Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=20411
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Autorin des "Homo-Propaganda"-Gesetzes kommt nach Leipzig


#76 David77Anonym
  • 10.04.2014, 06:53h
  • Antwort auf #75 von Rosebrock

  • Aha. Und warum darf man sich in russland dann nicht öffentlich mit homosexualität auseinandersetzen?! Warum soll diese trulla bei uns ein recht beanspruchen, was sie selber in ihren land unsereins verbietet?! Und wozu?! Damit sie hier für ihr gesetz wirbt?! Wie pervers ist das denn?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#75 RosebrockAnonym
  • 10.04.2014, 00:29h
  • Wir haben hier (lt. Grundgesetz) Meinungs-, Rede- und Glaubensfreiheit. Dazu gehört, dass man sich kritisch mit gewissen Thematiken auseinandersetzen kann und darf (Sie tun das übrigens ja auch).
    Eine differnzierte Sicht und wissenschaftlicher Hintergrund sind mir persönlich wichtig.
    "Hetze" (dieses Wort liegt mir völlig fern) würde ich nie betreiben wollen. Vielleicht sind Sie auch zu empfindlich???
    Mit freundlichen Grüßen - und passen Sie auf sich auf!
    A. Rosebrock
  • Antworten » | Direktlink »
#73 TheDadProfil
  • 13.11.2013, 12:58hHannover
  • Antwort auf #72 von KeinLemming
  • Du solltest Dich mit den Begriffen und ihrer Bedeutung, vor allem aber mit ihrer erwünschten Wirkung auseinander setzen !

    Es gibt keinen Linken Faschismus !

    Der ist IMMER Rechts..

    Und genau von dort kommt dann der Vorwurf des vermuteten linksfaschismus, einerseits als Entschuldigung für den eigenen Radikalismus, andererseits um den Gegner zu diskreditieren, vor allem dann wenn Mann argumentativ nichts entgegenzusetzen hat, und gleichzeitig auf Stimmenfang am rechtem Rand der Gesellschaft geht..
    Nichts zieht da besser als die Beschwörung einer bolschewikischen Weltgefahr der Mann angeblich nur mit aller Härte begegnen müsse, um die herrschenden Klassen am Futtertrog aus Diskriminierung und Rassismus zu halten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#72 KeinLemmingAnonym
#70 Aron SperberAnonym
#69 LesezirkelAnonym
  • 12.11.2013, 20:13h
  • Antwort auf #68 von fortsetzung
  • Es kommt aber zum Fiasko!

    Zitat:

    "In der Frage der Bekämpfung von Migranten zeigten alle sechs Oberbürgermeister-Kandidaten rührende Einmütigkeit Der eine versprach im Falle seines Sieges die Einführung der Visapflicht für Angehörige ehemaliger Sowjetrepubliken, der zweite forderte Auslandspässe für die Einreise nach Rußland, der dritte schlug ein Programm zur Ersetzung von ausländischen Arbeitskräften durch russische Staatsbürger vor.

    In dieser Frage unterschied sich Nawalny durch nichts von seinem Konkurrenten.

    Nicht viel besser steht es um das Verhältnis der Moskauer, vor allem der kirchlich umsorgten, zu Schwulen, deren Aussehen allein angeblich dazu angetan sei, die Moral unschuldiger Kinder zu zersetzen. Ein bekannter Fernsehmoderator - ich kannte ihn früher noch als Demokraten - schlug öffentlich vor, die Herzen von Anhängern gleichgeschlechtlicher Liebe post mortem zu verbrennen, als zum Fortbestand von ganz gleich wessen Leben unbrauchbar".

    DAS FIASKO

    Die Wahlen am 8. September erwiesen sich als ein krachendes Fiasko für die Polittechnologen des Kreml.

    Jeglicher medialer Unterstützung beraubt, führte der nimmermüde Blogger Nawalny mit dem Mut des Verurteilten bis zuletzt eine aktive Kampagne von Haus zu Haus; er mobilisierte Jugendliche und finanzielle Unterstützung von denjenigen, denen der Putinismus zum Halse heraushängt, und er erreichte laut amtlichem Ergebnis 28 Prozent der Stimmen. Sobjanin, dem die vom Kreml angefütterten Polittechnologen einen überwältigenden Sieg vorausgesagt hatten, kroch mühsam über die Fünfzigprozenthürde hinweg.

    Doch lehnten der Korruptionsbekämpfer Nawalny und sein Stab es ab, selbst dieses unerwartet positive Ergebnis anzuerkennen, und drohten mit einem Gerichtsverfahren, weil die Untergebenen von Putins Statthalter diesem mit kleineren Fälschungen dazu verholten hätten, einer zweiten Wahlrunde zu entgehen.

    Nicht die Macht hat an Legitimität gewonnen, wie Herr Wolodin, der neue Kurator der russischen Innenpolitik es gerne hätte, sondern im Gegenteil: Bei den Moskauer Wahlen machte sich eine politische Kraft bemerkbar, welche die regierende Kleptokratie wahrscheinlich einmal ablösen wird.
    Nach solchen Wahlen und Wahlergebnissen läßt sich nun ein Nawalny schwerlich in Handschellen vorstellen oder an einer Nähmaschine im Lager, Hosen für brave Polizisten schneidernd, wie die Märtyrer des Regimes Chodorkowski und Pussy Riot.

    Moskau/Berlin, August bis September 2013

    AUS DEM RUSSISCHEN VON SERGEJ GLADKICH "

    Michail Ryklin, LI 102, Herbst 2013, S. 135
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#68 fortsetzungAnonym
  • 12.11.2013, 20:01h
  • Antwort auf #63 von -hw-
  • Zitat: "AKTION OBERBÜRGERMEISTER

    Der Schachzug, der diesen Sommer im Schoße des Kreml heranreifte, war die Idee, dem Statthalter Putins, Moskaus Oberbürgermeister Sergei Sobjanin, den Status eines legitim gewählten Stadtoberhaupts zu verleihen.

    Um der Sonderoperation irgendwie Leben einzuhauchen (von demokratischen Wahlen ist in Putins Rußland seit zehn Jahren keine Rede mehr), hat man ihm, dem deutlichen Favoriten, als Sparringspartner den Antikorruptionskämpfer Nummer eins, den Anführer der informellen Opposition Alexei Nawalny, vorgesetzt.

    Diesen aber einfach so zur Wahl zuzulassen wollte man ebensowenig riskieren (die machthabenden Tschekisten sind argwöhnische, mißtrauische Leute); also hat man ihn für alle Fälle wegen eines Strafdelikts (die Rechtsprechung ist längst gezähmt) zu fünf Jahren Knast verurteilen lassen.

    Und dies nicht etwa auf Bewährung, nein, zu realem Freiheitsentzug: Im Gerichtssaal wurden dem OB-Kandidaten Handschellen angelegt.

    Am Tag darauf freilich verlangte die Staatsanwaltschaft, den Gefangenen aus der Haft zu entlassen, damit er an der Show nach dem Motto Ehrliche Wahlen" teilnehmen konnte.

    Die Rechnung des Kreml war sonnenklar: Man wollte sich mit einem Schlag einerseits Nawalnys entledigen und zugleich beweisen, daß dieser nur ein Parvenü sei und unter den Moskauern keinerlei Popularität genieße; danach hätte man den dergestalt herabgewürdigten Oppositionellen getrost hinter Gitter verfrachten und den von der Macht vorbestimmten Kandidaten triumphal über die Ziellinie bringen können.

    Zum Markenzeichen dieser Kampagne wurde die Jagd auf Migranten. Im Fernsehen wurde unablässig berichtet: Man zeigte Razzien auf Märkten, armselige Vietnamesen, Zentralasiaten, Kaukasier, die von Polizisten gefilzt und auf der Straße zur Feststellung der Personalien festgehalten wurden. In einem Stadtbezirk entstand ein regelrechtes Konzentrationslager. Vor diesem Hintergrund wich der Favorit Putins nicht vom Bildschirm, von wo aus er Sorge um das Wohl der Stadtbewohner bekundete, er zerschnitt Einweihungsbänder vor neuen Parks, Springbrunnen und Kinderspielplätzen und verteilte Geschenke an Kriegsveteranen, wobei er alle möglichen Wunderdinge für die Zukunft verhieß.

    Die Moskauer sind eine besondere Spezies von Russen, man begann sie bereits in den Sowjetzeiten zu züchten. Für ihre Gesundheit wird viermal soviel Geld aufgewendet wie durchschnittlich in Rußland; es wird ein Großstadtaufschlag zur Rente gezahlt, die Gehälter werden von zwei Dritteln der Einwohner als zufriedenstellend empfunden (in ganz Rußland nur von einem Drittel), jeder zweite Einwohner der Hauptstadt ist ein Angestellter.

    Hinzu kommt ein Heer von Staatsbeamten, die sozusagen von Amts wegen für den Status quo stimmen. Während in der russischen Provinz die fortschreitende Armut immer mehr zum Hauptproblem wird, machen die Moskauer die größte Gefahr im Verfall der Sitten aus, als dessen Verursacher sie Migranten, Schwule und Amerikaner beargwöhnen.

    Als Avantgarde der Xenophobie fungiert mitnichten die Schicht der Armen, sondern die hauptstädtische Mittelklasse, deren Arbeitsplätze von Migranten durchaus nicht bedroht sind. Doch wütet gerade diese Klasse besonders gegen die Zugereisten".

    Michail Ryklin, LI 102, Herbst 2013, S. 135
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#67 RobbyEhemaliges Profil
  • 12.11.2013, 17:15h
  • Glaubt die Mieeeesulina denn, sie ist was besseres, nur weil sie heterosexuell(?) ist und an irgend so einen eingebildeten Gott glaubt?! Hoffentlich nimmt sich die "Bundes-Mutti" - "Diskriminierungs-Angie" - nicht auch noch Anleihen an dem Schwachsinn, den diese Irren auf ihrem Kongreß labern.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 RobbyEhemaliges Profil
#65 TheDadProfil
#64 FoXXXynessEhemaliges Profil
#63 -hw-Anonym
  • 12.11.2013, 13:23h
  • "Diesen Sommer habe ich zum ersten Mal nach sieben Jahren unsere Datsche sechzig Kilometer von Moskau entfernt besucht. [...]
    Zunächst verstand ich nicht, warum es mich wieder hierherzog, dann kam die Erleuchtung: Hier ist zuletzt doch der ideale Ort, um mein Buch über unser gemeinsames Leben fertigzuschreiben, dessen schwache, hilflose Spuren noch überall verstreut herumlagen. Und ich habe mich nicht getäuscht: Die wenigen letzten Seiten des Buches konnte ich mühelos fertigschreiben.

    Die Datschensiedlung ist nicht groß, sie existiert seit den Sowjetzeiten, und hier kennt jeder jeden. Doch in diesen letzten Jahren hat sich vieles verändert.

    Keiner der Datschenhalter versorgt sich mehr aus dem eigenen Gemüsegarten wie früher; er wird nicht mehr benötigt. Die Erdbeerbeete sind verschwunden, kein Kohlkopf ist mehr weit und breit zu sehen. An ihrer Stelle wuchern nun verschiedenste, auch exotische Blumen - manche sind so gepflanzt, daß sie ohne Unterbrechung, eine nach der anderen, blühen, bis in den Herbst hinein. Vor den meisten Häusern parken zwei oder drei Autos ausländischer Marken, und die Datschen selbst sehen schmucker aus als noch vor zehn Jahren.

    Dabei sind in meinem Gedächtnis noch die frühen neunziger Jahre geblieben, als Ortsansässige, wo immer möglich, Glühbirnen und Nägel klauten und nur Volltrottel ihre Pumpen oder Hobel über den Winter im Hause liegenließen - so arm war das Moskauer Gebiet in den ersten Jahren nach dem Zerfall der UdSSR.

    Eine Nachbarin, eine Dame aus dem Show-Busineß, lud einige alte Bekannte zum Geburtstag ein. Man aß, trank, sang Lieder, erinnerte sich an Vergangenes, doch über politische Fragen fiel kein einziges Wort, ganz so, als gäbe es.Politik überhaupt nicht mehr. (In den neunziger Jahren verpaßten dieselben Leute keinen Anlaß, um Jelzin und die Blutsauger-Oligarchen" zu beschimpfen.)

    Hört man den Gesprächen bei einem Glas Wein zu, versteht man sehr gut, worauf das Putinsche Regime fußt. Die Menschen berauschen sich an dem seit kurzem über sie gekommenen materiellen Wohlstand, verdauen den diskreten Charme der Bourgeoisie", für Kritik an Machthabern haben sie keine Zeit Nach 75 Jahren der sowjetischen Mangelwirtschaft und der Warteschlangen nach buchstäblich allem wird der Wohlstand von denjenigen, denen dieser zuteil wird, fast schon als Zeichen göttlicher Gnade erlebt.

    Und würde irgendein dahergelaufener Ausländer an einem solchen Tisch politische Themen wie Syrien, Amerika, Migranten oder Homosexuelle ansprechen, stieße er auf Argumente, die sich kaum von denen unterschieden, die einst unter der Naziherrschaft von Kleinbürgern vorgebracht wurden."

    Michail Ryklin, LI 102, Herbst 2013, S. 135
  • Antworten » | Direktlink »
#62 MarekAnonym
  • 12.11.2013, 13:13h
  • Die RednerInnenliste hat bei mir fast den Würgereflex ausgelöst. Eine Mischung aus erzkonservativen, homophoben und ewig gestrigen Leuten. Ich würde mir ja fast den Kongress undercover antun, aber die verlangen zudem noch 79 Euro an Eintritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 querbeet
  • 12.11.2013, 12:51h
  • Im Grunde weiß ich gar nicht um was es den Leuten eigentlich geht wenn es um Homosexuelle Menschen geht. In erster Linie finde ich tragen die Kirchen und Sekten große Schuld daran das es weit verbreitete Homophobie gibt und das wo offen doppelte Moral gelebt wird und dann noch die Politik in ihren pseudo demokratischen Ländern wie z.B. Polen und Russland wo nach außen vorgegaukelte Demokratie gelebt wird und nach innen stockkonservative Politik betrieben wird um nach wie vor die Menschen immer in Schacht zu halten damit ja niemand aufmucken kann und jetzt kommt eine politische Delegation bei uns zusammen und darf bei uns offen über Homophobie reden und verbreiten. Russland war meines Erachtens nach schon mal auf einem besseren Weg der Demokratie aber die scheint ihnen nicht zu bekommen.
    Wonach richtet sich den die Politik? Ach ja um Wählerstimmen unter anderem! Ist im 21.Jahrhundert der Verstand der letzten 60Jahr nicht mitgekommen? Ich schäme mich wirklich dafür das hochgebildete Politiker (naja ich denke manche haben es geschafft weil sie ihren Mund zu weit aufmachen können und sinnlos plappern) sich mit dem Thema Homosexualität einfach nicht auseinandersetzen wollen. Nun manche tun das natürlich schon weil sie damit Wählerstimmer auf sich ziehen können wenn sie Homophobie verbreiten und den Menschen versuchen einzureden das es verwerflich, unmoralisch, unchristlich sei und das wir uns das nur einreden Schwul zu sein weswegen man es auch heilen könne aber was können diese Art von Politiker tatsächlich? Ich glaube hier handelt es sich nur um Selbstdarsteller die einfach nur versuchen jemand zu sein weil sie sonst in ihrem normalen Leben kläglich scheitern würden und was machen die von denen die selbst Kinder haben die Homosexuell sind wollen sie dann die auf die Schnelle entsorgen? Schlimm finde ich auch das tatsächlich Leute gibt die Politik mit betreiben die in ihrem persönlichen denken ganz anders sind als die Mitglieder in ihrer Partei. In Zeiten wie diesen wo viele Menschen orientierungs-, halt- und hilflos sind und in vielen Dingen keinen Sinn mehr sehen sind sie die wahren Opfer die man für sich einnehmen kann und nach ihrer Vorstellung formen kann. Der Mensch ist eben ein Herdentier der Anschluss an die Gruppe sucht eben da wo er ein bisschen Anerkennung für seine Existenz bekommt und somit alles tut um den Erhalt in dieser Gruppe zu unterstützen und dafür kann man eben auch gegen was sein wo man normalerweise nicht ist. Der Politiker der was machen will und der sich für die einen oder anderen Minderheiten oder sonstigen sozialen dingen einsetzt wird sowieso gleich Mundtot gemacht dem wird kaum eine Chance gegeben.
    Woher kommt es das das es den Menschen so schwer fällt Homosexualität zu akzeptieren? Daß es kein ausgesuchtes Leben ist so wie die meisten denken. Die Kirchen dieser Welt (und damit mein ich auch diese irren Sekten) betreiben ja auch Politik und haben großen Einfluss auf die Parlamente dieser Welt. Sie haben es in hunderten von Jahren geschafft den Menschen glaubhaft zu machen das nur Mann und Frau gibt die sich in ihrem Sexualverhalten als solches auch nur vermehren können was soweit auch stimmt, doch die Natur hat dieser Kirchenpolitik einen Strich durch die Rechnung gemacht in dem es auch Bi-, Homo-, und Transsexuelle Menschen gibt und wie man heute weiß nicht zu wenige und das weiß die Kirche auch. Die Kirchen und Sekten selbst besitzen tatsächlich die Frechheit in einer Doppelmoralischen Welt zu leben wie ich es gar nicht beschreiben kann und mit einer unverschämten Überzeugungskraft an die Leute herantreten, entscheiden über gut und böse, moralisieren, reden über die 10 Gebote an die sie sich selbst nicht halten oder selbstauferlegte unmenschliche regeln und überall die Hand aufhalten und für Geld tut man bekanntlicher maßen alles. Man lieber Gott ist es das was du wolltest?
    Für die Politiker, Kirchen und Sekten da draussen: Als Homosexueller Mensch wird man geboren da gibt es nichts zum aussuchen heute so morgen so. Ist das wirklich nicht zu begreifen?
    Warum sollten die Menschen da draussen einen anderen Menschen von dem wie er ist nicht auch akzeptieren können? Ich meine weil er vergessen hat zu begreifen und das er in seiner arroganten, selbstgefälligen Welt nur ein Teil dieser Natur ist und die kann man in kein Schema pressen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 David77Anonym
  • 12.11.2013, 11:00h
  • Antwort auf #33 von anome

  • Ganz einfach: solange religion einfluss auf gesellschaft und politik ausübt! Und das ändert sich nicht, indem man den politisch verlängerten arm des klerus wählt und somit stärkt! Das war nochmal WELCHE fraktion? Ja also. Man sollte also überlegen inwiefern man selbst dazu beiträgt oder was daran ändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#59 Foxie
  • 12.11.2013, 10:49h

  • Daß die einheimischen Hassprediger sich in Leipzig zur gemeinsamen Volksverhetzung treffen dürfen, ist schon schlimm genug. Daß noch diese Giftspritzen aus Rußland dazukommen, womöglich noch als Regierungsvertreter mit diplomatischen Ehren empfangen, ist der Gipfel!
    Denen sollte gleich am Airport die Einreise verweigert werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#58 FuZZZynessAnonym
#57 Foxie
  • 12.11.2013, 10:33h
  • Antwort auf #33 von anome

  • Um deinen Text mal auf die Füße zu stellen:
    Diese Menschen (?) sind besessen davon, im Namen ihres imaginären Schlächtergottes all diejenigen zu verachten, zu bekämpfen und zu vernichten, die nicht ihrem beschränkten, haßerfüllten Weltbild entsprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#56 Fred i BKKAnonym
#55 KeinLemmingAnonym
#54 daVinci6667
  • 11.11.2013, 23:20h
  • Antwort auf #51 von sperling

  • Perfekt, danke musste ich reblogen.

    Wenn sie es denn bloss einmal tun würden!

    Dann empfänden sie im Arsch plötzlich Gefühle, starke Gefühle..., noch stärkere Gefühle.... OMG...., Spritz Spritz, Spritz!

    Denn wer mit seiner eigenen Sexualität und seinem Arsch im reinen ist hat meist nichts gegen Schwule!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 paren57Ehemaliges Profil
  • 11.11.2013, 23:18h
  • Die Frau Misulina sollte unbedingt zum nächsten CDU-Parteitag eingeladen. Dann könnten sich Katharina Reiche und Helenchen einen Schlagabtausch im Schwulenbashing liefern. Und Norbert Geis darf dann als neutraler CSU-Mann Schiedsrichter spielen, wer von beiden die schlagkräftigeren Argumente hat, welche die Schwulen am empfindlichsten unter der Gürtellinie treffen. Die werden dann als Parteitagbeschluss verabschiedet und in den nächsten Koalitionsverhandlungen als unverzichtbar deklariert.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 daVinci6667
#51 sperlingAnonym
#50 TheDadProfil
  • 11.11.2013, 22:45hHannover
  • Antwort auf #40 von daVinci6667
  • Ja, ich weiß..

    Deshalb ja das "Deinen" Papst in Anführungszeichen..

    Das Stockholmsyndrom ist eine echte Epidemie, denn es betrifft ja alle Unterdrückten die trotzdem in ihrer Kirche bleiben, um sie á la Rüdiger Hoffmann oder Rudolf Scharping ..laaaaaaaaaaaannnnnnnnngssssaaaaaaaammmmmm.. von inner heraus zu verändern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 paren57Ehemaliges Profil
  • 11.11.2013, 22:38h
  • "In einem Interview hatte Misulina einst gesagt, die Aussage, dass Homosexuelle auch Menschen seien, sollte auf einen extremistischen Gehalt durch die Behörden geprüft werden."

    Dann wird ja auch ein Schuh daraus, dass die CDU immer behauptet, ihre homophobe Haltung sei diskriminierungsfrei. Und ein Menschenrechtsverstoß liegt, wie jetzt deutlich wird, auch nicht vor. Denn Homosexuelle sind ja gar keine Menschen. Wahrscheinlich nur irgend so ein Auswurf. Sollte die sachsenanhaltinische CDU unbedingt noch in ihr Grundsatzprogramm aufnehmen. Wer hat denn schon jemals etwas davon gehört, dass Fäkalien schützenswert sein sollen? Selbst die Grünen sind doch gegen jegliches Ausbringen von Gülle!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 MeineFresseAnonym
#47 timpa354Ehemaliges Profil
#46 gefundenAnonym
  • 11.11.2013, 22:11h
  • Antwort auf #1 von mal so rum
  • Schon einige kluge Beobachtungen, die man mit Interesse zur Kenntnis nehmen kann:

    "Diese Schicht hat gut vom ölbasierten Wirtschaftsboom der letzten zehn Jahre profitiert, aber nicht annährend so gut, wie es ihr nach ihrer Meinung zustünde. Sie ist neidisch auf den immensen Reichtum der großen Oligarchen und die wirtschaftliche und politische Macht der russischen Staatsbürokratie, die sie als Hindernis für ihre Bereicherung sieht. Sie versuchen, hohe Positionen und mehr Einfluss zu nutzen, um einen größeren Anteil an den Profiten zu erlangen, die aus der Ausbeutung der Arbeiterklasse erzielt werden.

    www.wsws.org/de/articles/2013/11/06/nawa-n06.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#44 daVinci6667
#43 fliegender SteinAnonym
  • 11.11.2013, 21:31h
  • ich hätte lust zur demo zu fahren. wenn ihr auch bock habt meldet euch bei mir.

    fasafsfafs@will-hier-weg.de
  • Antworten » | Direktlink »
#42 kuesschen11Profil
  • 11.11.2013, 21:23hDarmstadt
  • Misulina ist einfach nur eine ekelhafte Figur aus Russland mit faschistischen Zügen.

    Es ist eine Schande, solch eine Person nach Leipzig einzuladen.

    Der traue ich organisierte gewaltsame Demonstrationen zu und Sarrazin und Herman sind mit dabei. Angela bleibt verdeckt im Hintergrund, wie eigentlich immer.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 goddamn liberalAnonym
#40 daVinci6667
  • 11.11.2013, 21:21h
  • Antwort auf #35 von TheDad

  • "Das frag mal "Deinen" Papst den Du hier hofierst. Deine CDU und Deine Kirche !"

    Das beste ist ja, es ist nicht mal sein Papst und seine Kirche. Der Typ ist reformiert oder behauptet das zumindest. Der hat ne Obermeise. Auf unserer evang. Schule hätte sowas damals noch einen Verweis gegeben.

    Ekelig das Bildchen das immer seine Kommentare ziert. Uns soll es provozieren, er selbst holt sich bestimmt darauf einen runter.

    Ich bin wirklich offen und nicht verklemmt, aber wenn etwas abartig und pervers ist, dann das Stockholm Syndrom und die Identifikation mit dem Aggressor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 sperlingAnonym
  • 11.11.2013, 21:18h
  • Antwort auf #36 von daVinci6667
  • >"I indeed am a scientist from God"

    ja, diese art von wissenschaft kennen wir ja zur genüge. hier ein neuer durchbruch:

    >"A student in Nigeria is claiming he can prove gay marriage is wrong through science - and his scientific "breakthrough" is backed by his university.
    Chibuihem Amalaha, who has won awards in his country for reporting on energy science and featured on various national television stations, says he used a magnet experiment to prove homosexuality is "improper".
    Amalaha says his "groundbreaking" experiments show the north and south poles of two magnets are attracted to each other while same poles repel each other. He concludes this means that man cannot attract another man because they are the same, and a woman should not attract a woman because they are the same. That is how I used physics to prove gay marriage wrong". Amalaha's "research" has been commended by the University of Lagos, where he is a postgraduate student, and has been told by lecturers he will "win a Nobel prize one day"."

    www.huffingtonpost.co.uk/2013/09/13/nigerian-student-science
    -prove-gay-marriage-wrong_n_3920879.html


    (ich halte das ganze übrigens immer noch für eine ente, aber eine lustige.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#37 sperlingAnonym
  • 11.11.2013, 21:09h
  • Antwort auf #31 von Martin28a
  • zum menschen gehören auch weisheitszähne und blinddarm. nicht alles, was es gibt, ist auch automatisch "sinnvoll".

    vor allem aber weigere ich mich, meine sexualität und meine fähigkeit zu lieben auf biologische zweckmäßigkeit zu reduzieren. das ist, als wenn man ein fünfsternemenü mit "jeder organismus braucht kalorien" kommentiert.

    yep, manchmal bin ich romantisch, hm?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 daVinci6667
  • 11.11.2013, 21:02h

  • Das sagt doch schon alles:

    "In regard to this dissertation Yelena Mizulina has publicly declared the following: "Turns out that what I wrote - was unique, that I indeed am a scientist from God"

    "In June 2012, the Duma Committee on matters of Family that Mizulina presides, rendered public a project entited "The State Concept of Family Policy until 2025", which proposes amongst other things, several controversial elements including the following:

    introduce a tax on divorce
    condemns the birth of a child out of wedlock

    proposes new restrictions on abortion
    strongly condemns homosexuality

    proposes to strengthen the role of the church in passing legislation relative to family matters

    to increase the number of multigenerational families (families where grandparents, parents and grandchildren live together).

    recommends to actively advocate multiple births

    determines that minimum sum of child support, and proposes it be implemented independently of whether the parent has an income or not.

    en.m.wikipedia.org/wiki/Yelena_Mizulina
  • Antworten » | Direktlink »
#35 TheDadProfil
#34 daVinci6667
  • 11.11.2013, 20:45h
  • Antwort auf #31 von Martin28a

  • "HS muss also irgendwo seinen Sinn haben"

    Richtig!

    Egal ob es sich um Mensch oder Tier handelt, es überleben nie alle Eltern. Deren Kinder wären zum sterben verurteilt, denn Heteros sorgen sich in erster Linie um ihren eigenen Nachwuchs.

    Schwule und lesbische Paare sind die idealen Adoptiveltern. Es gab, gibt und wird immer 10-15% Schwule und Lesben geben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 anomeProfil
  • 11.11.2013, 20:02hKassel
  • Ich frage mich, wie lange es noch dauert, bis solche Menschen kapieren, dass Gott uns so gemacht hat wie wir sind und wir uns auch nicht ändern können!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Flipspan
#31 Martin28a
  • 11.11.2013, 19:33h

  • Ich finde es seltsam das ein biologischer Faktum immer noch so bekämpft wird

    Homosexualität ist real es gehört zum Menschsein und wird auch nie verschwinden
    HS muss also irgendwo seinen Sinn haben
  • Antworten » | Direktlink »
#30 HugoAnonym
  • 11.11.2013, 19:31h
  • "Die Propaganda von Homosexualität schränkt das Recht von Kindern auf freie Entwicklung ein"

    Das die verfluchten verdammten Arschlöcher sich nicht schämen so einen Schmarren von sich zu geben.
    Man müßte die verfluchten Arschlöcher, wie früher wie Schweine durch die Gegend jagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 -hw-Anonym
#28 timpa354Ehemaliges Profil
#27 ClaudiaAnonym
  • 11.11.2013, 19:02h
  • Deutschland, 2013: Flüchtlinge werden abgeschoben und können krepieren - wo auch immer - , aber der Abschaum der Menschheit darf einreisen und faschistischen Dreck verbreiten.

    Ich kann nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ClaudiaAnonym
  • 11.11.2013, 18:56h
  • Vielleicht sollte man den US-Geheimdiensten mitteilen, dass sich Edward Snowdon und Julian Assange am 23. November im Kongresszentrum des Leipziger Flughafens aufhalten. Vielleicht werfen sie ja dann darauf 'ne Bombe ab. Oder Marines stürmen das Gebäude und ballern alles nieder. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#22 blacklistAnonym
#21 David77Anonym
#19 Dennis
#18 maaaartinAnonym
  • 11.11.2013, 17:57h
  • armes leipzig, womit hat die stadt dieses gruselkabinett verdient??!?!?!?

    aber bezeichnend, dass sich so vögel wie sarazzin und herrmann mit dieser keule auf ner veranstaltung tummeln....
  • Antworten » | Direktlink »
#17 SmileyEhemaliges Profil
#16 m123Anonym
#15 hachAnonym
#14 PascalAnonym
  • 11.11.2013, 16:48h
  • Diese Person hat Blut an ihren Händen... Und wird hier mit offenen Armen empfangen...

    Wehret den Anfängen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 XDASAnonym
  • 11.11.2013, 16:45h
  • Wie sieht denn diese russische Nazibraut aus?

    Die ist sicher nur sauer, dass Schwule nen Mann kriegen, während sie keinen abbekommt.

    So eine frigide Hackfresse kann ja nur depressiv werden. Aber muss die dann ihren Frust an anderen auslassen?! Die soll sich lieber mal nen guten Dildo besorgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 NERDAnonym
  • 11.11.2013, 16:45h
  • Vollkommen ab vom Thema sieht man dieser Frau das Böse förmlich an.... mir jagd die einen Schauer über den Rücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 11.11.2013, 16:42h
  • Da kommt ja ein gruseliges Sammelsurium von Haßpredigern/innen zusammen. Aber gerade Sarrazin fand auch bei Teilen der schwulen Community Zustimmung - ob die sich nach dem Leipziger-Neonazi-Kongress noch daran erinnern können, dass sie den Thilo mal toll fanden. Vielleicht fängt ja der eine oder die andere mal an zu denken, wenn es nun nicht gegen Muslime sonder gegen die eigene Minderheit geht. Fühlt sich nicht gut an...oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 -hw-Anonym
#9 Tobi CologneAnonym
  • 11.11.2013, 16:20h
  • Wieso wird dieser Neonazi-Auflauf nicht verboten?

    Solche faschistischen Tendenzen muss man bereits im Keim ersticken, bevor es wieder mal zu spät ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 -hw-Anonym
  • 11.11.2013, 16:06h
  • Das katholische Schlitzohr Scholl-Latour verweist auf der Compact-Seite auf den katholischen Freund des Katholiken Adenauer: Charles de Gaulle.

    Seine dezente Art auf das russische ca. Augenzwinkern einzugehen, dass Russland nichts gegen deutsche Atomwaffen einwenden würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
  • 11.11.2013, 15:59hGreifswald
  • Nicht nur dieser Dame wird eine Bühne geboten, um ihren Hass nach Deutschland zu exportieren:

    "Mit dem evangelischen Theologen Ulrich Schacht, der letztes Jahr das Publikum begeisterte, und Andrej Sikojev von der russisch-orthodoxen Kirche in Berlin haben wir weitere Experten gefunden, die sich profund mit dem Thema Gender Mainstream auseinandersetzen", heißt es beispielsweise auf der von mir nicht verlinkten Website dieser Zeitschrift.

    Auch der Rest des Textes, der auf diese Veranstaltung hinweist, ist lesenswert für diejenigen, die z.B. von Frau Reiche (CDU) nicht genug kriegen können (selber Tenor).

    "Dauert der Geburtenabsturz an, könnte die demographische Lücke nur noch durch Menschenzucht im Labor oder forcierte Einwanderung geschlossen werden. Ist das die Alternative unserer Kritiker?"

    Die Denkfaulheit der Vertreter der sog. Neuen Rechten wird nur noch durch die miserable Qualität ihrer Propaganda-Verdummungskampagnen getoppt. Man sollte alles tun, damit die Saat dieser Rechtsausleger nicht eines Tages auch in Deutschland aufgeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 David77Anonym
#4 GerritAnonym
  • 11.11.2013, 15:52h
  • Die passt ja prima zu Eva Herman, Thilo Sarrazin, Peter Scholl-Latour und dem anderen braunen, ewiggestrigen Gesindel, das sich dort tummeln darf. Damit zeigen die sehr deutlich, wie sie denken und was sie erreichen wollen.

    Die wollen Deutschland mit einer Welle des Hasses und der Gewalt überziehen.

    Dass solche Volksverhetzer und geistigen Brandstifter überhaupt ein Forum bekommen, sagt sehr viel über Deutschland aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
#2 WolfgangProfil
  • 11.11.2013, 15:25hBielefeld
  • "Werbung für Homosexualität führt zu einer Rechtfertigung von Homosexualität"

    DAS ist der wichtigste Satz der Beitrags. Das Verbot der sogenannten "Homopropaganda" muß demnach nur der erste Schritt sein, Homosexuelle am Ende auszugrenzen und zu vernichten.
    Es geht um die letztendliche Kriminalisierung, die Bestrafung, die Umerziehung und am Ende wenn das alles nichts nutzt (was es ja auch nicht kann), dann kommen Lager und die Ermordung von Schwulen.
    Das sind auch die Träume der westeuropäischen Homogegner, jener, die bei diesem Kongreß auftreten.

    Aber es gibt deren natürlich noch viel mehr - Frau Kuby wurde bereits in den letzten Tagen mehrfach erwähnt.
    Es wachsen immer neue Homohasser/innen nach: eine bisher wenig bekannte, möchte ich hier vorstellen, die offenbar mit der Todesstrafe für Schwule kein Problem hätte (es sind nicht nur die durchgeknallten Evangelikalen in den USA):

    !Almut Rosebrock!
    - eine antischwule Verbalterroristin -

    Almut Rosebrock ist die Vorsitzende des Aktionsbündnisses "Gerne leben mit Kindern"
    www.glmk.de
    Mit diesem Verein und ihrer Webseite sowie zahlreichen Beiträgen für die rechte Presse kämpft sie für ein reaktionäres Familienbild - dahinter aber ist ihr Hauptanliegen Schwulenhetze und Hetze gegen Muslime.
    Am 10. November veröffentlichte Almut Rosenbrock auf ihrer Internetseite einen Artikel, der inzwischen von zahlreichen rechten Medien übernommen wurde - u.a. von der Webseite "charismatismus.wordpress.com" der Homohasserin Felizitas Küble.
    Vorgeblich beschäftigt sich dieser Artikel mit dem Verlust der "Sittlichkeit"; doch schon im zweiten Satz behauptet Rosebrock, "Zuwanderer", die keine qualifizierte Ausbildung hätten, müßten sich als Sexarbeiter verdingen und seien dadurch "homosexuell geworden".
    Weiter heißt es dort, AIDS bedrohe die Sicherheit und Freiheit der Kinder, Muslime würden Mädchen aus Discos abschleppen, um sie zur Prostitution zu zwingen
    Und schließlich:"Übrigens spielen diese ganzen Entwicklungen (gemeint ist die "Entsittlichung") muslimischen Missionaren in die Hände. Denn Menschen haben ein intuitives Gefühl für Werte, für gut und nicht gut. Im Islam gibt es klare Aussagen gegen Homosexualität."

    Mit diesen Aussagen rutscht Almut Rosebrock so gerade noch an der Volksverhetzung vorbei. Sie bereitet aber ein Terrain vor, auf dem sie deutlicher werden kann. Sie schürt die Angst vor dem Islam und gibt dafür auch noch den Schwulen die Schuld - die Schwulen sind ja, wie einmal die Juden bei den Nazis "an allem schuld".
    Die Autorin suggeriert, ohne das plump auszusprechen, daß Schwule die Verursacher von AIDS sind und die "Unschuld" der Kinder bedrohen, also durch die Bank pädophil seien.
    Schwule sind damit auch Schuld an Prostitution.
    Ihr Hinweis schließlich auf den rigoroseren Islam (den sie insgeheim für diese Rigorosität bewundert - ohne daß sie offenbar die entsprechenden Quellen zitieren könnte) belegt: sie wünscht sich auch in Europa ein Vorgehen gegen Schwule wie es in vielen islamischen Staaten der Fall ist - bis zur Todesstrafe.

    In einem anderen Artikel auf ihrer Webseite lobt Almut Rosebrock das Vorgehen der russischen Regierung gegen Schwule.

    Während also Gabriele Kuby sich noch halbwegs intellektuell geriert, wird hier menschenfeindliches Terrain beackert.
    Anstatt die LGBT-Szene in innere Streitigkeiten zu verwickeln, sollte u.a. Herr Berger sich langsam mal seine ehemaligen Bundesgenossen aus dem rechtseligiösen Lager vornehmen. Darauf kann man aber nicht hoffen, er ist zu sehr mit Lifestyle, taillierten Hemden, seinem Bizepsumfang und Bräunungscreme beschäftigt.
    Es gilt deswegen die gefährlichen Subjekte hier und anderswo zu entlarven und zu benennen, damit endlich die Homolobby entsteht, von der diese dummdreisten, aber gefährlichen Leute immer warnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 mal so rumAnonym
  • 11.11.2013, 15:25h
  • Die Ergebnisse werden bei klassistischen, rassistischen und antisemitischen Schwulen in Russland Beifall finden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel