwortet in der Regel zügig, wenn man ihn anschreibt. Leider werden - wenn es dabei bleibt - die Schwusos bald genauso überflüssig sein, wie die LSU.

    "100% Gleichstellung - nur mit uns"

    "Wer hat uns verraten? "

    Antwort offen!?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#102 Theobald TigerAnonym
#103 Turmac
#104 Turmac
#105 Turmac
#106 goddamn liberalAnonym
  • 09.11.2013, 18:51h
  • Antwort auf #101 von stephan
  • Na,

    bei der SPD war nie etwas 100%tig. Und natürlich werden die Mitglieder für die Koalition stimmen, weil sie das für staatstragend halten.

    Aber: Ist es das?

    Aber auch unsere Diskussion zeigt, wie sehr wir noch in veralteten Strukturen denken.

    Hier geht es um die Koalition mit einer politischen Richtung, die nach Ermächtigungsgesetz, Blockpartei und Verfassungsbruch riecht.

    Hier geht es nicht um irgendeine Community, sondern um die Gleichheit ALLER vor dem Gesetz.

    Hier geht es nicht um igendwelchen roten Stallgeruch, sondern um eine rechtliche Selbstverständlichkeit unter Demokraten.

    Hier geht es nicht um linke Utopien, sondern um den Anschluss Deutchlands an die Standards der westlichen Welt.

    Das muss die SPD klar sagen, sonst versagt sie vor der Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#107 ZeitfensterAnonym
  • 09.11.2013, 18:55h
  • Antwort auf #101 von stephan
  • stephan, ich fürchte, dass es so kommen wird. Dann steht der SPD in der Community das gleiche Schicksal bevor, wie zuletzt der FDP: Hohn und Spott.
    Wann immer das Thema im Bundestag auftaucht, wann immer das Verfassungsgericht wieder urteilt, mit Schimpf und Schande wird die Community die SPD überziehen. Ich höre jetzt schon die Buf-Rufe und die Pfiffe, wenn ein Sozi auf einem CSD die Bühne betritt.

    Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben und will mich nicht ständig wiederholen, aber das wird der Bruch zwischen Schwulen/Lesben und der deutschen Sozialdemokratie. Die Schwusos sollen sich warm anziehen......
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#108 Turmac
#109 Turmac
#110 Turmac
#111 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 19:14hberlin
  • Antwort auf #21 von Millionär
  • "Die SPD spitze ist mittlerweile derart vom Volk entfernt. Das rächt sich noch! "

    Das ist doch der grund, warum die "spitze mit aller gewalt in die koalition drängt.
    Würde sie es nicht, würde sie sich dem parteivotum stellen müssen, u.a. ob ihre bisherige "politik " überhaupt noch teil der sozialdemokratischen idee ist!

    Das wahldesaster ( 2tschlechtestes seit bestehen der brd!) , steinbrück und die ihn umgegbende phalanx der neoliberalen reformkünstler. Steinmaier, gabriel oder nahels und unseren strebsamen - neoliberalen herrn kahr nicht vergessend...

    Das fehlen eines politisch linken weltbildes und die unfähigkeit sich von als falsch erwiesenen wegen zu verabschieden.. alles verbunden mit den mandatsträgern, die eben diese fehler begehen und mit ihrer person verbunden haben!
    Die partei würde geradezu implodieren weil keine substanz von unten her nachgewachsen ist, die boy und mädel group`s die da mit den füssen scharren, sind die selben inhaltsleeren flachgesichter wie wir sie von der fdp her kannten..
    austauschbar wie der lindner, der bahr, der rösler oder unsere aussenamtshilfskellnerin.

    Was also tun, eine partei die mal 40%+ dachte, die immerhin mal als hoffnuingsträger in den 70 zigern für 2-3 jahre die gemüter der menschen bewegte..
    freilich mit dem radikalenerlass genau jene welle los trat unter der sie heute ersäuft.. "die staatstragende" , daran verkümmert sie heute.

    "staatstragend", da machen sich alle in die selbe hose , haben die selben hohlen sprüche drauf und fällen die selben unabänderlich -unvermeidbaren entscheidungen.

    Und das was als reförmschen immer noch den wirtschaftdaten untergeordnet, dann doch nur zur stabilisierung des kaputikapitalismus dient.

    Wird am ende der legislaturperiode von beiden der ganze schmuh neu poliert, als jeweils eigene errungenschaft selbstbeweihräuchernd dem als dumm gehaltenen wahlvieh zur weiteren stimmabgabe vorgelegt.
    Dumme mitläufer dann immer noch vom energischen handeln , -erzwungen von gerichten- schwärmen, sich einen darauf abrubbeln und auf eine baldige wiederkehr der selben dummen hansel hoffen.

    Das prinzip hoffnung, hoffentlich doch endlich in der talsohle angelangt zu sein. Auch dass wirkt in die spd hinein!
    Sie hat nicht mehr die kraft den schnitt eines godesberger programes zu wagen , überhaupt es nur anzudenken.
    Das godesberger program deshalb erwähnt, weil nicht mehr linkes program hier formuliert wurde, aber der anspruch, die regierungsgeschäfte zu übernehmen.. dafür wurde die partei erneuert, umgebautt, neue zuarbeiter gewonnen ...
    dafür mussten köpfe rollen!

    Auch heute müssten köpfe rollen, die für den desolaten zustand der spd verantwortlich sind, ein kompletter neuanfang die einzigste chance wäre, in den kommenden paar legislaturperioden wieder an die macht zu kommen.
    Die nächste wahl wird es bestimmt nicht sein!

    Schon gar nicht mit den heutigen parteiheinis. Und die sind nicht bereit die verantwortung zu ziehen .. siehe steinbrück so vollmundig in der wahlnacht verkünden lies..

    Zu guter letzt die "basis...
    Weggebrochen seit brandt, nur noch als aussterbendes relikt in den köpfen einiger existierend.
    mal illustriert an diesem beitrag:
    www.zeit.de/politik/deutschland/2013-11/spd-partei-austritt

    Ich unterstütze die initiative die spd-fraktion anzuschreiben.. sie mit mails zu zu decken.. aber ich würde lieber sehen, dass den mandatsträgern ihre nahe zukunft dabei vorgehalten wird...
    Sie erinnern dass schon mal 2007 die spd ihre quitung erhielt weil sie auf den ärmsten und in stichgelassenen ihr reformprogram aufgebaut hatten.. immer mit der sozialdemokratischen einschränkung das man ja noch nachjustieren wolle... DAls schwuler seit anffang der 60ziger mit diesem nachjustieren konfrontiert wähle ich die, welche sofort handlunsgbnereit sind. Heute und in zukunft.
    Das könnten die paar prozent sein, die dem mandatsträger dann für den wiedereinzug in parlament fehlen!
    So ihr mandats-sicherheitsdenken, ihre "koalitionstreue" an dem punkt endet, wo sie aus dem parlament wieder raus fliegen.
    Und darauf hinweisen, dass immer mehr auf dieses ziel von aussen her hin arbeiten.. an der dummen fdp-riege können sie sich dann die folgen ablesen&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#112 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 19:38hberlin
  • Antwort auf #98 von emnid
  • ja interessant.. aber was hat die fdp noch in solchen umfragen zu suchen.. deren meinung doch obsolet -überflüssig ist.
    Und dann doch wohl unglaubwürdig sein dürfte sieht man z.b. auf die ergenisse zum mindestlohn..
    da behauptet die statistik, 86% der fdp seien dafür...
    Da kann nur unser lügenbarönchen, tinnitus johannes seine finger im spiel haben.. schreibt der doch neuerdings die parteigeschichte und forderungen hier um...

    Bei der frage zur homogleichstellung ebenfalls überraschendes:
    mit ja stimmten da 65% c-"demokraten" und 67% der fdp'ler
    immerhin: dagegen sind bei beiden gruppierungen 33% c-hanseln...und man höre und staune 33% fdp'ler dagegen, man glaubt es kaum..
    Wo ist nur die einzigst vorantreibende kraft des bürgerlichen homosexuellenvertreters geblieben..
    Wenn sich da nicht die hirschfeldstiftung und lsvd um ihre fdp-beiräte kümmern sollten, statt sie einfach nun die "parlamentarische auszeit" auf ihren faulen hintern aussitzen zu lassen.

    Na gut, die kurieren den frust aus den sie durch die frühzeitige verratskampagne gegen sie im schwulen millieu erlitten...

    Wie sonst solche ergebnisse zu verstehen sind?
    Sind Sie mit dem Ausgang der Bundestagswahl zufrieden?: fdp'ler 42 % ZUFRIEDEN...
    ich lach mich krumm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#113 Fiete_Jansen
  • 09.11.2013, 20:12h
  • Antwort auf #102 von Theobald Tiger
  • Hierzu passen aber diese Worte besser:

    "Es ist ein Unglück, daß die SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands heißt. Hieße sie seit dem 1. August 1914 Reformistische Partei oder Partei des kleineren Übels oder Hier können Familien Kaffee kochen oder so etwas vielen Arbeitern hätte der neue Name die Augen geöffnet, und sie wären dahingegangen, wohin sie gehören zu einer Arbeiterpartei. So aber macht der Laden seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#114 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 20:33hberlin
  • Antwort auf #76 von daVinci6667
  • kicher .. die spd hat also ihren schwanz in die cdu gesteckt und einen ejaculatio praecox...
    dabei ist das eheversprechen GK noch gar nicht abgesegnet.. bewegt sich da die cdu in die säkulare mitte?
    Oder sollten die christlichen sekten hier intervenieren...
    Da kann ja jeder daherkommen und die beine breit machen in diesem saustall...

    moralisch zutiefst geschockt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#115 draganProfil
#117 David77Anonym
#118 stromboliProfil
  • 09.11.2013, 22:42hberlin
  • Antwort auf #110 von Turmac
  • kannst du auch inhaltlich was sagen, statt ständig zustimmen zu wollen.. bist du ein huhn das gackert wenn im ein paar krumen hingeworfen werden oder auch des eigenen denkens mächtig..

    Wenn da mal was eigenes kommt, kann man sich mit dir auseinandersetzen.. so bleibst du ein nachplappernder mittläufer ohne offensichtlich eigenes denkprofil!

    Zudem scheint dich der diskurs über die ähnlichkeiten und doch trennenden probleme der spd und fdp zu überfordern..
    wenn unser fdp-klabautermännchen timm johannes, die große spd-trommel schlägt, ist dies noch lange kein Wolfgang Neuss oder ein oskar, sondern er wirft der spd vor, was er bei seiner lobbypartei lobend duldet. Und er dies hier vor der wahl auch lang und breit uns vorerzählt hatte.. koalitionszwänge etc. der arme kauch ( mir stehen heut noch die tränen in den augen ob der mutigen leistiung wie sie timm da erblickte) der wenigstens sich verpartnert hat aber im parlament gegen diese partnerschaft abstimmte.. ja die sauluse die zum paulus mutieren.

    Kritik muss aber auch von inhaltlichem getragen sein, da ist dein vorbild hier mehr als verrufen, so als wendehals und sich als fähnlein in den wind-hängender.
    Die grünen würd er ja aber die habens mit den türken.. die liebt timmi nicht sehr, also keine stimme. ja aber dann doch, wenn grüne sich fürs ehegattensplitting erklären...
    die linke gehört unter verfassungsbeobachtung und ist ja doch nur sed-nachfolgerin... aber wenn die sich stark machen für seine interessen, könnt er sich vorstellen dass.. wir wollen diesen wirrwarr der imaginationen timm'cher wendemöglichkeiten nicht überstrapazieren

    Lies erst mal hinter die wutschäumenden ausfälle, dann wird klar, der macht nur sein bashing um des bashen willens, nicht aus einer klaren politischen analyse geschweige aus einer politischen haltung heraus.
    Das korrsett muss erst gegossen werden, in das dieses wirbellose etwas halt und haltung findet!

    Willst du in selbe schubladen geschoben werden nur weil ohne substanz radebrechend du dir an timm johannes einen runterholst..
    "und die SPD ist die neue FDP...und bei der nächsen Wahl unter 20%"
    Das mag ja alles so sein, aber trotzdem ist wichtiger das einknicken der spd vor dem hintergrund einer eigenen regierungsmöglichkeit zu analysieren. statt hier nur die langzeit allen bekannte abhängigkeit der fdp von wirtschaft und erzkonservativer cdu als knüppel aus dem sack gegen die spd zu benutzen.

    Insoweit nämlich ist der verrat der spd viel weitgehender als timmis oder vermutlich auch dein gehirn es insgesamt zu fassen vermögen, weil ja mehr verraten wird , als nur unsere menschenrechte...
    Aber in dem punkt ist deinem "rechtzugebenden" vorredner hier immer alles recht gewesen, was rechts von der spd stand.. incl. fdp.
    Sozial ist der ein neoliberal um sich keifender, sich mit rassistischen und asozialen gesichtspunkten hausieren gehender irrwisch.
    Also man schon suchen muss, will man einen so opportunistisch sich gebenden seine zustimmung geben.. es sei denn man ist vom gleichen schlage!

    Kritik an der spd, an ihren verhalten ist gerechtfertigt aber nicht in abwägung der heiligsprechung der anderen schuldhaft verstrickten partei.
    Wir, die wir uns hiermit auseinander setzen müssen , sollten lernen dies zu unterscheiden.

    Was bleibt ein tinnitus mit einem ausgeprägten mitreden wollen; aber eifrig im chor jener mitsingen wollen die zuvor schon auf diese sich abzeichnenden zusammenhänge hingewiesen haben, ist nun einfach nur billiges mitmachen wollen.
    Kinder im sandkasten beim backförmchen umstülpen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#119 stromboliProfil
#120 Fiete_Jansen
#121 MikeschAnonym
#122 FoXXXynessEhemaliges Profil
#123 FoXXXynessEhemaliges Profil
#124 GLAAD AwardsAnonym
#125 TheDadProfil
  • 10.11.2013, 00:02hHannover
  • Antwort auf #109 von Turmac
  • Dämlich ist es die FDP in den Himmel zu loben und die SPD in die Hölle reden zu wollen, denn beide Parteien unterliegen einem eigenständigem Versagen, und sind in dieser Versagensleistung nicht miteinander vergleichbar..

    Allerdings hat die SPD dabei nie aus eigenem Antrieb heraus die Gleichstellung verhindert, wie es die FDP in ihrer 64-jährigen Zeit das Angehörens des Bundestages IMMER getan hat !

    Und die SPD hat die Gesetze zur Gleichstellung die die FDP in den letzten 2 Jahrzehnten vorsätzlich boykottiert hat, überhaupt erst geschaffen !

    Die FDP dagegen hat in diesen 2 Jahrzehnten ALLE Unterschiede in den GLeichstellungsgesetzen mit erschaffen, die sie in der letzten Legislatur mühsam wieder aus dem Weg schaffen mußte..
    Und allerdings mußte sie dabei zum Jagen getragen werden !

    Wer lesen kann ict da klar im Vorteil !

    Brille gefälligst ?
    Ansonsten kleiner Tipp :
    Strg + vergrößert näää..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#126 FoXXXynessEhemaliges Profil
#127 Miguel53deProfil
#128 kreuzzüglernAnonym
#129 m123Anonym
  • 10.11.2013, 01:00h
  • Antwort auf #49 von LangsamLangsam
  • Ok, das mit dem Facebook ist natürlich eine weitere Möglichkeit Druck auszuüben. Am besten wäre dann aber beides zu kombinieren. D. h. erst eine E-Mail schreiben, und dann wenn man diese schon geschrieben hat, copy-pasten und bei Facebook ins entsprechende Facebook-Profil der SPD klatschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#130 Miguel53deProfil
  • 10.11.2013, 01:58hOttawa
  • Antwort auf #111 von stromboli
  • Das ist eine ganz schlimme, wenn auch eben nuechterne, Analyse der Situation bei der SPD. Spaetestens mit Brandt ist die alte SPD und damit eine Partei des Aufbruchs und der Hoffnung verstorben und unter Schroeder begraben worden. Die SPD hat ihre ganzen Ideale im Pfandhaus abgegeben. Und das fuer kleines Geld, das ruck zuck verbraucht ist. Den Einloeseschein hat sie gleich weggeworfen.
    Ich sehe weit und breit niemanden in dieser Partei, der auch nur im Ansatz eine Persoenlichkeit von Groesse und Integritaet waere, wie sie damals Brandt, Bahr, Wehler usw. gewesen sind.
    Allerdings gilt dies gleichermassen fuer die anderen Parteien. Auch bei CDU/CSU ist es ja nicht anders.
    Von Karl Kraus gibt es das beruehmte Zitat: "Wenn die Sonne der Kultur sinkt, werfen selbst Zwerge lange Schatten." Das kann man getrost auf Merkel beziehen. Sie ist in dieser trostlosen Zeit eigentlich voellig unscheinbar und als Politikerin absolut unbedeutend, die gerade und nur deshalb lange Schatten wirft. (Wer anderer Meinung ist, kann mir das ja mal auseinandersetzen. Mir vielleicht mal eine, eine einzige, bedeutende Rede nennen.) Und deshalb kann sie auch als politscher Zwerg Entscheidungen treffen, die schwerwiegende Folgen haben.
    Und die FDP ist eben nicht nur an ihrer unwuerdigen Politik (so muss man das wirklich einmal sagen) zugrunde gegangen. Auch das Fehlen von Koepfen, denen man irgendeine Art von Persoenlichkeit haette zuschreiben koennen, spielte gewiss eine grosse Rolle. Ein Westerwelle konnte doch nur deshalb auf einem so hohen Sockel stehen, weil ihn die Medien mit aller Macht dort hin gestellt hatten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis aus dem "beschrie(b)(h)enen" Bronzedenkmal das wurde, was es in Wirklichkeit war: eine hohle Figur aus Pappmache.
    Die SPD handelt in diesem Falle nur konsequent und mediengerecht. Wahlversprechen brechen ja. Das tun schliesslich alle. Sie aber tut es zur Seite der Macht. Zur Seite der Gerechtigkeit fuer Alle waere mit unabwaegbaren Risiken verbunden. Naemlich einem Shitsturm der Wirtschaftsmaechte , Hand in Hand mit der gesammelten konservativen Politik und den gemeinsam beherrschten Medien. Denn diese vereinte Macht bezeichnet solche Brueche nur dann als solche, wenn es in Richtung links von der Mitte geht. Geht es nach rechts, ist die Welt in Ordnung.
    Und welche starke Person innerhalb der SPD sollte einen derartigen Sturmlauf tragen und bestehen koennen? Gabriel? Steinmeier? Nahles? Kraft? Mehr Namen kenne ich schon gar nicht mehr.
    Mehr nicht? Nein! Auch das, so empfinde ich es, ist doch schon ein Alarmzeichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#131 AntiFantiProfil
  • 10.11.2013, 08:57hBerlin
  • die SPD hätte mit der CDU in keinem fall koalieren sollen, dies dient doch nur dazu dass die aktellen minister entsprechende posten erhalten, in 4 jahren werden sie dann abgestraft, das ergibt keinen wirklichen sinn.
    ich lese hier immer von druck ausüben, sorry, aber glaubt ihr ernsthaft das emails an die einzelnen wahrgenommen werden?
    ich bin mir sicher dass auch kein mindestlohn von 8,50 kommen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#132 David ZAnonym
  • 10.11.2013, 09:31h
  • Die SPD hat sich wieder mal kaufen lassen....

    Die SPD ist echt die Hure der Politik!

    Und das betrifft nicht nur die machtgeilen Opportunisten Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier, Andrea Nahles, Hannelore Kraft & Co, die für Macht alles machen. Sondern das betrifft auch jedes einzelne SPD-Mitglied, das noch Mitglied in dieser verlogenen, degenerierten Lügner- und Betrügerpartei bleibt!

    Erst noch bei der Urabstimmung die Große Koalition ablehnen und danach austreten! Ansonsten macht man sich selbst auch zur billigen Hure!
  • Antworten » | Direktlink »
#133 Fiete_Jansen
  • 10.11.2013, 09:35h
  • Antwort auf #126 von FoXXXyness
  • Gestern vor 95 Jahren:

    9. November 1918: Die Revolution erreicht Berlin, Frankfurt am Main und den Rest Deutschlands. In Berlin ruft Karl Liebknecht die sozialistische Republik aus. In Frankfurt tagt der Arbeiter und Soldatenrat im Hotel Frankfurter Hof.

    Um die Revolution zu torpedieren ruft Scheidemann die deutsche Republik aus. Sogar dies geht dem Arbeiterverräter Ebert gegen den Strich, der eine konstitutionelle Monarchie ausrufen wollte.

    Gestern vor 90 Jahren:

    9. November 1923: Faschistischer Putschversuch in München.

    Gestern vor 75 Jahren:

    9. November 1938: Reichspogromnacht

    Gestern vor 24 Jahren:

    9.November 1989: "Wandel durch Annäherung" die Konterrevolution auf Filzlatschen zeigt Erfolg! Das Ende der Deutschen Demokratischen Republik wird eingeleutet.

    Was wäre alles Möglich gewesen, hätte die hinterhältige SPD Führung 1918/19 nicht die Revolution und die Arbeiterklasse ein weiteres mal verraten? Was hätte alles geschehen können, wären Karl und Rosa nicht auf SPD Befehl ermordet worden?

    Wir wissen es nicht! Darüber zu spekulieren hilft uns nicht weiter. Lasst uns aus den Fehlern lernen und das vollenden was unsre Urgroßeltern begannen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#134 Miguel53deProfil
  • 10.11.2013, 09:49hOttawa
  • Da habe ich einen Fehler eingebaut. Ich wollte schreiben: Spaetesten NACH Brandt ist die alte SPD verstorben und unter Schroeder begraben worden. Da ist mir faelschlicherweise das "mit Brandt" reingerutscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#135 stromboliProfil
#136 goddamn liberalAnonym
#137 NicoAnonym
  • 10.11.2013, 10:27h
  • Was die SPD verspricht:
    100% Gleichstellung!

    Was man stattdessen bekommt, wenn man SPD wählt:
    0% Gleichstellung!
    Aber dafür:
    100% Betrug und 100% Verarschung!
  • Antworten » | Direktlink »
#138 XDASAnonym
  • 10.11.2013, 10:34h
  • Gerhard Schröder hat die SPD bereits an den Rand des Ruins geführt.

    Offenbar weht sein Gedankengut nach wie vor in der Partei.

    Lasst uns der SPD endlich den Gnadenstoß geben...
  • Antworten » | Direktlink »
#139 den diätenAnonym
  • 10.11.2013, 10:41h
  • Will der Altmeier die Zucker-Steuer nur für Gabriel? Will der Gabriel die Fett-Steuer nur für Altmeier?

    "Die Sondersteuer für fettige und zuckerhaltige Lebensmittel. Die Gesundheitspolitiker von CDU und SPD diskutieren über ein ähnliches Modell für Deutschland." (Handelsblatt)
  • Antworten » | Direktlink »
#140 spin doctorsAnonym
#141 FoXXXynessEhemaliges Profil
#142 FoXXXynessEhemaliges Profil
#143 Julian SAnonym
  • 10.11.2013, 11:09h
  • Soso, die SPD will der CDU/CSU also ermöglichen, weiterhin grundgesetzwidrige und undemokratische Politik gegen parlamentarische Mehrheiten, gegen das höchste deutsche Gericht und gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung zu machen.

    Ich hoffe, dass alle GLBT-Wähler das nie vergessen und für kommende Wahlen ihre Lehren daraus ziehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#144 SnowdenAnonym
#146 SmileyEhemaliges Profil
#147 MarcAnonym
#148 TomBerlinProfil
  • 10.11.2013, 13:45hKoblenz
  • Die SPD wird sich von der Union für ihre Pöstchen genau so am Nasenring durch den Bundestag ziehen lassen wie seinerzeit die FDP.
    Also hoffen wir weiter auf Karlsruhe!
  • Antworten » | Direktlink »
#149 HanssAnonym
  • 10.11.2013, 13:49h
  • Hat wirklich jemand ernsthaft geglaubt, die SPD-Bonzen würden nur wegen ein paar Schwuler auf die dicken Ministergehälter sowie auf Dienstwagen mit Chauffeur verzichten?
    Wie naiv sind hier doch einige Leute....
  • Antworten » | Direktlink »
#151 stephan
  • 10.11.2013, 18:21h
  • @Marc, TmBerlin, Hanns

    "Hat wirklich jemand ernsthaft geglaubt, die SPD-Bonzen würden nur wegen ein paar Schwuler auf die dicken Ministergehälter sowie auf Dienstwagen mit Chauffeur verzichten?"

    Ja verdammt, ich habe tatsächlich nicht mit so viel Perfidität gerechnet. Wenn ich noch katholisch wäre, würde ich Euch um Absolution bitten: mea culpa. mea culpa, mea maxima culpa!

    "Wie soll man der SPD jemals nochmal auch nur ein Wort glauben können?!"

    Schlichtweg unmöglich! Dieser Verrat wird ein Sargnagel für die SPD und ich bin gerne bereit ein paar Nägel selber einzuschlagen! Mein Ziel für die nächsten Wahlen: SPD (15-x)%.

    " am Nasenring durch den Bundestag ziehen lassen "

    Und dafür sollten wir die SPD dann mit sehr deutlichen Aktionen durch den Straßendreck ziehen, denn da gehört sie hin, wenn alles so durchgeht, wie es aussieht!
  • Antworten » | Direktlink »
#152 alexander
#153 MikeschAnonym
#154 MikeschAnonym
#155 LorenProfil
  • 11.11.2013, 00:04hGreifswald
  • Antwort auf #152 von alexander
  • War bei mir genauso. Das Album wurde damals im Radio des HR eine Stunde lang (!) vorgestellt und ich habe dafür sogleich mein Taschengeld "geopfert". Eine Strophe aus dem Titelsong hat sich mir eingegraben und mich manchmal ein wenig aufgerichtet, wenns nötig war:

    "Ich hab' genug vom Griesgram, ich kehr' zu mir zurück. Wichtig ist nur Liebe und ein Stück hin zum Glück."

    Darf man da zu später Stunde mal sentimental zurückschauen? Ich tus einfach.Und liebe Grüße sende ich gleich noch zurück.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#156 kuesschen11Profil
  • 11.11.2013, 00:09hDarmstadt
  • Antwort auf #1 von m123
  • Danke für deine Zusammenstellung der E-mail-Adressen der SPD.

    Ich habe jeder/m Einzelnen eine Stellungnahme zur Gleichstellungspolitik abgegeben und meine Enttäuschung darin mitgeteilt.

    Die sollen es wissen, schaden kann nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel