Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?204
  • 29. Oktober 2003, noch kein Kommentar

Der britische Künstler Marc Almond lebt inzwischen die meiste Zeit des Jahres in Moskau, wer hätte das gedacht? Die traditionelle russische Musik hat in zu einem neuen Album inspiriert. Auf "Heart On Snow" covert er ein Kaleidoskop traditioneller Volkslieder, gemischt mit modernen Sounds und sehr viel Herzschmerz.

"Heart On Snow" scheint ein Album für die Herbst- und Wintermonate zu sein, man sieht förmlich den Schnee beim Zuhören.

Ja, es ist definitiv kein Sommeralbum, es ist etwas für die dunkle Jahreszeit. In Russland sind es dann 30 Grad unter Null oder noch kälter. Ich habe diese Temperaturen selbst erlebt, da ich einen Großteil der Aufnahmen für dieses Album dort gemacht habe. Es ist wunderschön dort, wenn es schneit, man bekommt eine besondere Nähe zu Russland, wenn man die Kathedralen im Schnee sieht, den Kreml ganz in weiß, die Menschen mit ihren großen Fellmützen und den langen Mänteln. Das ist unglaublich romantisch. Russland ist einer meiner Lieblingsorte auf der Welt, weil ich es zunehmend lieben lerne, weil es so faszinierend ist und so dramatisch.

Gutes Stichwort: Du liebst es ja in Deiner Musik seit je her dramatisch und mit viel Gefühl. Ist das ein Grund für Deine Liebe zu diesem Land?

Ja, alles hier ist ein Drama, alles ist eine Art Krise. Russen mögen es leidenschaftlich, sie lassen sich gern in ihrer Seele berühren. Diese Emotionalität ist in ihren Liedern zu hören. Leider gilt das nicht für die gegenwärtige populäre russische Musik, was mich etwas enttäuscht. Sie übernehmen derzeit das allerschlechteste der Popmusik aus dem Westen.

Dieses Album ist sehr unkommerziell, mit Ausnahme eines Stückes, dass auch als Single erscheint: "Gone, but not forgotten". Warum so ein "Ausreißer"?

"Gone, but not forgotten" ist nach dem 11. September entstanden. Ich war zu der Zeit in Russland und um mich herum gab es so viele Symbole und Monumente, die an Kriege und Konflikte erinnern. Auf diesem Album gibt es ein paar wenige Lieder aus Kriegszeiten und in dem einen Track kumulieren sich meine Gefühle aus der Auseinandersetzung mit solchen Konflikten. Aber ich muss Dir widersprechen, dass dies kein Album für den Westen ist. Das größte Interesse, das ich derzeit an dieser CD registriere, stammt aus dem Westen. Das liegt vielleicht daran, dass für viele Russland ein bislang unentdecktes Land ist.

"Heart On Snow", erschien am 27.10.03 bei Edel Records